DAX-0,93 % EUR/USD-0,05 % Gold-0,27 % Öl (Brent)+0,56 %

Leoni - Wachstumsaktie 2005 im M-Dax (Seite 501)



Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 60.808.120 von Geldscheier1 am 14.06.19 13:46:17Die 13€ wird immerwieder zurück erobert, mir würde aber was mit 14,.. besser gefallen!



Zitat von Geldscheier1: Hart umkämpft die 13 heute
4% nlp.. was haben die vor?
Marshall Wace LLP LEONI AG DE0005408884 4,00 % 2019-06-13
Marshall Wace LLP LEONI AG DE0005408884 3,90 % 2019-06-05
Marshall Wace LLP LEONI AG DE0005408884 3,80 % 2019-06-03

jetzt müsste die meldung kommen..... inder könnte sich eine übernahme zu 30 € vorstellen.... was würde mit dem kurs passieren.....
Die LV schon echte Verbrecher.
Mehr fällt mir dazu nicht ein.
Gut dass ich nicht betroffen bin.
Aber vielleicht bin ich mal so was
wie Kriegsgewinnler,
wenn es mir gelingt, nahe am
Tiefstkurs einzusteigen.
Solange das Leerverkaufsunwesen nicht
eingedämmt wird,
sind alle Versuche vergebens,
eine Aktienkultur in Deutschland aufzubauen,
die mehr als 10 % der Bevölkerung umfasst.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.812.617 von Ines43 am 14.06.19 23:28:15
Leerverkäufer
Ich habe nichts gegen Leerverkäufer, wollen halt auch was vom Kuchen abbekommen, nur in die andere Richtung.

Man sollte sich das eher zu nutze machen, als dagegen zu wettern.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Ich denke, am meisten Aufmerksamkeit (zur Beurteilung der weiteren Kursentwicklung) sollte man bei Leoni dem Umstand schenken, wie hoch die Wahrscheinlichkeit einer Kapitalerhöhung ist.

Fakt ist, die EK-Quote ist im 1. Quartal von 31,2 auf 25,2 % zurück gegangen. Der Rückgang ist für ein einzelnes Quartal schon recht massiv. Es ist zwar nicht davon auszugehen, dass sich der Rückgang des EK in den nächsten Quartalen im selben Tempo fortsetzt, aber mit einem weiteren Rückgang muss man wohl rechnen.

Schaut man sich dazu an, dass die Finanzierung durch den Konsortialkredit (Mitte 2018) und das Schuldscheindarlehen (Ende 2018) neu geordnet wurde und angeblich keine Covenants vorhanden sind, dann sollte zumindest daher kein unmittelbarer Druck für die Ausgabe von neuen Aktien mittels einer KE vorhanden sein. Die Banken dürften also keine Vorgaben bezüglich einer Mindest EK-Quote haben.

Welcher Umstand kann das Unternehmen also noch zu einer KE veranlassen?
In den Jahren 2007 bis 2009 sank die EK-Quote von 32,9 % (2007) bis 24,2 (2008) auf 21% (2009). Letztlich hat man erst die wesentlich höheren Aktienkurse des Jahres 2011 für eine EK-Zufuhr genützt.

Das soll jetzt nicht heißen, dass es dieses mal auch so läuft.

Ich sehe nur momentan keine unmittelbare Notwendigkeit einer KE. Vielleicht fehlt mir einfach auch nur der Blick aufs Ganze und es kann mich hier jemand aufklären.
Liebe Investoren, verabschiedet Euch mal von der "13". Kommende Woche wird sie wohl fallen (nach unten)
2019 und 2020 laufen Schuldscheindarlehen im Wert von etwa 245 Mio aus.
Laut einem Bericht https://www.finance-magazin.de/wirtschaft/deutschland/quarta… sollen diese frühzeitig refinanziert werden.

Klar ist natürlich, dass man sich bis zur Refinanzierung dieser Darlehen noch offen halten will, ob man eine KE ("Es werden alle Optionen geprüft") braucht.

Meiner Ansicht wird also eine Unternehmensmeldung über die erfolgte Refinanzierung dieser Schuldscheindarlehen zu mehr Sicherheit führen, ob eine KE notwendig wird.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.815.434 von Pitman123 am 15.06.19 19:06:33Ganz deiner Meinung. Die Aktie ist ja nocht nicht zu 1/5 leerverkauft. Ohne Leerverkauf keine Vola und auch keine schnellen 15 %.
Jede Wette bei 12,75 geht die Aktie ab- wie Schmitz Katze .

Osram ist bei 26 auch so ein "Schnittchen"
Natürlich wird es auch interessant, wie es beim Handelskonflikt weiter geht. Ich denke, dass Trump auf jeden Fall im Wahlkampf bzw. vor den nächsten Präsidentschafts-Wahlen einen Erfolg im Handelskonflikt haben will.

Das Problem ist nur, dass die nächsten Wahlen erst im November 2020 statt finden. Er wird jetzt natürlich versuchen, die Wirtschaft bis dahin nicht abzuwürgen bzw. wird er irgend wann in den nächsten Monaten auch ein Ende des Konflikts suchen um sich als "Dealmaker" darzustellen.

Nur hat er dafür eben noch Zeit. Ich würde sagen, zumindest bis die heisse Wahlkampfphase beginnt.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben