DAX-0,56 % EUR/USD+0,12 % Gold+0,21 % Öl (Brent)-1,63 %

DEWB-Fakten und Vermutungen


1,460
10.12.18
Xetra
-1,68 %
-0,025 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Guten Morgen allerseits,

keine Sorge, ich will hiermit nicht einen neuen Thread zu dem Thema Abfindungsangebot 26,51€ JO eröffnen. Im Gegenteil, die beiden bestehenden Threads zu dem Thema reichen, behandeln aber kaum die operativen Aspekte zu DEWB und dem möchte ich hiermit Abhilfe schaffen.

Da die Aktie mit Sicherheit in der kommenden Woche - aufgrund der Analystenkonferenz am 03.03. - verstärkt in den Blickpunkt rücken wird, möchte ich, wie im Titel bereits erwähnt, hier mit Mitinvestierten im Allgemeinen über DEWB Diskussionen führen. Denn wir haben es hier ja nicht nur mit einer puren Spekulation zu tun, sondern auch mit einer VC-Firma, welche in 20 Wachstumswerten investiert ist.

1. Fakt ist, dass ein Verfahren vor das BGH kommen wird, in dem es um die vielzitierte 26,51€ gehen wird und dass bis zu einem endgültigen Urteil - welches mit Sicherheit erst in einigen Monaten zu erwarten ist - immer Phantasie in dem Wert bleiben sollte. Rückschlagpotential sehe ich durch diesen Umstand als sehr begrenzt ein (100% Sicherheit gibt es aber an der Börse leider nicht ;))

2. Fakt ist ebenfalls, dass DEWB laufend ca. 20 Beteiligungen hat, in welche man i.d.R. zwischen 5-10 Millionen investiert; nur bei 2 Firmen beträgt diese Summe mehr als 10 Mill. Wenn man ein übliches Return-of-Investment von 50% ansetzt, was für VC-Bereich nicht übertrieben ist, so kommt man auf einen Wert der Beteiligungen von mindestens 20x10 Mill. = 200 Mill. €. Im Jahresabschluß 2004 steht die Position VC mit 61 Mill. zu Buche, was also eventuell auf stille Reserven von 140 Mill. hindeutet. Bei 15 Mill. Aktien wären das stille Reserven von 9 €/Aktie bei einem aktuellen Kurs von 2,68 :eek:

Nun stellt sich die Frage, ob dies überhaupt stimmen kann bzw. warum die Aktie dann dermassen unterbewertet ist?? Es kursieren ja hier Gerüchte, dass allein Oasis zwischen 20-40 Mill. wert sein soll. Würden im Extremfall also für die restlichen 19 Beteiligungen nach meiner obigen Rechnung 160 Mill. bleiben, d.h. ca. 8 Mill./Beteiligung. Also könnte meine Rechnung unter Umständen sogar als konservativ angesehen werden.

Hier will ich nur ein kleines Beispiel geben: es gibt immer wieder auch Flops bei VC-Investments; ein solcher Flop war bei DEWB die Munich Biotech, deren Teile aus der Insolvenz in die Medigene AG eingebracht wurden und nun fast 10 Mill. an Marktwert haben. Wohlgemerkt, wir sprechen über den Wert einer Beteiligung, welche sich als Flop erwiesen hat. Dann dürften gutlaufende Beteiligungen doch auch zumindestens mit mindestens 10 Mill. taxiert werden.

Da ich weder die Zeit, nach Lust habe, nach jeder einzelnen Beteiligung gesondert zu recherchieren (denn auf deren HP findet man keine Geschäftszahlen, Mitarbeiteranzahl usw.) bitte ich hiermit, dass jeder, welcher irgendwelche Infos zu den verschiedenen Beteiligungen findet, diese hier reinstellt. Wir wollen ja alle verdienen mit DEWB, also muß auch jeder seinen Beitrag leisten ;)

Aus meiner bescheidenen Privatanlegersicht müsste allein eine Integrated Genomics (DEWB-Anteil 73,2%) locker um die 50 Mill. wert sein, da die Firma seit 8 Jahren besteht, also kein typisches Start-Up mehr ist, mindestens 5 Doktors allein im Vorstand hat und Kooperationen mit ca. 10 Big-Playern im Chemie- und Biotechbereich hat (u.a. BASF, Roche, Dow Chemical usw.) Wenn ich mir die Bewertungen anderer Biotechs ansehe sind die 50 Mill. wirklich als äusserst konservativ anzusehen.

Warum also, falls meine Berechnungen auch nur ansatzweise richtig sind, wird DEWB derart unterbewertet an der Börse gehandelt??? Ehrlich gesagt keine Ahnung; auf jeden Fall sind mit Sicherheit keine Fonds drin, es werden keinerlei Analysen gemacht (wenn ich mal vom Geschreibsel im Focus absehe) und dementsprechend ist meine Hoffnung, dass sich dies auf der Analystenkonferenz ändern wird. Es wäre ja nicht der erste Wert, welcher jahrelang ein Schattendasein fristet und plötzlich entdeckt wird. Siehe dazu z.B. die einschlägigen Threads bei Elexis der letzten beiden Jahren. Als ich bei 0,60 eingestiegen bin, wollte kein Analyst etwas von der Aktie wissen und bei 4-5-6€ kamen dann die ersten Empfehlungen. OK, die Aktie hat sich seitdem nochmals verdoppelt, aber die ersten paar hundert Prozent sind immer die schönsten.

3. Vermutungen: dieser Absatz ist allein eine persönliche Vermutung, deswegen sollten mögliche Käufer nicht unbedingt allzu grossen Wert drauf legen. Ausschalggebend für ein Investment sollte allein Punkt 1 und speziell Punkt 2 sein.

Da steht also im Handelblatt von Donnerstag, dass es Gerüchte über eine Ausgliederung bzw. Börsengang der Sparte Facility Engineering bei Jenoptik gibt und man sich zukünftig nur auf die Sparte Photonics konzentrieren will, unter anderen auch durch Zukäufe.

Jetzt die Frage an Euch: in welchem Segment ist DEWB speziell tätig?? Natürlich neben Life-Science im Bereich Optoelektronik(Photonics), welcher angeblich in den nächsten Jahren der wachstumsstärkste Markt überhaupt sein soll. Hier folgt nun meine persönliche Spekulation: Jenoptik bringt die FE an die Börse, adraus dürfte nach Schuldenabbau ein kleiner Batzen hängenbleiben, da man sowieso auf Photonics konzentriert ist und 2/3 Mehrheit an DEWB hält, übernimmt man diese ganz, integriert die Photonics-Beteiligungen der DEWB und stosst den Rest der Biotech-Beteiligungen - mit Gewinn natürlich - ab.

Dies wäre zumindestens eine plausible Erklärung für die fehlenden Exits der letzten Monate bzw. für die Ankündigung, bei ungefähr gleichbleibender Anzahl von Beteiligungen die Mitarbeiterzahl von 30 auf 10 zu reduzieren (klar, sind ja genügend Spezialisten bei Jenoptik).

Es wäre ja nicht das erstemal (siehe T-Online) dass man eine Tochter für schweres Geld unter die Privatanleger bringt und dann zu einem Bruchteil zurückkauft. Bei 5 Mill. Aktien und einem Kurs von 2,60 würde man inkl. 50% Übernahmeaufschlag genau 20 Mill. benötigen, um sich DEWB wieder unter die Nägel zu reissen. Wohlgemerkt, allein Oasis soll 20-40 Mill. wert sein ;)

So, das wars fürs erste, ich hoffe ich hab Euch einige interessante Ansatzpunkt rüberbringen können.

Und wohlgemerkt: dies soll keine ausdrückliche Kaufempfehlung darstellen, obwohl ich selber investiert bin. Jeder sollte seine eigenen Recherchen anstellen, bevor er sein Geld,egal in welche Aktie, investiert. Ich selber war aber auch oftmals froh, durch Postings hier bei WO auf das eine oder andere Papier aufmerksam gemacht worden, und genau zu solchen Diskussionen wurden ja Boards wie WO erfunden.


Ein schönes WE noch
TB
Hi Timburg,
das hört sich für mich alles sehr plausibel an, auch wenn ich nicht hoffen will, dass wir von Jenoptik mit ein paar Almosen abgespeist werden.

Ich bin auf jeden Fall am Überlegen DEWB deutlich aufzustocken!

Danke für den tollen Beitrag
Und mit einer möglichen Übernahme hätte die Jenoptik gleichfalls alle Probleme mit den möglichen Klagen vom Hals geschaffen....

DEWB bleibt ein Dauerbrenner!

Grüße
Johannes
Hallo,könnte mir mal bitte jemand die aktuelle Cash Situation posten. Bitte per BM.Vielen Dank im vorraus.
@KarleLerding
Danke für die Blumen. Aber richtig danken musst Du mir nur, falls Du Montag für 2,60 kaufen solltest und in einem Zeitraum - 1 Woche, 1 Monat oder auch länger - mit Gewinn verkaufen kannst. ;)

Ich als DEWB-Aktionär und Du als Jenoptik-Anteilseigner stehen ja bzgl. Fakt 1 meins Postings in gewissem Interessenkonflikt. Was Vermutung 3 betrifft, so hat Jenoptik, egal ob eine mögliche Abfindung zu 4,6 oder 10 € über die Bühne gehen sollte, auf jeden Fall einen Gewinn eingestrichen, da der Ausgabepreis beim Going-Public der DEWB ja wesentlich höher lag.

@johannes
Du beschäftigst Dich ja schon seit längerer Zeit mit DEWB,; wäre über konstruktive Beiträge Deinerseits in diesem Thread sehr dankbar. Ich bin ja zugegebenermasse auch neu, hab mich in dieser Woche jedoch intensiv mit DEWB beschäftigt und im Gegensatz zu anderen Zockern, -welche nach Abflachen der Spekulation über die 26,51 sofort wieder raus sind - in dieser Woche noch zugekauft.

@kbe
Warum per BM??? Daten sind ja anhand des GB 2004 öffentlich zugängig (wenns auch bei mir nicht mit dem runterladen geklappt hat, danke nochmals an johannes für die Übermittlung)

Also: per 31.12. hatte man Wertpapiere 12,2 Millionen (diese haben sich afgrund der guten Entwicklung speziell von MDG aber mittlerweile erhöht) und Kassenbestand von 3,6 Mill. Dem gegenüber standen Verbindlichkeiten (zum Großteil langfristige) von 46,8 Mill.

Resultieren Nettoverbindlichkeiten von ca. 30 Mill., denen die VC-Beteiligungen gegenüberstehn. Je nach Ansichtsweise kann sich also ein fairer Wert zwischen 2 und 10 € abschätzen lassen, je nachdem wie man den fairen Wert der Beteiligungen schätzt. Und über diesen Punkt könnte man jetzt debattieren bis zum geht nicht mehr.

TB
Weviel DEWB threads wollt ihr noch aufmachen?

Für mich ist das nur Dummpusherei!

Fakt ist, dass die Zahlen katastrophal waren. Die in den letzten Wochen über 60% gegenüber den Tiefskuren gestiegen ist!!


Bei Kursen unter 2€ war die DEWB für mich ein Buy!
Bei 2,6 ist sie maximal ein Hold!

Mich würde nicht wundern, wenn die DEWB erstmal wieder auf Kurse um die 2€ zurückgeht!!

Aber es ist immer das Gleiche, bei 1,7€ war die Stimmung extrem negativ und bei 2,6€ sind alle wieder positiv gestimmt!


Wenn ihr mich fragt, typisches Lemmingverhalten!!

:D:D:D
@Jacksonville
Wenn Du mit konkreten Kritiken kommst dann sind konträre Meinungen hier durchaus willkommen. Bin nicht der Typ der alles durch die rosarote Brille sieht. Und nun zu Deinem Statement, dass die Aktie bei 2,00 billig, jetzt aber höchsten eine Halteposition ist: wo siehst Du in nachstehendem Chart den gravierenden Unterschied???



Wenn Du mein Posting #1 wirklich durchgelesen hättest - war wohl zu anstrengend für Dich - so hab ich unter Punkt 3 selber die Vermutung geäusserst, dass die Exits z.Z. auf die lange Bank geschoben werden, um

a. dadurch Verluste auszuweisen, den Kurs unten zu halten und dadurch eine eventuelle Übernahme des Free-Floats günstig über die Bühne zu brinegn
b. die Erlöse bzw. stillen Reserven der Beteiligungen selber abzukassieren

Nochmals, speziell für Dich, ebenfalls aber auch für Tagchen und rubelprinter, falls sie hier auftauchen sollten: wenn Du Zweifel an meinen Ausführungen in Posting 1 hast, lasse ich mich gerne von fundierten Gegenfakten überzeugen. Aber nur dumme Sprüche loslassen brauchst Du in Zukunft nicht mehr.

TB
DU kannst ja als Return on Investment ansetzen was Du willst, nur bitte sei realistisch!!

Wie ist es möglich, das die DEWB bei einem return on Investment von 50% , im Jahre 2004 einen Nettoverlust von 14,9 Mio. € ausweist?


Die Mär, dass man Verluste ausweist, um den Kurs unten zu halten, ist genauso spekulativ, als wenn ich sagen würde Schuld sind die alten Jenaer Stasi Seilschaften!!!

:D:D:D
@Jacksonville
So klingt das schon besser. Wiir sind ja hier um vernünftig zu reden. ;)

Zu Return of Investment: die Investitionszeit bis zum Exit beträgt i.d.R. ca. 6-7 Jahre, bei einer jährlichen Verzinsung von mindestens 8% (und das muss die VC generieren, ansonsten geht jeder mit seinem Geld und bunkert Bundesschatzbriefe) komme ich auf 50%. Und in der Vergangenheit hat DEWB auch gezeigt, dass sie diese Marke halten kann. Als Erinnerung sei gesagt, dass in Boomzeiten auch schon mal Gewinne von über 50 Mill. € gemacht wurden. Wenn Du es genau wissen willst, musst Du auf der HP nachschauen.

Dass die Stimmung für Börsengänge in den letzten 3 Jahren nicht optimal war, wissen wir alle. Es wäre zu schön gewesen, wenn von den 6 Börsengängen in D letztes Jahr ca. 2-3 von der DEWB gekommen wären.

Und zum Verlust: Gewinne macht man beim Börsengang, wenn die stillen Reserven aufgedeckt werden. In der Anfangsphase werden erstmal 5 Mill. investiert, jedes Start-Up macht in der Anfangsphase Verluste, also werden jährlich 1-2 Mill. abgeschrieben, so dass in den Büchern eben diese mickrigen Zahlen auf der Aktivseite auftauchen (60 Mill. bei 20 Beteiligungen, also Durchschnitt 3 Mill./Beteiligung).

Beim Börsengang werden z.B. für Oasis angenommen 30 Mill. eingenommen, die steht aber nur mit 5 Mill. in den Büchern, also resultiert ein Gewinn von 25 Mill. (alles Beispiele).

Und wenn keine Börsengänge stattfinden, sind eben keine Umsätze und die erwähnten Abschreibungen + Personalkosten etc. führen eben zu einem Verlust.

Bin kein WP noch Bilanzbuchhalter, sind also alles persönliche Interpretierungen. Lasse mich aber gerne von Spezialisten belehren, wenn ich einen Denkfehler habe.

TB
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben