Bis zu 90% sparen! Kostenloser Depotgebühren-Check
030-275 77 6400
DAX+0,95 % EUR/USD+0,01 % Gold-0,04 % Öl (Brent)-0,40 %

Globale Erwärmung durch Treibhauseffekt - nur ein Mythos der Linken? - Beliebteste Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 44.332.659 von mouse_potato am 30.03.13 08:00:59Ich bin auch immer wieder überrascht was diesen allgemeinen Religionshass im AGW-Camp angeht.


Da brauchst du nicht überrascht zu sein, der Grund ist ganz einfach.
Sie sind schärfste Konkurrenten um die gleichen, ganz besonders leichtgläubigen Menschenmassen, die es gilt einzusacken, um sie dann nach eigenen Gutdünken verbraten zu können.
Bei dem ganzen „Ökologismus“, bei dem der Bohei um einen im Prinzip vollkommen natürlichen Klimawandel eine ganz entscheidende Rolle spielt, handelt es sich inzwischen ganz klar um eine neue Ideologie.
Nun ist es so, dass zwischen Ideologie und Religion kein Blatt Papier passt.
Das Problem ist, dass sich beide um die gleiche Klientel bemühen. Nämlich die Naiven, Kirchen- oder Staatsgläubigen. Oder aber jenen die zu faul sind selber Sachen zu hinterfragen, weil es einfach bequemer ist alles hinzunehmen, was da so von oben kommt.

Das Prinzip ist bei beiden das Gleiche. Man erzeugt erst Ängste und verspricht - wenn man ihnen denn folgt - das ewige Heil, Wohlergehen und Gerechtigkeit.
Dass dabei ganz gerne mal Massen von Menschen ins Verderben gestoßen werden, nimmt dabei eben in Kauf.
Der Normalbürger wird so zur Verfügungsmasse.

Gerade wir in Europa und besonders in Deutschland haben da schon bitterste Erfahrungen gemacht. Ob es der Imperialismus im Kaiserreich war, der Faschismus zur Nazizeit oder der Kommunismus zur Zeit des eisernen Vorhangs.
Alle diese „-Ismen“ sind grandios den Bach hinunter gegangen und bezahlt hat natürlich der „kleine Mann“.

Und aus dem eigentlich höchst ehrenwerten Gedanken des Umweltschutzes hat sich eine neue Macht-Ideologie entwickelt, die zum „-Ismus„ des 21.sten Jahrhundert geworden ist.
Und die neue Art des Krieges um das zu bewerkstelligen, sind heute verkappte Wirtschaftskriege, bei dem der Ökologismus dazu dient andere Länder zu „besiegen“ (USA) oder andere aufstrebende Länder und Kontinente zu deckeln.
Am deutschen Wesen soll die Welt eben wieder mal genesen. Und vom sozialen Mittelstand ab abwärts, ist es der, der den Preis dafür bezahlt.
Beispiel gefällig? Die Altersarmut ist heute schon absehbar, nicht allein wegen der zukünftig kleinen Renten für den Normalbürger, sondern auch weil uns zusätzlich die Energiekosten um die Ohren fliegen werden.

Bei uns entsteht ein neues Feudalsystem. Was früher der Adel war sind heute die Politiker, (Euro-) Bürokraten und Beamten die auf fetten Pensionen sitzen und mit den Reichen und Mächtigen kungeln.
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.047.344 von for4zim am 13.12.13 19:09:40Als das IPCC gegründet wurde, wußte man bereits, daß es eine menschengemachte globale Erwärmung gibt...

Als das IPCC gegründet wurde ging es nur darum eine Erwärmung ausschliesslich CO2 und dem Menschen in die Schuhe zu schieben. Heute, wo die Gründung des IPCC lange zurückliegt, Klimamodelle versagen und die Temperatur seit 17 Jahren nicht mehr steigt ist das aber widerlegt. Und das IPCC und Kyoto sind tot.

Darüber hinaus kann man den IPCC-Berichten entnehmen, dass in ihnen alle klimarelevanten Effekte berücksichtigt werden.

Selbst wenn's so wäre dann wird wohl falsch berücksichtigt. Sonst hätte man ja vorausgesagt dass die Temperatur nicht mehr steigt.

Wenn Sie die Berichte, die Sie hier kritisieren, jemals lesen würden, könnten Sie darin auch finden, dass zum Beispiel der Effekt solarer Strahlungsänderungen berücksichtigt und diskutiert werden. Über die letzten gut 50 Jahre war die solare Einsrtahlung tendenziell eher fallend.

Die Tendenz ist nicht entscheidend sondern das Niveau. Und das ist so hoch dass man vom "modernen Maximum" spricht. Eine Erwärmung findet auch bei fallender Tendenz statt wenn das Niveau hoch bleibt. Dreht man eine Herdplatte kurz auf 10 und dann auf 8 erwärmt sie sich auch weiter obwohl die Tendenz fallend ist.

Daraus ergibt sich, dass die globale Erwärmung zuletzt ausschließlich durch Treibhausgase verursacht wurde, weil die anderen Effekte in der Summe abkühlend wirkten. Steht im 5. IPCC-Bericht, wenn Sie es nur lesen würden!

Kann schon sein dass das dort steht, ist aber nicht überzeugend wenn man den Auftrag hat alle natürlichen Faktoren runterzuspielen und harmloses CO2 zu einem omnipotenten Killergas aufzupumpen. Ganz abgesehen davon, dass es "zuletzt", nämlich für 17 Jahre, gar keine Erwärmung mehr gibt.

Der unten zitierte Lawrence Solomon agitiert regelmäßig gegen den wissenschaftlichen Sachstand zum Klimawandel - ihn zu diesem Thema zu zitieren ist so aufschlußreich, wie einen Leitartikel des Vorwärts auf Kritik an der SPD zu durchsuchen.

Sie propagieren regelmässig die einseitige Sicht des IPCC - Ihre Ausführungen zum Thema sind so aufschlussreich wie Ausführungen der Grünen zu wirtschaftlicher Vernunft.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.239.916 von AdHick am 12.03.13 03:28:32Dann schau mal in das Buch von

Fritz Vahrenholt


"Die kalte Sonne: Warum die Klimakatastrophe nicht stattfindet"

Nur als Beispiel.

Und eine Erklärung, warum minimale CO2-Konzentrationen in der Luft ( die Pflanzen hätten sonst ein gewisses Problem) das Klima mehr beeinflussen sollen als die Sonnenintensität und die Wolkenbildung hat noch kein Wissenschaftler nachweisen können.

Auch die Klimaveränderungen in den letzten 2.000 Jahren sind nicht mit CO2 begründbar.

Aber das spielt alles keine Rolle.

Hier geht es um Politik. Und die hat immer Recht und genügend Naivlinge zur Verfügung, die jeden Blödsinn glauben.

Auch an das alternativlose Friedensprojekt "Euro".
Der hat nämlich einen Krieg verhindert, wie man sehen kann.
Wer sagt eigentlich, dass Klimaerwärmung, wenn wir sie denn hätten, schlecht ist ????

Warum muss ich mir das von dem Hosenanzug vorschreiben lassen, die uns schon mit dem Euro permanent anlügt ???

Ich sehe nur Vorteile in einem warmen Klima und nur Nachteile in einer Einheitswährung für extrem unterschiedliche Wirtschaftsräume !!!

Ich hoffe auf die AfD (die Euro-Killer-Partei) und dass mit diesem pseudo-grünen Alarmismus endlich Schluß gemacht wird.

Energiesparlampen wegen CO2 einsetzen !!! Hochgiftiges Quecksilber für die Klimalüge !!!!:mad:


Muss gleich wieder Schnee fegen, wegen dieser "Klimaerwärmung" !!!!:mad: :laugh:
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
:laugh:

Es ist wie immer: Erst vermurksen es die Ökos und dann wollen sie's nicht gewesen sein. Jahrelang hat man so getan als gäbe es diese Energiewende gratis, als wären nur ein paar Euro nötig um das Klima zu retten und alles ganz einfach.

Jetzt wo viele den Strom nicht mehr bezahlen können, wo klar wird dass es richtig teuer wird die Versorgung gefährdet ist und es dem Klima schnurzpiepegal ist was die Ökos mit ihren Energiewenden veranstalten wollen sie's wieder nicht gewesen sein.

Wie beim Biosprit. Erst wollten sie um jeden Preis Biosprit in den Tank kippen um den Klimawandel aufzuhalten und als man gemerkt hat dass das der Übliche Öko-Murks ist und für's Klima gar nichts bringt aber stattdessen denen die sowieso nichts haben die Nahrungsmittel verknappt wollten sie's wieder nicht gewesen sein.

Klimaschutz das Gleiche. Jetzt rechnen uns die rv's und die anderen Versicherungsvertreter vor dass das alles ganz leicht zu machen ist und kein Problem. Und wenn sich später rausstellt dass alles ganz anders kommt und viel viel teurer dann wollen sie's wieder nicht gewesen sein und schieben es auf die anderen und suchen tausend faule Ausreden.

Das ist typisch. Nichts was die Ökos anfassen wird besser, nur teurer.
Cold winter extremes in northern continents linked to Arctic sea ice loss

Jahrelang haben die "Klimaexperten* behauptet die Winter würden immer milder, Schnee eine Seltenheit, man könne bald nicht mehr Skifahren usw. usf.

Jetzt wo klar ist dass das offenbar nicht stimmt zaubert man einfach eine neue Theorie aus dem Hut nachdem die Winter jetzt kälter und schneereicher werden.

Jetzt ist es so; Egal ob milder oder kalter Winter, egal ob viel oder wenig Schnee - die globale Erwärmung ist schuld. Alles ist konsistent mit der Theorie.

Nicht falsifizierbar, nicht Wissenschaft.

Mittlerweile müssen wir weiße Ostern befürchten, ein Schneechaos nach dem anderen und es ist viel zu kalt, so kalt, dass die Zugvögel wieder umkehren.

Wer das Klimamärchen glaubt, glaubt alles.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.288.020 von rv_2011 am 22.03.13 18:05:20"Es gab zwar fast keine Schmelze, aber die Schneetemperatur war so hoch wie noch nie (seit 1979) zu dieser Jahreszeit"


Ich habe auch das Gefühl, der Schnee war dieses Jahr besonders warm.
Habe mir beim Schneemann-Bauen fast die Finger verbrannt.

Die Menschen und die Zugvögel meinen nur, dass es zur Zeit noch winterlich kalt. Das ist nur gefühlt aber wissenschaftlich nicht nachvollziehbar !!!

Wenn Klimaerwärmung befohlen, wird, dann hat Doof-Michel auch Klimaerwärmung zu haben !!!! Basta !!!

Und das böse CO2 muss vernichtet werden !!!!

Oder will sich hier jemand wegen Öko-Wehrkraft-Zersetzung vor einem Schnellgericht verantworten ????

:mad::mad::mad::mad:
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.288.020 von rv_2011 am 22.03.13 18:05:20Wenn mir im Wahlkampf einer von diesen Öko-Luschen in die Finger kommt, dann kann er seine persönliche "Klimaerwärmung" erleben.

:mad::mad::mad:
Die primitve Reaktion auf Professor Lindzens zeigt deutlich, dass es 2 Typen von Alarmisten gibt. Jene, die entweder das Scheitern ihrer Zunft eingestehen oder zumindest den Mund halten, und jene, die man am Ende hysterisch schreiend und wild um sich schlagend von den Geld- und Karrieretoepfen wegzerren muss.

Man muss noch einmal ganz klar feststellen:

1. Das Versagen der Klimamodelle ist nun offen- und aktenkundig und zwar auch ueber laengere Zeitraeume, z.B. seit 1979, dem Beginn der Satellitenmessungen.

2. Dies ist in sehr guter Uebereinstimmung mit der bisherigen Ueberschaetzung der Klimasensitivitaet. Dass man hier keine beste Schaetzung mehr abgibt, spricht Baende. In einer richtigen Wissenschaft, werden Messdaten gegenueber Modellen favorisiert, bzw. Modelle werden anhand von Messdaten veri- bzw. falsifiziert. Eine richtige Wissenschaft haette Nic Lewis 1.6 Grad / Verdopplung CO2 als Klimasensitivitaet bestimmt und ernste Fragen an die Klimamodelle gestellt.

2. Die Unlogik des IPCC Berichts ist bedrueckend. Obwohl Messungen und Modelle immer weiter auseinanderlaufen, hat man die bauchgeschaetzte Wahrscheinlichkeit ueberwiegend menchlichen Einflusses auf 95% erhoeht.

3. Fuer die Erwaermungspause (bzw. fallende Temperaturen seit 2001) beruft man sich auf einen (angeblichen) Waermetransfer in die Tiefsee, obwohl Klimamodelle solch Prozesse weder vorausgesagt haben bzw. noch nicht einmal beinhalten.
Ein Waermetransfer zwischen Ozeanschichten ist aber auch ein massgeblicher Mechanismus natuerlicher Klimaschwankung. Mithin ist dies ein Eingestaendnis, dass man natuerliche Klimaschwankungen im Kern nicht verstanden hat, was die 95% Bauchschaetzung noch mehr ad absurdum fuehrt.

4. Fuer die Bauchschaetzung hat man sich den krummen, 62-jaherigen Zeitraum 1951-2012 ausgesucht. 1951 war wohl nicht ohne Zufall das kaelteste Jahr im ganzen Zeitraum, was den Trend noch ein wenig anhebt. Und trotzdem ist er niedrig, etwa 1 Grad / 100 Jahre, im Einklang von Sensitivitaetsschaetzungen von Lindzen und anderen und weisen hin auf einen moderaten einem Klimawandel aus der kleinen Eiszeit mit weit ueberwiegend positivem Effekt.

5. Ausserdem wird etwa die Haelfte der Erwaermung (Net-Forcing) zwischen 1750-2012 Feinstaub / Russ zugerechnet, Partikel, die sich mit astronomisch kleinerem Aufwand reduzieren lassen als der CO2 Ausstoss, und deren Reduktion noch massive gesundheitliche Vorteile bringt.

6. All diese Schluesse beinhalten noch nicht den Einfluss der Sonne. Hier werden vom IPCC zumindest noch Einfluesse jenseits der fast kaum variierenden Strahlungsstaerke als Moeglichkeit eingeraeumt, wie z.B. des Magnetfelds auf die Wolkenbildung. Sofern diese Theorie im Einklang mit dutzenden peer reviewter Studien zutrifft, koennte das sich anbahnende tiefe Minimum in der Sonnenaktivitaet sogar zu stark fallenden Temperaturen ueber Jahrzehnte, wenn nicht Jahrhunderte fuehren.

7. Einige Journalisten scheine selbst in Deutschland aufgewacht zu sein. Dazu hat sicher die Journalisten- und Wissernschaftlerhetze beim Umweltbundesamt mit beigetragen.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Es hat mich dann doch mal interessiert, was für eine Diffamierungskampagne hier nun von for4zim gegen Richard Tol gestartet wird, insbesondere weil ich mit Richard Tol auch schon persönlich zu tun hatte. Es ist noch deutlich peinlicher als ich befürchtet habe. Die Frage, wer hier einfach nur noch Lobbyist ist, hat sich damit wohl endgültig geklärt. :laugh:

Es mag sogar durchaus sein, dass Tol schon länger nicht mehr am IPCC Report aktiv mitarbeitet. Da kann man als seriöser Wissenschaftler nur dazu sagen: recht hat er, dass er sich lieber auf seriöse Wissenschaft konzentriert!

Und was er als Wissenschaftler auch aktuell noch alles leistet, kann man leicht seinem Google-Scholar-Profil entnehmen:

http://scholar.google.de/citations?hl=en&user=AjZwhtwAAAAJ&s…

for4zim, du bist hier einfach nur noch peinlich.
10 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Was bedeutet eine Gleichgewichts Sensitivitaet von nur noch 1.35 Grad ?

Transient, d.h. zum Zeitpunkt der CO2 Verdoppelung (so im Jahr 2100 oder bei aktuellem Tempo etwas frueher), laege die Temperaturerhoehung dann bei nur noch knapp 1 Grad.

Davon sind allerdings ein paar Zehntel Grad schon geschehen.

Beim Vergleich mit der heutigen Temperatur ist weiter zu beruecksichtigen, dass ein paar weitere Zehntel auf das Konto des natuerlichen zyklischen Hochpunkts der Meeresoszillationen gehen. Auch die gehen ab (und 2100 waere sogar ein zyklisches Minimum).

Bleiben hoechstens noch 0.5 Grad Erwaermung bis 2100 uebrig.

Davon koennte man einen Gutteil vermeiden, wenn man den Ausstoss des extrem gesundheitsschaedlichen Black Carbon in Zukunft reduziert und zwar zu laeppischen Kosten im Vergleich zu einer CO2 Reduktion.

Ich habe hier noch nicht einmal einfliessen lassen muessen, dass ein solarer Verstaerkungsmechanismus und Korrekturen der Temperaturkurven (fuer UHI/ dubiose 1941ff Ueberschrebung von Metadaten) auf noch deutlich niedrigere Erwaermungen hinweisen.

Kurzum, der Klimaalarm ist beendet.

Es stellt sich jetzt nur noch die Frage, ob das bevorstehende solare Maunderminimum zu einer neuen kleinen Eiszeit fuehren wird.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.290.611 von jetlagged999 am 23.03.13 18:43:19Die Klimaerwärmung kann in GB schon meterhoch stapeln, wie man auf dem Video sieht. !!!!

Wahrscheinlich ist der Schnee jetzt schon so warm, dass man Würstchen darauf grillen kann !!!


Aber das ist ja nur das Wetter. Das Klima ist tatsächlich wesentlich wärmer !!!!!

Das ist wie mit der gefühlten Inflation und dem bösen Atom !!! Und der alternativlosen EURO-Rettung !!!

Man muss das dem doofen Michel nur richtig erklären.

Historisch gesehen hat das weitestgehend geklappt !!!

:laugh:
Abgesehen von den Ökos ist sowieso niemand mehr alarmiert. Auch Politiker nicht. Denen ist es doch zunehmend peinlich das Thema überhaupt noch anzusprechen. Von den Grünen mal abgesehen denen ja gar nichts peinlich ist.

Noch peinlicher ist nur das AGW-Camp hier im Thread: Weil die Temperatur nicht mehr steigt verlegt rv die Erwärmung jetzt in 2000m Meerstiefe. f4z bekommt von seinem DWD erklärt dass die Temperatur seit 15 Jahren stagniert, was er weiter abstreitet aber das hat immerhin den Vorteil, dass man nun weiss wer die Leugner sind. Klimaplanwirtschaftstransformationstheoretiker Ebel kommt mit den abstrusesten Ideen wie man die Wirtschaft Klimafreundlich umbauen sollte und will immer noch damit Ernst genommen werden. Das hat Lemy lange hinter sich, den nimmt schon lange niemand mehr Ernst.
Mit dem Ende des kalten Krieges ist den Menschen und der Politik einfach die obligatorische tödliche Bedrohung abhanden gekommen. Da die Abwesenheit von Bedrohung für Menschen ein gänzlich ungewohnter Zustand ist, wird eben ein Schattenboxen mit dem Phantomproblem Klimakatastrophe veranstaltet.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.265.227 von rv_2011 am 16.08.13 13:24:44Da liest man hier mal wieder in diesem Thread und muss von rv den gleichen Müll lesen, den er als Öko-Lobbyist hier schon vor 6 Jahren verzapft hat.

Damals im Jahre 2007 hatte ich hier mal gepostet, dass das unsinnige EEG allein für die Photovoltaik in Deutschland bis zum Jahre 2020 nach damaligen halbwegs seriösen Prognosen rund 150 Milliarden Euro kosten wird.

Da kam von rv die Antwort:

Beitrag Nr.2950
Antwort auf Beitrag Nr.: 32.236.996 von flitztass am 01.11.07 17:37:32
Ich hab mich nie für Photovoltaik ausgesprochen, weil die auf absehbare Zeit wohl nicht wirtschaftlich konkurrenzfähig ist.

Allerdings sind die Kosten in den letzten Jahren so stark gesunken, dass die Einspeisevergütungen stärker als geplant gesenkt werden können.

Deine Horrorzahlen von 100 Milliarden oder mehr für die Photovoltaik-Förderung entbehren aber jeder Grundlage. Sie spiegeln allenfalls die Träume der Photovoltaik-Branche wieder.


und dann stellte er eine Prognose irgenwelcher Öko-Lobbyisten ein, welche sagte (von ihm damals auch gefettet!):

Wenn die Novelle des EEG wie geplant kommt, wird das EEG-Vergütungsvolumen von schätzungsweise 5,5 Mrd. Euro im Jahr 2006 auf 11,6 Mrd. Euro bis 2018 ansteigen und danach dauerhaft zurückgehen.

Und wie sieht die Realität heute aus: Die Verbraucher zahlen für das schwachsinnige EEG im Jahre 2013 über 20 Milliarden Euro, davon mehr als 10 Milliarden Euro alleine für Photovoltaik! Tendenz in den Folgejahren: deutlich ansteigend!

Den gleichen Mist wie damals verzapft er natürlich auch noch heute, indem er jeden Unsinn der Öko-Lobby nachplappert, und natürlich auch die Prognose von 1000 Milliarden Kosten für die Energiewende als "Milchmädchenrechnung" abtut, obwohl die vermutlich ähnlich gut sein dürfte wie im Jahre 2007 die Prognose, dass die Photovoltaik bei den irrsinnigen Subventionen dafür rund 150 Milliarden kosten werde bis zum Jahre 2020.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Wo soll denn bei 1 Grad mehr im Schnitt das ganze Wasser für einen 20m höheren Meeresspiegel herkommen? Das ist doch komplett bescheuert.

Wenn Grönland vollständig abschmilzt, sind das 7m und bei der Antarktis 72m. Das passiert doch aber niemals bei 1, 2 oder 3 Grad mehr an Lufttemperatur^^

Eine halbwegs aktuelle Publikation vom PIK spricht von >2m je 1 Grad auf lange Sicht, also > 2.000 Jahre.

Davon sollte man auf jeden Fall noch den PIK-Alarmismusfaktor abziehen. :laugh:
7 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Sie sollten nicht so dreist lügen …

Sie finden keine Lüge von mir. Selbst der IPCC-Chef muss mittlerweile einräumen dass es keine Erwärmung mehr gibt:

THE UN's climate change chief, Rajendra Pachauri, has acknowledged a 17-year pause in global temperature rises, confirmed recently by Britain's Met Office,…

http://www.theaustralian.com.au/news/nothing-off-limits-in-c…

Vor diesem Hintergrund möchte ich Sie jetzt doch bitten zu einem sachlichen Diskussionsstil zurückzukehren und Beleidigungen zu unterlassen. Ihr Umgangston lässt zu wünschen übrig. Bitte stellen Sie Ihr unflätiges Benehmen ein. Das ist in einer sachlichen Diskussion fehl am Platz.


Auch Ihre sonstigen Äußerungen sind uninformiert und falsch.

Sie können ja gerne Ihre geschätzte Meinung wiedergeben (bitte Umgangston beachten) und versuchen den Eindruck zu vermitteln Ihre Äusserungen wären korrekt und informiert. An dieser Stelle möchte ich bemerken, dass ich diesen Eindruck in Ihren Beiträgen bisher nicht ausreichend hatte. Sie können gerne anderer Meinung sein, bitte bedenken Sie aber, dass Sie hier nur Ihre Ansicht widergeben und andere User eine andere Sicht der Dinge haben. Wenn Sie nicht in der Lage sind dies zu akzeptieren und andere Sichtweisen nicht gelten lassen wollen sind Sie falsch in einem Diskussionsforum.
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Die Fälschung im DeSmogBlog hat sogar noch den "Werbe"-Psychologischen Sinn, vom TERRORISMUS der Klimasekte abzulenken, der sich, wie sicherlich noch bekannt, im Blutrünstigen Video der Alarmistischen Organisation 10:10 offenbarte.
Schulkinder die kein CO2 reduzieren wollen, werden einfach in die Luft gesprengt.



The short film, "No Pressure," promoting the U.K.’s 10:10 climate change campaign, depicts a school teacher who blows up students who say they don't intend to reduce their carbon emissions. (YouTube)

10:10:10 Global Day of Doing

In den Schulen wird vom Alarmismus Gehirnwäsche praktiziert und durch plumpe Fälschung wird versucht den Klimarealisten etwas in die Schuhe zu schieben.

Dass Gerlich u.a. von Teilweiser Volksverhetzung an unseren Schulen spricht, bestätigt sich immer mehr.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Alle Temperaturreihen werden laufend korrigiert, vor allem für die letzten Jahre. Das liegt z.T. an nachgelieferten oder korrigierten Rohdaten, z.T. an Homogenisierungen. Und es ist keineswegs so, wie z.B. Watts uns regelmäßig weismachen will, dass die Korrekturen den Trend verstärken. Hier war es offenbar umgekehrt.

Eine wiederum plausible Erklärung, die allerdings ziemlich sicher nicht stimmt.
mouse_potato hat wohl die Lösung mit seinem Link gebracht. scepticalscience arbeitet offenbar mit GISS Land und nicht mit GISS Land/Ocean! Das wäre dann aber hart an der Lüge, zumindest könnte ich dir bzw. f4z sowas nicht unterjubeln ohne als Lügner und Fälscher bezeichnet zu werden. :keks:

Zufälligerweise habe ich auch noch die GISS LOI Daten von 2009. Dann vergleichen wir mal den GISS-Stand von 2009 mit 2012:

Zeitreihen jeweils ab 1990 - 2008
2009: 38 35 12 14 23 38 29 39 57 32 33 48 56 55 48 62 54 56 44
2012: 36 35 13 14 24 39 30 41 58 33 35 48 56 55 48 62 55 58 44

Wenn Watts sagt, dass GISS immer nur nach oben korrigiert wird, dann hat der gute Mann offensichtlich Recht, außer 1990, wo nach unten korrigiert wurde. Danach aber immer nach oben!
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Zu viele Republikaner leben in einer Medienblase und ignorieren alles, was sie stört oder als Bedrohung empfinden. Klimawandel sei nur das bekannteste Beispiel."

Nun ja hicky, es ist doch eher andersrum. Skeptiker ignorieren einen Klimawandel keineswegs, im Gegenteil, sie betonen dass es ihn immer gegeben hat. Und als Bedrohung wird er eben auch nicht empfunden. Selbst wenn es wärmer wird, selbst wenn wir einen signifikanten Beitrag dazu leisten würden, wonach es nicht aussieht, aber selbst wenn: Wir werden uns schon anpassen. So wie immer. Wir machen das schon hicky. Dir, rv und lemy usw. fehlt einfach ein gesundes Grundvertrauen. Stattdessen diese diffuse Angst vor einem katastrophalen Klimawandel - ich bitte dich hicky. Versuch mal einen Moment dich zu raffen und diesen hysterischen Alarmzustand abzustellen. Werd vernünftig. Wir schaukeln das schon. Keine Angst.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.850.455 von lemoncurry am 22.11.12 09:16:06Ahhh, verstehe! Knick knack, zwinker zwinker! Die Juden sind unser Unglück, nicht wahr? Zwinker zwinker, aber die Wahrheit darf man ja hier im Lande nicht äußern....

Unglaublich, was für brauner Dreck sich unter den "Skeptikern" tummelt.



Stichwort brauner Dreck:

Ökonationalsozial

...Wie heute die NPD verband auch schon die NSDAP völkische Weltanschauung mit grünen Themen. Zur „Blut und Boden“-Ideologie gehörte gesunde Ernährung, die Idealisierung des bäuerlichen Lebens und deutsche Waldromantik. „Es geht gegenüber der deutschen Natur und Heimat“, schrieb Hans Schwenkel, Mitinitiator des Reichsnaturschutzgesetzes von 1935, „um Weltanschauung, um amerikanisch-jüdische oder um deutsche Lebensauffassung und Lebensgestaltung.“ Autarkie war eines der wichtigsten Ziele des Regimes, deshalb war auch das Interesse an nachwachsende Rohstoffen und alternativen Energien groß. Der „Völkische Beobachter“ schwärmte, die Windenergie würde „eine völlige Umwälzung unserer wirtschaftlichen Verhältnisse herbeiführen“. „Reichskrafttürme“ hießen die Propelleranlagen damals. Die Gefahr einer durch Menschen verursachten Klimaerwärmung wurde 1959 in dem Roman „Der Tanz mit dem Teufel“ erstmals beschworen. Autor war der Österreicher Günther Schwab, der es als Nazi zum SA-Sturmführer gebracht hatte. Im späteren Leben galt er als grüner Visionär, bekam Orden und das „Ehrenzeichen in Gold des Naturschutzbunds Österreich“....

Erschienen in FOCUS Nr. 15/2012

Online hier:

http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/oekonat…

Und da sind die Radikalen am anderen Ende des Spektrums noch gar nicht mitgezählt, die Wassermelonen: aussen grün, innen rot. Oder die aus dem AGW-Camp die Demokratie in Frage stellen und von autoritären Regimes phantasieren um ihre Vorstellungen von Klimaschutz durchzudrücken.

Also kann schon sein dass es "braunen Dreck" unter den Skeptikern gibt - aber auch nicht mehr als im AGW-Camp. Und dort kommt noch der "rote Dreck" dazu und der offen "demokratiefeindliche Dreck" wie du das vielleicht nennen würdest.

Kann schon sein dass es vereinzelt Dreck bei den Skeptikern gibt aber man kann fast den Eindruck bekommen im AGW-Camp gibt es nur vereinzelt keinen Dreck.
Zitat von nickelich: Darf ich die Herren aus beiden Lagern dazu ermuntern, von Beleidigungen und Unterstellungen Abstand zu nehmen.

Nickelich
Erwärmungsbegrüßer



"Erwärmungsbegrüßer" !!!!!!!!!!!!

Super Bezeichnung !!! Treffender kann man es in einem Wort nicht ausdrücken !!!

Dass warme Klimaphasen, wie im Mittelalter viele Vorteile gebracht haben, wird ja von der Presse-Mafia verschwiegen !!!
Und die Politik nutzt doch jede Gelegenheit, um abzuzocken.

Wenn wir eine Klimaabkühlung bekämen, dann wäre das Polit- und Mediengejammere noch viel größer !!!

Und Doof-Michel würde noch mehr abgezockt !!!


Die CO2-Lüge ist so offensichtlich und so primitiv, dass sie schon wieder funktioniert !!!!

Wollt ihr den totalen CO2-Krieg ?????

Mittlerweile kann ich Geschichte wesentlich besser verstehen !!!!
Ich habe seit langer Zeit mal wieder in diesen Thread geschaut und komme - nach dem Überfliegen der letzten 500 Einträge zu folgendem Schluss.

1. Die Diskutanten agieren unverändert aggressiv und schonen die Gegner nicht. Das ist zwar spannend zu lesen, doch weniger aufhellend als erwünscht.;)

2. Dies war zwar einerseits nicht wirklich anders zu erwarten, andererseits steht es irgendwie in krassem Gegensatz zu der Faktenlage, wie sie hier auch offen diskutiert wird: Eigentlich ist doch der große Dissens zwischen den beiden Lagern längst klammheimlich verschwunden... (s.3.)

3. Denn mit unverhohlener Freude nehme ich positiv zur Kenntnis, dass wir - übrigens auch nach der aktuellen Definition des IPCC - endlich in der Wirklichkeit angekommen sind. Schon längst wird dort nicht mehr von einem überwiegend durch den Menschen induzierten Klimawandel ausgegangen, sondern eine ganz beträchtliche Bandbreite von Ursachen wird ohne Wertung nebeneinander gestellt. Vielmehr verzichten die englischsprachigen Definitionen ziemlich eindeutig auf jede Art von Gewichtung dieser Ursachen des beklagten Klimawandels und rücken damit substanziell von der stets sehr polemisch vorgetragenen Behauptung früherer Jahre ab, der Klimawandel sei vorrangig von Menschen verursacht und deshalb auch vom Menschen wieder zu verhindern.

Damit gesteht diese Fraktion doch für den Laien unmissverständlich ein, dass sie sich seinerzeit im Ton und in der Stoßrichtung geirrt hat, als sie mit großer Verve insbesondere den Menschen zum Verursacher eines existenziell gefährdenden Klimawandels hochstilisierte und alle anderen Einflüsse bagatellisierte, nicht selten - teilweise sogar militant - negierte.

4. Eigentlich wäre damit nun endlich die Plattform für eine Versöhnung der Lager bereitet.
Spannend bleibt indes, wer diese nutzen will - wer nicht, und warum.
Ich kann warten. :)

----

Interessant ist übrigens auch das wieder zu beobachtende, zunehmende mediale Engagement solcher einschlägiger Medien, die noch nicht loslassen mögen von der Fiktion, ein existenzgefährdender Klimawandel trete sicher ein, der Mensch allein trage die Verantwortung und der Mensch allein könne ihn durch Änderungen seines Verhaltens stoppen.
Das muss auch nicht wundern, neigt doch neueren Untersuchungen zufolge etwa die Hälfte der deutschen Journalisten den Grünen zu, eine Partei, die die Umerziehung der Menschen und ihre Gewöhnung an Unfreiheit in ihrem Programm fest verankert hat.

Ein treffendes Beispiel findet sich in der Ausgabe der Zeit von letzer Woche. Dort ein "Dossier" über einen Agitatoren in den USA zu lesen, dem vorgeworfen wird, mit dem Geld mehrerer Industrien die Ausbreitung der "Wahrheit" über den Klimawandel zu verhindern.

Doch, mit Verlaub, irgendwie wirkt eine solche Botschaft angesichts der bekannten Fakten lächerlich: Die "Wahrheit" ist doch, dass wir bis heute nicht einmal wissen, (a) wie bedrohlich der Klimawandel überhaupt ist. Wir wissen (b) nicht einmal,ob sich die befürchtete Erwärmung fortsetzt (über mehr als 40 Jahre gerade einmal 0,8 Grad (!), und seit 16 Jahren findet sie bekanntlich gar nicht mehr statt). Wir wissen (c) ebenfalls nicht, wie groß der Anteil des CO2 an einer mutmaßlichen Erwärmung der Vergangenheit war oder zukünftig sein wird. Wir wissen (d) noch weniger, ob denn dieser mit diversen Klimamodellen unterstellte Klimawandel überhaupt jemals und signifikant durch Eingriffe des Menschen zu beeinflussen wäre, wenn wir uns denn einig darin würden, was dran ist und wie wir es tun...

Apropos: Typisch für die Unaufrichtigkeit solcher Medien und ihrer geradezu missionarischen (Um-)erziehungsabsichten ist übrigens immer wieder das Weglassen von Fakten, und dies dort, wo sie nicht ins eigene Bild passen:

Ein Beispiel: Nachdem man der Herde durch stete Wiederholungen das durch wissenschaftliche Fakten gewonnene "Wissen" vorgegaukelt hat, es gebe den Klimawandel und es sei unbestritten, dass dieser vom Menschen gemacht wird, unterdrückt man gerne solche Fakten, die dem entgegenstehen. Dazu gehört die Nachricht, dass das ebenfalls sehr vielfältig vorkommende Methan eine 30 mal so hohe Wirkung auf den Treibhauseffekt hat wie CO2, das dem Menschen angelaset wird. Darüber liest man kaum etwas, und wenn doch, dann eher zufällig. So auch in derselben Ausgabe der Zeit, jedoch an anderer Stelle (S.42), wo sie wieder "ins eigene Bild" passt: Nämlich dort, wo sich dieses Faktum erneut dazu eignet einen Angriff gegen die verhasste Ölindustrie der USA vorzutragen, die Erdgas mittels Fracking fördert. Dort fürchtet man eine zusätzliche Ausbreitung von Methan, siege da, ein neues Feld für Schmähreden tut sich auf!

Seriöser Journalismus sah und sieht anders aus.
Und warum beginnt die Grafik in 1970 und nicht in 1880?

Weil es den AGW-Hysterikern so schön ins Weltbild paßt^^
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 43.922.172 von bmann025 am 12.12.12 22:42:33Jetzt soll neuerdings sogar der Schneefall in der Antarktis die Meeresspiegel steigen lassen:

http://www.welt.de/wissenschaft/umwelt/article111971347/Schn…

:laugh::laugh::laugh::laugh:

Die Schneefälle in der Antarktis sollen laut der Studie dazu führen, dass aufgrund des zusätzlichen Gewichts mehr Eis abrutscht und ins Meer gleitet.
Ich frage mich wirklich, welche Drogen man nehmen muss, um zu solch abstrusen Schlussfolgerungen zu kommen, oder ist es vielmehr zunemende Verzweiflung, die die Anhänger der Klimakatastrophe nach jedem Strohhalm greifen lässt`?
Ausbleibende Schneefälle führen also dazu, dass dem Festlandeis der Nachschub fehlt u. wenn es schneit, rutscht das Eis ab. Wirklich ziemlich vertrackte Situation: ob es schneit oder nicht, das Antarktiseis wird auf jeden Fall verschwinden.:cry:
Bliebe nur noch eine Frage offen: wie sind denn die kilometerdicken Eispanzer dann eigentlich entstanden?
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.091.819 von rv_2011 am 01.02.13 11:57:43Wir Deutsche haben unsere eigenen "Erfahrungen" mit rechten Ideologien, ...

Nicht nur mit Rechten.

Heil Klima!

Und mittlerweile ist mir völlig klar wie es dazu kommt. Kein Land ist so anfällig für totale Ideologien, seinen sie links oder rechts wie Deutschland. Den Deutschen fehlt einfach das richtige Maß und die Fähigkeit zum Ausgleich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.172.232 von for4zim am 22.02.13 07:51:26f4z-Wunschvorstellung:

...hätte auch ein Fundivest sich über den Fall informieren können und sich aus den einschlägigen Quellen bestätigen lassen können, dass die Vorwürfe falsch waren, dass es eien Reihe von Untersuchungen gab, die die beschuldigten Personen von den Vorwürfen freisprachen und dass die Unterstellungen aus der Leugnerszene widerlegt wurden.


Realität:

Untersuchung geklauter E-Mails: Klimaforscher unterdrückten unerlaubt Informationen

Klimaforscher der University of East Anglia haben gegen geltendes Recht verstoßen - sie hielten Daten zurück. Zu diesem Schluss kommt eine britischen Regierungsbehörde....

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/untersuchung-geklau…" target="_blank" rel="nofollow">http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/untersuchung-geklau…



So diskutiert man nicht!

In der Tat, so ist eine Diskussion unmöglich. Permanent unbequeme Fakten ausblenden und nur geltenlassen was einem in den Kram passt hat mit einer -Diskussion nichts zu tun.

mouse_potato weicht IMMER NOCH einer sehr einfachen Frage aus, ...mouse_potato MUSS entscheiden, ob die 450-Liste nun eine maßgebliche Quelle für ihn ist oder nicht...

Selbstverständlich sind die mittlerweile mehr als 1100 Peer-Reviewten Fachartikel eine massgebliche Quelle für die Feststellung dass es keinen Konsens gibt.

Die hier zitierte Studie ist eine Befragung unter Geologen, Mineralogen und Ingenieure an der entsprechenden Wissenschaftsvereinigung in Alberta, besteht vorwiegend aus Leuten, deren berufliche Existenz direkt von der Öl- und Gasindustrie in der Provinz abhängt, seien.

Dazu dann deine Selbstdiagnose f4z:

Du solltest Dir auch im klaren darüber sein, dass es keinen guten Eindruck macht, wirre Verschwörungstheorien zu verteidigen, bei denen man letztlich allen Wissenschaftler vorsätzlichen Betrug unterstellt.

:laugh:

während Fachleute zu Klimafragen hier kaum an der Umfrage teilgenommen haben. Das Ergebnis war vorhersagbar. Der Schreiberling in dem Forbes-Artikel behauptet, er würde auf diesen Kritikpunkt eingehen, schreibt aber in dem Absatz, in dem er das angeblich tut - nichts dazu, sondern bringt nur eine wirre Anschuldigung, dass alle anderen Untersuchungen zur Einstellung von Wissenschaftlern zum Klimawandel verfälscht

Doch doch, er schreibt einiges dazu:

...Donna Laframboise, for example, has documented absurd bias and activism with the United Nations Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC), where environmental activists drive the IPCC findings in their roles as lead authors.

...Similarly, I documented how environmental activists directed the findings of a recent National Academy of Sciences (NAS) global warming report and how nearly all of the 23 NAS authors were already on the record as being global warming alarmists before being chosen to write the report.

...Scientists who work for – or are funded by – government institutions know that their funding will dry up and their jobs will disappear if and when global warming stops being an asserted crisis.

...people who have little or no atmospheric science education dominate the IPCC, the NAS report and other so-called “consensus” reports.

...People without advanced science degrees and degrees in fields other than atmospheric science serve as lead authors for IPCC.

...Less than a quarter of the authors of the NAS report have degrees relating in any significant way to atmospheric science.

...the godfather of global warming alarmism, James Hansen, is an astronomer. The head of the IPCC , Raj Pachauri, is a railroad engineer...

http://www.forbes.com/sites/jamestaylor/2013/02/20/as-the-co…

Aber klar, f4z du kannst nicht ohne deinen Doppelstandard: Geologen haben keine Ahnung vom Klima aber Eisenbahn-Ingenieure :laugh:

Ich gebe zu: Um die Klimaforschung und das IPCC steht es noch viel schlimmer als man ahnen konnte.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.228.095 von rv_2011 am 07.03.13 23:36:55Ich werde die Folgen der Erwärmung kaum noch erleben - dafür bin ich zu alt. Aber unsere Kinder und Enkel werden das ausbaden müssen, was wir ihnen einbrocken.

Bei dem, was wir unseren Kindern und Enkeln aufladen, ist der Klimawandel das kleinste Problem. Sie werden sich herzlich bei ihren Großeltern für ein deindustrialisiertes, mit Windmühlen zugestelltes Land bedanken, was europa- und weltweit den teuersten Strom hat und dazu einen Staat, der vor lauter Verschuldung keinen finanzielen Spielraum besitzt, um sich den Herausforderungen der Zukunft zu stellen. Unsere Kinder und Enkelkinder werden die AGW-Hysteriker hassen und nicht lieben.
Insofern hast du Recht. Unsere Kinder und Enkelkinder dürfen das alles ausbaden, nämlich den ganzen auf Klimawandelhysterie aufbauenden politischen und realwirtschaftlichen Murks.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.239.924 von AdHick am 12.03.13 04:04:41Hat man doch tatsächlich einen an Krebs erkrankten gefunden ????

Böses AKW !!!!

Sofort abschalten, alle in ganz Europa !!!!
(Warum wird das nicht von der EU befohlen ???)

Weißt du eigentlich, womit Schildrüsenerkrankungen (Krebsverdacht) behandelt werden ????

Und wie hoch die radioaktive Strahlung bei Langstreckenflügen ist ????

Alles Panikmache für den deutschen Angstmichel, der gleich mal einen Geigerzähler kauft, wenn in Japan ein AKW abraucht !!!!


Irgendwelche Pappnasen müssen ja die die Fatima Roth und den Tritt-Ihn wählen.
Der bei uns sehr kalte März widerspricht also nicht der globalen Erwärmung, sondern ist deren Folge....

Ja nee ist klar. Ein kalter Winter widerspricht der Erwärmung nicht. Und ein milder Winter widerspricht der globalen Erwärmung auch nicht. Und ein normaler Winter widerspricht der Globalen Erwärmung schon gar nicht.

Viel Eis widerspricht der Erwärmung nicht und wenig Eis auch nicht. Dürre widerspricht der Theorie nicht und Überschwemmungen auch nicht.

Steigende Temperaturen sind konsistent mit den Modellen und fallende Temperaturen auch. Gleichbleibende Temperatur ist natürlich auch konsistent mit den Modellen und der Theorie.

Jede Temperatur ist konsistent mit der AGW-Theorie, kein Wetter widerspricht der globalen Erwärmung, alles ist Folge der globalen Erwärmung.


Nicht falsifizierbar, nicht Wissenschaft.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Konsens?

Wissenschaftler warnen vor Eiszeit

Und siehe da: Es gibt deutlich parallele Verläufe zwischen den Änderungen der Sonnenaktivität und, einige Jahre oder Jahrzehnte später, der globalen Temperatur...

... Auf und Ab der Temperaturen im 20. bis ins beginnende 21. Jahrhundert auch von der Sonne her erklären, deren Aktivität in der zweiten Hälfte des letzten Jahrhunderts so stark war wie seit dem mittelalterlichen Klimaoptimum nicht mehr, als es etwa ein Grad wärmer war als heute....

..."Der anthropogene Anteil an der globalen Erwärmung ist in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts vermutlich um den Faktor zwei überschätzt worden",...

...Demnach würde selbst eine Verdoppelung des CO2-Ausstoßes bis 2050, von dem kaum noch jemand ausgeht, bei Weitem nicht die dramatischen Auswirkungen haben, von denen der Weltklimarat spricht. Der Einfluss natürlicher Faktoren, etwa von Wolken oder Vulkanausbrüchen, sei weit stärker als bisher angenommen. ...

http://www.welt.de/print/die_welt/vermischtes/article1147332…


Bye bye AGW, bye bye!

Und rv, jeztzt nicht wieder einen deiner Kurzschlüsse ziehen ich würde ein Eiszeit annehmen. Ich weiss nicht wie sich die Temperatur zukünftig entwickelt.

Und offenbar gibt es darüber auch keinen Konsens.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Zitat von rv_2011: Umgekehrt wird ein Schuh draus.

Der antiwissenschaftliche Glaube ("ich verstehe zwar nichts von der Sache, aber ich weiß, dass die große Mehrheit der Wissenschaftler falsch liegt") hat mit "Skepsis" oder "Demut" nichts zu tun. Am nächsten liegt da die verbissene Ablehnung der Evolution durch Kreationisten, die zumindest in den USA weitgehend deckungsgleich sind mit den "Klimaskeptikern".

Ist es "Demut", wenn ein naturwissenschaftlicher Laie nahezu allen Fachleuten explizit oder implizit vorwirft, sie seien korrupt oder unfähig?


Mit diesem Posting beweist du aber schön, dass du blind bist, weil du gar nicht sehen willst! Denn

1. Mehrheiten unter Wissenschaftlern stehen nun mal nicht gleichzeitig für Wahrheiten(das galt analog im Mittelalter auch schon, als die Kirche Motor und Hüter der Wissenschaften zugleich war.). Es gilt erst recht immer dann nicht, wenn es sich dank massiver politischer Einflussnahme für den Wissenschaftler als wesentlich lukrativer erweist, trotz eigener Zweifel der Mehrheit zu folgen.

2. "Antiwissenschaftlich" ist nie der Glaube (an was auch immer), der ist doch gar kein Antagonist. Sondern antiwissenschaftlich ist vor allem anderen der Verrat wissenschaftlicher Prinzipen!

Wenn sich dieser Verrat gar institutionalisiert, kann man das Ergebnis ja oft noch "populärwissentschaftlich" nennen. Noch schlimmer als das ist aber das IPCC, da es nachweislich pseudowissenschaftlich unterwegs ist, da die Ergebnisse bekanntlich kraft "politischer Intelligenz" bereits vorliegen, bevor man überhaupt forscht. Und wer damit nicht klarkommt - und ihre Zahl wird größer und größer - verlässt das IPCC und den Kreis der "anerkannten" Wissenschaftler.

3. Solltest du mit deinem letzten Satz auch noch versucht haben, mich persönlich zu treffen, darf ich dir sagen: Nicht einmal das trifft zu, da ich a) naturwissenschaftlich gebildet und tätig bin und es b) gar nicht um meine Demut gehen kann, sondern nur um jene, die den von dir so gern zitierten Heerscharen an Pseudo-Wissenschaftlern fehlt.

Ob ich demütig bin oder nicht, ändert an dem Verrat wissenschaftlicher Prinzipien durch viele Vertreter des IPCC nun mal gar nichts. So einfach ist das.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.332.355 von depodoc am 29.03.13 23:30:51Mann weiß schon warum er einer Diskussion aus dem Weg geht. Jedesmal wenn AGW öffentlich diskutiert wird kostet das das AGW-Camp Zustimmung.

Ich bin auch immer wieder überrascht was diesen allgemeinen Religionshass im AGW-Camp angeht. Offenbar hängt man hier noch einem veralteten Weltbild an das Wissenschaft und Religion als entgegengesetzt sieht. Und auch in anderer Hinsicht ist das Weltbild im AGW Camp ziemlich Strange:

lemy - obszöne Geschichtsauffassung und wirre Moraltheorie
rv - lächerliche Verschörungstheorie zu 9/11 und der "CO2-Lobby"
f4z - sieht jeden Skeptiker auf der Payroll von Koch-Industries, Hang zu Gaia-Esoterik
ebel - wahnwitzige Wirtschaftstheorien, Jenseits von gut und böse

Jeder auf seine Weise "speziell" aber was alle verbindet ist primitives religions-bashing das sich nur auf den ersten Blick auf Kreationisten bezieht im Gründe aber allen Religionen gilt.

Da muss man auch nicht lange überlegen woher der Wind weht.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.335.427 von mouse_potato am 30.03.13 21:40:01Der Knüller ist ja dieser Teil: "Die Grünen widersprechen vehement."

Die glauben inzwischen auch, mit ihrer Ideologie und Propaganda unbegrenzte Möglichkeiten zu haben. Auf die Frage: Was ist stärker - grüne Propaganda oder Naturgesetze lautet die richtige Antwort: grüne Propaganda (wenn man sich in Deutschland befindet).
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.335.747 von rv_2011 am 31.03.13 00:09:05aber bei uns gibt es eine enge Affinität zwischen Aberglauben und Leugnen der wissenschaftlichen Evidenz des anthropogenen Klimawandels.

„Die wissenschaftliche Evidenz des anthropogenen Klimawandels“ ist in erster Linie ein politisch vorgegebenes Dogma!

Und es gibt viel zu viele Wissenschaftler die sich, sei es aus Bequemlichkeit, Karrieredenken, schlicht politischer Denkfaulheit, oder gar Unterwürfigkeit, diesen Polit-Vorgaben unterwerfen und es mit linearen Denkschemata, Statistiken oder Computerprogrammen behaupten, beweisen zu können! Dieses Verhalten hat es in der Wissenschaft schon immer gegeben und wird sich wohl auch nie ändern.

Nur das funktioniert nicht und wird auch nie so funktionieren!

Denn die Natur ist viel zu komplex, um sie mit schlichten, linearen Denkweisen und bunten Statistikbildchen vorhersagen zu können, wie Du sie so gern und häufig hier ins Forum stellst.
(Für mich ist das sinngemäß nicht weit entfernt von den massenhaft, im Mittelalter entstandenen grauenhaften Bildern, um einfache Menschen mit den damals darauf dargestellten Höllenqualen in Angst und Schrecken zu versetzen, um sie dann zum Ablasshandel zu bewegen.)

Ein Beispiel, wie schnell lineare wissenschaftliche Behauptungen in die Hose gehen:
Vor kurzen lief im Fernsehen eine recht interessante Sendung über Freak Waves (= Monsterwellen).

http://www.youtube.com/watch?v=IpXdXpOWMxo

Jahrzehntelang hat die Wissenschaft vehement deren Existenz bestritten und sie als Seemannsgarn oder Ammenmärchen abgetan, weil sie nicht in ihre linear geprägten Berechnungen hinein passten. Praktiker oder gesunder Menschverstand sind für solche Typen "pfuibäh", man ist ja was Besseres und hat ein Diplom, wie es der gute for4zim so häufig arrogant pöbelnd heraus hängen lässt.

Tatsache ist, es gibt die Freak Waves und das gar nicht mal so selten, was inzwischen durch unwiderlegliche Satelliten-Aufzeichnungen bewiesen wurde.

Hier kommt die Quantenphysik ins Spiel, von deren endgültigen Verständnis wir noch weit entfernt sind und die hat nichts mit schlichter Linearität zu tun, wie sie die Klima(folgen)forscher (PIK) und Politiker so gerne propagieren.

Und wir können davon ausgehen dass die restliche Natur und das Klima noch weit komplexer und weit schwieriger vorher zu sagen sind, wie Meereswellenbewegungen.

D.h. wir sind weit davon entfernt wirklich exakt bestimmen zu können, wie, wann, wo und warum sich das Klima ändert.

Noch absurder wird es, wenn behauptet wird, man könne das Klima durch höchstens minimalst mögliches Drehen am CO2-Gashahn nach eigenen Gutdünken bewegen.

Vor allem vor dem Hintergrund, dass der gesamte(!) menschliche Anteil der ganzen CO2-Umwälzung in der Natur gerade mal 3-4 Prozent ausmacht ( deutscher Anteil 0,3%). Und nicht zu vergessen, dass massive CO2-Anstiege in der Naturgeschichte immer einer Klimaerwärmung folgten(!!!) und nicht umgekehrt.

Wir können uns dem Klimawandel anpassen, aber es niemals wirklich wunschgemäß lenken, oder gar nur aufhalten und wenn wir noch so viele Billionen dafür verballern.
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.335.875 von JEbel am 31.03.13 08:54:52Nur mal nebenbei, die Solarenergie mag in der Sahara Sinn machen. Bei uns deckt sie nicht mal annähernd den tatsächlichen Bedarf. (Von den aberwitzigen Subventionskosten mal ganz abgesehen).

Es reicht nicht einmal aus um kleine Webcams ganzjährig zu betreiben. Siehe folgender Text:http://www.seehundstation-norddeich.de/liveimage.htm" target="_blank" rel="nofollow">

http://www.seehundstation-norddeich.de/liveimage.htm

„Die Kamera muss aufgrund von Sturm, Hochwasser und Eisgefahr in den Herbst- und Wintermonaten abgebaut werden.
Ebenfalls können die Solarpanels in dem Zeitraum nicht genug leisten, um genügend Energie zu generieren."
Zitat von for4zim: Sie sollten nicht über Dinge schreiben, die Sie nicht verstehen. Wenn Sie etwas nicht wissen, aber unbedingt eine Meinung haben wollten, sollten Sie jemanden fragen, der Ahnung von der Sache hat.


Dann fang mal an und halt dich zurück mit deinen dummen Sprüchen !!!

Den "Klimastillstand" der letzten 15 Jahre haben die Klima-Pappnasen nicht vorhergesehen und versuchen das mit einer fadenscheinigen Erklärung plausibel zu machen.

Aber wie das Klima in 100 Jahrne aussieht wissen die ganz genau und dass die Veränderunegn eindeutig durch den Menschen verursacht werden !!!! Na klar !!!!

Ich würde mir mal die Klima-Entwicklung der letzten 2.000 Jahre ansehen und versuchen das Hirn zu aktivieren, soweit vorhanden.

Aber in dieser vertrottelten Schafs-Republik ist das selbständige Denken nicht erwünscht und häufig nicht mehr möglich.

Evtl. versuchst du mal den politischen Hintergrund des Klima-Alarmismus zu verstehen !!!

Wäre natürlich schon eine größere Herausforderung !!!!
3 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Was for4zim für relevant oder irrelevant hält ist komplett irrelevant. Seine Selbstüberschätzung zum Thema Klima ist mit der Zeit einfach nur lächerlich.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Hui, im AGW Camp liegen mal wieder die Nerven blank.

"Verleumdung"

:laugh:

Was für ein Zirkus. Kein Wunder, argumentativ geht nichts mehr im AGW-Camp:

- IPCC - Bericht schon vor Veröffentlichung eine Farce
- Klimasensitivität wie von Skeptikern vermutet geringer als angenommen
- Kein Hot-Spot, nirgendwo.
- Hockey-Stick zerlegt
- Weniger Hurricanes, nicht mehr
- Golfstrom da wo er schon immer war, Bedrohung reine Phantasie
- 15 Jahre keine signifikante Erwärmung
- Wissenschaftler wechseln ins Skeptiker-Camp
- Meeresspiegel selbst bei worst-case Szenario leicht beherrschbar
- 80 Prozent aller Staaten sehen keinen Handlungsbedarf bzgl. dem Klima
- Klimamodelle versagen an der Realität
- Eisbären quietschfidel, werden immer mehr
- immer mehr Leute nehmen den Klimawandel nicht mehr als Bedrohung wahr
Und, und, und ....

Kein Horrorszenario tritt ein, katastrophales AGW ist eine Phantombedrohung.

Deshalb diktieren jetzt Politiker den Wissenschaftlern was sie in den Bericht schreiben dürfen, setzten Skeptiker auf schwarze Listen und vermeiden eine offenen Diskussion. Hier im Thread möchte man seitens des AGW Camp unangenehme Ansichten am liebsten gesetzlich verfolgen, lässt Postings löschen und beleidigt alle die anderer Meinung sind.

Wer sich seiner Sache sicher ist und die Fakten auf seiner Seite weiss hat das nicht nötig.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Ocean Heat Content OHC (Waermeinhalt der Ozeane)


Hier noch einmal ausfuehrlich, wo es mit diesen Daten im Argen liegt. Und es ist viel schlimmer als gedacht. Das Posting ist etwas laenger geworden, aber ich denke, man kann hier ganz klare Schluesse ziehen.

In Kurzform: Daten vor 2004 sind unbrauchbar. Und einige Rekonstruktionen sind, freundlich formuliert, dubios.


Ausgangspunkt sind die jaehrlichen Daten von NOAA, hier von 1955-2009 dargestellt.



Einer der Dauerposter in diesem Thread hatte diese OHC Daten als „robust“ bezeichnet. Ein ganz schlechter Witz, wie sich in Kuerze herausstellen wird.

Das besondere an den 0-2000m OHC Daten (gruene Kurve) ist, dass sie nach Ansicht der Klimaforscher ueber 90% der Erwaermung erfassen, die Erwaermungen der noch tieferen Ozeanschichten, der Landmassen und der Atmosphaere machen zusammengenommen den kleinen Rest aus.

Diese Erwaermung ist nach Meinung des IPCC Folge der Summe der externen „Forcings“, und diese sind laut IPCC nahezu zu 100% menschgemacht.


Soviel vorweg und nun ans Eingemachte:

1). Laut NOAA stieg der OHC 0-2000m in den 46 Jahren 1955-2001 um ca. 8 E22 Joule und dann in den darauffolgenden nur 3 Jahren ebenfalls um ca. 8 E22 Joule an

2). Diese angeblich um den Faktor 15 schnellere Erwaermung in 2001-2004 fiel zusammen mit der Installation der Argo-Bojen.

3). Zuvor gab es nur sporadische Messungen mit grossen Luecken, die Abdeckung betrug nur ca. 10%, mit Argo nun bei 100%, wenn man die Polarregionen ausklammert.

NOAA Messungen bei 1500m Tiefe
http://bobtisdale.files.wordpress.com/2013/03/nodc-temp-obs-…

Es besteht daher der Verdacht, dass der extreme Anstieg nur ein Artifakt der Ausweitung der Abdeckung bzw. des Messgebiets ist, bzw. im Detail durch falsche Annahmen ueber Trends in zuvor nicht vermessenen Gebieten zustande kommt. Die Fakten fuer diese These sind erdrueckend.

4). Verlauf nicht mit dem Treibhauseffekt vereinbar:

Von 1955-2001 ist der Waermeinhalt der Ozeane nur sehr, sehr langsam gestiegen. Da weitere Waerme sonst nirgendwo zwischengepeichert werden kann, muss dieser Anstieg als „DIE“ Antwort auf die menschgemachten Veraenderungen in der Atmosphaere interpretiert werden. 2001-2004 schnellt die Erwaermung dann ploetzlich um den Faktor 15 nach oben. Dieses Verhalten ist weder mit Klimamodellen noch unserem Verstaendnis vom Treibhauseffekt vereinbar. Zwar sind durch Austausch von Waerme zwischen Ozeanschichten oder zwischen Ozean und Atmosphaere (z.B. durch El Nino) erhebliche Temperaturspruenge moeglich und bekannt, solche Spruenge werden aber nicht fuer das Gesamtsystem erwartet und schon gar nicht Spruenge um den Faktor 15 ueber 3 Jahre hinweg.

5). Die gegenueber 1955-2001 extreme (angebliche) Erwaermung in 2001-2004 waere auch nur durch eine epochale Reduzierung der Wolkendecke erklaerbar. Diese ist aber in den entsprechenden Datensaetzen nirgends vorhanden.

6). Eine solche Reduktion der Wolkendecke haette zunaechst Atmosphaere und obere Ozeanschicht 0-100m ganz massiv erwaermen muessen, bevor diese Waerme dann in den tieferen Schichten „gemessen“ wurde. Davon ist weder in der Atmosphaere, noch im OHC 0-100m (siehe Bild oben) irgendetwas zu sehen. Es sieht so aus, als waere die Waerme in die tiederen Schichten teleportiert worden, ohne Spuren in Atmosphaere und oberer Ozeanschicht zu hinterlassen.

7). User „rv“ „erklaert“ den Erwaermungssprung dadurch, dass aus den Schichten unterhalb 100m massiv kaltes Wasser nach oben gestroemt sei und gleichzeitig die obere Schicht 0-100m ganz aussergewoehnlich erwaermt worden sei, und sich beide Effekte in 0-100m gerade kompensiert haetten. Auch das ist nachweislich falsch.

8). Es wurde in diesem Zeitraum kein aussergewoehnliches Aufsteigen kalten Wassers in solch epochalem Ausmass festgestellt. Man bedenke, dass es sich hier um Waermeaequivalente von 46 Jahren globaler Erwaermung handeln soll die in nur 3 Jahren relokiert worden sein sollen. Auch waere es extrem unwahrscheinlich, dass der epochale Aufstieg des kalten Wassers und die epochale Erwaermung der oberen Schicht so abgelaufen sein sollen, dass in Atmosphaere und oberster Wasserschicht 0-100m ueberhaupt nicht Aussergewoehnliches zu sehen ist.

9) Wie in 5 beschrieben, fehlte fuer eine aussergwoehnliche Erwaermung auch die Grundlage in Form einer epochal reduzierten Wolkenbedeckung.

10). Die epochale (angebliche) Erwaermung in 2001-2004 haette man auch in der Strahlungsbilanz (einfallende Strahlung minus abgegebene Strahlung) der Erde messen muessen. Bei CERES und anderen Satelliten existiert diese Differenz aber nicht.


Soweit dazu. Solch ein Fehler demonstriert natuerlich die erschreckende Inkompetenz bei NOAA. Aber es kommt leider noch schlimmer.

1). Die jaehrlichen Daten sind vor ein paar Monaten von der NOAA Webseite verschwunden. Jetzt gibt es dort nur noch jaehrliche Daten ab 2005. Fuer die Loeschung der alten Daten gibt es keinen erklaerenden Hinweis.

http://www.nodc.noaa.gov/OC5/3M_HEAT_CONTENT/heat_global.htm…

2). Fuer den Zeitraum seit 1955 hat man stattdessen die Rekonstruktion von Levitus et al (2012) eingestellt.

3). Die Daten von Levitus werden als „pentadal data“ bezeichnet. In Levitus (2012) werden diese Daten so beschrieben:

“Here we present estimates for the upper 2000 m of the World Ocean with additional historical and modern data [Levitus et al., 2005a, 2005b; Boyer et al., 2009] using running pentadal (5-year) temperature analyses [Levitus et al., 2000].”

In Levitus et al (2000), beschreibt man dann “pentadal data” als “running 5-year composites.”

4). Es ist nicht klar, was „pentadal“ ist, ausser dass hier „Komposit“ von jeweils 5 Jahren gebildet werden. Durch diese Mittelung wird der Sprung in den 3 Jahren 2001-2004 auf mindestens 11 Jahre 1997-2009 verschmiert und sieht dann „optisch“ nicht mehr so absurd aus wie in der ehemaligen NOAA Kurve.

5). Eine Mittelung macht bei stark verrauschten Daten Sinn, um Trends besser zu erkennen. Hier liegt aber mit dem Sprung im Zeitraum 2001-2004 ein systematischer Fehler vor. Dieser wird durch Mittelung nicht abgemildert sondern verdeckt.

6) NOAA Nutzer koennen jetzt also nicht mehr auf die Originaldaten zugreifen sondern nur noch auf ein verschmiertes Zwischenprodukt.

7) Die pentadale Auswertung von Levitus hat noch eine weitere Auffaelligkeit. Gegenueber einem gewoehlichen 5 jaehrigen „running mean“ hat sich mit dem „pentadal composite“ der Erwaermungstrend der Ozeane um satte 36% erhoeht.



http://wattsupwiththat.com/2013/03/13/nodcs-pentadal-ocean-h…

8). Andere Auswertungen der OHC Daten kommen zu anderen Rekonstruktionen.
Lobenswert ist hier Lynman et al 2013.



Lobenswert, weil er darstellt, wie sehr sich Rekonstruktionen unterscheiden, je nach Annahme des OHC in jenen weiten Regionen ohne Messungdaten (siehe insbesondere unterstes Bild 0-1800m).

So zeigt die schwarze Kurve (mit Annahme „ZIF“) keinerlei Erwaermung 1955-1998, Danach in 1998-2004 folgt ein grosser Sprung nach oben, der wieder den Uebergang auf Argo einschliesst.

Das waermste Jahr war hier 2004. Und erst seit ca. 2004 haben wir halbwegs brauchbare Daten.
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Ja, Sie leben wohl in einem Paralleluniversum, wo Sie beurteilen, welche Publikationen zu verwerfen sind. Und in diesem fremdartigen Universum sind alle skeptischen Wissenschaftler inkompetent, außer der AGW-Alarmisten, die Ihnen angenehme Ansichten vertreten.

Sie scheinen auch zu meinen, alles was Sie von den Ihnen genehmen Blogs und aus dem IPCC-Bericht abschreiben und von realclimate nachplappern und hier hier einkopieren, sei die lautere Wahrheit und jede dort verworfene Publikation sei ein schlechter Witz. Auf dem Niveau werden aber wissenschaftliche Diskussionen nicht geführt. Sie schlagen hier ein totes Pferd - der Hockey-Stick ist tot, katastrophale Erwärmung durch Treibhauseffekt ist tot, das IPCC ist tot, Kyoto ist tot. Der einzige der's noch nicht gemerkt hat sind Sie. Vielleicht nächstes Jahr?
Forzim
"Wegman hat sich im Untersuchungsbericht ueber die Studien bis 2007 (...)" Nach Meinung der Experten ist der Wegmann-Bericht fehlerhaft. Außerdem ist er tendenziös; es ist eine Auftragsarbeit für Politiker der republikanischen Partei (Barton u.a.), die ein Interesse an der Leugnung des Klimawandels haben. Teile des Berichts sind außerdem plagiiert. Gegen Wegmann selbst und einem seiner Mitarbeiter wurden Untersuchungen wegen Plagiats eingeleitet. Der Bericht selbst stellt keine begutachtete Arbeit dar, die entsprechende Publikation (in Computational Statistics and Data Analysis, 2008, Teil über soziale Netzwerkanalyse) wurde wegen Plagiats 2011 zurückgezogen.


Das ist flalsch.

Der zweite Bericht von der National Academy of Science (North-Bericht) hat die Ergebnisse von Wegmann bestaetigt. Gerry North hat unter Eid vor dem Untersuchungsausschuss des US Kongresses den Ergebnissen des Wegman Berichts zugestimmt.

http://climateaudit.org/2007/11/06/the-wegman-and-north-repo…

Es ist damit Konsens, dass McIntyre in allen OPunkten Recht hatte und Mann Unrecht. Dass Mann und Co. dennoch ihre Fehler nicht korrigierten und statt dessen versuchten McIntyre und Co zu diffamieren.

Im North Bericht wurde jedoch dargelegt, dass die Studien von Mann zwar inkorrekt seien, aber spaetere Studien diese Ergbnisse unterstuetzen. Diese spaeteren Studien waren zu diesem Zeitpunkt aber nicht auditiert. Es stellt sich spaeter heraus, dass immer wieder die gleichen Autoren die gleichen Fehler machten, mit den gleichen falschen Daten und natuerlioch auch neue Fehler. Zumindest die erneute Verwendung von Bristlecones haette der North Komission auffallen muessen, hatte sie doch in ihrem eigenen Abschlussbericht angewisen, dass diese fuer Rekonstruktionen gemieden werden sollten. Nichtsdestotrotz findet man sie bis heute, zuletzt in der IPCC AR5 Rekonstruktion fuer die suedliche Hemisphaere.


Den Plagiatsvorwurf an Wegmann sehe ich als Racheakt fuer dessen Kritik. Er hatte im Untersuchungsbericht und spaeter bei der Diskussion theoretischer palaeontologischer Grundlagen, Stellen eines Buch eines der Hockeyteammitglieder ohne Quellenangabe zitiert. Sicher ein Versehen, denn niemand waere auf die Idee gekommen, Wegmann haette diese Grundlagen selbst entwickelt und er haette daraus auch keinen Vorteil gazogen.

Im uebrigen war Wegan Chair des National Academy of Sciences Committee fuer Theoretical and Applied Statistics und er hatte sich mit fuehrenden Statitikern der USA umgeben. Vermutlich das bis heute am besten qualifizierteste Audit.

North hingegen bezeichnete sich spaeter als "Freund" von Michael Mann, und war (trotzdem) massgeblich an der "Untersuchung" der Climategate Affaere gegen Mann an dessen Universitaet beteiligt. Bei dieser Untersuchung sollte geklaert werden, ob Mann emails geloescht hat, bzw. andere aufgefordert hat, diese zu loeschen. M.W.n. wurde Mann gefragt, ob er emails geloescht hat, er sagte nein, und die Untersuchung war beendet.
4 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Forzim
Wenn Sie auf diese globale mittelalterliche Warmperiode mit Temepraturen größer als in den letzten Jahrzehnten bestehen, sind Sie dann bereit, die Schlußfolgerung einer hohen Klimasensitivität (>> 3) anzunehmen, oder wollen Sie hier völlig schizophren argumentieren wie bisher?


Zunaechst muesste man dann feststellen, dass das IPCC Forcing Modell, das fast zu 100% aus anthropogenen Treibern besteht, gescheitert ist. Es gibt dort keine Erklaerung fuer die Warmzeit des Mittelalters, oder CO2 waere wirkungslos.

Ohne weitere, natuerliche Treiber liegt die Sensitivitaet nach den besten, neueren Studien auf Messdatenbasis bei ca. 1.7 Grad / Verdopplung.

Nimmt man die Sonne als Treiber hinzu, dann haben Shaviv/Veizer eine Sensitivtaet von etwa mehr als 1 Grad berechnet.

Zusaetliche Faktoren in der Regression koennen mehr Variation erklareren und gleichzeit die Senstivitaet senken. Das ist kein Widerspruch.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Wollten Sie irgendwas zur Sache schreiben oder nur Streit suchen?

Für's Streit suchen sind schon Sie zuständig. Sie sollten froh sein dass die skeptische Seite hier soviel Geduld hat und überhaupt noch auf Ihre Postings eingeht.


Komisch, dass dieser Laie aber meint, erkönne genau sagen, dass 97% der Klimaforscher unrecht hätten. ...

Habe ich nicht klar und deutlich gesagt dass ich eben nicht sagen kann wer unrecht hat? Was ich aber sagen kann ist, dass ich der Angabe "97 %" misstraue. Kapieren Sie den Unterschied? Schön. Hier können Sie nachlesen, gut begründet wie ich finde, warum mich die 97 % Angabe nicht überzeugt:

Lawrence Solomon: 97% cooked stats

...The two researchers started by altogether excluding from their survey the thousands of scientists most likely to think that the Sun, or planetary movements, might have something to do with climate on Earth — out were the solar scientists, space scientists, cosmologists, physicists, astronomers and meteorologists. That left the 10,257 scientists in such disciplines as geology, geography, oceanography, engineering, paleontology and geochemistry who were somehow deemed more worthy of being included in the consensus. The two researchers also decided scientific accomplishment should not be a factor in who could answer — those surveyed were determined by their place of employment (an academic or a governmental institution). Neither was academic qualification a factor — about 1,000 of those surveyed did not have a PhD, some didn’t even have a master’s diploma....

http://opinion.financialpost.com/2011/01/03/lawrence-solomon…

Ich weiss was Sie sagen wollen. Das Übliche, Sie sind berechenbar. Und man kann Ihre Meinung ja auch haben. Muss man aber nicht. Aus meiner Sicht ist sie alles andere als zwingend und die Gegenposition wie von Solomon formuliert ist gut begründet, angefangen bei der Kritik der Grundgesamtheit, über das Fragebogendesign bis zur Qualifikation der befragten Wissenschaftler.

Andere "Konsens"-Schätzungen kommen Auch auf andere Werte. Hiernach z.B. hängen nur 52 % dem "Konsens" an:

The 52% ‘consensus’

...52% state the the warming since 1850 is mostly anthropogenic. One common categorization would categorize the other 48% as ‘deniers’.

http://judithcurry.com/2013/11/10/the-52-consensus/


Muss man nun diese Studie präferieren? Nein. Kann man aber. Ich will beiden Studien nicht mehr Gewicht geben als Sie verdienen. Ob es 37, 52 oder 97 Prozent sind ist wurscht denn Mehrheitsmeinungen entscheiden in der Politik aber nicht in der Wissenschaft. Vor diesem Hintergrund überzeugt mich Ihre Argumentation auf Basis einer Mehrheitsmeinung überhaupt nicht.


Sie haben noch nie die Quellen ausgewogen betrachtet....

Das ist richtig und müsste ich wetten würde ich auf die Skeptiker setzen. Ich bin nicht neutral. Aber ich lasse Ihre Meinung gelten. Das tun Sie nicht und Sie haben in den 7 Jahren die der Thread läuft kein einziges skeptisches Argument gelten lassen. Ich habe nicht die Illusion dass alle Skeptiker völlig Ideologiefrei nur die Gute Sache im Blick haben aber Sie haben diese Sicht auf die AGW-Wissenschaft was aus meiner Sicht einseitig, naiv und unglaubwürdig ist.

...Leugnerblogs...Schmierenhetze...einfach nur uninformiert und dumm....der Kohle und Öl-Propagandist....

Usw. Usf. So wird das nix Herr f4z. Das ist Inhaltlich arm, unsachlich, beleidigend und wirkt wie mit Schaum vor dem Mund. Das ist auch der Eindruck den ich von Ihnen habe. Und das ist nicht überzeugend.
for4zim,


nach der langen Diskussion um Rahmstorf/Foster schreibt du nun erneut, die PDO sei nahezu ohne Auswirkung auf die Temperaturen.

Nochmal zum Mitschreiben:

Compo et al 2008 machten klar, dass der ENSO Index die laengerfristige Temperaturwirkung des ENSO Prozesses nicht wiedergibt. Mithin ist die notwendige Voraussetzung zur linearen Regression der Temperaturkurve mit dem ENSO Index nicht erfuellt.

http://www.esrl.noaa.gov/psd/people/gilbert.p.compo/CompoSar…

Compo verweist bei der Langzeitwirkung von ENSO via PDO auf diverse weitere Referenzen, wie unter anderem Alexander et al 2002, Newman et al 2003, Schneider et Cornuelle 2005, Alexander et al 2008.


Tung et al 2013, richtige Mathematiker, haben es dann auch besser gemacht und kommen zu folgendem Ergebnis

"Quantitatively, the recurrent multidecadal internal variability, often underestimated in attribution studies, accounts for 40% of the pbserved recent 50-years warming trend."

http://depts.washington.edu/amath/research/articles/Tung/jou…

Wohlgemerkt gelten die 40% fuer den 50 Jahreszeitraum. Wenn man nun, wie du, auf 1951-1980 bezieht, also fast ausschliesslich die Kaltphase der PDO als Referenz, sollte der Anteil noch hoeher sein.

(Man sieht die Langzeitwirkung der ausbelibenden El Ninos seit 2005 nun ueberall, z.B. wird nicht mehr so viel warmes Wasser zu den Polen transportiert mit erheblichen Zuwaechsen an Meereis in der Beringstrasse oder der antarktischen Halbinsel.)


Als naechstes meinst du, ein entscheidendes Argument fuer die Korrektheit der Manipulation der Temperaturrohdaten sei, dass nun die Trends der Bodenmessdaten mit den Satellitenmessdaten gut uebereinstimmten. Diese Argument war uebrigens auch in Rahmstorf/Foster zu lesen. Und es ist falsch.

Tatsaechlich ist es so, dass die mit Satelliten gemessenen Trends in der Troposphaere (!) mehrere 10% hoeher sein sollten als jene der am Boden gemessenen Daten. Das sagt Dir JEDES Klimamodell. Selbst wenn die Klimamodelle im Vergleich zu den Messdaten nun nahezu ueberall scheitern, sollten sie in diesem Punkt korrekt sein. Hier geht es um Basisverstaendnis der atmosphaerischen Erwaermung. Waere diese Annahme falsch, waere unser Verstaendnis der Physik der Atmosphaere grundlegend falsch.

Daher ist der Umstand, dass die mit Satelliten gemessenen Trends gleich oder sogar etwas niedriger sind als die am Erdboden gemessen, der wichtigste Beleg dafuer, dass die Erdbodentrends zu hoch sind.

(Es stellt sich hier natuerlich auch wieder die Frage, wieso Rahmstorf/Foster durchgewunken wurde, bei so ganz offensichtlichen Fehlern.)


For4zim,, sie sollten das Qualitaetsmanangement ihrer Postings auf Vordermann bringen, also Fehler korrigieren oder wenn sie das nicht wollen, diese zumindest nicht immer und immer wieder wiederholen !


Zu UHI schreibe ich spaeter noch etwas, man muss hier Anthony Watts Arbeit ausdruecklich erwaehnen, der hier mit seinem Wetterstationenprojekt ganz neue Erkenntnisse einbrachte. Das Schreibtisch-Thema UHI ist nun untrennbar verknuepft mit dem Thema lokale Waermequellen im Umfeld der Messstationen...
2 Antworten?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.207.941 von for4zim am 10.01.14 23:21:27"Selbst Sie stimmen jetzt zu: Hurricanes durch global warming sind ein Mythos." Das haben Sie auch wieder frei erfunden. Nichts davon lesen Sie bei mir.

Das ist frei interpretiert aber nicht erfunden. Nach Ihnen ist die Annahme von Hurricanes durch AGW eben "ungerechtfertigt".

"Und ich frage zum wiederholten mal: warum wollen Sie mit mir als Laien wissenschaftlich über einen Klimawandel diskutieren? " Das haben Sie noch nie gefragt.

Nicht wörtlich aber sinngemäss schon x mal. Wie stellen Sie sich das vor eine Wissenschaftliche Diskussion mit einem Laien? Im Grunde müssten Sie sich bei jeder Ihrer wissenschaftlichen Ausführungen an den Kopf fassen. Jeder Anfänger weiss dass die Botschaft in der Sprache des Empfängers verfasst sein muss.

Ich habe auch schon öfter darauf hingewiesen dass, selbst wenn alles richtig ist was aus dem AGW- Camp kommt, es aufgrund der katastrophal schlechten Kommunikation sowieso nicht vermittelt wird. Sie sind das beste Beispiel dafür.

Was für einen Sinn macht es Laien der Klimaforschung ein Armutszeugnis auszusprechen weil sie sich dem Thema über einen Film nähern? Das macht keinen Sinn ausser man möchte sich selbst gerne als Experten inszenieren und aufspielen. Deswegen sind Sie hier. Sie wollen hier "belehren" und "gefragt" werden. Sie möchten mit "Sie" angesprochen werden damit wenigstens in der Sprache Distanz zu Ihnen gehalten wird. Sie selbst reden wenn Sie von Ihnen bewunderten Wissenschaftlern sprechen ehrfurchtsvoll vom "Professor" und "Dr", da wird man ja wohl wenigstens verlangen können dass man von x-beliebigen Laien gesiezt wird. Ab und zu bekommen Sie etwas Zustimmung von einem user wie adhick oder Gily. Dann klopfen Sie ihm auf die Schulter, wenigsten ein paar lassen sich beeindrucken...
Wenn Sie also etwas dazu behaupten wollen, dann beweisen Sie es.

Wie wäre es wenn Sie erstmal Ihre katastrophale Erwärmung durch Treibhauseffekt beweisen würden? Dann könnten wir auch den Thread zumachen.

Oder wie wäre es wenn Sie endlich beweisen würden dass es die letzten 15 Jahre eine signifikante Erwärmung gab?

Oder vielleicht wollen Sie beweisen dass der Nutzen von Klimaschutz auf kurz, mittel und langfristige Sicht die Kosten rechtfertigt?

Oder dass negative Folgen kurz, mittel und langfristig überwiegen? Oder dass Hurricanes häufiger und stärker werden? Oder dass die MWP nicht global war? Oder dass "Extremwetter" auf CO2 zurückzuführen ist? Oder den Hot-Spot?


Nur zu, aber nichts davon wird passieren. Sie haben selbst nur eine unbewiesene und schwache Hypothese und können gar nichts beweisen. Die Klimaforschung bekommt seit Jahrzehnten Milliarden und hat noch nichtmal eine eindeutige und zweifelsfreie Temperaturzeitreihe. Stattdessen sind zentrale Argumente aus dem Milliardenschweren AGW-Camp durch eine Handvoll unabhängiger Wissenschaftler so zerlegt worden dass sich selbst AGW-Anhänger davon distanzierten. Mit all den Geldern über die die Klimaforschung verfügt hat man wissenschaftlich bestenfalls Mittelmass produziert, kein einziger Nobelpreis ist dafür abgefallen. Geschweige denn ein Beweis. Die Klimaforschung kann gar nichts beweisen, sie spekuliert nur und äussert Befürchtungen. Das ist zuwenig.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.347.913 von for4zim am 30.01.14 21:40:31Sie leiden mal wieder unter Halluzinationen. Das steht keineswegs im Text.

Doch, steht da.

Aber immerhin geben Sie endlich zu, dass der Spiegel-Bericht in dem Punkt erfunden war ..

Wie kommen Sie denn darauf?
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.347.913 von for4zim am 30.01.14 21:40:31Wann kommt von Ihnen mal ein Posting das sich an der Realität wenigstens orientiert und nicht nur Ihre Parallelwelt wiedergibt? Ihre Postings werden zunehmend irritierend.
1 Antwort?Die Baumansicht ist in diesem Thread nicht möglich.
In #31180 schreibt for4zim u.a.:

...Und die Fassung des IPCC-Berichts ist von der deutschen Delegatiion mitgetragen...

Dazu ist zu sagen dass es bei Der Vorgabe kein Wunder ist, denn wer würde schon gegen Minister/innen-Meinungen handeln. Marotzke hat die politisch bequeme Meinung übernommen, dass die "Pause" eben nicht statistisch relevant ist.

Science vs. Climate Politics

..."In climate research, changes don't count until they've been observed on a timescale of 30 years," claims one delegate participating in the negotiations on behalf of German Research Minister Johanna Wanka of the Christian Democratic Union (CDU). The Ministry for the Environment's identical stance: "Climate fluctuations that don't last very long are not scientifically relevant."...


Über diese Geschichte gibt es ja zwei Versionen des Spiegel, einmal in deutsch und in englisch, wobei letztere schon offener sagt was wirklich Sache ist.

Ganz schlimm die schon Verfassungswidrige Meinung des Grünen Ott, dass "die Klimapolitik das Element der Angst braucht"

...Despite resistance from many researchers, the German ministries insist that it is important not to detract from the effectiveness of climate change warnings by discussing the past 15 years' lack of global warming. Doing so, they say, would result in a loss of the support necessary for pursuing rigorous climate policies. "Climate policy needs the element of fear," Ott openly admits. "Otherwise, no politician would take on this topic."...


Englische Version des Spiegel:
http://www.spiegel.de/international/world/climate-scientists…

Die abgespeckte deutsche Version des Spiegel:
http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/ipcc-verhandlungen-…
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben