DAX-0,03 % EUR/USD-0,01 % Gold-0,04 % Öl (Brent)-0,61 %

Dividende & Gazprom - Beliebteste Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Gazprom ist ein Spielball der Kreml-Machthaber.
Entscheidungen werden nicht unternehmerisch, sondern staatsdirigistisch vorgenommen.
Enteignung jederzeit möglich, siehe Yukos.
Solange die Dividendenrendite nicht mindestend 10% beträgt, d.h. nach Steuern 7% (und nach Inflation ca. 4%), ist ein Investment wenig Erfolg versprechend.
Ergo würde ich sie allenfalls bei etwa 2.50 Euro kaufen.
Eher noch darunter.
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.852.537 von semiferrum am 23.09.14 13:33:10
Zitat von semiferrum: Das Verfahren ist noch nicht rechtshängig, weil das Gericht noch Fragen zum Streitwert hatte.Deshalb war die Targobank bisher noch nicht beteiligt. Wird sie aber in den nächsten Tagen....
Targobank: "Aus der Änderung der Steuergesetzgebung bzw. Steueroffenlegungs-Grundsätze einzelner Länder ergibt sich keine Pflicht einer generellen Information an betroffene Kunden der Targobank. "
Das ist eine juristische Nebelkerze, denn natürlich ergibt sich die Pflicht zur Info der Kunden nicht aus der Änderung der Steuergesetzgebung bzw. Steueroffenlegungs-Grundsätze einzelner Länder, sondern aus den eindeutigen, von mir bereits zitierten Regelungen der AGB und des BGB sowie weiterer Rechtsvorschriften....
Ich habe aber wegen der anhaltenden Beleidigungen von Putinunterstützern auch im Forum Gazprom beschlossen, die Ergebnisse meiner Recherchen und Gerichtsverfahren auch zum Thema fremde Spesen,Lagerorten,ADR fees etc. nicht mehr bei wallstreet-online einzustellen, weil ich keine Lust habe für diese Leute auch noch gratis zu arbeiten.


Man ist der Typ eingebildet, kann man nur den Kopf schütteln, na ja gibt halt immer "Gernegroße".
Antwort auf Beitrag Nr.: 48.003.634 von Balotelli am 10.10.14 20:50:05Wir brauchen kein Gas zum heizen der Wohnung.Es reicht unsere Propaganda-Blättchen zu verbrennen um die Wohnung zu heizen.Davon gibt es mehr als genug ;)
Glaube ich auch. Wenn am 21.10 die Vereinbarung steht, wird der Kurs anziehen, auch wenn Gazprom mit dem Gesamtmarkt bis dahin noch weiter fallen sollte. Gazprom koppelt sich dann vom Gesamtmarkt ab. Die Russen brauchen das Geld, der IWF zahlt es für die Ukraine und die Ukrainer werden nicht frieren wollen.Russland hat so noch eine Chance an de facto abgeschriebene Milliardenforderungen zu kommen. Deshalb werden alle aufeinander zugehen,selbst wenn es noch ein paar Wochen mehr Bedarf. Gazprom ist mit dem Hauptgeschäft, der Gaslieferung, im Gegensatz zum Öl, relativ unabhängig von der Weltwirtschaftskonjuktur und wird daher bei einem etwaigen Absturz des Gesamtmarkts nicht 1:1 mitgehen. Wir Europäer brauchen das Gas sonst ist die Wohnung kalt. Ich glaube auch nicht, dass Gazprom mittelfristig vor Fracking Angst haben muss, da der Import von den Amis viel zu teuer ist.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.148.426 von semiferrum am 09.07.15 12:36:33
Zitat von semiferrum: ... Propaganda ... Psychopathen Putin


Aus Sicht des Forumlesers der sich hier nur ueber Gazprom informieren/austauschen will, waere es wirklich wuenschenswert, wenn Sie (und ein paar andere hier) endlich Ihre eigene Propaganda und/oder krankhaften Putinhass irgendwo anders loswerden, wenn sich denn schon solch eine zwangshafte Handlung gar nicht mehr unterdruecken laesst. Geeignet dafuer waeren z.B. die Foren von rtdeutsch oder DWN. Einfach mal frei nach dem Motto: wen interessiert's...

...er scheint dringend Geld zu brauchen....


Aha. Da kappt jetzt also Russland den Strom fuer die Ostukraine. Dieselbe Ostukraine, die angeblich Russland's eigene Armee jetzt gefuehlt schon 100 Millionen Mal ueberrannt hat und jetzt dementsprechend leider auch stromlos im Feindesland dahinvegetiert. Und das wegen Kosten von ca. 13 Millionen Euro. Das gibt das Europa-Invasionsprojekt der Russen wohl nicht her. Ich muss schon sagen, elegant, wie Sie so Ihre kognitiven Dissonanzen bewaeltigen...
und was hat "das" mit der Dividende von gazprom zu tun?
und wenn hier schon von zu schwierig die Rede ist, wenn Putin die noch freiheitiche "Rest"-Ukraine zurück holen will, dann würde er doch eher 4 weitere Stromleitungen kostenlos in den russischen Brückenkopf in der Ukraine legen und nicht diese 4 bestehenden kappen? ist diese Logik wirkich so schwer?
mir brauchst Du nicht mehr antworten, weil endlich lege ich Dich auf ignore, weil hier soll es um gazprom gehen, Risiko und Chancen, aber nicht um ein abgrundtiefen Putin/Russlandhaß. Hast wohl zu viele Rambofilme gesehen und nicht bis heute begriffen, diese Filme waren Fiktion einer Siegergesellschaft und hat undhatte keinerlei mit dieser Welt zu tun.
Antwort auf Beitrag Nr.: 46.920.018 von kingder am 04.05.14 20:56:57Niemand kann Dir heute sagen wann genau der Stichtag für die Dividende ist, denn der wird auf der jährlichen Hauptversammlung bekannt gegeben!

Aber da er in den letzten Jahren immer Anfang Mai war, wird er wahrscheinlich auch dieses Jahr Anfang Mai sein. Es könnte aber auch ein völlig anderes Datum sein. Nach der HV werden wir es wissen.
Auch die genaue Höhe werden wir erst auf der HV erfahren, wobei die bereits erwähnten 7.20 Rubel wohl realistisch sind. Ich halte es zwar für unwahrscheinlich aber nicht völlig unmöglich, das die Dividende bei Eskalation der Ukraine-Krise noch in Frage gestellt werden könnte. Verschärfte Wirtschaftssanktionen seitens EU könnten durchaus noch dazu führen!:cry:

Es gibt aber einen konkreten Hinweis auf die diesjährigen Daten. Die Präsentation zum diesjähreigen Investors Day auf der Gazprom Homepage enthält folgende Informationen:

1. Dividende für 2013 soll zwischen 6 und 8 Rubel liegen. Damit sind die 7.20 Rubel voll im Rahmen!
2. Es wird der 8.5.14 als Ex-Divi genannt. Der Tag an dem die Aktie im Depot liegen muß.
3. Der 27.6.14 wird als Datum für die HV genannt.
4. Zum Record Date wird gesagt, das dieser 10 bis 20 Tage nach der Hauptversammlung liegen soll. Auch hier gilt: Datum gibt es auf der HV!
5. Die Auszahlung an alle Aktionäre soll spätestens 25 Tage nach dem Record Date abgeschloßen sein. Wobei ich davon ausgehe, das ADR-Besitzer Ihr Geld ca. 1 Monat später erhalten werden. Die Kohle für die ADRs kommt nicht von Gazprom sondern von der ADR-Depotbank in New York und die haben es mit der Auszahlung nicht so eilig. Mit unseren Divis läßt wohl über ein paar Wochen noch gutes Geld verdienen.;)

Interessant in diesem Fall ist, das Ex-Divi und Record Date so weit auseinander liegen, denn man muß die Aktie während der Zwischenzeit im Depot halten um in den Genuß der Divi zu kommen. Schlecht für Trader! Mir als langfristigem Investor ist es egal!:cool:
Bei deutschen oder amerikanischen Aktien ist der Zeitraum zwischen den Stichtagen normalerweise nicht so lang.

Ich hoffe damit ist soweit alles klar!
Dieses rumgeheule welcher Tag für Dividende maßgeblich ist.
Wie im Kindergarten ,Aktien kaufen und über Jahre halten dann juckt ein
Datum überhaupt nicht mehr.
Wem es nicht passt der kauft halt keine Gazprom und fertig.
Offizielle Beschlüsse der HV:


"Die Versammlung bestätigte die Höhe der Dividenden nach Ergebnissen
der Tätigkeit der ОАО Gazprom für 2013 in Höhe von 7,20 Rubel je Aktie
(Erhöhung um 20,2 Prozent gegenüber der Höhe der Dividenden für 2012).
Somit betragen die Dividenden 25 Prozent vom Reingewinn der ОАО Gazprom
(Hauptgesellschaft) gemäß Russischen Buchführungsstandards für 2013,
korrigiert um die Größe der Nachbewertung der Finanzanlagen und von
ihrem wirtschaftlichen Wesen her ähnlichen Fakten der wirtschaftlichen
Tätigkeit.
Als Datum der Festlegung des Verzeichnisses der zum Erhalt von
Dividenden berechtigten Personen wurde der 17. Juli 2014 festgelegt. Als
Abschlussdatum der Auszahlung von Dividenden an die nominellen
Aktieninhaber und als professionelle Teilnehmer des Wertpapiermarktes
agierenden Treuhandverwalter, die im Aktionärsregister registriert sind,
wurde der 31. Juli 2014 und für die Auszahlung an andere
im Aktionärsregister registrierte Personen der 21. August 2014
festgelegt. Diese Beschlüsse stehen in vollem Einklang mit den
Empfehlungen des Aufsichtsrates.
http://www.gazprom.de/press/news/2014/june/article194590/
Also normalerweise habe ich kein Problem damit wenn Jemand dumme Fragen stellt, dafür ist ein Forum da, Jeder soll was von Anderen lernen dürfen.
Ich denke aber wenn man die einfachste Mathematik nicht versteht oder nicht weiß wie man sich selbst helfen kann (Taschenrechner) dann sollte man es vorerst lassen mit der Börse.
Entschuldigung, aber Sie können nicht ernsthaft erwarten auf Ihre Frage eine vernünftige Antwort zu bekommen. Wenn Sie sich bei einem solchen "Rechenproblem" schon Hilfe bei Anderen suchen müssen habe ich starke Zweifel daran, dass Sie sich selbständig und fundiert ein Investment suchen können, da dafür u.A. etwas Rechenarbeit und Logik gefordert sind.


Zitat von molosos: 0,41dollar f[r eine neue gazprom aktie,.....das heist bei 1000 stuck bekomme ich 410 dollar,habe ich das so richtig verstanden,oder vielleicht nur 41 dollar.........bitte um erklerung.danke.
eben wurde divi storniert
grund: die zuviel gezahlten 15% wurden von der russ. steuerbehörde überwiesen - neue abrechnung folgt.

es geht halt, wenn die bank nur will
gute werbung für die

ingdiba:)

...und das alles ohne jegliche aktivitäten meinerseits:D
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.644.197 von guensing am 29.08.14 13:46:13CC hat weder auf meine Anfrage zum Cleatstream Formular eine zufriedenstellende Antwort gegeben noch zur Rueckerstattung der Quellensteuer.Die Rueckerstattung der 15% Quellensteuer wird auch nicht vollzogen. Ich bin fertig mit der CC und loese mein Depot dort auf !!!!!!
Der Bericht vom Klageverfahren hätte mich, unabhängig davon, dass ich bei der Ing-diba bin, interessiert. Eine Klage einzureichen und damit ggf. anderen Usern zu helfen, ist auch nichts zum Kopf schütteln. Das als eingebildet und gernegroß abzutun, ist einfach nur lächerlich.

Im Übrigen zeigt, dass der Unterschied zwischen Anhängigkeit und Rechtshängigkeit und die häufiger vorkommende Streitwertnachfrage vor Zustellung beim Gegner vorliegt, dass dieses Klageverfahren von Semiferrum auch geführt wird.

Brom
Fakt ist: Sakalas stelt hier laufend falsche Infos ein:
am 19.5.2015 behauptete er die Dividende 2015 betrüge 0,29262 USD
am 20.5.2015 behauptete er die Dividende 2015 betrüge 7,2 Rubel/Aktie, das wären 14,4 Rubel/ADR = 0,018 Euro

Ich erwarte jetzt daß Sie sich, wie von Ihnen angekündigt, totlachen, dann gibt's wenigstens einen Desinformanten weniger hier im Forum.
Halte die Aktie zur Zeit auch für einen Kauf und mit der Divi kann man leben. Ich denke , die bedenken der Ukrainer und Polen kann man beiseite drücken, da die so wiso nur Gas klauen wollen und dann noch für die Durchleitungsgebühren kassieren wollen.Nordstream 2 muß kommen und unsere Politiker müssen es für uns durchsetzen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.250.305 von Daxtest am 03.07.17 09:08:51
So sollte es ja auch sein,
das jedes Land seine Interessen im Auge hat.Dann aber bitte mit legitimen Mitteln.
Der einzige Vertragstreue Part hier ist schon immer Russland gewesen.Alle anderen Aktuere spielen "unfair".
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.294.271 von 24u@ndb am 25.07.18 06:40:41
Hast du mich richtig verstanden?
Gazprom ist mehrheitlich in Russland in Staatsbesitz. Alle russischen Unternehmen, die mehrheitlich in Staatsbesitz sind, sollen 50% ihres Jahresgewinns als Dividenden an die Aktionäre ausschütten.
Weil GAZ derzeit horrende Investitionen stemmen muss, wurde festgelegt, dass bis auf weiteres nur 25% des Gewinns ausgeschüttet werden müssen.
Erst, wenn die jetzt im Bau befindlichen Projekte (z. B. NS2) fertiggestellt sind und Gewinne ausweisen, werden diese zu 50% ausgeschüttet.
Wir müssen uns also noch gedulden und hoffen, dass die Pläne bei GAZ aufgehen.
Ich bin fest davon überzeugt, dass GAZ' Kurs steigen wird und wir damit auch satte Dividenden einkassieren werden.
Darf nur kein GröFaz einen Krieg anzetteln!
Antwort auf Beitrag Nr.: 61.377.512 von RelaxWalt am 30.08.19 11:33:32
Mit Russland kann man auch auskommen, wenn man es ernsthaft will.
Wenn sich die EU mit Russland verständigen könnte und die Sanktionen abschaffen wollte, stünde
Gazprom viel besser da. Europäische Verständigung mit Russland wäre natürlich sinnvoll, scheitert
aber wohl noch lange an massiven Einflüssen innerhalb der EU, wie man realistischer Weise zugeben
muss.
GAZPROM | 6,400 €
Wenn sich die Spannungen verschärfen und es zu weitergehenden Wirtschaftssanktionen kommen sollte (wofür ich wäre), wird Putin die ausländischen Anleger aus den russischen Werten rausschmeissen.
Dabei dürfte Gazprom einer der ersten Werte sein.

Wenn Putin weg ist und Gazprom dem freien Kapitalmarkt zugänglich ist, dann kann sich Gazprom vielleicht wieder lohnen.
Zitat von borazon: Gazprom ist ein Spielball der Kreml-Machthaber.
Entscheidungen werden nicht unternehmerisch, sondern staatsdirigistisch vorgenommen.
Enteignung jederzeit möglich, siehe Yukos.
Solange die Dividendenrendite nicht mindestend 10% beträgt, d.h. nach Steuern 7% (und nach Inflation ca. 4%), ist ein Investment wenig Erfolg versprechend.
Ergo würde ich sie allenfalls bei etwa 2.50 Euro kaufen.
Eher noch darunter.


Warum nicht gleich 1€?
Ist für dich doch egal.
Kriegst sie eh nicht..;)
Einfach die Aktien kaufen und behalten .
Da braucht man nicht lange spekulieren .
Ich bekomme meine Dividenden seit 4 Jahren regelmäßig ausgezahlt.
Dafür ist meine Einstand mit 8 Euro halt suboptimal.
30.12.2010. 0,31€
06.09.2011. 0,27€
05.09.2012. 0,56€. Netto 0,48€
05.09.2013. 0,36€. Netto 0,31€

Damit habe ich meinen Einstand zumindest auf sieben Euro gesenkt.
ich bin leider mit den Spekulativen Käufen und Verkäufen oft nicht sonderlich erfolgreich.
Also halte ich meine 4000 Stück einfach weiter und aus die Maus.

Gruß lorenz
Zitat von kuhdo-lorenzo: Einfach die Aktien kaufen und behalten .
Da braucht man nicht lange spekulieren .
Ich bekomme meine Dividenden seit 4 Jahren regelmäßig ausgezahlt.
Dafür ist meine Einstand mit 8 Euro halt suboptimal.


Wieviel Dividende(in %) hast du dann die letzten 4 Jahre erhalten?

thx
Schade, ich bin nun davon ausgegangen, dass nur der 08.05.für die Dividende zählt. Daher ging ich davon aus, dass der Kurs Am 09.05. wieder absackt.

Also habe ich am 08.05. bei 5,52 verkauft. - Lieber keine Dividende einsacken und dafür mit nem tiefen Kurs wieder einsteigen... Das ging nun mächtig in die Hose... Der Kurs steht heute Morgen bei 5,68.

Da ich dennoch denke, dass der Kurs runter gehen wird, sobald man die Aktie nicht mehr halten muss, würde es mich sehr interessieren wann es denn nun soweit ist... Dieser Ex-day.

Gruss
Ronald
Stattgegeben, hatte mal wieder eine provokante Minute. Historische Preise und Umsätze kann man z.B. bei Onvista und Yahoo einsehen.
http://finance.yahoo.com/q/hp?s=GAZ.DE+Historical+Prices
Zitat von kuhdo-lorenzo: Dieses rumgeheule welcher Tag für Dividende maßgeblich ist.
Wie im Kindergarten ,Aktien kaufen und über Jahre halten dann juckt ein
Datum überhaupt nicht mehr.
Wem es nicht passt der kauft halt keine Gazprom und fertig.


was bist du denn für eine Geselle und redest Gülle, es muss doch klare Regeln geben wann wie und nach welchen Kriterien es Dividende gibt. Wenn du etwas kaufst willst du doch auch vorher die Eigenschaften etc. wissen, was für ein Bullschitt hier manch einer von sich läßt.
ja so ist es, da kannste morgen auch 10 Leute zu dem heutigen Spiel fragen und wirst wahrscheinlich 15 Meinungen erfahren, obwohl heute Abend gegen Algerien wirds doch hoffentlich ne einteilige klare Meinung geben
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.311.908 von kiwi07 am 15.07.14 12:12:22...wenn der 17te der Stichtag ist, welche Blödels verkaufen dann heute ?

Die bekommen nur den Dividendenabschlag abgezogen, aber bekommen keine Dividende.
Vom deutschen Finanzamt allenfalls mittels der anrechenbaren Steuer, aber
die Depotbank muss die zuviel bezahlten 15% Steuer vom russ.Finanzbehörde zurückfordern.
Habe immer gedacht, US Papiere unterlägen der US Quellensteuer. Habe vorgestern gelernt, daß dies nicht für die Dividendenausschüttungen der ADR's gilt. Die unterliegen der russischen 15%tigen Quellensteuer wenn die Depotbank rechtzeitig die Kundenstammdaten gegenüber der russ.Steuerbehörde offengelegt hat.Hat sie das nicht getan, werden seit dem 1.1.14 weitere 15% STRAFSTEUER fällig, die aber von den Depotbanken innerhalb der Frist (s.unten) zurückgefordert werden können und müssen.

Inzwischen liegen Reaktionen meiner Depotbanken, die ich dazu aufgefordert habe, vor:

-CortalConsors behauptet, sie legten die Kundenstammdaten gegenüber den russ.Steuerbehörde nicht offen und weigern sich die Strafsteuer von 15% zurückzufordern, obwohl ich Ihnen das Schreiben der Clearstream (s.unten übersandt habe.

-Targobank weigert sich ebenfalls und behauptet noch vorsätzlich wahrheitswidrigerweise, es gäbe kein Doppelbesteuerungsabkommen mit Russland,obwohl in dem Schreiben der Clearstream ausdrücklich darauf hingewiesen wird ?

(Doppelbesteuerungsabkommen mit der Russischen Föderation. Fundstelle: BStBl 1996 I S. 1490, BGBl. 1996 II S. 2710, Jahr: 1996. Datum: 29.05.1996)

Also wird wohl wieder nur der Klageweg bleiben, wer mitmachen will, kann sich gerne bei mir melden.

Hier das Schreiben der Clearstream an ihre Kunden vom 15.7.2014
-----------------------------------------------------------------
" Ausländische Aktien in Girosammelverwahrung: Nur zügige Rückerstattung für Hinterlegungszertifikate mit zugrundeliegenden russischen Wertpapieren möglich

15.07.2014

Hinweis: Diese Kundeninformation, die ursprünglich am 27. Juni 2014 und am 3. Juli 2014 veröffentlicht wurde, wurde aktualisiert, um weitere ISINs zur Liste der ISINs, die von einer zügigen Steuerrückerstattung profitieren können, hinzuzufügen.

Clearstream Banking1 informiert hiermit seine Kunden über die Möglichkeit der zügigen Steuerrückerstattung für die nachfolgend genannten Hinterlegungszertifikate mit zugrundeliegenden russischen Wertpapieren in der Girosammelverwahrung.

Seit dem 1. Januar 2014 gelten neue Quellensteuer- und Offenlegungsverfahren für Hinterlegungszertifikate (Depository Receipts – DRs) mit zugrundeliegenden russischen Wertpapieren (im Folgenden „russische DRs“ genannt) mit dem 1. Januar 2014 als Stichtag.

Nähere Informationen zum Quellensteuer- und Offenlegungsverfahren bei russischen DRs sind in unserer Kundeninformation A14027 vom 25. Februar 2014 nachzulesen.

Alle Kunden in der Girosammelverwahrung erhalten für die unten genannten ISINs zuerst die Netto-Dividende mit einem Steuersatz von 30% (15 % Quellensteuer zuzüglich 15 % Strafsteuersatz) und können anschließend die zügige Rückerstattung beantragen.
Zügige Rückerstattung

Um von der Quellensteuerentlastung auf Erträgnisse aus russischen DRs profitieren zu können, müssen Clearstream Banking Kunden sicherstellen, dass wir die folgenden Dokumente innerhalb der Frist erhalten, die Clearstream Banking für die unten aufgelisteten ISINs in dieser Kundeninformation nennt.
One-Time-Certificate für Hinterlegungszertifikate mit zugrundeliegenden russischen Wertpapieren

Das One-Time-Certificate (siehe unten angehängte Version) muss von allen Kunden vor dem ersten Handelstag der russischen DRs oder am letzten Tag vor der ersten davon betroffenen Erträgniszahlung eingereicht werden, unabhängig vom Sitz und Status der Begünstigten, wobei angegeben werden muss, dass der Kunde die Wertpapiere aus folgenden Gründen hält:

Kästchen 1 – Ständig gültige Anweisung: Ausschließlich für einen einzigen Begünstigten (das kann der Kunde oder sein zugrundeliegender Kunde sein), der für die ermäßigte Steuersätze berechtigt ist. Indem Sie das erste Kästchen ankreuzen, wird standardmäßig für alle weiteren Zinsausschüttungen ein ermäßigter Quellensteuersatz erwirkt. Um die Berichtspflichten zu erfüllen, muss der Kunde, wie im One-Time-Certificate beschrieben, die Angaben zum Begünstigten vervollständigen und Clearstream Banking die Genehmigung erteilen, diese Angaben zusammen mit dem Gesamtbestand den russischen Behörden (über die Depotstelle und die Agenten) zu melden. Das gilt für alle Erträgniszahlungen, die dem Kundenkonto gutgeschrieben werden.

Oder

Kästchen 2 – Ständig gültige Anweisung: Im Namen von mehreren Begünstigten (ggf. einschließlich des Kunden), die ausschließlich entweder juristische oder natürliche Personen sind und eines der folgenden Kriterien erfüllen:

Ansässige desselben Landes und Personen mit denselben Steuersatz (Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) oder Quellensteuersatz von 15 %)
Ansässige in Russland

Indem Sie das zweite Kästchen ankreuzen, wird standardmäßig für alle weiteren Erträgniszahlungen der angeforderte ermäßigte Quellensteuersatz erwirkt. Um die Berichtspflichten zu erfüllen, muss der Kunde, wie im One-Time-Certificate beschrieben, die Angaben zum Begünstigten vervollständigen und Clearstream Banking die Genehmigung erteilen, diese Angaben zusammen mit dem Gesamtbestand an die russischen Behörden (über die Depotstelle und die Agenten) zu melden. Dies gilt für alle Erträgniszahlungen, die dem Kundenkonto gutgeschrieben werden.

Oder

Kästchen 3 – Auftrag pro Zahlung: Im Namen von mehreren Begünstigten, die Ansässige verschiedener Länder sind und für einen der oben erwähnten ermäßigten Steuersätze berechtigt sind, und auch im Namen von Begünstigten, die nicht bereit sind, ihre Bestände und ihren Wohnsitz offenzulegen. Zusätzlich zu dem One-Time-Certificate muss der Kunde vor jeder Erträgniszahlung eine Aufstellung der Bestände, wie weiter unten beschrieben, einreichen.

One-Time-Certificates, bei denen mehr als ein Kästchen angekreuzt ist, sind ungültig und werden abgelehnt.
Eine Aufstellung der Bestände

Wenn im One-Time-Certificate Kästchen 3 angekreuzt wurde, muss vor jedem betroffenen Erträgnisereignis eine Aufstellung der Bestände über eine SWIFT MT599 oder eine CreationOnline Free-Format-Message mit folgenden Angaben vorgelegt werden:

ISIN
Zahltag
Kontonummer des Clearstream Banking-Kunden
Gesamtbestand des Kunden
Nach Wohnsitz und rechtlichem Status des Begünstigten:
Wohnsitz
Angaben zum DBA (Artikel, Absatz, Unterabsatz)
Rechtlicher Status (natürliche/juristische Person)
Gesamtbestand
anzuwendender Steuersatz
Gesamtbestand, der nicht offengelegt wird

Alle diese deklarierten Bestände müssen korrekt für den entsprechenden Stichtag um 19:00 Uhr MEZ angegeben werden, der in der Steuermitteilung von Clearstream Banking angegeben ist, das heißt, dass keine weiteren Transaktionen nach Einreichen der Aufstellung zulässig sind. Für den Fall, dass eine Differenz zwischen den deklarierten Beständen und den Gesamtbeständen des Kunden in den Büchern von Clearstream Banking besteht, wird der Antrag auf Steuerbefreiung abgelehnt und folglich der volle Steuersatz von 30 % angewendet.

Darüber hinaus wird für den Fall, dass im One-Time-Certificate Kästchen 3 angekreuzt ist und wir keine Aufstellung der Bestände bis zur festgelegten Frist erhalten, der Gesamtbestand des Kunden als nicht offengelegt angesehen und folglich mit dem vollen Standardsteuersatz besteuert.

Wird zur Beantragung einer zügigen Rückerstattung zudem ein One-Time-Certificate eingereicht, in dem Kästchen 1 oder 2 angekreuzt ist, müssen Kunden über eine SWIFT MT599 oder eine CreationOnline Free-Format-Message zusätzlich die ISIN und den Zahltag angeben, für die die ständige Weisung anzuwenden ist.
Frist für zügige Rückerstattung und Gebühren

Um von der zügigen Rückerstattung für russische DRs zu profitieren, müssen Kunden sicherstellen, dass Clearstream Banking die oben genannten Dokumente innerhalb der Frist erhalt, die nachfolgend für die betroffenen ISINs genannt wird:
ISIN Name Record Date RAS Frist für die zügige Rückerstattung
US0373763087 ADR OAO MOSENERGO 16.06.2014 31.07.2014
US0654531021 ADR BANK VOZROZHDENIYE (SEC REG 1SHS) 07.08.2014 09.07.2014 10.07.2014
US46626D1081 ADR JSC MMC NORILSK NICKEL 17.06.2014 29.07.2014
US80585Y3080 ADR SBERBANK ROSSII REG 17.06.2014 29.07.2014
US36829G1076 ADR GAZPROM NEFYANYA KOMPANIYA 23.06.2014 05.08.2014
US4627141066 ADR JSC IRKUTSKENERGO 25.06.2014 05.08.2014
US8688611057 ADR JSC SURGUTNEFTEGAZ(100 PREF SHS)(SEC) 17.07.2014 16.07.2014 27.08.2014
US8688612048 ADR SURGUTNEFTEGAZ-US8688612048- 17.07.2014 16.07.2014 27.08.2014
US3682872078 ADR GAZPROM OAO BR 1 ADR / 2 SHS 17.07.2014 18.07.2014 02.09.2014
US6778621044 ADR LUKOIL 15.07.2014 15.07.2014 28.08.2014

Es wird eine Depositary Service Charge von 0,005 USD per russischem DR fällig. Zusätzlich kann eine mögliche Minimum Service Charge pro Endbegünstigten in Höhe von 25,00 USD vom DR-Agent in Rechnung gestellt werden
Matrix zügige Rückerstattung

Nichtbegünstigung (30 %) für nicht offengelegte Bestände sowie nicht berechtigte Personen

Begünstigung (15 %) für berechtigte Personen von allen offengelegten Beständen aus nicht DBA-Ländern sowie DBA-Ländern, die eine Reduzierung auf 15 % haben

Steuerbefreiung (12 %) für berechtigte Personen aus Finnland

Begünstigung (10 %) für berechtigte Personen aus Albanien, Armenien, Aserbaidschan, Belgien, Botswana, Chile, China, Kroatien, Zyprern, Tschechien, Dänemark, Ägypten, Griechenland, Ungarn, Indien, Iran, Irland, Israel, Italien, Kasachstan, Demokratische Republik Kongo, Republik Korea, Kirgisistan, Laettland, Libanon, Litauen, Mazedonien, Mexico, Moldawien, Mongolei, Marokko, Namibia, Norwegen, Polen, Singapur, Slowakei, Slowenien, Tadschikistan, Türkei, Turkmenistan, Vereinigtes Königreich, Vereinigte Staaten, Usbekistan

Begünstigung (9 %) für berechtigte Personen aus Russland

Begünstigung (5 %) für berechtigte Personen aus Kuwait, Katar, Saudi Arabien

Die russischen Behörden können bis zu drei Jahre nach der Dividendenzahlung eine Überprüfung der offengelegten Bestände durchführen. Inhalt solcher Überprüfungen kann die Vorlage von Original-Wohnsitzbescheinigungen sein. Solche Wohnsitzbescheinigungen können spezielle Redewendungen aufgrund des DBA haben und eine Beglaubigung kann deshalb notwendig werden. Es wird eine 90 Tage Frist gewährt, um den Behörden die zusätzlich geforderten Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Eine Verlängerung um weitere 90 Tage kann dabei gewährt werden. Die russischen Behörden haben das Recht weitere Informationen einzufordern, wenn sie davon ausgehen, dass diese notwendig sind.

Hinweis: Der Standarderstattungsprozess der russischen Steuerbehörden ist extrem komplex und zeitaufwändig. Ein Rückerstattungsprozess wird von Clearstream Banking nicht angeboten und unterstützt. Infolgedessen empfehlen wir dringend, dass Kunden einen Antrag auf zügige Rückerstattung stellen, um die ermäßigten Steuersätze zu erhalten. Weiterhin hat der DR-Agent noch nicht bestätigt, dass der Standarderstattungsdienst angeboten wird.

Diese Kundenmitteilung wurde herausgegeben von Clearstream Banking AG (CBF) mit Gesellschaftssitz Mergenthalerallee 61, 65760 Eschborn, Deutschland, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Frankfurt am Main, Deutschland, unter der Nummer HRB-7500."

Nachzulesen heute unter (1):

http://www.clearstream.com/clearstream-en/products-and-servi…
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.333.396 von semiferrum am 18.07.14 13:52:59habe das Thema mit der ING-DiBa besprochen... Ergebnis mit schriftlicher Rückmeldung:


"... Thema bekannt... Machen Sie sich keine Sorgen. Wir haben bereits alles veranlasst, damit lediglich der verminderte Quellensteuersatz von 15% zur Abrechnung kommt ... "
Dazu ist die Comdirect aber verpflichtet, also drauf bestehen, wenn 15% Strafsteuer bereits bei einer der oben aufgeführten Aktien bezahlt wurde, (erkennbar an 30% vorgeblichen Quellensteuern" mit Frist von 1o Tagen zurückfordern und mit Klage drohen...
Nur die Depotbanken können die Kundenstammdaten weiterleiten, der Kunde kann das nicht.
Rechtsstreit gegen Targobank hat AZ 23 C 10702/14 AG Düsseldorf. Verfahren läuft, ist aber noch nicht rechtshängig, Gericht will Streiwerte benannt haben....wird also nicht vor Stichtag 2.9.14 entschieden werden, also klage ich wohl auf Information und ausschliesslich Schadenersatz.
@guensing
Ist eigentlich wie auch bei Lukoil.

Hier nochmal die genaue Auflistung
4000 Stück * 0,39739 USD = 1589,56 Dollar = 1188,19 Euro
einbehaltene Quellensteuer 30% = -356,46 Euro
anrechenbare Quellensteuer 15% = +178,23 Euro
dann folgt Versteuerung Deutschland
1188,19 Euro
anrechenbare ausländische Quellensteuer = 100/25 auf 178,23
ist -712,92 Euro
Berechnungsgrundlage für Kapitalertragssteuer 475,27 Euro
25% Kapitalertragssteuer = -118,82 Euro
Soli 5,5% auf die 25% = - 6,53 Euro
und unverschämte fremde Spesen - 59,80 Euro

Auszahlung = 646,58 Euro sind bei mir 45,50 % Abzug
wer noch Sparer-Freibetrag hat zahlt etwas weniger

Netto Dividende also 3%
Finde ich etwas wenig für diese starken Kurskapriolen.
Naja muß jeder selbst entscheiden.
Ich halte weiter aber kaufen würde ich unter den Umständen nicht.
Gruß Lorenz
Habe heute meine Dividende bekommen. Da wird von vielen Analysten immer auf die wahnsinnig hohe Dividende von 5,5 Prozent hingewiesen. Leider fressen einen Großteil der Dividende Steuern und Gebühren auf. Von 148 Euro Bruttodividende sind netto 75,97 Euro übriggeblieben. 48,66 Prozent sind an Steuern und Gebühren drauf gegangen. Eine magere Rendite von 2,411% sind übriggeblieben. Ich hatte Gazprom für 6,30 Euro gekauft. Da sind gute DAX-Werte mit einer wesentlichen höheren Dividende dabei. Da zahlt man wenigstens nur eimal Steuern und nicht wie bei Gazprom 30 Prozent ausländische Quellensteuer, 10 Prozent inländische Quellensteuer, Fremdgebühr 7,51 Euro und bei Flatex 5 Euro Gebühr Kapitaltransaktion. Fast 50 % wird einem von der Dividende gestohlen. Man glaubt nicht, da man in einer freien Marktwirtschaft lebt. Hier bedienen sich einfach zu viele an der Dividende. Man geht höchtes Risiko ein, bekommt aber nur eine mittelmässige Rendite. Das Risiko wird nicht honoriert.
Cortal Consors hat gestern gezahlt: 30% ausländische Quellensteuer abgezogen und fremde Spesen i.H. von 5,98%.
Targobank hat heute Abrechnung ohne Steuerbeilage (?!) übersandt, fremde Spesen i.H. von 5,03% will aber erst am 25.8. gutschreiben, obwohl "zahlbar 19.8.14" drausteht ?
bereite jetzt auch Klage gegen CortalConsors u.a. wegen Schadenersatz der Strafsteuer vor...
Warum sich die Banken unterschiedliche fremde Spesen genehmigen ,
-obwohl doch die Papiere alle bei Clearstream in Girosammelverwahrung und
- bei The Bank of New York Mellon im Original (sowohl ADR'S als auch die
Originalaktien von Gazprom), lagern und obwohl die Banken mir beide mitgeteilt haben, sie hätten keinen Einfluss auf die fremden Spesen wird wohl wieder ein Gericht klären müssen...
Ich habe meine Abrechnung heute über die ING-Diba bekommen.
Hier sind auch 30% russische Quellensteuer abgezogen worden. Die ING will 15% davon aber bei der Zahlstelle zurückholen und nach Geldeingang die bisherige Abrechnung stornieren und korrigieren. Warten wir es ab.
Was mich aber total geschockt hat, war die erhebung von fremden Spesen in Höhe von fast 6% der Bruttodividende ind US$. Das ist aus meiner Sicht eine absolute Sauerei. In meinem Fall ist das ein vierstelliger Euro-Betrag nur als Spesen für eine einmalige Abrechnung. Ich habe der ING geschrieben, dass dies unakzeptabel ist und habe die Bank aufgefordert, die Rechtsgrundlagen hierfür zu benennen. Ich bin auch bereit, rechtlich dagegen vorzugehen, falls diese Spesen nicht reduziert werden.
Welche rechtlichen Schritte haltet Ihr für geeignet?
Wie sind die Erfahrungen bei Comdirect? Hat jemand die DBA Vollmacht bei denen ausgefüllt?

Laut Email scheint das ja problemlos und vor allem günstig zu sein. Lächerliche 5€ pro Auszahlung und sogar die Beglaubigung gespart...


vielen Dank für Ihre E-Mail.

In Russland können wir nur für Sie tätig werden, wenn uns eine gültige




Email:
DBA-Vollmacht vorliegt - datiert vor der ersten relevanten Erträgniszahlung. Weitere Dokumente sind derzeit Ihrerseits nicht notwendig. Änderungen sind vorbehalten.

Unsererseits werden 5 Euro zzgl. MwSt. pro Zahlung in Rechnung gestellt.

Fremde Spesen: Die Gebühren der Lagerstelle variieren (eine Lagerstelle berechnet z. B. 150 USD pro Zahlung). Hinzu kommen noch 0.005 USD pro ADR. Eventuell fallen noch weitere Spesen an (russischer Agent, Emittent), dazu können wir bislang noch keine verbindliche Aussage treffen.

Grundsätzlich gilt, dass pro Kunde je Dividendenabrechnung mindestens 50 Euro erstattungsfähige Quellensteuer vorhanden sein müssen.

Für zukünftige Erträge haben Sie die Möglichkeit einer Erstattung oder Vorabbefreiung des rückforderbaren Teils der Quellensteuer. Sofern dieses im Hinblick auf die anfallenden Entgelte wirtschaftlich sinnvoll erscheint, werden wir eine Erstattung bzw. Vorabbefreiung gerne für Sie veranlassen. Nutzen Sie hierfür einfach das Formular unter folgendem Link:

www.comdirect.de/Formulare/Doppelbesteuerung

Senden Sie das Schreiben bitte ausgefüllt und mit Ihrer Originalunterschrift an:
comdirect bank AG
CCC 3 - Wertpapierspezialthemen
Pascalkehre 15
25451 Quickborn

Bitte beachten Sie: Das Formular ist für jedes Depot einzeln einzureichen und ist nicht rückwirkend gültig.

Wir hoffen, Ihnen helfen diese Informationen, und freuen uns, Sie auch in Zukunft mit unserem Service zu überzeugen.


Ein Antrag auf Erstattung kann nur dann vorgenommen werden, wenn der erstattungsfähige Betrag mindestens 100 USD beträgt und uns eine DBA-Vollmacht vorliegt.

Für zukünftige Erträge haben Sie die Möglichkeit einer Erstattung oder Vorabbefreiung des rückforderbaren Teils der Quellensteuer. Sofern dieses im Hinblick auf die anfallenden Entgelte wirtschaftlich sinnvoll erscheint, werden wir eine Erstattung bzw. Vorabbefreiung gerne für Sie veranlassen. Nutzen Sie hierfür einfach das Formular unter folgendem Link:

www.comdirect.de/Formulare/Doppelbesteuerung

Senden Sie das Schreiben bitte ausgefüllt und mit Ihrer Originalunterschrift an:
comdirect bank AG
CCC 3 - Wertpapierspezialthemen
Pascalkehre 15
25451 Quickborn
Hinsichtlich Regressmöglichkeit gegen die Bank hat semiferrum hier bereits
ausführliche und gute Hinweise gegeben. Inzwischen gibt es noch ein weiteres
Clearstream-Schreiben vom 5.8.2014 zum Thema der "zügigen Rückerstattung".
Dt. Depotbanken können sich also wirklich nicht darauf berufen, sie hätten
von nichts gewusst. Es ist ihnen auf alle Fälle vorzuwerfen, wenn sie den
betreffenden Depotkunden zu diesem "Offenlegungsverfahren" noch nicht einmal Informationen zukommen ließen.
aktuelle Antwort IND-DiBa:

Sehr geehrter Herr XXXXX,

vielen Dank für Ihre Nachricht.

Sie haben Fragen zur russischen Quellensteuer bei der Dividende der Gazprom ADR. Dazu können wir Ihnen Folgendes mitteilen:

Wir rechnen mit dem verminderten Quellensteuersatz von 15% ab, wenn eine Vorabermäßigung möglich ist. Den Antrag dazu haben wir bereits im Vorfeld der Dividendenzahlung gestellt. Leider erhielten wir den Gegenwert zur Ausschüttung dennoch um 30% Quellensteuer gemindert.

Unsere Lagerstelle fordert aktuell im Rahmen eines Quick Refund 15% Quellensteuer von der russischen Steuerbehörde zurück. Sobald uns der Gegenwert aus dieser Rückforderung vorliegt, werden wir die aktuelle Abrechnung stornieren und mit 15% Quellensteuer erneut abrechnen.

Sie haben weitere Fragen? Auf www.ing-diba.de/wertpapiere haben wir alles Wissenswerte für Sie zusammengefasst. Oder senden Sie uns eine E-Mail an info@ing-diba.de.

Mit freundlichen Grüßen

Matthias Bayer

Abteilung Wertpapier
ING-DiBa AG
60628 Frankfurt am Main
Wenn CC die Kündigung der Geschäftsbeziehung wegen angekündigter Klage vorgenommen hat, scheint mir das missbräuchlich. Eine Klage ist ja das
gute Recht des Kunden, um eine streitige Position von einem unabhängigen
Richter klären zu lassen. Das ist kein verständlicher Kündigungsgrund
und auch nicht geeignet, Klage und gerichtliche Entscheidung zu vermeiden.
Im Gegenteil verhärten sich die Fronten.
Laut der Homepage der Bank of New York Mellon nehmen die keine depository fees für Gazprom ADR's.Welche fees die nehmen, soll man als ADR'Eigentümer angeblich direkt von BNYMn erfahren können, das haben sie jedenfalls der SEC mitgeteilt :
"If the amounts of fees charged are not disclosed in the prospectus, the Depositary undertakes to prepare a separate document stating the amount of any fee charged and describing the service for which it is charged and to deliver promptly a copy of such fee schedule without charge to anyone upon request. The Depositary undertakes to notify each registered holder of an ADR thirty days before any change in the fee schedule."

Siehe auch beim amerikan.Broker Schwab die Info:

ADR Pass-through Fees: What They Mean for You
If you are an ADR investor, you may already know that banks that custody ADRs (ADR agents) are allowed to charge custody fees. The amount and timing of custody fees are detailed in your ADR prospectus.
In the past, ADR agents could collect custody fees only when they were able to subtract them from ADR dividends. Since many ADRs do not pay regular dividends, agents were often unable to collect their fees.
New fee-collection method approved by SEC
Last year, the Depository Trust Company (DTC) received SEC approval to start collecting custody fees on behalf of ADR agents for ADRs that do not pay periodic dividends. To collect the fees owed by ADR investors, the DTC has started charging companies like Schwab that hold ADRs for their clients. Fees charged to Schwab by the DTC are referred to as “ADR pass-through fees.”
What this means for ADR investors

ADR fees normally average from one to three cents per share. Fee amounts and timing differ by ADR. See your ADR prospectus for specific information. Search for it online with EDGAR Company Search.
Fees collected from Schwab by the DTC will be automatically passed through to you. They will be deducted from your Schwab account and shown on your monthly statements. See sample statement.
Pass-through fees are deducted from your account for your ADRs that do not pay dividends. For dividend-paying ADRs, agents will deduct their fees from your dividends as they have in the past. Going forward, both types of ADR fees will be identified on your statement as “ADR Pass Thru Fee.”
Antwort auf Beitrag Nr.: 47.711.721 von guensing am 06.09.14 13:38:49Bei der Comdirect werden auch die 30% Quellensteuer abgezogen. Den Diba-Weg möchte man dort nicht gehen und will dafür Gebühren verlangen. Somit ist für mich der Fall klar - ich werde die Wertpapiere zur Diba übertragen (da gibt es aktuell sogar eine Prämie https://www.ing-diba.de/wertpapiere/direkt-depot/depotuebert…
Die Diba scheint es zumindest besser hinzubekommen als die Comdirect. Der Comdirect scheint es auch egal zu sein, dass die Kunden die Depots übertragen (man wollte mich nicht davon abbringen), jedenfalls hat mir die Comdirect keine Lösung angeboten. Als Bestandskunde scheint man bei der Comdirect eh nicht wichtig zu sein, selbst bei einem großen Depotvolumen.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben