DAX+0,14 % EUR/USD-0,20 % Gold-0,58 % Öl (Brent)-0,77 %

GAZPROM - Russland Rohstoffperle (Seite 1486)


WKN: 903276 | Symbol: GAZ
4,329
CHF
09.08.18
BX Swiss
-5,04 %
-0,230 CHF

Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

http://tass.com/economy/1004820

Gazprom says over 83% of Power of Siberia pipeline ready by middle of May

Business & Economy May 17, 16:36 UTC+3

1,791 kilometers of the pipeline have been constructed


© Valeriy Sharifulin/TASS

MOSCOW, May 17. /TASS/. Russia’s top gas producer Gazprom has built over 83% of the Power of Siberia natural gas pipeline by the middle of May 2018, the company said Thursday.
"As of today, a total of 1,791 kilometers of the pipeline, or 83% of the linear section of the pipeline from the Chayandinskoye field to the Chinese border in the Amur Region, has been constructed," Gazprom said. "This year the main part of construction and installation works on this section will be completed," the report said.

The Power of Siberia gas trunkline will transport gas from the Irkutsk and Yakutia gas production centers to consumers in Russia’s Far East and China (‘eastern route’).
In 2018, Gazprom plans to invest almost 218 bln rubles ($3.9 bln) in the project. In 2017, Gazprom's investments into the Power of Siberia pipeline amounted to 158.8 bln rubles ($2.8 bln).
In May 2014, Gazprom and China National Petroleum Corporation (CNPC) signed a sales and purchase agreement for gas to be supplied via the ‘eastern route’ (Power of Siberia gas pipeline). The 30-year agreement provides for Russian gas deliveries to China in the amount of 38 bln cubic meters per year. Gas supplies are expected to start in December 2019.
https://industriemagazin.at/a/nord-stream-2-gazprom-macht-je…

ERDGAS 17.05.2018 16:39

Nord Stream 2: Gazprom macht jetzt Nägel mit Köpfen

Vor der deutschen Küste röhren schon die Bagger: Beim umstrittenen Projekt Nord Stream 2 macht Gazprom jetzt Nägel mit Köpfen und hat den Bau schon begonnen. Die OMV ist einer der Partner des Projekts.


© Gazprom / Gazprom.com

Die Gazprom-Tochter Nord Stream 2 macht bei der umstrittenen Ostsee-Pipeline nun Nägel mit Köpfen. Im Greifswalder Bodden an der deutschen Küste hätten die seeseitigen, vorbereitenden Arbeiten für die spätere Rohrverlegung begonnen. "Fünf Baggerschiffe arbeiten ab sofort an der Erstellung des Doppelrohrgrabens", teilte Nord Stream mit.

Die Genehmigung habe das Bergamt Stralsund im März erteilt. Es fehlt aber noch grünes Licht aus Dänemark, Russland und Schweden.

Umweltschützer versuchen den Bau zu stoppen

Deutsche und finnische Umweltschützer versuchen den Bau zu stoppen, weil sie mit massiven Umweltschäden im Meer rechnen. Der Naturschutzbund NABU sprach von einem "schwarzen Tag" für den Meeresschutz und den Klimaschutz.

Durch zwei jeweils gut 1.200 Kilometer lange Stränge sollen jährlich bis zu 55 Milliarden Kubikmeter russisches Gas durch die Ostsee nach Deutschland gepumpt werden. Damit kann der Energiebedarf von mehr als 26 Millionen europäischen Haushalten gedeckt werden. Die westlichen Partner von Gazprom, die an der Finanzierung der Pipeline beteiligt sind, sind der deutsche Energiekonzern Uniper, die BASF-Tochter Wintershall, der französische Versorger Engie, die niederländisch-britische Shell und die österreichische OMV.

Erheblicher Widerstand quer durch Europa

Gegen Nord Stream 2 - aus Österreich ist die OMV beteiligt - gibt es erheblichen Widerstand, etwa in Polen und im Baltikum. Diese Länder fürchten um die üppigen Transitgebühren, die einen nicht geringen Teil der Staatseinnahmen ausmachen. Infolgedessen warnen sie vor einer zu hohen Abhängigkeit von russischem Gas.

Auch in Deutschland befürchten Kritiker eine zu große Abhängigkeit von russischem Gas. Die deutsche Regierung setzt sich für Nord Stream 2 ein. Regierungssprecher Steffen Seibert bekräftigte in Berlin: "Es ist in unserem deutschen Interesse, im europäischen Interesse, dass die Ukraine weiterhin als Transitland für Gas eine Rolle spielt." Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuletzt gesagt, die Ukraine müsse auch weiterhin eine Rolle als Transitland spielen. Kritik an der Pipeline kommt auch von den USA, die selbst wirtschaftliche Interessen in der Region haben.

Die Betreiber betonen, die Pipeline sei wichtig für die Versorgungssicherheit. Die Erdgas-Pipeline soll Ende 2019 in Betrieb gehen und eine bereits bestehende Leitung ergänzen.

USA dagegen, weil sie eigenes Flüssiggas verkaufen wollen

Auch die USA hatten die Pläne kritisiert. Sie drängen mit eigenem LNG-Gas auf den europäischen Markt. Die Beziehungen zwischen den USA und Russland sind derzeit angespannt. Die USA hatten ihre Sanktionen gegen Russland zuletzt noch einmal verschärft.

Als nicht ausgeschlossen gilt, dass die USA ihre Sanktionen auch auf die Finanzierung von Nord Stream 2 ausweiten könnten, falls Russland keine Zugeständnisse an die Ukraine macht. Dies könnte erhebliche negative Auswirkungen auf das Projekt haben. Die USA verstehen sich als Schutzmacht Kiews, vor allem infolge der Annexion der Krim durch Moskau und Russlands Rolle im kriegerischen Konflikt in der Ostukraine. (reuters/dpa/apa/red)
Genau so ist richtig! Fakten schaffen und einfach machen.
"Solche Freunde - wer braucht da Feinde?"
"Solche Freunde - wer braucht da Feinde?"
EU-Gipfel geht auf Iran-Konfrontation mit Trump
17.05.18 – 01:33 min

Die von Donald Trump angekündigten Sanktionen gegen den Iran treffen nicht zuletzt viele europäische Unternehmen. Die EU-Staatschefs kommen zu einem Gipfel zusammen, um gemeinsames Vorgehen in der Krise abzustimmen. Die Töne sind deutlich, man wolle nicht mit der Pistole am Kopf verhandeln - und überlegt sogar Strafen gegen die eigene Wirtschaft.
Deutlicher Hinweis
MOSCOW (Reuters) - Russian gas giant Gazprom said on Thursday it had raised a 600 million euro ($708 million) loan from France’s Credit Agricole CIB. The five-year loan is the first financing raised by Gazprom since its head Alexei Miller was added to a U.S. sanctions blacklist in early April.

Moskau (Reuters) - Der russische Gaskonzern Gazprom sagte am Donnerstag, dass er ein Darlehen in Höhe von 600 Millionen Euro von der französischen Credit Agricole CIB aufgenommen habe.
Das Darlehen mit einer Laufzeit von fünf Jahren wurde erstmals von Gazprom finanziert, seit sein Chef Alexei Miller Anfang April in eine Sanktionsliste der USA aufgenommen wurde.:cool:
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Dividende
2018.05.16

RUB 8.04 pro Aktie Dividenden vom Verwaltungsrat für 2017 empfohlen

Der Vorstand von Gazprom ist eine jährliche Hauptversammlung
Das Treffen der Gazprom in St. Petersburg am 29. Juni 2018 um 10.00 Uhr. Die Registrierung der Konferenzteilnehmer findet am 27. Juni (von 10.00 bis 17.00 Uhr) und im Juni statt 29 (ab 9 Uhr).

Der Verwaltungsrat hat die Tagesordnung der Hauptversammlung von Gazprom genehmigt
- zur Genehmigung des Geschäftsberichts der Gesellschaft;
- über die Genehmigung der jährlichen Rechnungslegungs- (Finanz-) Erklärungen der Gesellschaft;
- über die Genehmigung der Gewinnausschüttung aufgrund der Ergebnisse von 2017;
- Die Gewinnausschüttung wurde in den Vorjahren nicht ausgeschüttet;
- Höhe, Dauer und Form der Ausschüttung auf Basis der Ergebnisse von 2017;
- die Zustimmung des Wirtschaftsprüfers der Gesellschaft;
Mitglieder des Verwaltungsrats, die keine Regierungsbeamten sind, in der Höhe, die in den aufsichtsrechtlichen Dokumenten der Gesellschaft festgelegt ist;
- über die Vergütung der Mitglieder der Rechnungsprüfungskommission, die keine Regierungsbeamten sind, in der Höhe, die in den Aufsichtsdokumenten der Gesellschaft festgelegt ist;
- zu den Änderungen der Verordnung der Gesellschaft über die Hauptversammlung;
Vorstand (Aufsichtsrat) Mitglieder;
- zur Wahl der Mitglieder der Audit Commission der Gesellschaft.

Der Präsident des Verwaltungsrats ist der Präsident des Verwaltungsrats und der Präsident des Verwaltungsrates ist Viktor Zubkov.

Der Verwaltungsrat hat der Generalversammlung empfohlen, die Ausschüttung der Gewinne von Gazprom auf der Grundlage des Jahresergebnisses zu genehmigen.

Der Verwaltungsrat empfiehlt que la Hauptversammlung den Vorschlag genehmigen auszuzahlen RUB 8,04 pro Aktie in jährlichen Dividenden Person bei Gazprom für das operative Ergebnis im Jahr 2017. Es ist somit empfohlen RUB 190 335 Billionen (26,6 pro Prozent des Gewinns nach den International Financial zuzuteilen Reporting Standards) für die Ausschüttung von Dividenden.

Gazprom verfolgt weiterhin die Politik, das Niveau des Unternehmens aufrechtzuerhalten. Die Empfehlung des Verwaltungsrats zur Ausschüttung der Dividende für das Unternehmen ist stark von der Gesellschaft abhängig.

Der Verwaltungsrat hat der Generalversammlung vom 19. Juli 2018 als Frist für den Erhalt der Dividende vorgeschlagen. Die Aktionäre sind im Aktionärsregister und am 2. August 2018 eingetragen; Für den Rest der eingetragenen Aktionäre ist es der 23. August 2018.

Der Geschäftsbericht und die Jahresrechnung (Financial Statements) von Gazprom für 2017 Erstellt von der Russischen Föderation.

Die Sitzung billigte die Vorschläge für die Vergütung des Verwaltungsrats und der Mitglieder der Prüfungskommission.

Der Verwaltungsrat überprüft die Ergebnisse der offenen Ausschreibung verantwortlich eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft gehalten wählen, um die gesetzlich vorgeschriebene jährliche Prüfung der Gazprom durchführen und die Ausschreibung Gewinner nominiert, FBK, durch die Hauptversammlung von Gazprom als Abschlussprüfer der Gesellschaft gebilligt werden.

Der Verwaltungsrat hat auch den Bericht über Geschäfte mit verbundenen Parteien, der von Gazprom im Jahr 2017 durchgeführt wurde, gebilligt.

https://www.investegate.co.uk/article.aspx?id=20180517072058…
Dividende entspricht...
... nach Abzug ca. 2% Bearbeitungs- und sonstiger Kosten der US-Bank beim heutigen Kurs (4.- EUR):
4,4% :D:kiss:
Friede, Freude, ... nach Treffen in Sotschi
Merkel:Russland-Beziehung wichtig

Kanzlerin Merkel hat sich für enge Kontakte zu Russland ausgesprochen. "Wir haben ein strategisches Interesse daran, gute Beziehungen zu Russland zu haben", sagte sie nach Gesprächen mit
Präsident Putin in Sotschi.

Merkel und Putin betonten, dass der politische Prozess zur Beilegung des Syrien-Kriegs vorangetrieben werden müsse.

Putin erklärte, er wolle den Gastransit durch die Ukraine auch nach dem Bau der Nord-Stream-2-Pileline fortsetzen, sofern dies wirtschaftlich begründet und sinnvoll für alle Beteiligten ist.


Gefunden im Teletext der ARD: http://www.ard-text.de/
 Diskussion durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben