DAX+0,86 % EUR/USD-0,03 % Gold0,00 % Öl (Brent)0,00 %

Norcom - ab jetzt nach oben? - Beliebteste Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Antwort auf Beitrag Nr.: 58.620.870 von Junolyst am 05.09.18 12:52:38Alles klar, Junolyst!

Im übrigen erinnert mich Dein Schreibstil "Ha, ha" und "mehr als lächerlich" ein bißchen an Katjuschas bei der DRAG. Und was aus seinen hochtrabenden Prognosen geworden ist, kannst Du dort gern nachlesen.

Hast ja auch schon diverse Beiträge wegen Deiner oftmals aggressiven Art gesperrt bekommen.

Ich habe übrigens immer auch ein Auge auf Dein Wikifolio, wo Du hohe Anlegergelder verwaltest, ähnlich wie (bei) Katjuscha. Auch Deine Jahresperformance wird wohl bald ins Minus kippen. Aber Hochmut kommt halt immer noch vor dem Fall.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.841.300 von Junolyst am 27.05.18 11:46:37
Zitat von Junolyst: ...

Wenn Daimler die Software von NorCom nicht einsetzt dann können Sie auch Ihre autonom fahrenden Autos nicht testen bzw. die Daten auswerten.

Die Software ist im übrigen bereits fertig entwickelt. Was nun noch ansteht sind die Apps, die aber zusammen mit Partnern entwickelt werden sollen. Gegen eine KE spricht zudem, dass NorCom noch eigene Aktien im Wert von 7 Mio. € besitzt die sie erstmal verkaufen könnten. Mit den liquiden Mitteln Ende 2017 würde man so auf >9 Mio. € kommen.

Wie kommen Sie auf die Zahl von 2.000 Lizenzen? NorCom wird bei Daimler über die ausgewertete Datenmenge bezahlt. Dazu sollen zkünftig mit Partnern Apps entwickelt werden.


1. Bitte belegen Sie die Aussage, dass Daimler ohne Norcom Ihre Autos nicht testen kann. Auch diese Aussage ist falsch! Was glauben Sie eigentlich, wie die Autos bisher getestet wurden und wie Tesla und andere Autos auf die Straße bringen konnten, die bereits autonom fahren können?

2. Wenn Norcom mitteilt, dass Sie die Software mit Daimler weiterentwickeln, dann ist diese auch nicht "fertig entwickelt". Haben Sie überhaupt schon mal ein One on One mit dem CEO geführt und sich die Entwicklung der Software erläutern lassen und das auch verstanden? Gehen Sie bitte davon aus, dass eine derartige Software stets an neue Gegebenheiten angepasst werden muss und gar nicht "fertig entwickelt" sein kann!

3. Sie sollten sich einmal über den Kapitalbedarf der weiteren Forschung und Entwicklungsprojekte informieren. Legen Sie bitte einmal hierzu Ihre analysierten Zahlen vor, bevor sie hier behaupten, dass Norcom keine Kapitalerhöhungen mehr benötigt. Weshalb glauben Sie eigentlich, dass der CEO die Umwandlung in die KGaA vornimmt?
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.619.904 von Junolyst am 05.09.18 11:17:02Sag mal, Junolyst, ich fühle mich ja schon langsam verfolgt. Anstatt selber inhaltliche Beiträge zu bringen, versuchst Du bei den meinigen ständig ein Haar in der Suppe zu finden. Und zwar völlig sinnfrei.

Was soll denn das nun schon wieder?

Zitat: "Das mit der Umsatzprognose stimmt so nicht. Die Formulierung Umsätze auf Vorjahresniveau findet man auch im GB17. Da hatten sie gegensätzliche Aussagen getroffen..."

Ich habe doch aus dem H1/18-Bericht zitiert. Das schreibt Norcom selbst! Ist doch völlig egal, ob Du da aus dem Geschäftsbericht 2017 irgendetwas widersprüchliches, natürlich ohne die entsprechnden Stellen zu zitieren, raus liest. Norcom selbst schreibt:

IM GESCHÄFTSBERICHT 2017 wird von einem moderaten Umsatzwachstum 2018 im Vergleich zu 2017 ausgegangen. Die Verschiebung des Daimler-Projekts und das generell schwächere Geschäft der Automobilindustrie könnten dem Erreichen dieses Ziels im Wege stehen. Daher werden die Umsätze aus dem Big Data Bereich die zurückgegangenen Umsätze aus dem Consultingbereich eventuell nicht überkompensieren können. Derzeit gehen wir daher von Umsatzerlösen etwa auf Vorjahresniveau aus.

Speziell für Dich habe ich das Ganze jetzt nochmal in Großbuchstaben umgewandelt. Muß ich neben Fettdruck und Unterstreichung bei w:o jetzt auch noch nach blinkender Schrift fragen, damit Du erkennst, was dort geschrieben steht?

Deine Kritik ist daher genauso sinnvoll wie bei GK, wo Du an meiner Auslegung der EBIT-Quote rumkritisierst - allerdings, ohne zu schauen, ob das, was Du meinst zu wissen, auch stimmt. Und daher einfach etwas falsches schreibst.

Ich kann Deine Nervosität angesichts Deines Investments in Norcom ja verstehen, aber versuch doch in Zukunft bitte auf der Faktenebene zu bleiben.

Apropos: Du hattest nach Deinem Interview mit Herrn Nordbakk vor einigen Monaten ein Kursziel von 93 € ausgerufen. Gibt es da mittlerweile ein Update, oder ist das noch aktuell?
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.191.829 von NickelChrome am 27.11.15 15:55:58
Zitat von NickelChrome: Bei zwei Euro wird sich der Kurs wieder nächstes Jahr einpendeln....
Nochmals ganz herzlichen Dank zum Thanks Giving Day, dass ich für die Klitsche den vierfachen Einkaufspreis erlöst habe.
Der Kursverlauf der letzten fünf Jahre wird sich schön fortsetzen und man sollte mit dem Wiedereinstieg ruhig drei Jahre warten.
Diese Aktie war in den letzten fünf Jahren einfach erbärmlich und an der Firma hat sich nichts geändert.

Also noch mal vielen Dank an alle Käufer des letzten Monats.
Ihr habt mir dankenswerterweise eine Depotleiche für den vierfachen Preis abgekauft....
Vermutlich ist kein eigenes Know How in Big Data vorhanden...
Nur die üblichen Consulting Sprüche
Die Umsätze an den Börsen sind sehr zurück gegangen -- Spread meist 5 %.
Kurs halbiert....

Also so wie ich das auffasste .... als ich ein bisschen die Unterlagen studierte,
Man hat Kosten für eine starke Personalreduktion (unproduktive Consultants) im letzten Jahr untergebracht
und mit der verbliebenen Mannschaft (die beim Kunden in Projekten fakturiert) aktuell ein kleines Plus erwirtschaftet.
Das ist nicht nachhaltig.... Daher habe ich ja recht zügig verkauft...7,90 Euro....
Nur meine Meinung
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.401.095 von valueanleger am 04.10.16 07:11:51Das autonome Fahren endet bei dieser Aktie an der Wand...
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.488.130 von valueanleger am 08.03.17 06:57:30Die Aussage von Börsengeflüster finde ich passend und treffend.
Es kann sein, dass Norcom nach dem Kursanstieg gestern immer noch unterbewertet ist. Es kann aber auch bereits eine Überbewertung bestehen.
Aufgrund fehlender Daten zum Auftragsvolumen kann man dies nicht realistisch beurteilen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.981.789 von keule0815 am 09.02.18 10:15:46
Zitat von keule0815: Hallo,
wie wird sich eine Umplatzierung eines größeren Aktienpaketes auf den Kurs auswirken?
Ist es eher positiv zu sehen, da eine Nachfrage größerer Investoren besteht?

lg & Danke


Da es sich hierbei um ein Aktienpaket von ca. 6% handelt (bei voller Platzierung), dürfte dies zunächst tatsächlich mit einem gewissen Abschlag (insb. wegen geringer Market Cap) durchgeführt werden. 5-10% sind m.E. durchaus zu erwarten. Rechnet man mit einem Aktienkurs von 52€ (-10% ca. auf 58€) ergibt sich für NorCom ein Mittelzufluss von ca. 6,6 Mio. €. Dies tut der Gesellschaft mit Blick auf die eigene Liquidität auch gut, die zum Halbjahr lediglich bei 2,8 Mio. € lag, wenn auch Investitionen bei Norcom sehr überschaubar sind. Es gibt jedoch keinen nennenswerten Grund für mich warum ein Unternehmen eigene Aktien in dem Umfang hält, wenn sie nicht eingezogen werden. So bekommen größere Investoren ohne KE die Chance hier noch Stücke zu bekommen, da das aufgrund der eher geringen Liquidität in der Aktie so sonst nicht möglich wäre.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.734.194 von hugohebel am 10.05.18 14:42:14
Zitat von hugohebel: Ich hoffe das diese Unsitte nach paragon und nun Norcom nicht weiter um sich greift. Es gibt ja ein paar KGaA's aus langer Tradition heraus wie Merck oder Fresenius. Aber im Grunde ist diese Gesellschaftsform tot und zurecht sehr unbeliebt bei angelsächsischen Investoren. Letztlich ist das ein klares "F*** You" in Richtung freie Aktionäre.


Weiß jemand wie viel % Mehrheit man auf der HV dafür braucht? Streubesitz ist immerhin 63,5% also da ist noch gar nichts entschieden wenn genug Leute aus dem Streubesitz das ablehnen. Ich werde auf jedenfall zur HV gehen. Wer nicht kann und Stimmrechte abgeben möchte gerne an mich.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.759.397 von Tobi177 am 15.05.18 07:11:47
Zitat von Tobi177: aber ich kann alle nur appelieren ihre Aktionärsrechte wahrzunehmen. Egal pro oder contra KGaA.


Nochmal: Mit welcher Begründung nimmt sich einer das Recht raus, nur weil er 30% hält, zu meinen die gesamte Gesellschaft zu bestimmen?! Das ist Anlegerverarsche. Und auch nochmal: Man darf nicht die Naivität haben zu glauben die Vorstände wären die Heilsbringer und alles was sie machen und anfassen ist richtig. Es kann nicht im Sinne aller Aktionäre sein, dass ein Minderheitsaktionär sich das Sagen sichert. Dann soll er die Anteile aufstocken.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.776.803 von Tobi177 am 16.05.18 22:04:59
Zitat von Tobi177: Soll die Hv am 3.8. seine und es soll diese Woche noch Infos zur Adhoc geben.


Wenn es dann weiter richtig Süden geht, nähern wir uns dem Kurs des letzten Insiderkaufs immer mehr. (34 €)


Da steht dann sicher drin warum das für alle Aktionäre das beste sei und nur im Sinne des Unternehmens. Leute wacht auf und lasst euch nicht verarschen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.781.357 von wipsy_trader am 17.05.18 14:33:45
Zitat von wipsy_trader: Denkt etwas kritischer! Herr Nordbakk hält gerade mal 36% wenn man seine Frau mit einbezieht. Wenn man dem Vorstand unterstellt er hat noch 4% des freefloat hinter sich, gilt es 40% der Anteilseigner auf der HV zu schlagen. Ist eig schon machbar!

Finde es eine Frechheit, dass man sich als Vorstand so schäbig an ein Unternehmen binden möchte. Und das auf Kosten eines jeden einzelnen Aktionärs! Eure Rechte werden sehr stark eingeschränkt und Herr Nordbakks massiv erhöht. Dazu fällt nach dem Beschluss der Aktienkurs sicherlich noch ein Stück tiefer. Kann also keiner hier wollen! Macht euch gemeinsam stark und bündelt eure Anteile oder übertragt diese einer Anlegervertretung!


Danke, dass mir hier einer mal zustimmt.

Die Meldung von eben ist das Gelaber auf Gutmensch...Kein Vorstand der die Mehrheit hat interessiert sich für die anderen Aktionäre sondern nur für sich! Deswegen sollte man alles mögliche unternehmen dies zu verhindern. Wenn er die Mehrheit haben will steht im das Recht zu Aktien zu kaufen, so wie es jeder andere auch machen müsste. Aber nicht so!

http://www.dgap.de/dgap/News/corporate/norcom-information-te…
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.841.390 von AssetResearch am 27.05.18 12:11:30
Zitat von AssetResearch:
Zitat von Junolyst: ...

Wenn Daimler die Software von NorCom nicht einsetzt dann können Sie auch Ihre autonom fahrenden Autos nicht testen bzw. die Daten auswerten.

Die Software ist im übrigen bereits fertig entwickelt. Was nun noch ansteht sind die Apps, die aber zusammen mit Partnern entwickelt werden sollen. Gegen eine KE spricht zudem, dass NorCom noch eigene Aktien im Wert von 7 Mio. € besitzt die sie erstmal verkaufen könnten. Mit den liquiden Mitteln Ende 2017 würde man so auf >9 Mio. € kommen.

Wie kommen Sie auf die Zahl von 2.000 Lizenzen? NorCom wird bei Daimler über die ausgewertete Datenmenge bezahlt. Dazu sollen zkünftig mit Partnern Apps entwickelt werden.


1. Bitte belegen Sie die Aussage, dass Daimler ohne Norcom Ihre Autos nicht testen kann. Auch diese Aussage ist falsch! Was glauben Sie eigentlich, wie die Autos bisher getestet wurden und wie Tesla und andere Autos auf die Straße bringen konnten, die bereits autonom fahren können?

2. Wenn Norcom mitteilt, dass Sie die Software mit Daimler weiterentwickeln, dann ist diese auch nicht "fertig entwickelt". Haben Sie überhaupt schon mal ein One on One mit dem CEO geführt und sich die Entwicklung der Software erläutern lassen und das auch verstanden? Gehen Sie bitte davon aus, dass eine derartige Software stets an neue Gegebenheiten angepasst werden muss und gar nicht "fertig entwickelt" sein kann!

3. Sie sollten sich einmal über den Kapitalbedarf der weiteren Forschung und Entwicklungsprojekte informieren. Legen Sie bitte einmal hierzu Ihre analysierten Zahlen vor, bevor sie hier behaupten, dass Norcom keine Kapitalerhöhungen mehr benötigt. Weshalb glauben Sie eigentlich, dass der CEO die Umwandlung in die KGaA vornimmt?


Ich empfehle Ihnen dass Sie erstmal Ihren eigenen Job machen bevor Sie andere zu Recht weisen. Und dazu gehört es auch Fragen von anderen zu beantworten. Da Sie das nicht tun, kann man nicht davon ausgehen, dass Sie ernsthaft an einer konstruktiven geschweige denn sachlichen Diskussion interessiert sind. Das was Sie "sachlich" nennen ist schlicht weg rumpöbeln und Behauptungen aufzustellen, die stark fragwürdig sind!
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.025.788 von CabrioKai am 20.06.18 13:14:23heute - 10%
da sieht man, wie rasch ein (meines Erachtens im letzten halben Jahr völlig aufgeblasener) Titel implodieren kann.
Antwort auf Beitrag Nr.: 58.289.423 von Junolyst am 24.07.18 15:56:16
Stimmrechte HV
Sehr geehrter Herr Junolyst,
bitte unterlassen Sie dieses halbseidene Werben um die Stimmrechtsvertretung für die Hauptversammlung!

Die Gesellschaft Norcom hat dafür extra seriöse Stimmrechtsvertreter engagiert, und zwar Herrn Thomas Wagner oder Herrn Marcus Graf, beide Mitarbeiter der Better Orange IR & HV AG, München

Es kann sich jeder Aktionär mit dem downloadbaren Vollmachtsformular in seriöser Weise mit individuellen Weisungen von den beiden dafür vorgesehenen Herren vertreten lassen:

https://docs.wixstatic.com/ugd/a9cf1e_b26786920983488eaf5152…

im übrigen gibt es zu diesen Zweck auch noch seriöse Vereinigungen wie z.B. die SdK (Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger) die auf dieser HV auch teilnimmt.
https://sdk.org/veroeffentlichungen/hv-termine/
Habe im Nachbarforum gesehen, daß es gestern ein Update von H&A (https://www.norcom.de/research) gab -> das Kursziel wird von 80 € auf 65 € reduziert!

Die Reduzierung erfolgte nur zwei Wochen nach der letzten Analyse vom 23.07.18. Dazwischen lag die Hauptversammlung.

Gestartet war H&A am 01.02.18 mit 90 €. Die Reduzierung von 90 auf 80 € erfolgte am 08.06.18. Damit wurde das Kursziel mittlerweile um über 25% reduziert.

Ein Überblick über die Schätzungen der genannten drei H&A-Analysen und die prozentualen Veränderungen gegenüber der ersten Analyse vom Februar (gerundet auf volle %):

Umsätze 2018:
Februar: 19 Mio.
Juni: 17 Mio. (- 10,5%)
August: 14,7 Mio. (- 23%)

Umsätze 2019:
Februar: 24,5 Mio.
Juni: 23 Mio. (- 6%)
August: 20 Mio. (- 18%)

Umsätze 2020:
Februar: 28,7 Mio.
Juni: 28 Mio. (- 2%)
August: 23,2 Mio. (- 19%)


Zieht man den Arbeitsagentur-Auftrag ab, welcher nur im Februar als "IT Consulting" separat ausgewiesen wurde (2018: 8,5 Mio., 2019 und 2020 je 8,0 Mio.) und aufgrund des langfristigen Vertrages gut prognostizierbar ist, ergibt sich folgendes Bild für das Big-Data-Geschäft:

Umsätze 2018:
Februar: 10,5 Mio.
Juni: 9 Mio. (- 14%)
August: 6,2 Mio. (- 41%)

Umsätze 2019:
Februar: 16,5 Mio.
Juni: 15 Mio. (- 9%)
August: 12 Mio. (- 27%)

Umsätze 2020:
Februar: 20,7 Mio.
Juni: 20 Mio. (- 3%)
August: 15,2 Mio. (- 27%)

Die Umsatzerwartungen an Da-Sense und EAGLE wurden also drastisch zusammengestrichen. Ob sie tatsächlich gesunken sind, oder ob H&A kurz vor Bekanntgabe der Umwandlung der AG in eine KGaA ein extrem optimistisches Szenario dargestellt hat, welches nach erfolgreicher Umwandlung dann den Realitäten angepaßt wurde, mag jeder für sich entscheiden. Die erste Variante wirft Fragen auf bezüglich der BigData-Entwicklung bei Norcom, die zweite bezüglich der Verläßlichkeit von H&A (oder der von Norcom, wenn Sie H&A mit entsprechenden Daten gefüttert haben "Part of the information required for this research report was made available by the issuer of the financial instrument." (Seite 23)).

Beim Gewinn gehen die Schätzungen größtenteils noch deutlicher abwärts - und zwar je näher auf der Timeline (also je prognostizierbarer), umso deutlicher. Hinweis: Das EPS 2020 wurde im Report vom 01.02. nicht angegeben, aber in einem Update vom 07.05. mit im wesentlichen unveränderten Werten und gleichbleibendem Kursziel von 90 €.

Prognostizierte Gewinne in €/Aktie:

Gewinn 2018:
Februar: 1,69
Juni: 1,17 (- 31%)
August: 0,8 (- 53%)

Gewinn 2019:
Februar: 2,64
Juni: 2,34 (- 11%)
August: 1,44 (- 45%)

Gewinn 2020:
Mai(!): 2,93
Juni: 2,85 (- 3%)
August: 2,19 (- 25%)

Da hier keine gesonderte Aufstellung getrennt in Arbeitsagentur-Auftrag und DaSense/EAGLE erfolgt, ist davon auszugehen, daß die erwarteten Gewinne im BigData-Bereich noch stärker nach unten korrigiert wurden (siehe Auswirkungen beim Umsatz).

Beim angepaßten Kursziel von 65 € ergeben sich damit aber immer noch ambitionierte KGV's (zum Vergleich die KGV aus der Februar/Mai-Studie mit den damaligen prognostizierten EPS und Kursziel 90 €):

2018: 81 (Februar: 53)
2019: 45 (Februar: 34)
2020: 30 (Mai: 31)

Das neue Kursziel von 65 € preist damit, auch wenn es deutlich gesenkt wurde, sogar noch höhere KGV's ein als die Ursprungsstudie.

Meiner Ansicht nach müßten die in die Kursziele eingepreisten KGV, egal wie realisierbar sie erscheinen mögen, allerdings deutlich gesunken sein - allein schon aus dem Grund, daß die Einflußnahmemöglichkeiten der Aktionäre mit Beschluß der HV zur Umwandlung in eine KGaA stark eingeschränkt werden. Das war ja damals H&A noch unbekannt (wirklich?), und muß sich, meiner Meinung nach, auf jeden Fall in einem Risiko-Aufschlag, und damit in einem Bewertungsabschlag, niederschlagen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.191.870 von Junolyst am 11.11.18 23:18:53"Wenn einer nicht mal Umsatz von Gesamtleistung unterscheiden kann mag ich an der Einschätzung doch starke zweifeln..."

Das schreibt (in schauerlicher Rechtschreibung und Grammatik) der Mann mit dem 93 €-Kursziel - gut gebrüllt, Löwe! Mir hätte aber, ehrlich gesagt, auch etwas gefehlt, wenn Du nicht versucht hättest, irgendwas zu finden, und sei es noch so unwichtig. Denn Dir ist wahrscheinlich klar, daß zwischen Gesamtleistung und Umsatz bei Norcom ein Unterschied von läppischen 0,7%, also quasi gar keiner, besteht? Und das, wenn ich die Gesamtleistung herangezogen hätte, das Ergebnis noch ein ganz, ganz, ganz kleines bißchen schlechter für Norcom ausgesehen hätte?

Bin schon wahnsinnig gespannt, was bei Deiner angekündigten Schätzungs-Überarbeitung rauskommt. Oder wartest Du sicherheitshalber ab, was H&A schreibt? Soviel neue Infos gibt es doch nun wirklich nicht einzuarbeiten. Sind ja nur zwei Zahlen. Du als Fondsverwalter solltest da doch zum Wohl Deiner Anleger schon die verschiedenen Optionen durchgespielt haben.
Norcom AG – Geschäftsbericht 2018


Der Geschäftsbericht für das Gesamtjahr 2018 liegt vor – und zeigt, wie erwartet, enttäuschende Zahlen.

Norcom vermeldet das Ganze unter folgender Überschrift:


„DGAP-News: NorCom verzeichnet stabiles Ergebnis trotz verringerter Umsätze“


(https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/dgap-news-norcom-v…)


Das ist, um es klipp und klar zu sagen, einfach mal ganz frech gelogen.

Schon auf Seite 2 im Geschäftsbericht steht die traurige Realität:

„Ergebnis je Aktie in Euro (verwässert):
2017 = 0,98 €
2018 = 0,33 €“

Das ist ein Ergebnis-Rückgang um rund zwei Drittel!

Umsatzseitig sieht es kein bißchen besser aus. Dank des weiter rückläufigen Volumens der Agentur für Arbeit sinken auch die Gesamtumsatzerlöse weiter. Der zusätzliche Umsatz durch DaSense und Eagle kann das nicht kompensieren. Der Gesamtumsatz ist um rund 5% gesunken. Hier mal die Umsatzreihe, soweit sie sich in den Geschäftsberichten auf der Norcom-Website noch nachvollziehen läßt:

2004 = 23,2 Mio. €
2005 = 24,8 Mio. €
2006 = 29,9 Mio. €
2007 = 28,7 Mio. €
2008 = 27,7 Mio. €
2009 = 31,8 Mio. €
2010 = 34,6 Mio. €
2011 = 32,6 Mio. €
2012 = 19,8 Mio. €
2013 = 18,2 Mio. €
2014 = 14,7 Mio. €
2015 = 16,2 Mio. €
2016 = 17,8 Mio. €
2017 = 12,4 Mio. €
2018 = 11,8 Mio. €

Die Umsatzreihe zeigt bis 2010 einen Anstieg und seitdem ein mehr oder weniger konstantes Siechtum. Mittlerweile bedeutet dies eine Umsatzdrittelung innerhalb von acht Jahren.

Das KGV ist nunmehr auf einen stolzen Wert von 70 gestiegen – und das bei einem XETRA-Schlußkurs zum 30.04.19 von 23,20 €.

Die zur Jahresmitte noch versprochenen zwei bis drei neuen Kunden zum Jahresende, aus denen dann im Herbst schon zwei erhoffte geworden waren, sind dann, wohlwollend gesprochen, bei einem (AVL) geblieben. Von diesem Kunden allerdings, wenn man es nicht so wohlwollend sehen möchte, war bereits im Bericht zum Q3/17 die Rede.

So wie sich der Arbeitsmarkt derzeit darstellt, und angesichts der kontinuierlichen, und sich permanent weiter beschleunigenden, Schrumpfung der arbeitsfähigen deutschen Bevölkerung, ist für die Zukunft Vollbeschäftigung deutlich wahrscheinlicher als ein Anziehen der Arbeitslosenquote auf die Werte von vor zehn Jahren. Sehr wahrscheinlich wird der Bedarf der Agentur für Arbeit an Software-Dienstleistungen mitschrumpfen. Und dadurch auch der damit zu erzielende Umsatz und Gewinn für Norcom.

Gleichzeitig lassen nennenswerte Umsätze und Gewinn durch DaSense und Eagle weiter auf sich warten. Und selbst wenn sie kommen würden, wäre dies kein Garant für steigende Kurse (was natürlich Kursübertreibungen durch überoptimistische Kleinanleger nicht ausschließt), denn Norcom hat zur Zeit ein immer noch stolzes KUV von 4,2 und, wie oben bereits erwähnt, ein KGV von 70. Da müßte schon einiges kommen, um die derzeitige Bewertung überhaupt erst einmal zu rechtfertigen.

Schon der Geschäftsbericht 2015 ist überschrieben mit „DaSense und EAGLE – Make sense of your Data!“. Wir haben jetzt das Jahr 2019 – getan hat sich seitdem quasi nichts.

Wer sich ein Bild machen möchte von der Sicht der Geschäftsleitung auf die Realitäten, kann sich das entsprechende, mit sich selbst geführte, Interview durchlesen. Es stellt eine einzige Beschönigung und Verdrehung der Tatsachen dar. Es ist mir zu viel Zeitverschwendung, da jetzt im Einzelnen anzusetzen, aber man muß nur das oben von mir Geschriebene neben die Aussagen der Chefs legen, und dann kann man das schön nachvollziehen.

Auf die Frage „Warum sollten Aktionäre auf die Norcom-Aktie setzen?“ haben die Jungs übrigens folgende Antwort parat:

„Mit einem Investment in die NorCom­Aktie können Investoren am dynamischen Markt der Zukunftstechnologien partizipieren, wir arbeiten für renommierte Unternehmen und sind stabil aufgestellt. Wir sind derzeit nicht überbewertet, unser Unternehmen hat viel Potential – und auch der Aktienkurs hat Luft nach oben.“

Naja, jeder hat halt so seine Sicht auf die Dinge. Dieses ist die Sicht von Hr. Nordbakk und Hr. Abthoff. Den Vergleich mit den oben genannten Zahlen, und Annahmen über die zukünftige Entwicklung, kann jeder für sich selbst machen. Und dann seine Anlageentscheidung treffen. Viel Glück dabei!

Abschließend soll aber, für eventuelle Neuleser, noch einmal darauf hingewiesen werden, daß Norcom im Jahr 2018 nicht nur eine mehr als bescheidene Performance gezeigt hat, sondern sich auch eine neue Gesellschaftsstruktur (GmbH & Co. KGaA) gegeben hat, die die Aktionäre quasi jeder Form von Mitbestimmung und Einflußnahme beraubt.
Ich würde es eher so ausdrücken:"Hoffen wir dass es nicht schlimmer kommt"
In knapp 2 Wochen kommen die Zahlen für 2014.

Der Aktienkurs ist schon ein bisschen aufgewacht. Bald müsste die 2 Euro Marke überschritten sein.

Meine Einschätzung ist, dass das Geschäftsjahr 2014 deutlich im Plus schließt, Sprich ca. 500.000 Euro somit ca. 20 Cent pro Aktie.

Dann sollte wir auch mal wieder einen deutlichen Kurszuwachs sehen...

Der Ausblick sollte für 2015 auch nicht schlecht ausfallen, da ja noch er Auftrag der Agentur für Arbeit einen guten Umsatz garantiert.

Somit sollte der Aufschwung der Aktie auch im Jahr 2015 anhalten. Sollten noch weitere Geschäftsfelder endlich auch Umsatz und Gewinn produzieren wäre die Norcom eine Kursrakete...;)
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.284.518 von Swiftnick am 28.07.15 19:26:31Hallo Swiftnick,
in der Vergangenheit hat mir eine zu kleine Anzahl von Depotwerten auch immer die Performance verschlechtert.
Früher habe ich bei der Analyse von verschiedenen Nebenwertesektoren die 3 TOP Werte herausgefiltert und dann in einen davon investiert.
Oft sind dann die 2 nicht gekauften besser gelaufen. :(
Heute kaufe ich alle 3, wenn die Kaufkriterien erfüllt sind.
Dafür habe ich aber auch ein größeres Portfolio zu managen.
Als Valueanleger behalte ich die Aktien eher lange im Depot,
solange der Newsflow und die Performance stimmt.

Ein Wort zu Conet:
Ja, die liegen noch wie ein Stein im Depot - ich hoffe aber immer noch sie entwickeln sich zum "Rolling Stone". ;)
http://boersengefluester.de/norcom-was-geht-denn-da-eigentli…

Bewertet die Aktie ein wenig konservativer. Aber auch sie kommen auf einen Kurs von 9 Euro. Und das nur von den prognostizierten Zahlen zum Geschäftsjahresende. Wenn man ein wenig weiter nach vorne schaut und die Arbeitsgruppe miteinbezieht, sollte mein Wert von 10 - 12 Euro auch nicht zu weit daher gegriffen sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.145.788 von tzadoz2014 am 21.11.15 15:34:38@tzadoz2014

Nein, das verwechselst Du nicht mit einer anderen Aktie. Auf der diesjährigen HV war das ein größeres Thema. Der Vertrag wurde im September 2013 gemeldet und ist mit einer dreijährigen Laufzeit versehen. Sollte der Vertrag gekündigt werden (was von Seiten der Norcom-Geschäftsleitung aufgrund der seit 2005 und im Wachsen begriffenen Zusammenarbeit als wenig wahrscheinlich angesehen wurde), würde eine Übergangsfrist von mindestens einem halben Jahr entstehen. Im worst case könnte also Mitte 2017 bei Nichtverlängerung ein Problem entstehen.

Auf der HV wurde aber ganz klar bei mir der Eindruck erweckt, als ob die Zusammenarbeit eher noch ausgebaut werden könnte. Dafür sprechen meines Erachtens auch die am Standort Nürnberg gesuchten neuen Mitarbeiter, die übrigens direkt vor Ort bei der Bundesagentur eingesetzt werden.
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/8202195-norcom-200…
Also das Geplapper zeugt von Null Branchenkenntnis....
Als Aktionär würde mich mal eher der Kapitalschnitt von vor einem Jahr interessieren als das gesamte Eigenkapital verpufft ist....
Im damaligen Halbjahresbericht sieht man die Zahlen aber gleichzeitig gibt es nur Erfolgsmeldungen.
Wirklich grotesk.

Bei stark nachlassenden Umsätzen lässt eine 1000 Stück Order den Kurs mal nach oben wie nach unten schießen.
Die Luft entweicht wie bei einem alten porösen Fahrradschlauch.
Flicken lohnt nicht mehr.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.480.726 von Reblinsky am 13.01.16 13:21:50Na dann noch viel Spaß...
Gibt es eine echte Meldung zum letzten Quartal?
Oder wird hier nur auf Mundpropaganda ein enger Wert gepuscht?
Big Data ist auch an den US Börsen eine Blase....

Bei dem Resplitt Desaster war ich über den schönen Gewinn sehr erfreut.
Gruß an alle die mit einem Totalverlust rechneten und das Weihnachtsgeschenk mitnahmen.....
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.484.581 von babbelino am 13.01.16 20:26:46
Zitat von NickelChrome: Na dann noch viel Spaß...
Gibt es eine echte Meldung zum letzten Quartal?
Oder wird hier nur auf Mundpropaganda ein enger Wert gepuscht?
Big Data ist auch an den US Börsen eine Blase.....

????????
Der Aktionär puscht und andere verkaufen ab. Das hat man auch bei Blue Cap gesehen. Da hat ich der Kurs vom Hoch dann auch schnell wieder halbiert. Aktuell sind die Käufe halt noch frisch.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.536.988 von Straßenkoeter am 20.01.16 12:11:41http://www.deraktionaer.tv/video/norcom-aktie-explodiert-das…

Okay es wird auf das Heft verwiesen...
Das erfahren Sie von Florian Söllner, leitender Redakteur des Anlegermagazins DER AKTIONÄR. Er blickt auf die Entwicklung der Norcom-Aktie und gibt seine Handlungsempfehlung ab.

Passt genau zum Kursverlauf.... Die elektronische Ausgabe gibt es einen Tag vorher?
Artikel ist vom 12.01.2016 Norcom-Aktie explodiert: Das ist der Grund Heft vermutlich auch...
Da ging es los... Kann man in so einem Fall Geld verdienen... als Insider, Redakteur und erster Leser...
Wer solche Empfehlungen zwei Tage später kauft sollte besser die Geldscheine zum Heizen verwenden.

Danke das ist der Grund für den Anstieg und die allerletzte Chance das Zeug für gutes Geld los zu werden...
Also das war einfach eine coole Sache... Liquidität wenn man sie braucht!
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.540.163 von tzadoz2014 am 24.10.16 13:35:12
Pressemitteilung Homepage
Der Blog Business Value Exchange thematisiert die Zukunft der Mobilität. Und damit die Rolle von NorCom bei der Messdatenanalyse und der Digitalisierung und Automatisierung der Automobilbranche:

http://businessvalueexchange.com/blog/2016/10/19/data-drivin…
http://businessvalueexchange.com/de/2016/10/20/daten-der-tre…
Also lagen die vielen Skeptiker doch falsch, z.B. Scansoft im ariva-Forum: „Ich hoffe für alle Norcom Aktionäre, dass es nicht in dauerenden Ankündigungen ohne Leistung wie bei SHS endet.“

Jetzt ist es amtlich:
Audi AG setzt auf NorCom's einzigartige Kommunikations-Plattform EAGLE München, 27. Oktober 2016 - Die intelligente und assistenzbasierte Kommunikations-Plattform EAGLE der NorCom Information Technology AG (ISIN DE000A12UP37, General Standard) kommt ab sofort bei der Ingolstädter Audi AG zum Einsatz. Nach der Anfang Oktober veröffentlichten Absichtserklärung wurde heute ein entsprechender Vertrag mit dem Automobil-Premiumhersteller unterzeichnet. Das Auftragsvolumen beträgt rund 5 Mio. Euro.

DGAP-Adhoc: NorCom Information Technology AG: Audi AG setzt auf NorCom's einzigartige Kommunikations-Plattform EAGLE | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
http://www.wallstreet-online.de/nachricht/9036060-dgap-adhoc…
Meine Trading-Position hab ich trotzdem heute verkauft.
Nach der Empfehlung in Börse Online letzte Woche (bei Kurs 11,96 mit Kursziel 16,00) und den hohen Umsätzen heute gehe ich davon aus, dass aktuell viele zittrige Hände Norcom Aktien halten.
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.642.043 von KlarerKauf am 08.11.16 09:26:08
Homepage - Neuigkeiten
09.-11. November: The Aachen Colloquium China Automobile and Engine Technology

München, 10. November 2016
Branchentreffen in Peking mit Präsentation von NorCom-Vorstandsmitglied und CTO Dr. Tobias Abthoff
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.760.891 von Stilles_Wasser am 24.11.16 07:07:36
Wofür DaSense?
Hallo,
selbst wenn der Übergang in Richtung E-Motor schnell gehen sollte, dann werden wir auch noch in 10 jahren sehr, sehr viele Verbrennungsmotoren haben.
Darüberhinaus geht der Trend auch in Richtung selbstfahrendes Auto. HIer müssen unglaublch viele Daten verarbeitet werden, welche von Ultraschall-, Radar-, und Kamerasensoren aufgenommen werden. Fachleute sprechen von TerraByte, also Bilionen von Bytes, die verarbeitet werden müssen. Daher wird sich dieses Papierchen auch weiterhin lohnen. Ich gebe kein einziges Stück unter 20 € ab.
Intel übernimmt wohl Mobileye

Intel Buys Mobileye in Biggest Ever Deal in Israeli High-tech
Computer chip giant Intel to enter autonomous vehicle market with $15 billion acquisition of Israel's Mobileye, sources says.
http://www.haaretz.com/israel-news/1.776901
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.650.147 von alfmax_2000 am 31.03.17 09:35:10
Zitat von alfmax_2000: http://www.norcom.de/de


Aber leider unbekannt, wieviel dies am Ende an Umsatz bringt.
Man muss wohl abwarten, bis Norcom die erste Prognose für 2017 rausbringt.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.657.983 von valueanleger am 01.04.17 16:18:25hier muss man längerfristig denken. Es gibt nicht so viele Unternehmen in Deutschland welche übervsolche kompetenz verfügen. Das Thema Big Data wird uns hier noch in vielen Bereichen begleiten. NORCOM ist sehr gut aufgestellt und kann hier mithilfe der Automobilindustrie weiter wachsen. Solche Firmen zeigen erst nach ein paar jahren ihre wirkliche ertragstärke
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.066.858 von Turbodein am 02.06.17 13:05:49
Zitat von Turbodein: Interessant ist, dass das KGV hier trotz des fulminanten Anstiegs noch bei akzeptablen 24 liegt (Gewinn 2018 erwartet € 1,58 pro Aktie; Quelle: comdirect).


Wenn das Datenvolumen größer ist bei Audi und Daimler, Daimler scheint ja zudem nicht abgeneigt zu sein DataSense auch in anderen Bereichen verwenden zu wollen als "nur" bei der Datenerfassung beim Autonomen Fahren", dann ist da auch mehr drin wie diese 1,58 € an EPS und sollte es noch zu einem weiteren Lizenzvertrag kommen, dann muss man wohl eh eine neue Rechnung aufmachen.

Nach den Q1-Zahlen mit einem EBITA von 0,42 Mio. € (=entspricht rd. 0,18 € an EPS) gehe ich eh von einem EPS > 1 € schon in diesem Jahr aus. Zumal ja bei den beiden DataSense Lizenzaufträge von Q1 ja wohl erst so im März die ganze Software implementiert wurde. Soll heißen aus diesen Aufträgen dürfte von der Softwareseite (= Datenvolumen) so gut wie kein Umsatz in Q1 generiert worden sein. Wird man wohl eh erst so ab Q3 richtig erkennen können. Von der Consultingseite her dann wohl schon, denn der Umsatz im Geschäftsbereich BigData ist um 0,5 Mio. € gg. Q1 2016 gestiegen. Leider gibt es von Norcom keine Vergleichszahlen dazu, aber es dürfte ganz klar sein, dass der BigData-Umsatz in Q1 deutlich über 10% gesteigert werden konnte. Daher kommt ja auch signifikante Steigerung der EBITA-Marge von 7,5% auf 10,4%.

Für mich sieht das hier nach wie vor alles bestens aus. Mehr als bestens. Dass es aber so schnell nach oben geht hatte ich nun weiß Gott nicht erwartet. Hat aber wohl auch mit dem "Aktionär" zu tun.
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.090.525 von NickelChrome am 06.06.17 18:59:32
Zitat von NickelChrome: Reicht völlig wenn keine Pusher Nachricht nach geschoben wird.
Dann zerfällt das Kartenhaus


Welches Kartenhaus ?

Dieses kleine Unternehmen Norcom hat in den letzten Monaten zwei ganz renommierte Kunden mit Audi und Daimler gewonnen !!

Die Q1-Zahlen mit der deutlichen Steigerungen der EBITA-Marge um 3 Prozentpunkte zeigen schon mal absolut in die richtige Richtung. Vor allem wo die Marge hingehen könnte in den kommenden Jahren. Die Skaliereffekte können bei Norcom riesig sein, da ja je mehr Datenvolumen bei Audi und Daimler anfallen ohne großartig zusätzliche Kosten Umsätze/Gewinne generiert werden.

Alles was Norcom in den letzten 12 Monate versprochen hat ist auch eingetreten: Eagleauftrag, DateSense Lizenzaufträge und Verlängerung des 3 Jahresvertrages mit der Bundesagentur für Arbeit.

Für mich war Norcom vor einem Jahr noch eine reine Spekulation auf den einen oder anderen Auftrag aus der Autoindustrie. Heute ist für mich Norcom mit die spannendste Aktie auf dem deutschen Kurszettel.

Dass "Der Aktionär" Norcom so pusht da kann Norcom nun wirklich nichts dafür. Macht aber die Aktie natürlich volatiler.
Ich habe heute mal verkauft. Die Aktie scheint erstmal korriigieren zu wollen.
NorCom Information Technology AG: Daimler beauftragt Unternehmenslizenz für DaSense
www.dgap.de/dgap/News/adhoc/...nz-fuer-dasense/?newsID=1045035
Antwort auf Beitrag Nr.: 56.528.147 von Daibler am 22.12.17 12:40:50
Zitat von Daibler: NorCom Information Technology AG: Daimler beauftragt Unternehmenslizenz für DaSense
www.dgap.de/dgap/News/adhoc/...nz-fuer-dasense/?newsID=1045035


Das ist mal richtig fett! Auf der HV in diesem Jahr sprach Hr. Nordbakk davon, dass man allein mit Daimler 10-mal so groß werden könnte wie jetzt...wie viel Wahrheit davon wirklich in dieser Aussage steckt weiß ich nicht, aber selbst wenn man sich nur verdoppelt dadurch ist das ein immenses Potenzial. Und dann sollte auch die Marge erheblich steigen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.642.675 von hugohebel am 27.04.18 08:51:55
Für 2017 liegt man im Vergleich zur Hauck Studie im Plan
Bei Norcom sollte man immer bedenken, dass die eigenen Ausblicke IMMER am unteren Ende lagen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.643.608 von valueanleger am 27.04.18 10:13:07
So seh ich das auch..
Ich glaube einfach, dass bei den Erträgen aus den verarbeiteten Daten das absolute Minimum angenommen worden ist, da bzgl. der Zusammenarbeit mit BigPlayern noch keine Erfahrung vorhanden. Ich gehe von einer positiven Überraschung aus und glaube, dass der Ausblick um Längen übertroffen wird.
Jeder weitere Kursrutsch wird weiterhin von mir genutzt.
Viele, die jetzt rausgehen, sind zum Teil als Trendfolger aufgesprungen ohne den Geschäftszwecke genau unter die Lupe zu nehmen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.644.175 von valueanleger am 27.04.18 10:55:26
100%
und auf diesem Wege auch danke für deine Anregungen und Empfehlungen. Meyer Burger hatte ich nicht auf dem Schirm. Aber die Story hat mich überzeugt und unter einem Euro könnte ich nicht nein sagen.



An alle die unter 50€ reingekommen sind, Glückwünsch und herzlich Willkommen.

Kaufen, wenn andere verkaufen. :)

Norcom und Aumann sind meine Favoriten für die Zukunft.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.644.379 von Tobi177 am 27.04.18 11:11:10
Nochmal ein kleiner Blick nach Stuttgart..
dort bewegen sich die Prognosen aufgrund der Einführung neuer Techniken und der damit 9% F/E Kosten ungefähr auf Vorjahresniveau. Mal überlegen, wer da mit involviert ist.;)

Querlesen hilft an solchen Tagen.
Bin raus
Das geht ja mal gar nicht. KGaA verleiht dem Komanditisten viel zu viele Freiheiten, selbst wenn er strategische Fehler macht, das Unternehmen ausbeutet etc. Selbst wenn er keine Aktien mehr hält kann man also ein dickes Vorstandsgehalt auszahlen und ist keinerlei Risiko ausgesetzt. Er ist zwar persönlich Haftbar aber nur mit seiner Einlage. Die muss min. 50K hoch sein. Hierbei bin ich gespannt wie hoch diese vorgeschlagen wird. Wenn der Vorstand dann entmachtet werden sollte weil die anderen Komanditisten ihn unfähig finden, müsste er selbst noch zustimmen um ihn absetzen zu können. Ist einfach total lächerlich und verschreckt jeden größeren Imvestor, da man keinerlei Einfluss auf das Unternehmen hat. Es ist im Endeffekt nicht mehr als das man Geld verleiht und auf die Fähigkeiten des Unternehmens zählt um Kursgewinne einzufahren. Dividende gibt es hier ja kaum. (Finde ich gut, sollen lieber wachsen) Das was einen Aktionär ausmacht, nämlich sein Einfluss auf das Unternehmen gibt man hier zu 100% aus der Hand.

Denke hier kann man auf Kurse um die 40 € warten und dann neue Einstiegschancen ausloten. Bin ab heute komplett raus. Liegt an dem oben dargestellten Sachverhalt und einer CT unschönen, noch nicht vollendeten, Trendumkehrformation.
Ich hoffe das diese Unsitte nach paragon und nun Norcom nicht weiter um sich greift. Es gibt ja ein paar KGaA's aus langer Tradition heraus wie Merck oder Fresenius. Aber im Grunde ist diese Gesellschaftsform tot und zurecht sehr unbeliebt bei angelsächsischen Investoren. Letztlich ist das ein klares "F*** You" in Richtung freie Aktionäre.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.757.765 von Tobi177 am 14.05.18 20:43:05
Zitat von Tobi177: @Junolyst: hab gerade deinen Beitarg zu Norcom gelesen.
https://mailchi.mp/ce9147561941/junolyst-meets-norcom-ceo-er…

Bist du immer noch so optimistisch gestimmt, oder bist du nach der adhoc nun pessimistischer?Heute war mal wieder das typische Rauschen um die 50€ angesagt.


Das operative Geschäft hat mit der geplanten Aktion grds. erstmal nichts zu tun. Da bin ich unverändert bullish - vorausgesetzt der Vorstand erzählt keine Märchen. Aber es ist eine Ohrfeige an jeden anderen Aktionär wenn man so etwas beschließen würde. Dieser hätte zukünftig nichts mehr mitzureden was seine eigene Gesellschaft angeht. Und deswegen kann ich nur daran appelieren, dass man diese realistische Chance von 60% Streubesitz nutzen muss, um dies zu verhindert. Sonst heißt es bald King Nordbakk regiert Norcom mit 30%. Und das wäre wirklich ein Unding. Wer das nicht begreift dem ist wirklich nicht zu helfen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.776.965 von Junolyst am 16.05.18 22:24:42
Stimme dir zu 100% zu!
Denkt etwas kritischer! Herr Nordbakk hält gerade mal 36% wenn man seine Frau mit einbezieht. Wenn man dem Vorstand unterstellt er hat noch 4% des freefloat hinter sich, gilt es 40% der Anteilseigner auf der HV zu schlagen. Ist eig schon machbar!

Finde es eine Frechheit, dass man sich als Vorstand so schäbig an ein Unternehmen binden möchte. Und das auf Kosten eines jeden einzelnen Aktionärs! Eure Rechte werden sehr stark eingeschränkt und Herr Nordbakks massiv erhöht. Dazu fällt nach dem Beschluss der Aktienkurs sicherlich noch ein Stück tiefer. Kann also keiner hier wollen! Macht euch gemeinsam stark und bündelt eure Anteile oder übertragt diese einer Anlegervertretung!
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben