checkAd

SAP - Der Koloss wankt (Seite 1218)

eröffnet am 15.04.05 07:51:45 von
neuester Beitrag 30.06.22 23:11:07 von


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

  • 1
  • 1218
  • 1222

Begriffe und/oder Benutzer

 

Fragen

 Ja Nein
Avatar
09.05.05 18:06:09
Beitrag Nr. 44 ()
Am Donnerstag bei der SAP-Hauptversamlung in Mannheim warte ich auf eine flammende Rede des cashlovers, der sein Pseudonym lüften wird. Die ganze Welt wartet gespannt darauf, ob er den Koloss zum Einstürzen bringen wird, wenn er fast alle Anwesenden dazu bringen wird, sofort short zu gehen.

Wer ist es? Vielleicht HW Hector, der sich im Unfrieden von der SAP trennte und nur noch seine paar Milliarden verwalten wollte. Vielleicht hat er sie verzockt und will jetzt fürchterliche Rache nehmen.

Bei SAP hat es sich fast immer gelohnt short zu sein. Das ging schon 1988 los als SAP mit einem Emmissionspreis von 750 DM viel zu teuer war. Dieser Kurs entspricht übrigens genau 1,99 Euro, wenn man Kapitalmassnahmen aus Gesellschaftsmitteln, Aktiensplits etc berücksichtigt. Gegen diesen Ausgabekurs ist eine Dividende von 1,10 Euro für das Geschäftsjahr 2004 doch ganz ordentlich.
1991 pendelte der Kurs auf heute umgerechnet bei 5 Euro. Wer konsequent short ging musste feststellen dass bis 1994 der Kurs auf 17 Euro stieg. Immer schön short zu bleiben war in 1997 besonders lohnend als der Kurs im Jahresverlauf von 36 auf 97 Euro stieg. Ab 2000 gab es dann in der Tat wirklich Zeiten, in denen short-Positionen sich richtig gelohnt haben. Ich gebe es ungern zu, aber von Anfang 1999 bis Mitte 2003 war ich bei SAP die meiste Zeit überhaupt nicht engagiert und habe den Peak glatt verpasst.

Warren Buffet, einer der reichsten Männer der USA hat einmal erklärt, er kaufe nur Aktien, wenn er das Geschäftsmodell versteht. Ob alle Threadschreiber das SAP-Geschäftsmodell wirklich verstanden haben bezweifle ich.

Also dann bis Donnerstag im Rosengarten in Mannheim. Ich sitze übrigens auf der Empore in der ersten Reihe halbrechts.
Avatar
07.05.05 10:35:03
Beitrag Nr. 43 ()
#42

richtig.

Aber warum nutzt du deine 2.ID?

:confused:

Die Toten werden am Ende der Schlacht gezählt.
Avatar
07.05.05 09:52:38
Beitrag Nr. 42 ()
@ #41

...Short... :laugh::laugh::laugh:
Avatar
05.05.05 12:25:56
Beitrag Nr. 41 ()
bin jetzt wieder short, mit SAL2NM
Avatar
28.04.05 09:46:27
Beitrag Nr. 40 ()
".......die operative Marge auf Pro-forma-Basis nur maximal um 1 Prozentpunkt steigen soll."

Ein Prozent Margenwachstum und die dann auch noch auf pro-forma-Basis:laugh:

Da kann dann schnell ein reales Margenwachstum von 0% rauskommen.
Avatar
28.04.05 09:34:46
Beitrag Nr. 39 ()
FRANKFURT (Dow Jones-VWD)--Die SAP AG, Walldorf, wird im laufenden Jahr stärker nach Akquisitionen Ausschau halten als in der Vergangenheit. "Es könnten mehr Zukäufe kommen", sagte Finanzvorstand Werner Brandt im Gespräch mit der "Börsen-Zeitung" (BöZ/Donnerstagausgabe) am Rande der Firmenmesse Sapphire in Kopenhagen. Akquisitionen hätten eindeutig Vorrang vor einer Sonderausschüttung, wie sie wiederholt von Investoren im Hinblick auf die mit rund 4 Mrd EUR gut gefüllte SAP-Kasse gefordert wurde.

Nach einem guten Jahresauftakt zeigte sich der Manager für das SAP-Geschäft weiterhin optimistisch. Die Schwäche bei IBM, insbesondere in Europa, berühre SAP nicht. Die Region Europa, die im ersten Quartal ein Wachstum der Lizenzerlöse um 9% vorweisen konnte, werde diese Dynamik allerdings nicht ganz halten. Brandt hielt fürs Gesamtjahr an der Prognose eines Wachstums im "mittleren einstelligen Bereich" fest. Insgesamt seien die Zuwächse ermutigend. SAP erwäge daher weitere Neueinstellungen über die bereits angekündigten 3.000 im Gesamtjahr hinaus. Der Finanzvorstand blieb bei der Prognose, dass die operative Marge auf Pro-forma-Basis nur maximal um 1 Prozentpunkt steigen soll.
(ENDE) Dow Jones Newswires/27.4.2005/11/nas/jhe
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Also keine Erhöhung der Dividende, worauf ja wohl etliche Dividendenjäger spekuliert haben.

Bleibt also ein klägliches Umsatzwachstum (jedenfalls vor dem Hintergrund eines KUV von >5), erkauft durch eine rückläufige Marge und dazu noch eine lächerliche Dividendenrendite......
Avatar
25.04.05 17:22:58
Beitrag Nr. 38 ()
ist ne alte geschichte,habe aber heute meine sap-os verkauft und mir dafür conti-os gekauft, phantasiewechsel. lg bubble
Avatar
25.04.05 09:14:19
Beitrag Nr. 37 ()
SAP-Gründer verkauft Millionenpaket
von Martin Ottomeier, Hamburg
Die Klaus Tschira Stiftung hat sich von rund fünf Millionen Aktien des deutschen Softwarekonzerns SAP im Wert von rund 600 Mio. Euro getrennt.

Klaus Tschira © SAP AGDas ergibt sich aus Dokumenten, die auf der Internetseite des Marktführers bei Unternehmenssoftware verfügbar sind. Klaus Tschira, Geschäftsführender Gesellschafter der Stiftung und SAP-Mitbegründer, bestätigte die Transaktion der FTD. Die Stiftung habe sich "teils durch Leihe, teils durch Verkauf" von den Papieren getrennt. Sie benötige Liquidität für zwei Großprojekte. Partner bei dem Geschäft seien zwei international tätige Banken.

Das Aktienpaket ist eines der größten, die ein Gründer in den vergangenen Jahren verkauft hat. Es entspricht 1,6 Prozent der SAP-Anteile.


SAP-Gründer ziehen sich langsam zurück

Der Verkauf ist ein weiteres Zeichen dafür, dass sich die Gründer langsam aus dem Unternehmen zurückziehen. Ein großer Teil der SAP-Aktien liegt noch in der Hand der Gründer. Tschira, Dietmar Hopp und Hasso Plattner sind auch über von ihnen beherrschte Gesellschaften rund ein Drittel der Anteile zuzurechnen. Allein bei Tschira und den von ihm dominierten Unternehmen liegen noch zehn Prozent der SAP-Titel.

Intraday 3 Monate Informieren Sie mich per E-Mail über aktuelle News zu diesem Unternehmen
Erst vor rund einer Woche teilte Hopp mit, dass er sein Aufsichtsratsmandat niederlegen wird. "Man sollte sich lieber zu früh als zu spät aus verantwortungsvollen Positionen zurückziehen", sagte er. Plattner und Tschira verbleiben dagegen im Aufsichtsrat, dem Plattner vorsteht. Ihre Amtszeit läuft bis 2007.

Mitgründer Claus Wellenreuther schied bereits früh aus gesundheitlichen Gründen aus. Der fünfte Gründer, Hans-Werner Hector, ging 1996 im Streit und verkaufte einen Großteil seiner SAP-Anteile. Bis 2002 gab es einen Konsortialvertrag zwischen den Gründern, der eine einheitliche Stimmabgabe auf der Hauptversammlung und Verkaufsbeschränkungen festlegte.

Seine Stiftung schuf Tschira 1995 als gemeinnützige GmbH, um die Forschung in der Informatik, den Naturwissenschaften und der Mathematik sowie das Verständnis der Öffentlichkeit für diese Fächer zu fördern. Der Physiker gehört dem Aufsichtsrat des Softwareanbieters an, in den er 1998 nach langjähriger Tätigkeit im Vorstand gewechselt ist.

Für sein Engagement wurde Tschira 1999 mit dem Deutschen Stifterpreis ausgezeichnet. Sitz der Stiftung ist die Villa Bosch in Heidelberg, ehemals Wohnort des Chemie-Nobelpreisträgers Carl Bosch.
Avatar
22.04.05 21:36:12
Beitrag Nr. 36 ()
holla, das wird aber deftige Gewinnmitnahmen geben, am Montag:D
Avatar
22.04.05 08:15:03
Beitrag Nr. 35 ()
bei 124.- wieder short.
-
-


-
GAP-Schluss bei 123.-€uro, gestern Riesenumsatz bei steigendem Kurs, heute dürfte die Euphorie wohl noch anhalten.
Gleichzeitig wurde ein run-away-Gap gerissen, dessen Schluss bei abflauender Euphorie des Marktes wohl wahrscheinlich ist.

Letztlich waren die Quartalszahlen bezüglich des Gewinns im Rahmen der Erwartungen.
Einen wirklichen Ausbruch Richtung Norden geben diese nicht her, m.M

Bei Kursen um die 124.- nähern wir uns wieder der irrwitzigen Marktkapitalisierung von 40 MRD. €uro.

Eine Anhebung der Jahresprognose hat es nicht gegeben, ein wiederholter, starker Einbruch des us-Dollar gegen den Euro, mit den entsprechenden Folgen für das Umsatzwachstum auf dem us-Markt, ist nicht ausgeschlossen.
  • 1
  • 1218
  • 1222
 DurchsuchenBeitrag schreiben


SAP - Der Koloss wankt