DAX+0,86 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Santander (SAN) ++ Fusionsphantasie bei span. Großbanken + will der Riese weiter wachsen?? +++ - Beliebteste Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Zitat fisherman99
Der Markt hat einfach erkannt, dass da eine am Ruder ist, die nicht rational handelt. Wer weiss schon, was diese Frau fuer Komplexe hat und diese nun auf Kosten der Anleger auslebt... Fakt ist jedenfalls, dass diese Kap.Erhoehung unter Ausschluss des Bezugsrechtes teuer, unnoetig und zum Schaden der Altaktionare war... Ob ud wie die gute Frau Botin davon profitiert, dass sie den Wert der Firma ruiniert, kann man nur vermuten - jedenfalls ist sie wohl so reich, dass sie es sich leisten kann und wir, die kleinen Aktionaere, wir sind mal wieder die Dummen, die Verlierer...


Fakt ist zunächst, das dein "Fakt" kein Fakt, sondern eine Annahme ist...;)
Im Aufsichtsrat von Coca-Cola sitzt sie auch nicht wegen ihrer Komplexe.
EK-Quotenmäßig hat sie ihre Firma von den Abstiegsplätzen weggeführt und den Anschluss ans untere Mittelfeld hergestellt.
Den Verwaltern von vielen Milliarden war das EUR 6,18/St. wert.
Lauter uninformierte Vollidioten? Wohl kaum.

Dass Frau Botin nicht die Heilige Johanna der Kleinaktionäre ist:
wohl wahr, das kommt aber nicht überraschend.
Sie hat ja bei J.P.Morgan gelernt, nicht in der Linkspartei!:eek:
Vielmehr ist es unsere Aufgabe als Kleinvieh, unsere Chancen und Risiken in diesem Spiel zu erkennen...

Viel Glück allen, wir werden's an der Börse immer wieder brauchen!:kiss:
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.742.976 von Ralphi2608 am 10.01.15 15:49:33
Zitat von Ralphi2608: Wenn die gute Frau Botin so fähig wäre, wie sie sich gern darstellt, dann sollte ihr doch eine Erhöhung des EK aus dem laufenden Geschäft heraus (die Gewinne waren doch ordentlich) möglich sein. Vielleicht nicht über Nacht, aber mittelfristig.Statt dessen Haut sie ihre Anleger in Pfanne. Das ist das typische Denken abgehobener Möchtegernmanager.

Auch verständliche Enttäuschung und Ärger sind kein Ersatz für Sachkenntnis.
Die Dame versucht, die Fehler ihrer Altvorderen zu korrigieren, bevor es zu spät ist.
Die waren es, die sich nicht um das EK gekümmert haben (too big to fail...) und lieber mit üppigen Divis um sich warfen.
Jetzt liegt das Kind im Brunnen und die neuen Regeln kommen näher.
Woher soll das Mädel jetzt mal schnell die Milliarden nehmen - die 7,5 aus der KE reichen mittelfristig ja nicht mal!
Die hätten z.B. aus Divi-Streichungen kommen müssen!
Dann hättest du noch früher gezetert.
Das private placement war unter den von ihr vorgefundenen Umständen das (relativ) beste, was sie machen konnte.
Warum hat das z.B. eine Deutsche Bank schon mehrfach praktiziert?
Es wird Zeit einzusehen, dass es um die Überlebenssicherung der Banco Santander ging und geht, nicht um Kosmetik.
Zitat von Trendfighter: Also wie man Santander mit sell bewerten kann, mit Kursziel 5,20 , verstehe ich nicht.

Die Risiken sind auch nicht höher als bei einer deutschen Bank etc...

Wenn du das nicht verstehst, verstehst du keinen Analysten. Sie sind für mich nur Kontraindikatoren.

Ein Downgrading macht aus Sicht des Analysten nämlich schon Sinn. So bekommt sein Auftraggeber u. U. etwas mehr Zeit, sich günstig mit dem Titel einzudecken. Und so kann er den Wert in einer überkauften Phase später mit einem Upgrade pushen, während sich der Auftraggeber des Analysten unauffällig von seinen Anteilen trennt.
Mann Leute, redet euch die Sache doch nicht schön. Die spanischen Banken sind voll mit faulen Krediten. Auf den Kursen liegen einfach zu viel Balast, die werden noch kräftige Kapitalerhöhungen durchziehen und dann sehen wir Kurse wie bei der Commerzbank.
Wow du zitierst den IWF. (Inronie-on) Das ist ja man eine super seriöse und vor allem in ihren Aussagen objektive Organisation (Ironie-off). Ich würde auf jeden Fall mit Kapatialerhöhungen rechnen, denn der Staat wird nicht ohne Forderungen an die Aktionäre endlich Geld reinbuttern. In solchen Fällen werden die Aktionäre (man kann einige auch Schafe nennen) gemolken oder geschoren.
Zitat von de_la_Bourse: Kauft alle was das Zeug hält und macht euch dann bereit nochmal mindestens genau so viel Cash reinzulegen, wenn Santander mit einer Kapitalerhöhung im Verhältnis von 1:1 um die Ecke kommt.

Verglichen mit Banken aus anderen kriselnden Euroländern hält sich Santander noch sehr stabil. Früher oder später werden die Kursverläufe in Richtung National Bank of Greece gehen - waren auch mal grundsolide ;)


Alles kann passieren. Nur rede keinen Blödsinn!

Santander ist ein Global Player. Weltweit aufgestellt!
Ca. doppelt so gross wie DBK.

Wer das mit National Bank of Greece vergleicht hat schlicht keine Ahnung.
Annual General Meeting - Emilio Botín: "We will maintain our shareholder remuneration of EUR 0.60 a share in 2013 for the fifth consecutive year"

http://www.santander.com/csgs/Satellite/CFWCSancomQP01/es_ES…
Antwort auf Beitrag Nr.: 44.311.877 von Chassalli am 27.03.13 10:42:45Die Dividende wird vierteljählich ausgegeben.
Es handelt sich um eine Wahldividende (Geld oder Aktien) - sofern auch Dein Broker mitspielt.
Meine letzten Dividenden-Aktien habe ich im Februar erhalten, die nächsten kommen im Mai.

Aktien-Dividende hat den Vorteil, daß man sich nicht um die Rückforderung der spanischen Steuer lt. Doppelbesteuerungsabkommen kümmern muß da die spanische Steuer nur bei Geld-Dividende eingehoben wird.
Bin heute zu 5,11 € eingestiegen. Meine erste Bank in meinem Depot!

Aber ich glaube, dass Spanien das schlimmste überstanden hat und in der südlichen Eurozone der einzige Kandidat ist, der aus dem Schlammasel wieder raus kommen kann. Die Bank selber hat sich wenig in überteuerte Immobilien engagiert und steht trotz der Bankenkrise recht robust da.

Ich traue dem Kurs durchaus Potential zu und sehe die gute Dividende (gegenüber deutschen Banken) die wohl zusätzlich ein Anreiz ist, wieder die Aktie zu kaufen.

Natürlich steckt in jeder Bank ein Risiko, da man nie weiß, wie sich die Eurozone weiter entwickelt und welche Auswirkungen das auf die Banken hat.

Aber ohne Risiko keine überproportionale Chance. :cool:
Zitat von duckhoch10: Zu beachten ist allerdings das Santander knapp über die Hälfte des Nettogewinns in Lateinamerika macht insbesondere Brasilien….


Das ist sicherlich richtig. Allerdings bin ich der Meinung, dass die Länder in Lateinamerika sehr schnell aus der Krise raus kommen werden.

Und zudem halte ich es für eine bessere Strategie in mehreren Kontinenten aktiv zu sein um so Probleme in einem Kontinent besser überstehen zu können.
Zitat von Trendfighter: Santander sehr schwach gegenüber dem Gesamtmarkt, Trotzdem bin ich mal zu 4,95 rein, 1/3


Je nachdem welches Thema in Europa in Bezug auf Bankenkrise, Staatsverschuldung, Ab- oder Aufstufung aktuell ist, kämpft der Kurs von Banco entsprechend. Aber ich vermute, dass der Kurs doch peu-à-peu nach oben geht. Doch Geduld ist hier angesagt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.116.193 von Ineluegi am 25.07.13 19:19:28Im IBEX35 war heute Banco Santander der Top-Gewinner. Andere Banken hatten aber ebenso einen guten Tag.

Das wird wohl daran liegen, dass die Rezession sich in Spanien dem Ende zu neigt (1. Quartal mit keinem Rückgang der Wirtschftsleistung) und zudem in einem Leitartikel einer spanischen Wirtschaftszeitung den bedeutenden Banken trotz aller Probleme eine starke Solidität zugeschrieben wurde. (Im Radio gehört, keine Quelle parat).
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.116.913 von al_sting am 25.07.13 21:14:41Santander made a profit of EUR 2.255 billion in the
first half, up 29%
The result is in line with that for 2012 as a whole, which was EUR 2.295 billion
 CAPITAL. Strong capital generation raised the bank's Basel II core capital ratio
by 0.44 point to 11.11%. The fully-loaded Basel III ratio (under 2019 criteria) will
always be above 9%.
 LIQUIDITY. The loan-to-deposit ratio is at unprecedented levels: 107% for the
Group and 85% in Spain, where the volume of deposits exceeds loans.
 BUSINESS. Deposits rose 7% to EUR 644,934 million, while loans fell 2%, to EUR
700,149 million. In emerging markets loans and deposits both grew by 12%,
while in the Group's mature markets deposits increased 6% and loans
decreased 6%.
 NPLS. The Group's non-performing loan rate was 4.92%, up 0.16 point from the
previous quarter largely because of Spain, where it rose 0.64 point to 4.76%. In
Brazil, NPLs fell 0.41 point in the quarter, while in the United Kingdom they
declined by 0.02 point. Under the new criteria for refinanced loans, the NPL rate
would be 5.75% in Spain and 5.18% for the Group.
 DIVERSIFICATION. Latin America contributed 51% of group profit (Brazil 25%,
Mexico 12% and Chile 6%); Europe accounted for 37% (UK 13%, Spain 8%,
Germany and Poland 5% each) and the United States 12%.
 Brazil: Net attributable profit was EUR 919 million (2,447 million reais, -11%).
Income growth stabilized and costs increased by less than inflation. Loans
and deposits both grew by 6%.
 United Kingdom: Profit from continued operations was EUR 501 million (426
million pounds, +3%). Overall lending fell 5%, with loans to SMEs up 12%,
and deposits climbed 1%, with a 60% increase in current account volumes.
 Spain: Net attributable profit was EUR 294 million (-27%). Deposits grew by
19% and loans fell 4%. In the last 18 months, Santander has attracted EUR 25
billion in deposits and has gained 2.7 points of market share.
Madrid, July 30, 2013 - Banco Santander made an attributable profit of EUR 2,255 million in
the first half of the year, which was a 29% increase on the same period last
Antwort auf Beitrag Nr.: 45.223.893 von Ineluegi am 10.08.13 20:36:48Wenn sich der Kurs immer an deine Strategie halten würde, könnte es gut gehen --- sofern die Gebühren vernachlässigbar wären (das heißt --- mit etwas größeren Beträgen gespielt wird).

Aber in der Praxis kommt meist was dazwischen, sei es eine Herabstufung eines Landes, schlechte Nachrichten im Bankensektor, Griechenlandpleite, Immobiliencrash etc. etc.

Ich schiebe lieber die ruhige Kugel und freue mich bei niedrigem Kurs gleich mit einem vernünftigen Wert eingestiegen zu sein und findet es richtig sympathisch, dass die Dividende in Form von Gratisaktien ausgeschüttet werden, da damit die ausländische Steuer wegfällt.

Allerdings sollte man aber auch nicht vergessen, dass es jedesmal eine Verwässerung darstellt, die aber bei dem Potntial dieser Aktie wohl nicht so sehr von Bedeutung ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.422.836 von Timburg am 11.02.14 12:31:03Ich nehme die Aktien. Man muss aber etwas Geduld aufbringen. Wenigstens bei meiner Bank läuft es so, dass ich mit einer Reihe von Umbuchungsmitteilungen tot geschmissen werde, aber die Aktien finde ich im Depot aufgeführt mit dem Zusatz "nicht verfügbar". Bis sie dann endlich zur Hauptposition mit Kurs- und Wertangaben umgeschrieben werden, dauert es eine Weile
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.426.298 von debull am 11.02.14 18:17:34solange die Börse mehr gibt als nimmt ist ja noch alles OK ;)

Lampe ist übrigens noch moderat, da ist die Deutsche schon etwas radikaler. Das Beruhigende dabei ist aber: manchmal liegen sogar die Analysten falsch :laugh:


http://www.finanzen.net/Kursziele/Santander
Das so eine Aktion überhaupt legal ist, wundert mich ein wenig. Ich hätte so eine Aktion eher von Gazprom erwartet. Wenn eine Kapitalerhöhung für das Wachstum genutzt wird, sehe ich das langfristig positiv. Dass die Dividende so drastisch gesenkt wurde, finde ich allerdings schade, da diese meine Analegestrategie (Aktien mit hohen Dividendenrenditen kaufen) von heute auf morgen kaputt macht. Ich vermute mal, dass das frische Kapital auch genutzt wird, um Tochtergesellschaften von der Börse zu nehmen. Dadurch würde der Verwässerungseffekt wieder gelindert.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.736.472 von debull am 09.01.15 16:03:22Wenn Fr. Botin, die sicherlich nicht dumm ist, mit einer derartigen Ungeschicklichkeit agiert und eine Kapitalerhöhung ohne Bezugsrecht , sowie eine derartige Dividendenkürzung am selben Tag zur selben Zeit verkündet verfolgt sie doch eine bestimmte Absicht , oder ? Als Momentaufnahme haben ja die großen institutionellen Anlager die heute Nacht für 6,18 € gekauft haben auch gleich mal ordentlich Nasse eingefahren und so etwas tut man sich in diesen Kreisen gegenseitig nicht an. Ich denke wer jetzt verkauft fällt voll auf die linke Nummer von Fr. Botin herein . Ich hab zwar nur 700 Stück, werde aber auf jeden Fall warten bis sich der Rauch verzogen hat. Kurserwartungen um 4,50 € halte ich für Quatsch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.737.948 von Ralphi2608 am 09.01.15 17:54:26Womit warten...der Kurs geht naechste Woche ueber die 6Euro.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.738.008 von Bergfreund am 09.01.15 17:58:40Na mit einem eventuellen Verkauf. Ich bin ganz Deiner Meinung, was den Kurs angeht. Heute werden die Kleinaleger vom Baum geschüttelt, billig eingekauft und nächste Woche wird dann Geld verdient.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.738.239 von Ralphi2608 am 09.01.15 18:13:15Ja und genau deshalb kauf ich an solchen Tagen als zunehmender
Kleinspekulant.Ich habe frueher auch Aktien gehalten z.B. ING,Santander
oder GAZprom als Beispiel.Aber bei dieser modernen Geschwindigkeit wie
Boersenindizes heute stundenweise runter und hochgejagt werden kann man doch
nicht mehr ruhig schafen und insbesondere nicht bei solcher dowperformance
und dem nurnochcasino.Irgendwie faerbt diese casinomentalitaet auf mich ab,obwohl ich mal so ein braver Kleinanleger war:laugh:

Deswegen ist Verlustvermeidung bei mir an 1.Stelle,frueher haette ich
als verliebter catoilaktionaer wahrscheinlich auch nicht angeboten,aberman lernt dazu.

Aber Du weisst ja wie die Boersenoligarchen ticken,achten nur noch auf
die Druckerpresse,das ist kein Umfeld fuer Haltepositionen.Bei Dax
6000Punkte o.k.

Aber schaunwirmal was cat so macht;auf ein Neues.

bf
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.739.454 von Ralphi2608 am 09.01.15 20:09:59Bereichern kann sich ein zumindest untreuer Firmenlenker auf die unterschiedlichsten Arten, spontan fallen mir folgende Moeglichkeiten ein:

1. Leerverkaeufe
2. Put Optionen
3. Korruption, d.h., ein Gross-"Investor" der einen schnellen EUR oder USD machen will (mit Optionen/short selling) schmiert mit ein paar Millionen
4. billig ueber Call-Optionen einkaufen oder nur ein Schweine-Geld ueber Calls verdienen, sobald der Kurs wieder hoch geht
5. billig Aktien einsammeln, evtl. in Verbindung mit Korruption
6. Incentives sind haeufig an der Entwicklung des Unternehmenswertes geknuepft, daher kann es sich lohnen, den Kurs erst einmal in den Keller zu fahren, um danach vom Anstieg zu profitieren

Es gibt sicher noch einige andere Moeglichkeiten...
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.742.307 von Randfontein am 10.01.15 12:43:55Frau Botin ist sicher ein Engek, die kann gar nichts unmoralisches machen... Hat sie auch sicher nicht, denn dafuer hat man ja andere...
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.742.976 von Ralphi2608 am 10.01.15 15:49:33Nur weil ihr die Lage falsch eingeschätzt habt, müsst ihr nicht unfair gegen eine Person werden, die ihr nicht kennt. Beleidigungen und Unterstellungen sind nicht angebracht.

"Das neue Management geht damit frontal die Hauptbelastungsfaktoren an, die institutionelle Investoren und Analysten bei dem Unternehmen gesehen haben", kommentiert die Deutsche Bank. Dies sei vor allem die geringe Kernkapitalquote von rund 8,7 Prozent gegenüber dem europäischen Durchschnitt von rund 11 Prozent. Die negative Kursreaktion sei auch damit zu erklären, dass die Aktie bisher durch die hohe Dividendenrendite von 9 Prozent gestützt worden sei."

http://www.finanztreff.de/news/maerkte-europa-kapitalerhoehu…
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.743.273 von debull am 10.01.15 16:49:00
Zitat von debull: Nur weil ihr die Lage falsch eingeschätzt habt, müsst ihr nicht unfair gegen eine Person werden, die ihr nicht kennt. Beleidigungen und Unterstellungen sind nicht angebracht.


Sie sind offensichtlich nicht in SAN investiert, sonst wuerden Sie diese Person nicht verteidigen. Ich schon, und zwar seit Jahren... Frau Botin hat mich nicht nur tausende von EURos gekostet, sondern auch meine Perspektive. Was soll ich bitte mit einer Aktie, die nichts mehr abwirft und die, solange Frau Botin an der Spitze ist, sich nicht entwickelt? Nicht nur die Kap.-Erhoehung ueber Nacht, Streichung der Dividende - die liebe Frau hat ja auch noch gleich verkuenden muessen, dass die SAN kuenftig nur noch "organisch" wachsen soll, also fast gar nicht... Eine weitere "Zombie-Bank" also... Haarstraeubend. Ich bin dieser lieben Frau Botin wirklich zum Dank verpflichtet!!! :O :mad: Die liebe gute Frau Botin hat durch ihre Aktionen jedenfalls wohl kein Geld verloren, im Gegensatz zu den Altaktionaeren...
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.743.471 von Fisherman99 am 10.01.15 17:30:48"Sie sind offensichtlich nicht in SAN investiert, sonst wuerden Sie diese Person nicht verteidigen."

Falsch! Sicher bin ich investiert, sonst wäre jede Zeile hier Zeitverschwendung.

Einige Postings vorher schrieb ich, dass nur Glück und die korrekte Handlungsweise meiner Depotbank mich vor einem Zukauf am 8.1.2015 bewahrten.
Ebenso stand dort, dass ich Montag/Dienstag abwarten werde ob Verkauf, Zukauf oder Warten

Im Gegensatz zu einigen anderen gestehe ich aber ein, dass ich das Warnsignal "Superhochdividende" fahrlässig außer acht ließ.
Diese Rumheulerei und Schuldzuweisung, wenn man selbst einen Bock gebaut hat, deutet nicht auf Lernen für die Zukunft hin.
Wer die Börse als Spielcasino ansieht muss wissen - die Bank gewinnt immer:)
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.745.415 von austintexasweb am 11.01.15 10:34:14"(3) Das Bezugsrecht kann ganz oder zum Teil nur im Beschluß über die Erhöhung des Grundkapitals ausgeschlossen werden. In diesem Fall bedarf der Beschluß neben den in Gesetz oder Satzung für die Kapitalerhöhung aufgestellten Erfordernissen einer Mehrheit, die mindestens drei Viertel des bei der Beschlußfassung vertretenen Grundkapitals umfaßt. Die Satzung kann eine größere Kapitalmehrheit und weitere Erfordernisse bestimmen. Ein Ausschluß des Bezugsrechts ist insbesondere dann zulässig, wenn die Kapitalerhöhung gegen Bareinlagen zehn vom Hundert des Grundkapitals nicht übersteigt und der Ausgabebetrag den Börsenpreis nicht wesentlich unterschreitet."

http://dejure.org/gesetze/AktG/186.html

Die Kapitalerhöhung kann nicht der Grund für den Kursverfall gewesen sein.
Die Kapitalverwässerung bedingt durch KE rechtfertigt vielleicht 1% niedrigere Kurse.

Der Knackpunkt ist die Dividendenkürzung. Und da gilt, jahrelang mehr ausschütten als verdienen kann nicht gesund sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.752.663 von Fisherman99 am 12.01.15 14:26:27Mir geht es gar nicht mal so sehr um die Kap.Erhoehung sondern vielmehr um deren Durchfuehrung. Frau Botin hat uns geschaedigt, enteignet und GS/UBS 50 - 100 Mio in den Rachen geworfen - auch mein Geld! 100.000.000 EUR einfach mal so verschleudern

Dass sie auch noch die Dividende gestrichen hat - was solls, sie laesst sich doch sicherlich ohnehin ein paar Millioenchen Gehalt bezahlen


so ist das eben bei managern und auch politikern.

Woher die erwartung kommt, daß diese menschen dem fußvolk etwas Gutes tun wollen, kann ich mir auch nicht erklären.:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.753.302 von Fisherman99 am 12.01.15 15:24:33Als Aktionaer bin ich ja einer der Eigentuemer der Firma

Soviel zur Theorie... Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, einen signifikanten Anteil an Banco Santander hältst Du wahrscheinlich nicht und welche Beschlüsse auf der HV abgenickt werden, steht auch bereits vorher fest.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.560.794 von Ossikult am 14.04.15 15:51:3016c sind Dividendenabschlag, der Rest ist Verlust.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.967.242 von curacanne am 12.03.16 21:34:49Guten Abend curacanne :)
Für " Spanien " Großbank gibt es nur noch Geld für 3.623 Eur :eek:
Dabei lohnt sich die investition in " Griechenland " etwas mehr!
Gut für den Wp-Aktie-Verkäufer.
Vergiss nicht der Dax-aktienmarkt wird weiter fallen :eek:
Dir einen schönen Mittwoch :)
Nur m.m.
Mfg
GM
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.967.242 von curacanne am 12.03.16 21:34:49Bin jetzt auch dabei.
Aktuell 4.077 eur :eek:
Zieht weiterhin an :lick:
Dir einen schönen Dienstag Vormittag :)
Spanien erholt sich wieder!
Mfg
GM


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben