checkAd

    Raiffeisen International > Wette auf Osteuropa

    eröffnet am 22.07.05 12:53:14 von
    neuester Beitrag 31.12.23 12:16:45 von
    Beiträge: 1.747
    ID: 995.015
    Aufrufe heute: 6
    Gesamt: 210.652
    Aktive User: 0

    ISIN: AT0000606306 · WKN: A0D9SU · Symbol: RAW
    16,420
     
    EUR
    -3,18 %
    -0,540 EUR
    Letzter Kurs 21.06.24 Tradegate

    Werte aus der Branche Finanzdienstleistungen

    WertpapierKursPerf. %
    7,0000+20,97
    25,60+16,36
    23,990+13,97
    6,7476+13,79
    5,5000+11,13
    WertpapierKursPerf. %
    1,0600-12,40
    1,0100-15,83
    6,5000-16,73
    27,30-17,27
    0,9009-18,10

    Beitrag zu dieser Diskussion schreiben

     Durchsuchen
    • 1
    • 175

    Begriffe und/oder Benutzer

     

    Top-Postings

     Ja Nein
      Avatar
      schrieb am 31.12.23 12:16:45
      Beitrag Nr. 1.747 ()
      Raiffeisen ist auch ohne dem Russland Geschäft eine sehr profitable Bank. Der aktuelle Kurs hat meiner Meinung nach einiges an Luft nach oben.
      Die Gewinne, die Raiffeisen Russland hat und nicht ausführen kann, würden mit dem Kauf der 27 Prozent der Strabag gelingen - regulatorische Zustimmungen der EU und von Russland (Putin) aus vorausgesetzt.

      Schon vor diesem Szenario schreibt die Erste Bank in der aktuellen Analyse mit Kursziel 19 Euro: "Wir halten die RBI auch ohne die russischen Gewinne weiterhin für deutlich unterbewertet und sehen erhebliches Aufwärtspotenzial. Das kann aber aus unserer Sicht nur mit einem Ausstieg aus Russland ausgeschöpft werden, welcher wiederum nur mit der Zustimmung Moskaus möglich ist" (Quelle:https://www.erstegroup.com/de/research)

      Ich denke, dass wir auf mittel- und langfristige Sicht höhere Kurse sehen werden.
      Raiffeisen Bank International | 18,57 €
      Avatar
      schrieb am 27.12.23 13:08:28
      Beitrag Nr. 1.746 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 74.997.920 von rtr am 20.12.23 23:11:09
      Zitat von rtr: Das war wirklich schnell über 18,-😉
      Allerdings habe ich keine Ahnung welchen Kurs dieser Deal rechtfertigt. Hat jemand eine Idee?


      Es geht hierbei in meinen Augen gar nicht so sehr um den Wert, sondern darum, dass man auf diesem Weg einen Teil seiner in Russland gebundenen assets aus Russland heraus bekommt. Ob das am Ende so durchgeht steht natürlich noch auf einem anderen Blatt.
      Raiffeisen Bank International | 18,68 €
      Avatar
      schrieb am 20.12.23 23:11:09
      Beitrag Nr. 1.745 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 74.425.236 von Natascha7 am 03.09.23 19:07:45Das war wirklich schnell über 18,-😉
      Allerdings habe ich keine Ahnung welchen Kurs dieser Deal rechtfertigt. Hat jemand eine Idee?
      Raiffeisen Bank International | 18,83 €
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 03.09.23 19:07:45
      Beitrag Nr. 1.744 ()
      Bin neu dabei, die Dividende kann noch kommen
      Die Bank ist dabei ihr Russlandgeschäft abzustossen, dies sollte 2023 oder 2024 erfolgen.
      Die Dividende für dieses Jahr wurde noch nicht ausgezahlt, ist abhängig von den Kapitalquoten nach dem Russland Ausstieg.

      Der Krieg nähert sich dem Ende, dies sollte der RBI helfen.
      Hier kann es sehr schnell wieder über 18€ gehen...
      Raiffeisen Bank International | 13,33 €
      2 Antworten
      Avatar
      schrieb am 31.03.23 12:20:08
      Beitrag Nr. 1.743 ()
      Wieso Ex-Dividende?
      Es gibt vorläufig keine Dividende, also auch keinen Abschlag.

      https://www.rbinternational.com/de/investoren/news/ir-mittei…

      "Aufgrund der fortdauernden Unwägbarkeiten resultierend aus dem Krieg in der Ukraine wurde der Hauptversammlung vorgeschlagen, den gesamten Bilanzgewinn auf neue Rechnung vorzutragen. „Auch wenn unser sehr gutes Geschäftsergebnis 2022 sowie unsere solide Kapitalquote die Zahlung einer Dividende erlauben würden, können wir aufgrund der existierenden Unsicherheiten erst zu einem späteren Zeitpunkt über eine Dividende entscheiden“, betonte Johann Strobl. Unter Berücksichtigung der Entwicklung der Kapitalquoten, regulatorischer Vorgaben und der fortdauernden strategischen Überlegungen, soll die Möglichkeit einer nachträglichen Dividendenausschüttung von bis zu EUR 0,80 je Aktie für des Geschäftsjahrs 2022 im laufenden Geschäftsjahr geprüft und gegebenenfalls im Rahmen einer gesonderten (außerordentlichen) Hauptversammlung darüber abgestimmt werden."
      Raiffeisen Bank International | 14,41 €

      Trading Spotlight

      Anzeige
      NuGen Medical Devices
      0,0600EUR +3,45 %
      Umsatzlawine losgetreten – Kursexplosion am Montag?! mehr zur Aktie »
      Avatar
      schrieb am 31.03.23 09:14:59
      Beitrag Nr. 1.742 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 73.588.710 von rtr am 31.03.23 08:55:09Ja. Umso stärker ist der heutige Kurs bis lang (nota bene) einzuschätzen. Tröstet ein wenig über die Rücksetzer im letzten Monat. Ich bin weiterhin mit der Taktik der RBI bzgl. ihres Russlands Geschäft zufrieden.
      Raiffeisen Bank International | 14,30 €
      Avatar
      schrieb am 31.03.23 08:55:09
      Beitrag Nr. 1.741 ()
      Wird heute bereits ex Dividende gehandelt?
      Raiffeisen Bank International | 14,25 €
      1 Antwort
      Avatar
      schrieb am 24.03.23 13:37:52
      Beitrag Nr. 1.740 ()
      Antwort auf Beitrag Nr.: 73.254.619 von Hitman2 am 08.02.23 12:59:28RUSSLANDSANKTIONEN
      Der Druck auf Raiffeisen wächst: EZB drängt die RBI zu Russland-Ausstieg
      Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters – die RBI prüfe alle Optionen für das Russland-Geschäft, hieß es. Auch Behörden aus den USA üben Druck aus

      24. März 2023, 06:25
      , 107 Postings

      Die Raiffeisen Bank International gerät immer mehr unter Zugzwang.

      Foto: REUTERS/LEONHARD FOEGER
      Die Raiffeisen Bank International (RBI) bekommt wegen des Russlandgeschäfts Insidern zufolge immer mehr Druck von der Europäischen Zentralbank (EZB). Die EZB verlange von der Bank zwar keinen sofortigen Rückzug aus dem Land, poche aber auf einen Plan, wie das Bankgeschäft dort aufgegeben und die Risiken bewältigt werden können, sagten fünf mit der Angelegenheit vertraute Personen zur Nachrichtenagentur Reuters.


      Einer der Insider sagte, der Plan könnte einen Verkauf oder die Schließung der Tochterbank in Moskau beinhalten. Die Bank sei der Forderung der EZB aber bisher nicht nachgekommen und zeige auch keine Absicht, dies zu tun, sagten die Insider. "Wir haben die Banken aufgefordert, das Geschäft in Russland weiterhin genau zu beobachten und im Idealfall so weit wie möglich zu reduzieren und abzubauen", teilte eine Sprecherin der EZB auf Anfrage von Reuters mit. Dies habe die EZB nach Kriegsbeginn in der Ukraine bei allen betroffenen Instituten getan, fügte sie an.

      RBI im Visier der US-Behörden
      Auch ein Jahr nach Kriegsausbruch in der Ukraine zeichnet sich bei Raiffeisen keine Entscheidung zum umstrittenen, aber hochprofitablen Russland-Geschäft ab. Eine RBI-Sprecherin wiederholte auf Anfrage von Reuters, was die Bank seit einem Jahr zu dem Thema sagt: Man prüfe alle Optionen für das Russland-Geschäft einschließlich eines sorgfältig gesteuerten Ausstiegs.


      "Als wir unsere Bewertung ankündigten, rechneten wir damit, dass der Prozess einige Zeit in Anspruch nehmen würde. Der Vorstand des RBI-Konzerns beschleunigt die Prüfung unter Berücksichtigung der Interessen aller unserer Stakeholder", sagte die Sprecherin. Priorität sei es, die Integrität und finanzielle Stabilität der Gruppe zu bewahren und die Sorgfaltspflicht der Gruppe gegenüber den Mitarbeitern und Kunden in den Märkten, in denen die Bank tätig ist, aufrechtzuerhalten.


      Für Nervosität bei den Anlegern sorgte zuletzt, dass die Bank ins Visier der US-Sanktionsbehörde OFAC geraten ist. Die Behörde hat eine Untersuchung gegen die RBI eingeleitet und der Bank ein Schreiben mit einer Reihe von Fragen, unter anderem zu ihrem Russland-Geschäft, geschickt. Die RBI-Aktie rutschte daraufhin an der Wiener Börse über acht Prozent ab. Die OFAC ist eine für die Kontrolle und Umsetzung der Sanktionen gegen Russland zuständige Abteilung des US-Finanzministeriums. Während die Bank erklärte, die Fragen seien allgemeiner Natur, sagten zwei mit der Situation vertraute Personen, dass es dabei um mögliche Verstöße gegen wesentliche Sanktionen gehe.

      Dollar-Sanktionen möglich
      Um die Sorge der Amerikaner über das Russland-Geschäft der RBI deutlich zu machen, sei vor einigen Wochen der US-Sanktionsbeauftragte James O'Brien in Wien gewesen. "Botschafter O'Brien und die Österreicher haben unsere enge Zusammenarbeit bei Sanktionen als Reaktion auf Russlands illegale weitere Invasion in der Ukraine diskutiert", sagte eine Sprecherin des US-Außenministeriums. Die US-Behörde kann so weit gehen, einer Bank die Abwicklung von Dollar-Transaktionen zu untersagen – ein Schritt, der Raiffeisen einen schweren Schlag versetzen würde und von dem die Regulierungsbehörden befürchten, dass er die Bank destabilisieren könnte. Erst kürzlich sorgte der Zusammenbruch der Silicon Valley Bank und der Notverkauf der Credit Suisse an die Rivalin UBS für Turbulenzen im Banken-Sektor. Ein RBI-Sprecher sagte, man befinde sich noch in einem "frühen Stadium" der Informationsbeschaffung, um auf das OFAC-Schreiben zu reagieren.


      Österreichs zweitgrößte Bank, die stark in Osteuropa aktiv ist, ist die wichtigste westliche Bank in Russland und ein wesentlicher Spieler für den internationalen Zahlungsverkehr. Im Vorjahr hatte die Bank einen Nettogewinn von rund 3,8 Mrd. Euro erwirtschaftet, vor allem dank eines Gewinns von mehr als 2 Mrd. Euro aus Russland. Die Bank mit Sitz in Wien wickelt nach eigenen Angaben rund ein Viertel der Überweisungen in Euro nach Russland ab. Auch die italienische UniCredit ist in Russland präsent, aber in geringerem Umfang. Die französische Société Générale hingegen hat sich kurz nach dem Einmarsch Russlands in der Ukraine vor mehr als einem Jahr zurückgezogen, andere hatten ihr Engagement zurückgefahren.

      Keine "einfache Lösung"
      Klar sei, dass es keine "einfache Lösung" gebe, das Geschäft in Russland abzubauen, sagte einer der Insider. Ein Verkauf der russischen Tochterbank sei auch nur mit Zustimmung von Präsident Waldimir Putin möglich. Einige österreichische Beamte hofften, dass die Bank dem Druck lange genug widerstehen könne, bis im Ukraine-Krieg eine friedliche Lösung gefunden sei und sich die Geschäftsbeziehungen mit Russland wieder normalisierten, sagten drei der Insider.

      Ein Sprecher des Finanzministeriums in Wien verwies darauf, dass die meisten westlichen Unternehmen, einschließlich der Banken, Russland nicht verlassen hätten. Anzeichen für ein hartes Vorgehen der Amerikaner sehe man nicht. "Im Gegenteil, zwischen Russland und dem Rest der Welt findet ein reger Handel mit Rohstoffen wie Getreide, Düngemitteln, Öl, Gas, Nickel und anderen Metallen statt, für die natürlich Zahlungsvorgänge erforderlich sind, um Hungerkrisen und schwere Schäden für die Weltwirtschaft zu vermeiden".


      Über eine Möglichkeit, wie die RBI ihr hochprofitables Russland-Geschäft ohne schwere Verluste loswerden könnte, berichtete vor einigen Wochen zuerst die Wochenzeitung "Falter". Demnach ist eine Art Asset-Tausch im Gespräch: Grob gesagt würde die RBI die Assets der ehemaligen Europa-Tochter der russischen Sberbank erhalten, während im Gegenzug die RBI-Russland-Tochter (oder Teile davon) abgetreten werden. Unter Kritikern ist der Plan als eine Art finanzielle Gefangenenaustausch höchst umstritten; auch die Sanktionskonformität steht infrage.

      (APA/Reuters, red, joge 24.3.2023)
      Raiffeisen Bank International | 12,99 €
      Avatar
      schrieb am 24.03.23 13:35:16
      Beitrag Nr. 1.739 ()
      Nun haben wir es.
      Ich war ja ausgestiegen,da mir die Situation um die Russlandfrage zu heiß geworden war
      und RI immer noch keinen Ausstiegsplan vorgelegt hatte.Nun macht die USA(Finanzmininisterium)
      und die EZB Druck!Es wird spekuliert,das die USA(Sanktionsbehörde OFAC) der RI verbieten
      könnte weitere Abwicklungen von Dollar Transaktionen vorzunehmen.Das wäre der Gau für RI.
      So oder so gerät die RI-Bank zunehmend in eine beunruhigende Situation. Fällt das Rußlandgeschäft
      weg,berechen die Gewinne mindestens um 50% ein. Handelt die RI nicht,droht die USA mit
      Sanktionen.
      Somit könnte der Kurs in eine crashsituation geraten.
      Raiffeisen Bank International | 12,99 €
      Avatar
      schrieb am 08.02.23 12:59:28
      Beitrag Nr. 1.738 ()
      Raiffeisenbank International
      Gute Dividende lockt
      https://www.wallstreet-online.de/nachricht/16533751-raiffeis…
      Raiffeisen Bank International | 16,35 €
      1 Antwort
      • 1
      • 175
       DurchsuchenBeitrag schreiben


      Investoren beobachten auch:

      WertpapierPerf. %
      0,00
      -2,05
      -0,75
      -1,43
      -0,05
      -1,04
      -0,87
      -0,17
      -1,06
      -1,27
      Raiffeisen International > Wette auf Osteuropa