checkAd

Uzin Utz AG (Seite 38)

eröffnet am 13.04.05 17:22:11 von
neuester Beitrag 04.05.21 19:02:39 von


Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
31.03.21 10:19:25
Beitrag Nr. 371 ()
Hi, danke habe es auch gefunden, unter Hauptversammlung 2021.
Top Ergebnis, beim Ausblick gehen aber die Pfeile nach unten, wenn ich das richtig interpretiere.
Uzin Utz | 67,80 €
2 Antworten
Avatar
31.03.21 10:39:11
Beitrag Nr. 372 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.663.639 von Nebelkerze am 31.03.21 10:19:25...witzig....wollte das Dir auch gerade schreiben das ich unter HV was gefunden habe....2 Doofe ein Gedanke 🙃....sehe es wie Du....netto 37% plus das ist schon richtig was, aber der Ausblick ist für mich dann doch eine Entäuschung beim erwarteter Umsatz Steigerung ein niedrigeres EBIT gefällt mir nicht so und bin deshalb erst mal raus, behalte sie aber auf dem Schirm da das Jahr vllt. wieder Überraschungen bringt, die Prognose vllt. Zu konservativ ist. Aber angesichts der Dax Höchststände (ausgereizt ?!) erwarte ich hier kein Kursschub kurzfristig bei Uzin, auch eine mögliche Div. Anhebung ist dann, bei der Prognose 2021,wenn sie dann überhaupt kommt, wohl eher bescheiden.

LG Starter87


https://de.uzin-utz.com/fileadmin/FILES/Brands/AG-Seite/Inve…
Uzin Utz | 67,80 €
1 Antwort
Avatar
31.03.21 10:42:24
Beitrag Nr. 373 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.664.053 von Starter87 am 31.03.21 10:39:11...ok...hätte mal eine Seite zurück blättern sollen, da war ja jemand noch schneller bzw. hat aufgeklärt....lieben Dank....war heute früh nur auf MWB fokussiert und der Überblick war dann schnell verloren !!! 😟
Uzin Utz | 67,80 €
Avatar
31.03.21 11:50:21
Beitrag Nr. 374 ()
Einerseits sehr guter Abschluss, andererseits auch Ernüchterung. Ich hatte mir nach der Vorab-Meldung eigentlich mehr Umsatzdynamik und damit auch mehr nachhaltige Ergebnisverbesserung erwartet.
Der Ergebniszuwachs und die höheren Margen gehen aber wesentlich auf Krisenfaktoren zurück:

- ungewöhnlich hohe sonstige betriebliche Erträge, darunter Zuwendungen der öffentlichen Hand zur Abfederung der Krise
- gesunkene Materialkostenquote; da die Rohstoffpreise wieder anziehen, ist dies ein temporärer Effekt
- auch die sonstigen betrieblichen Aufwendungen sind gesunken (insbesondere wahrscheinlich durch entfallende Messe- und Reisekosten)

Zusammengefasst steht das ja auch so im Prognosebericht auf S. 53:

"Nach dem überproportionalen Ergebniswachstum aufgrund von coronabedingten Sondereinflüssen und Einsparungen geht die Uzin Utz Group für das Berichtsjahr 2021 von einem soliden Umsatzwachstum und einem sinkenden Ergebnis aus. Der prognostizierte Rückgang liegt daran, dass die genannten Gründe für die Ergebnissteigerung im Jahr 2020 im kommenden Berichtsjahr weniger stark ausgeprägt sein werden."

Imo alles nachvollziehbar.

Ein kleiner Hinweis auf den erwarteten Rückgang des Konzerngewinns könnte die vorgeschlagene Dividende von 1,55 €/Aktie sein. Eine proportionale Erhöhung der Dividende hätte ca. 1,70 €/Aktie bedeutet. Mit einer darunter liegenden Dividende könnte der Vorstand bereits einen Rückgang des Konzerngewinns in der Größenordnung von 10 % antizipiert haben mit dem Ziel, die Dividende im kommenden Jahr konstant zu halten und damit an frühere Auschüttungsquoten anzuknüpfen. Das ist aber nur eine These.

Insgesamt dickes Lob an den Vorstand, dass er Uzin so gut durch die Krise manövriert hat. Nur die Vorab-Meldung hat falsche Hoffungen geweckt.
Uzin Utz | 67,00 €
Avatar
01.04.21 13:33:52
Beitrag Nr. 375 ()
Update Montega-Studie. Sie heben das Kursziel von 78 auf 89 € an. Rating unverändert "kaufen"

https://www.onvista.de/news/original-research-uzin-utz-ag-vo…

Interessant u.a., dass sie das mittelfristige Margenziel als zu konservativ einschätzen.
Uzin Utz | 69,50 €
Avatar
02.04.21 18:38:14
Beitrag Nr. 376 ()
Schauen wir zunächst einmal anhand des GBs, warum das 2020er Ergebnis entgegen den Erwartungen so deutlich über Vorjahr lag (EBIT +33%). Der Einfluss des Umsatzes (dieser +3%) war gering. Etwa zu gleichen Teilen lieferten geringere Materialaufwendungen und geringere Reise-, Messe- und Bewirtungskosten Ergebnisbeiträge. Einen weiteren, aber kleineren Teil lieferten Corona-Beihilfen. Neben einem Umsatzanstieg von 8% unterstützte eine besonders niedrige Materialquote das Ergebnis in Q4 (EBIT +159%). Ob diese auf niedrigeren Einkaufspreisen, höheren Verkaufspreisen oder einem günstigeren Produktmix beruht, ist nicht ersichtlich.

Was kann man nun von 2021 erwarten? Die Unternehmensprognose sagt: Leicht erhöhte Produktionsmenge, solides Umsatzwachstum, sinkendes Ergebnis, leicht sinkende EBIT-Marge.

Ich erwarte weiterhin unterdurchschnittliche Reise-, Messe- und Bewirtungskosten, aber keine Corona-Beihilfen mehr. Eine höhere Auslastung der Produktionsanlagen dürfte die Marge unterstützen. Der größte Unsicherheitsfaktor ist (für mich) der Einfluss von Rohstoffpreisen. Natürlich wird Uzin diese an Kunden weiterreichen, aber wie schnell und wie weitreichend das umgesetzt werden kann ist als Außenstehender kaum abzusehen.

Allein schon aufgrund es schwachen Q2 2020, anzunehmender Preiserhöhungen und weiter steigender Baunachfrage wird in 2021 nicht viel dazu gehören den Umsatz ordentlich zu steigern. Wenn bei einem Umsatzanstieg von 8% die EBIT-Marge um 150 BP fällt, läuft das auf ein EPS von ca. 4,95 EUR hinaus, bei +10% und 100 BP weniger auf ca. 5,35 EUR.

In den Niederlanden wird eine Produktionsanlage erweitert (Grundstück 33.000 m²), in den USA wird ein neuer Produktionsstandort gebaut (61.000 m²). Dieses könnte zusätzlichen Umsatz in Höhe eines ordentlichen zweistelligen Mio.-Beitrages liefern. Ich kann mit vorstellen, dass die 500 Mio. EUR Konzernumsatz als best case in 2024 erreicht werden. Das würde bei 9% EBIT-Marge auf ein EPS von ca. 6,10 EUR hinauslaufen. Wenn die 10,4% EBIT-Marge aus 2020 wieder erreicht werden, dann ca. 7,00 EUR.

Nettofinanzverschuldung und Pensionsrückstellungen sind aus Bewertungssicht vernachlässigbar. Man braucht nicht lange grübeln, um zu erkennen, dass die Aktie günstig bewertet ist. Ich würde hier als fairen Bewertungsmaßstab 18er KGV anhängen.

Übrigens, die Schweizer Sika AG, die gewisse Schnittmengen im Produktportfolio aufweist, hat aktuell ein Konsens-KGV von 41. Sika will in 2021 den Umsatz um 6 bis 8% steigern, das EBIT dabei überproportional.
Uzin Utz | 66,00 €
4 Antworten
Avatar
02.04.21 21:29:39
Beitrag Nr. 377 ()
.... Danke für Deine prima Ausführungen...bin nach meinem Verkauf auch hin und her gerissen ob es gut bzw. sinnvoll war schon zu verkaufen, wenn sich hier mal ein kleiner Nebenwerte Fond verirrt, kann es natürlich schnell nach oben gehen da die fundamental Daten einfach gut sind.
Kann aber auch gut sein das der Kurs nun "einschläft" , bis zu neuen Quartalszahlen .
Verstehe auch nicht warum z.B. eine Steico ein so hohes KGV zugestanden wird, einer UZIN nicht...beides solide Unternehmen, Wachstum bei Steico gerade auch nicht so stark, bei Uzin langfristig erkennbar.

LG Starter87
Uzin Utz | 70,00 €
Avatar
06.04.21 16:23:17
Beitrag Nr. 378 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.692.577 von Syrtakihans am 02.04.21 18:38:14Für mich zählt Uzin Utz auch zu den langfristigen Perlen unter den deutschen Smallcaps im Baumaterialbereich, in dem sich übrigens zahlreiche gut geführte und im Vergleich zum Gesamtmarkt unterbewertete Unternehmen tummeln.

Der Laden ist langjährig (und im guten Sinne langweilig) hervorragend geführt, die Marktstellung top und die Berichterstattung ebenfalls.

Ich persönlich gehe erstmal von einem Umsatzwachstum von lediglich 4% aus (also rund 400 Mio.).

Beim EBIT bin ich einen Tick optimistischer als Syrtakihans. Das liegt eher am Wording im Ausblick:
Der Umsatz soll solide wachsen, das Ergebnis sinken, nachdem man von Corona-Sondereinflüssen und Einsparungen profitierte. Die EBIT-Marge soll leicht(!) sinken, der Cashflow auf gleicher Höhe bleiben.

Setzt man diese Aussagen in Relation zueinander, dann kann das Ergebnis kaum signifikant sinken:
Die Cashflow-Aussage ist sehr erfreulich und spricht eine andere Sprache, als dass das Ergebnis signifikant runterkommt. Bei steigendem Umsatz müsste die EBIT-Marge um 0,4%-Punkte, also um ca. 4% sinken um unter dem des Vorjahres zu kommen, wenn man das EBIT 2020 um die Corona-Hilfen von 1,352 Mio. bereinigt. Dem stünde aber auch eine signifikante Erhöhung der Wertminderung auf Ford. LuL gegenüber (die ich nicht herauskalkuliere). Also rechne ich 2020 mit einem EBIT von 38,76 Mio.

Dieses Niveau (38,76 Mio. EBIT) erscheint mir 2021 wiederholbar, wenn steigende Rohstoffkosten (sehr ölpreisabhängig) weitergegeben werden können. Man sollte allerdings auch berücksichtigen, dass die Margen bei Uzin Utz aktuell auf einem, historisch betrachtet, überdurchschnittlichem Niveau sind. Ab 10% wird die Luft in der Branche schon etwas dünner.

Bei 25 Mio. angenommener Investitionssumme würde für das GJ 2021 nach meiner Kalkulation demnach Folgendes gelten: KGV 13, EV/EBIT 9 (inkl. Pensionen). Teuer ist was anderes.
Uzin Utz | 70,00 €
3 Antworten
Avatar
06.04.21 17:14:28
Beitrag Nr. 379 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.716.157 von unicum am 06.04.21 16:23:17
Zitat von unicum: Bei 25 Mio. angenommener Investitionssumme würde für das GJ 2021

Die erwarten lt. Prognosebericht 40,4 Mio. EUR.
Uzin Utz | 70,00 €
1 Antwort
Avatar
06.04.21 17:38:06
Beitrag Nr. 380 ()
Antwort auf Beitrag Nr.: 67.717.006 von Syrtakihans am 06.04.21 17:14:28Huch!! Stimmt, vielen Dank für den Hinweis!!
Also Modifikation: EV/EBIT 9,4. Das wäre übrigens die mit Abstand höchste Investitionssumme seit meinen Aufzeichnungen (2008). Das ist schon ein kleiner Gamechanger.
Uzin Utz | 70,00 €
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

Uzin Utz AG