DAX+0,56 % EUR/USD0,00 % Gold-0,03 % Öl (Brent)+2,36 %

Gesco die Mittelstandsperle (Seite 155)


ISIN: DE000A1K0201 | WKN: A1K020
19,690
23.10.19
Lang & Schwarz
+5,35 %
+1,000 EUR

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.918.906 von Huta am 29.06.19 11:21:35Danke für den sehr informativen Beitrag. Ich selbst bin aber erst einmal wieder raus und schaue mir in ein/ zwei Monaten die DBAG an. Ich denke an tiefere Kurse generell.
GESCO | 24,10 €
Kostenloses Analyse-Update von GSC. Kursziel sinkt auf 33 Euro (38 Euro)

Analyse GESCO AG: Ausblick für laufendes Geschäftsjahr ertragsseitig verhalten
Das endgültige Zahlenwerk der GESCO AG für das am 31. März 2019 abgelaufene Geschäftsjahr 2018/19, das operativ die Monate Januar bis Dezember 2018 der Tochtergesellschaften umfasste, entsprach den vorab veröffentlichten Eckdaten (siehe hierzu auch unser letztes Research vom 17.05.2019).

In das aktuelle Geschäftsjahr ist der Konzern mit einem Auftragsbestand von 217,9 (Vj. 191,6) Mio. Euro gestartet. Einschließlich der im Vorjahr noch nicht enthaltenen Sommer & Strassburger bedeutete dies eine Steigerung um 13,7 Prozent. Nach vorläufigen Zahlen kletterte der Auftragseingang im Auftaktquartal, das operativ die Monate Januar bis März der Tochtergesellschaften umfasst, um 3,7 Prozent auf rund 156 (150,4) Mio. Euro. Auch der Umsatz legte um 4,4 Prozent von 140,8 auf rund 147 Mio. Euro zu. Daraus ergibt sich ein gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändertes Book-to-Bill-Ratio von 1,06 (1,07). Allerdings resultierten die Zuwächse aus dem Zugang von Sommer & Strassburger, operativ bewegten sich die Werte auf dem Vorjahresniveau. (...)
http://www.gsc-research.de/uploads/tx_mfcgsc/artikel/2019-07…
GESCO | 24,70 €
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.954.079 von sirmike am 04.07.19 12:52:58
Zitat von sirmike:
Analyse GESCO AG: Ausblick für laufendes Geschäftsjahr ertragsseitig verhalten
Das endgültige Zahlenwerk der GESCO AG für das am 31. März 2019 abgelaufene Geschäftsjahr 2018/19, das operativ die Monate Januar bis Dezember 2018 der Tochtergesellschaften umfasste, entsprach den vorab veröffentlichten Eckdaten (siehe hierzu auch unser letztes Research vom 17.05.2019).

In das aktuelle Geschäftsjahr ist der Konzern mit einem Auftragsbestand von 217,9 (Vj. 191,6) Mio. Euro gestartet. Einschließlich der im Vorjahr noch nicht enthaltenen Sommer & Strassburger bedeutete dies eine Steigerung um 13,7 Prozent. Nach vorläufigen Zahlen kletterte der Auftragseingang im Auftaktquartal, das operativ die Monate Januar bis März der Tochtergesellschaften umfasst, um 3,7 Prozent auf rund 156 (150,4) Mio. Euro. Auch der Umsatz legte um 4,4 Prozent von 140,8 auf rund 147 Mio. Euro zu. Daraus ergibt sich ein gegenüber dem Vorjahr nahezu unverändertes Book-to-Bill-Ratio von 1,06 (1,07). Allerdings resultierten die Zuwächse aus dem Zugang von Sommer & Strassburger, operativ bewegten sich die Werte auf dem Vorjahresniveau. (...)
http://www.gsc-research.de/uploads/tx_mfcgsc/artikel/2019-07…


Na ja mit 33 Euro wäre ich mittelfristig schon extrem zufrieden ☺...
GESCO | 24,40 €
Ich werde immer "mausiger", bei den Kursen der Gesco, meine Krallen in einen Zukauf auszufahren.....

Der letzte Zukauf Sommer & Strassburger hat ja viel Potenzial.....habe mich heute mal eingearbeitet in dieses Juwel des deutschen Mittelstandes......da gibt es viel Potenzial an Steigerungen, künftig mit Hilfe der Gescostrukturen. Und soweit ich es würdige, war der Kaufpreis wirklich fair, nicht so überteuert, wie manch anderer Verkauf in den letzten 1-2 Jahren anderer gieriger Käufer.

Auch hört man, dass der neue Chef der Gesco, der Ralph Rumberg, mit seinen "Duftmarken" wirklich mittelfristig uns Miteigentümern eine ganz neue Gesco verschaffen könnte......mir gefallen seine Ansätze sehr gut.......es werden wohl neben dem schon vorhandenen ersten "Anker" (Dörrenberg) zwei weitere signifikante Anker kommen, aus anderen Feldern......

Würde hierfür nötige Kapitalmaßnahmen auch komplett mitgehen oder bei keinen Bezugsrechten an alle Aktionäre analog an der Börse zukaufen.

Eine seiner weiteren "Duftmarken".....Next Level........OPEX, MAPEX und LEADEX......und er bringt sich leidenschaftlich ein, hörte ich.....

Wenn jetzt vor der HV die Kurse nochmals etwas weiter nachgeben würden, perfekt für einen weiteren Zukauf.....

Nur schade, dass nun die nächste HV in die HV_Hochsaison gelegt werden muss, nachdem die "deutsche Bilanzpolizei" nach vielen Jahren endlich den "Fehler" bemerkte......mir war das immer wurscht......so nun kommt halt ein Wechsel des Bilanzzeitraumes mit einem Rumpfwechseljahr.....
GESCO | 21,55 €
Erstaunlich wie gut sich Gesco hält mit den miesen Zahlen. Wenn ich mir andere Zykliker anschaue hätte ich die heute unter 20 erwartet...
GESCO | 21,15 €
!
Dieser Beitrag wurde von CloudMOD moderiert. Grund: bitte das Threadthema beachten, bleiben Sie bitte sachlich
Weiß jemand ob GSC auf der HV war? Bislang ist auf http://www.gsc-research.de noch kein Bericht verfügbar...
GESCO | 19,90 €
Nachdem zuletzt immer wieder kleine Vorstand Käufe folgten konnte ich auch nicht wiederstehen und kaufe wieder zu.
Immerhin liegt man mittlerweile auch gut unter dem Buchwert.

Gerade in der Xetra Schlussauktion 22.530 Aktien zu 18,40€ verkauft! Damit rutschte die Aktie auf neuem Tiefststand, obwohl Insiderkäufe zuletzt zwischen 19 und 21€ lagen.

Sind immerhin ca. 430.000€ gewesen.
GESCO | 18,52 €
Ich war vor etwa 10 Jahren in Gesco investiert. Eigentlich immer eine tolle Aktie gewesen.
Auf dem derzeitigen Niveau denke ich über einen Rückkauf nach.
Aktie wird ja massiv verprügelt, bei so einer Verprügelei übertreibt die Börse immer nach unten,
so dass sich am Boden tolle Gelegenheiten ergeben. Frage ist nur, wo der Boden liegt.
Aktienkurs liegt schon unter Buchwert.

Ich sehe ein Risiko bei Gesco. Es sollen zwei größere Unternehmen neben Dörrenberg die Zyklizität aus dem Gesamtunternehmen nehmen. Zwei so große Unternehmen sind aber dann auch teuer. Man möchte ja kein Unternehmen sanieren. Kaufpreis liegt dann über 50 Millionen Euro? Oder entwickelt man eine Tocjter über Zukäufe zu einem Anker?
Ich denke, die Börse spielt hier die Gefahr einer Kapitalerhöhung und der damit verbundenen Verwässerung des Gewinns. Konjunktur ist im Abschwung, eigentlich ein guter Kaufzeitpunkt. Der gefallene AKtienkurs mindert aber massiv die Einkausmöglichkeiten, da ein Aktienkurs unter Buchwert eingetlich verbietet, neue Unternehmen mit Eigenkapital zu kaufen. Fremdkapital ist aber auch doof, da man ungern im zyklischen Abschwung hinein die Verschuldung erhöht.
Wennn der neue Vorstand jetzt dickköpfig ist, dann zieht er seine Strategie durch, um sein zweites Ankerunternehmen zu bekommen und realisiert eine Kapitalerhöhung.
Dann fliegt der Aktienkurs noch weiter in den Keller. Nicht einfach.
Ich würde die Dividende kürzen und versuchen, über kleinere Zukäufe von Enkeln zwei Töchter zu Ankerunternehmen zu entwickeln. Sollte man im Rahmen von Next Level prüfen, welches Unternehmen hierfür geeignet ist. Diese kleineren Übernahmen dann bitte mit Fremdkapital.

trick17
GESCO | 18,70 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben