wikifolio.com - Feedback/Kritik/Anregungen - Beliebteste Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

Hallo Gemeinde,

mein Name ist Maik Schwäbe und ich bin seit 1996/97 an den Märkten unterwegs, zuerst als Hobby und mittlerweile professionell.
Seit einigen Monaten bin ich mit meiner Firma Boavista Capital Management als Investment Adviser mit der SEC regisitriert und seit knapp zwei Jahren führe ich das Wikifolio “German Top Momentum”.

Ich habe nicht vor hier dauerhaft aktiv zu werden, wollte jedoch die Gelegenheit nutzen um etwas zu der Diskussion über die mittlerweile “bankrotten” Wikifolios des Users “AAAPlus” und generelle Verbesserungsvorschläge beizutragen.

Zuerst möchte ich noch loswerden dass das Wikifolio-Konzept soweit einzigartig ist; ich habe mich über die letzten Jahre viel mit dem Thema beschäftigt, Investment-Strategien legal und effizient zugänglich zu machen.
Siehe collective2.com, Covestor.com und etfissuersolutions.com usw., aber in Sachen Flexibilität und Simplizität kommt absolut nichts an Wikifolio heran.
Deshalb sollte es im Interesse vieler liegen dieses Konzept zu pflegen und weiter zu entwickeln und es nicht durch den Missbrauch vereinzelter abgleiten zu lassen.

Nun zu dem spektakulären Scheitern der "Champion" und "AAAplus Wachstum" Wikifolios:

Dank der Performance sind mir die beiden ca. 2 Wochen vor Emission aufgefallen und natürlich wollte ich sehen wie der Trader das veranstaltet.
Praktisch der gesamte Erfolg kam durch schnelle Scalps in Optionsscheinen auf öl, meistens All-In, meistens für nur 3 Minuten und meistens für nur 2 oder 3 cents Profit.
(ähnliche Trades finden auch im dritten Wikifolio "Geldrakete" statt)
Rinse and repeat... hundert mal pro Tag? (Ich habe mir nie die Mühe gemacht das zu zählen...)

Mir war es ziemlich einleuchtend dass diese Strategie in dieser Form live höchstwahrscheinlich nicht funktionieren würde, da der Trader perfekte Trainingsbedingungen geniesst:
niedrige Spreads, keine Slippage, keine re-quotes und unendliche Liquidität.
Wikifolios im Teststatus werden von L&S praktisch wie ein Demokonto behandelt: da keine reale Transaktion stattfindet werden auch die “bestmöglichen” Preise gestellt.
(Das Problem sollte von den CFD-Anbietern bekannt sein...)
Bei Aktien und anderen liquiden Papieren sollte das nicht zu viel ausmachen, aber bei illiquiden Optionsscheinen sieht das ganz anders aus. Besonders wenn dann versucht wird ein paar hundert tausend Euro in solch ein Instrument zu quetschen.
Auf einmal werden reale Preise gestellt und eine Strategie die im Vakuum schnelle 3 cents aufschnappen konnte kollabiert unter echten Schwerkraft-Marktbedingungen.

Nach ein paar erfolglosen Trades sollte dem Trader dämmern dass etwas nicht stimmt und alles was danach passierte kann man dann Sturheit, Dummheit, bewusstes zocken oder sonst was nennen.

Solange keine realen Preise für Test-wikifolios gelten werden speziell die kurzfristigen Strategien live immer schlechter performen.

Warum nicht jedes Wikifolio im Teststatus so behandeln als ob es 1.000.000 an Investments verwalten würde?

So wäre ziemlich schnell klar geworden dass ein Wikifolio das pro Stunde zig Millionen an Umsatz in einem öl-Optionsschein braucht, die Grenzen des Möglichen weit sprengt.

Eine weitere Massnahme wäre eine Art RisikoScore einzuführen der darauf basiert wie oft, was und mit welchen Gewichtungen in der nahen Vergangenheit (100 Tage) getradet wurde.
Hypothetisch:

Beispiel 1: Ein Portfolio aus 10 verschiedenen Anleihenfonds das ein mal pro Monat umschichtet
RisikoScore: 5

Beispiel 2: Ein Portfolio mit 20 verschiedenen Blue Chips das ein mal pro Monat 20% in einen OS mit Hebel 5 investiert um zu hedgen.
RisikoScore: 40

Beispiel 3: Ein Portfolio geht 100 mal pro Tag all-in in einem OS Hebel 50.
RisikoScore: 100 mit ganz vielen roten Flaggen und blinkenden Lichtern.

Wenn man das auf die letzten 100 Tage oder so berechnet, sollte der Score auch relativ schnell einen veränderten Handelsstil reflektieren, aber das sind Details...

Kombiniert man solche Massnahmen mit einer generellen Verlängerung der Testphase für Wikifolios auf 100 Tage und vielleicht einem Positionsmaximum von 25% auf speziell volatile Derivate (Hebel >5), sollte das einen ziemlich robusten Schutz darstellen.

Was ich auf der anderen Seite für problematisch und (rechtlich) nicht anwendbar halte, ist der Vorschlag dem Trader nach dem erreichen bestimmter Verlustlimits temporär den Handel zu unterbinden.
Nachdem ein Wikifolio investierbar wird dürfte es schwer sein einzugreifen, deswegen sollten vor der Emission mehr Schritte unternommen werden um solche Katastrophen in Zukunft zu verhindern.


Beste Grüsse

Maik
Hallo Herr Kern,

Sie hatten Ihre Gründungsidee für wikifolio in 2008, als Ihre Hausbank Ihnen ein Finanzprodukt anbot, das in den Jahren zuvor praktisch keine Rendite abgeworfen hatte. Warum lassen Sie dann auf Ihrer aktuellen Roadshow, die Sie gemeinsam mit HSBC, Consors und dem Finanzen Verlag durchführen, den Chefredakteur von der Euro am Sonntag sein wikifolio vorstellen, das eine Performance seit Emission am 28.12.2013 von 4,05% aufweist, bei einem maximalen Verlust von 22,15%? Das halte ich für keine gute Produktwerbung.

Der Referent von HSBC plädierte dafür, dass jeder Trader einen konkreten Trading Plan haben sollte. Der Referent von Consors legte dar, dass Stop-Loss-Kurse sinnvoll sind. Der Chefredakteur unterstrich in seiner Moderation die Wichtigkeit beider Instrumente. Später musste er sich von den Referenten jedoch fragen lassen, ob er für sein wikifolio überhaupt einen Trading Plan hat und warum er keine Stops gesetzt hat und so in manchen Werten große Verluste erleiden musste. So wie ich seinen recht laxen Vortrag verstanden habe, bestand sein Plan lediglich darin, sich gelegentlich mit Vorständen seiner Aktienwerte zu treffen, die wie er in München leben. U.a. sagte er wörtlich, dass er aus Doofheit keinen Stop gesetzt habe.

Es gibt viele erfolgreichere wikifolios mit Strategien, denen ein System zugrunde liegt und die nachvollziehbar sind. Wahrscheinlich hätten Sie besser diese präsentieren lassen sollen. Die „Euro am Sonntag“ lese ich ganz gerne, aber Geld anlegen können andere wohl besser. Meiner Meinung nach war das keine gute Werbung für wikifolio.

Jörg Eickhoff
Sehr geehrte WSO-Nutzer und wikifolio.com Interessenten,

dieser Thread soll zum allgemeinen Austausch über die Handelsplattform wikifolio.com dienen.

Wir freuen uns auf zahlreiches Feedback, Anmerkungen, Änderungsvorschläge oder auch Kritik.
Zitat Trenuk: "Einige Portfolios scheinen in der Tat häufig zurück gestellt.
Sympathischere Traderinnen und Trader bekommen einfach nicht
so hohe Auflagen für den Text, wie andere. " Zitat Ende

Es ist der menschlichen Gier bzw. den Wikifolio-Entscheidern geschuldet, dass Wikifolios, die hnen auf den ersten Blick kurzfristig Geld bringen, mit Wohlwollen beworben werden. Risiken wie "Klumpenrisiko", extremst aggresiver Anlagestil, äußert hohe Rückschlaggefahr usw. kaum Erwähnung finden.

Stattdessen werden Webinare mit solchen Wikifolio-Tradern beworben, es wir eine Sharpe-Ratio Kennzahl zwischen 3 und 40 ausgerechnet und als Qualitätsmerkmal eingeblendet usw.

Ich hoffe, dass das für Wikifolio als Unternehmen nicht zum Bumerang wird, wenn das ehemals zweitgrößte wohlwollend behandelte Wikifolio heute zur Zeit auf Tagessicht 42 Prozent verliert und in den letzten 30 Tagen fast 70 Prozent Anlagegelder vernichtet.

Wikifolio als Unternehmen sollte mal seine Unternehmensphilosophie bzw. Strategie überdenken. Ich hatte hier öfter darauf hingewiesen, meine Meinung wurde aber nicht geteilt.
Ich rechne daher auch jetzt wieder mit Gegenwind.
@wikifolio bitte erklärt doch mal wieso beim IREX DE000LS9JBB2 die Perf. Geb. 15% beträgt und beim identischen IREX Reserve Split DE000LS9MH77 die Perf. Geb. auf einmal 25% ist

Auch wenn das krüppelige wikifolio bis Dez 17 kaum neue Hoch erreicht oder überhaupt bis dahin zu bestehen, so ist das keine 1:1 Übertragung der Werte und würde ab 2018 als Beschiss am Kunden zu interpretieren sein.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.964.983 von wikifolio am 12.06.18 10:57:36
Zitat von wikifolio: Hallo ARMEGAS,

wie bereits im vorherigen Beitrag erwähnt, hat wikifolio.com keinen Einfluss auf das Pricing der jeweiligen Werte. Sofern Sie Fragen bezüglich des Pricing haben, kontaktieren Sie bitte direkt den Emittenten.

Freundliche Grüße
Ihr wikifolio.com Team

Wir nähern uns dem Problem.
Technisch ist alles korrekt abgelaufen!
Aber darum geht es nicht.

Wenn man als Anleger bis zum Laufzeitende warten kann, ist es (fast) egal, ob der Emittent unterwegs faire Kurse stellt oder auch nicht. Wenn man allerdings weiss, dass man vorher verkaufen muss, ist man dem Emittenten AUSGELIEFERT. Der Emittent kann nun also machen, was er will.
In diesem Fall war es verdammt viel Geld. Einfach so, weil man es kann. Ist es aber fair? Nein, natürlich ist es das nicht.

Was darf die durchgängige Handelbarkeit wert sein? Ein Prozent Performanceverlust pro Jahr? Oder zehn? Ich denke, dass man sich bei Wikifolio der Konsequenzen nicht voll im Klaren war. Der Emittent findet das natürlich toll, aber für den Trader und für den Anlger ist es eine Katastrophe.

Was würde ich mir von Wikifolio wünschen (wenn ich das an dieser Stelle äussern darf)...

Ich wünsche mir, dass dieses Thema (Handelbarkeit und Zwangsverkauf) von Entscheidungsträgern diskutiert wird.

Ich wünsche mir, dass man sich nochmals intensiv damit beschäftigt, ob es Interessenkonflikte geben kann. Natürlich können sie mir auch einfach glauben.


Wenn Wikifolio in drei Jahren feststellen sollte, dass Anleger mit Hebel-Wikis (im Durchschnitt) Geld verloren haben, und dass man deswegen das Projekt Hebel-Wikis einstellen sollte, dann denken sie bitte daran, dass ich sie bereits heute auf das Problem hingewiesen habe.

Dummerweise hat sich Wikifolio dann unter Umständen nicht durchgesetzt.

Anleger bei "ProReturn" haben viel mehr Geld verloren, als es nötig gewesen wäre!

Wikifolio ist angetreten, Banken Konkurrenz zu machen, nicht um Banken noch fetter zu machen. Genau das ist aber in diesem Fall passiert. Ein Händler, der für diese Scheine zuständig war, bekommt einen netten Bonus. Weil er so clever war? Nein, weil man ihn nicht daran gehindert hat.

Man kann Dinge, die falsch gelaufen sind, teilweise nicht wieder gut machen.
Aber man sollte daraus lernen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.802.915 von trenuk01 am 06.02.19 10:53:45Die neue Ranglistenberechnung ist mal wieder ein Schlag ins Gesicht für alle Inhaber eines Wikis, die trotz guter Leistungen keine Investoren finden.

Diese werden nun auch noch wieder zusätzlich mit Punktabzügen bestraft mit der Begründung, dass die besten Wikis angeblich auch das höchste AUM hätten.

Dass das Unsinn ist, wurde hier schon 1000mal dargelegt. Bestes Beispiel ist aktuell das höchst mittelmäßige Wiki von Börse Online.

Stattdessen gibt es nun noch Bonuspunkte für "Bestseller" und "Medien-Aktivität". Absoluter Blödsinn alles.

Als Wiki-Inhaber macht Wikifolio schon lange keinen Spaß mehr.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.438.187 von wikifolio am 27.03.15 11:02:39
Zitat von wikifolio: Und auch bei der Transparenz für Anleger werden wir nachlegen. So werden wir in einem nächsten Schritt bei jedem wikifolio einen Hinweis auf alle anderen wikifolios des jeweiligen Traders geben – inkl. beste und schlechteste Performance (auch für geschlossene wikifolios).
Umsetzung auch hier im Laufe des 2. Quartals – wir sind auf Euer Feedback gespannt.


Das Feedback könnt ihr gern und sofort haben: Kompletter Unsinn ist das! Wer für 5 Cent Verstand hat, kann die Performance aller anderen wikifolios des Traders auch jetzt schon sehen. Viel wichtiger wäre es zu verhindern, dass man

a) nach einem auf Null gezockten wikifolio einfach das Nächste an die Börse bringen kann
b) die Rangliste nicht dahingehend verzerrt wird, dass hochspekulative Anlagestrategien schon dadurch bevorzugt werden, dass die 1-Monats-Performance viel zu hoch gewichtet wird. So kann man sich, wenn man es geschickt anstellt, sofort nach Börsenlisting mit ein paar Harakiri-Trades an die Spitze katapultieren und alle anderen, die monate- oder jahrelang gute, kontinuierliche Performance zeigen, werden nach hinten durchgereicht.
c) ihr aktiv dagegen vorgeht, wenn in einzelnen wikifolios massiver Blödsinn betrieben wird. Wenn ihr das nämlich nicht macht, wird eins passieren: Das BaFin macht euch irgendwann den Laden dicht.

Ende der Durchsage.
Antwort auf Beitrag Nr.: 50.925.003 von Nereus am 24.10.15 19:33:05
Performance der Wikifolios messen
Das Social Trading Konzept Wikifolio wird kontrovers diskutiert. Für mich ist eher spannend wie die Wikifolios sich im Marktvergleich schlagen.

Meine Anregung an Wikifolio: Ich fände es toll, wenn die Such- und Filterfunktionen erweitert würden. Viele Wikifolios fallen beim gegebenen Möglichkeiten einfach durch und werden höchst selten von Nutzern wahrgenommen.

- Es wäre hilfreich, wenn sich mehrere Sortierkriterien kombinieren lassen würden,um zB. neue Wikifolios mit guter Performance herauszusuchen.

- Perfomancefilter mit freiem Zeitraum

Um die Wikifolio-Idee als ganzes zu bewerten, habe ich mir erlaubt ein Dach-Wiki in Anlehnung an die Dax-Zusammensetzung zu erstellen. Es werden die 17 höchst kapitalisierten Wikifolios mit einer Kappungsgrenze zusammengefasst. https://www.wikifolio.com/de/TOP17 Das Wikifolio TOP17 kann somit wie ein Index zur Bewertung des Wikifoliomarkts wirken.

Ich bin mal gespannt auf die Zukunft... .. . Die letze Wochen waren auch für die Wiki-Schwergewichte aufregend. https://www.wikifolio.com/de/TOP17
Offensichtlich vertieft man also die Zusammenarbeit zwischen wallstreet-online.de und wikifolio.com. Was aber seit Bestehen dieser Kooperation ein echtes Ärgernis ist: Bei den Top-wikifolios werden bei w:o auch nicht investierbare wikifolios angezeigt. Ich verstehe nicht, was das soll und komme mir hier als Inhaber eines "richtigen" wikifolios echt veräppelt vor.
Unter den Top 10 wikifolios seit Start sind die ersten sechs und insgesamt sieben von zehn nicht investierbar.
Also nochmal die Frage: Was soll das?
Ich habe heute wieder mal eine Werbemail von Wikifolio erhalten, in denen drei Wikis vorgestellt werden, die alle ohnehin schon ein AUM von über 1 Mio EUR haben, darunter auch der Erste Ihrer grandiosen "Rangliste" (was nebenbei wiedermal nur auf der Übergewichtung und dem guten Lauf eines illiquiden Nebenwerts beruht :rolleyes: ).

Es geht mir allmählich auf den Keks, dass Sie immer nur Wikis bewerben, die dieses gar nicht nötig haben.

Sicherlich würden sich auch andere der insgesamt schon über 6.800 investierbaren Wikis -in die sich oft zu Unrecht nie ein Anleger verirrt- freuen, mal so von Ihnen beworben zu werden.
Hinsichtlich der Ranglisten- bzw. Punkteberechnung hätte ich auch noch einen Vorschlag, auch wenn Sie in dieser HInsicht ja leider etwas beratungsresistent zu sein scheinen:

Die Streuung des Wikis sollte mit berücksichtigt werden.
Beträgt die höchste Gewichtung einer einzelnen Position 100% -besteht das Wiki also nur aus einem einzigen Wert- beträgt der Faktor 0.
Beträgt die höchste Gewichtung 1%, beträgt der Faktor 1.
Für alle Werte dazwischen gilt Entsprechendes = Gewichtung 10% -> Faktor 0,9, Gewichtung 40%, Faktor 0,6 usw.
Gäbe das Risiko eines Wikis m.E. ganz gut wieder.

So hätte ein Wiki, das 40% in Zapf Creation investiert, schon mal einen Abschlag von 40% seiner Punkte zu verzeichnen und könnte nicht auf Platz 1 Ihrer Rangliste gespült werden. :rolleyes:

Eigentlich müsste es doch auch in Ihrem Interesse sein, dass Anleger in Wikis investieren, die NACHHALTIG gute Erträge liefern, oder?
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.599.133 von Herbert H am 25.08.17 16:18:57
Zitat von Herbert H: Die hier vorgeschlagene Vorgehensweise führt zu dem weit verbreiteten Anlegerfehler, dass ständig die gut laufenden Aktien verkauft und die schlecht laufenden nachgekauft werden (weil sich nur so die Gleichgewichtung erhalten lässt). Das ist der sichere Weg zu einer dauerhaft schlechten Performance ... ;)



Ein Anlegerfehler ist vor allem, 40% (!!!!) seines Depots in eine Mini-Aktie mit einem Börsenumsatz von 90.000 EUR täglich zu stecken, es sei denn, man ist ein Zocker.

Und ein derartiges Zocker-Wiki kann dann eben mit SICHERHEIT nicht das Beste und Empfehlenswerteste von 7.000 verfügbaren sein. Und allein darum geht es hier, um die Berechnung der Punkte und der Rangliste.

Ganz ehrlich, wenn ich neu bei Wikifolio wäre und einen Blick in das Depot des Ranglisten-Ersten werfen würde, wäre ich eine Minute später schon wieder weg, wenn DAS das derzeitige Top-Produkt sein soll.

Im Übrigen Glückwunsch, dass man damit 2 Mio AUM anlockt. Gut, die Dummen sterben eben nicht aus, gerade bei Wikifolio nicht, gell. :laugh:
Warum müssen Programmierer etwas einmal Geschaffenes und Gutes immer durch Updates bzw. "grafische Relaunchs" schlechter machen? :mad:

Also die neue Ansicht ist optisch total mißlungen! Es wirkt gegenüber den vorherigen Ansicht völlig konfus. Die relavanten Informationen sind nicht mehr so auf einem Blick erfassbar wie zuvor. Man muss scrollen, man muss auf Reiter klicken. Der Zusammenhang fehlt. Man kann Wikifolios auch nicht mehr so gut vergleichen wie vorher, weil eine kompakte Übersicht der Kennzahlen fehlt. Das ist doch nicht kundenfreundlich!

Die Portfolio-Ansicht ist für mich auch schwieriger geworden - es ist nicht mehr so gut zu lesen wie zuvor mit z.B. mehr als 10 Positionen im Wikifolio. Mensch "Ihr jungdynamischen Programmierer-Juppies" - wir leben in einer älter werdenden Gesellschaft - nimmt doch mal Rücksicht auf die Leute mit nicht mehr so guten Augen! Denkt immer daran: Die Alten haben die Knete! - Da müsst Ihr doch mehr Rücksicht nehmen, wenn jemand bei Euch investieren soll.

Und auch schlimm: Meine erstellten Kommentare im Wikifolio sind plötzlich weg! Bzw. automatisch auf eine maximale Zeichenanzahl sinnentleert gekürzt worden. Warum man einen bestimmten Wert aufgenommen hat, kann jetzt gar nicht mehr nachvollzogen werden.

Bitte haltet Euch doch wieder an die vorherige gute Darstellung. Macht bitte diese Scrollerei und diese grafisch total mißlungene Reiteransichten weg. Es muss klar strukturiert und übersichtlich sei - keine künstlerischen Spielereien bitte.

Man hätte da nichts verbessern müssen - es war gut. Was man hätte machen müssen, wäre eine bessere Kommentarfunkion auch mit Absatzzeichenmöglichkeit. Aber DAS wurde wohl nicht gemacht. :(
In seinem heutigen Newsletter preist Herr Kern u.a. ein Wikifolio mit +340% Gewinn seit Start an, bei dem "Sicherheit Vorrang vor dem Streben nach Gewinn" habe. "Das konkrete Signal zum Einstieg gibt schließlich ein Mix aus Zyklik, Wirtschaftsterminen, technischen Signalen...seine Signallogik führte zu einer Performance von 99% in den letzten zwölf Monaten".

Wenn man sich nun -neugierig geworden- dieses Wiki näher anschaut, besteht das Depot seit zehn Monaten aus einer einzigen Aktie, nämlich Amazon.

Werter Herr Kern, wollen Sie Ihre Kundschaft eigentlich veräppeln, in dem Sie ausgerechnet solche Wikis für Ihre Werbemail und Ihre Anzeigen aussuchen? Jedenfalls schönen Dank fürs Zeitstehlen.

Und der noch größere Witz: Hier sind tatsächlich 122.000 EUR angelegt. Es zahlen also tatsächlich Leute Erfolgsgebühr dafür, dass ein anderer für sie im Zertifikatemantel Amazon kauft. :laugh::laugh::laugh:

Ich glaube, ich muss meine Wiki-Strategien alle mal überdenken. Einfach 8 Depots aufmachen, in jedes eine Aktie kaufen, fertig. Wozu kompliziert, wenns auch einfach geht? :laugh:
Beispielrechnung:

Erfolgreichstes wikifolio:
Track Record 1,5 Jahre: 1,5
Risikofaktor 0,5 : 1,25
Letzter Login: 1,2
Handelsaktivität: 1,2
Durchschnittliche monatliche Rendite: 2,5
Investiertes Kapital: 0,25
Bestseller: 1
Vormerkungen: 1
Performance 1 Monat: 1,3
Anteil Performance seit Emission: 1,4
Medien-Reputation: 1

ergibt: 307 Punkte für das performancemäßig ERFOLGREICHSTE WIKIFOLIO auf der ganzen Plattform in das nur dummerweise keiner investiert ist.

Durchschnitts wikifolio mit ordentlich Geld und Medien-Bonus:
Track Record 1,5 Jahre: 1,5
Risikofaktor 0,5 : 1,25
Letzter Login: 1,2
Handelsaktivität: 1,2
Durchschnittliche monatliche Rendite: 1,0 (Durchschnitt)
Investiertes Kapital: 2 (1,0 Mio.)
Bestseller: 1,00
Vormerkungen: 1
Performance 1 Monat: 0,8
Anteil Performance seit Emission: 1
Medien-Reputation: 1,25

ergibt: 540 Punkte für das wikifolio mit der schlechtesten 1-Monats Performance, absolut unterdurchschnittlicher monatlicher Rendite und nur 25% Anteil an der Performance seit Emission.

Insgesamt finde ich die Neuerung vor allem in Bezug auf den Risikofaktor begrüßenswert.

Aber die komplette Fokussierung auf das AuM widerspricht aus meiner Sicht komplett dem wikifolio Gedanken und macht es für neue wikifolios sehr schwer:

"Trading-Talent setzt sich durch

wikifolio.com verbindet die Welt der Wertpapiere mit den Prinzipien sozialer Netzwerke: Jedes Trading-Talent kann seine Handelsideen in Musterdepots, den wikifolios, abbilden und veröffentlichen, wobei alle Trades in den wikifolios lückenlos dokumentiert werden. Ob der Trader ein „Hidden Champion“ oder ein bekannter Vermögensverwalter ist – jeder bekommt die Chance, sich mit seiner Performance durchzusetzen und sein Know-how auch anderen nutzbar zu machen."
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.808.579 von ra72 am 06.02.19 20:03:52
Zitat von ra72: Wikifolio möchte offensichtlich -aus welchen Gründen auch immer- hauptsächlich "Bestseller" und Medienwikis verkaufen.

Bin ganz erstaunt, wie krass die neuen Regeln die Rangliste verändert haben. Nach 1,5 Dauerpräsenz in den Top 10 finden sich meine Wikis nun in unauffindbaren hinteren Regionen wieder und die Punktzahl meines besten Wikifolios, die letzte Woche noch einen sicheren Platz in den Top 10 brachte, beträgt jetzt kaum mehr als die Hälfte von der der top-platzierten Wikifolios.

Diese Änderung der Ranglistenberechnung wird aber Wikifolio stärker verändern als es viele meinen. Hier werden jetzt einerseits zu Werbezwecken professionelle gemanagte Wikifolios nach oben geschoben und andererseits solche von Tradern, die einen enormen Aufwand betreiben (können).

Es ist nun kaum noch möglich, dass ein neues Wikifolio einfach nur durch gute Performance nach oben kommt - und damit geht m. E. die Wikifolio-Idee von der Schwarmintelligenz verloren.

Die jetzt gewählte Vorgehensweise widerspricht auch dem, was die Wikifolio-Macher selbst immer gesagt haben. Hier z. B. ein Zitat von Andreas Kern in einem Interview mit der Zeitschrift Capital am 7. Februar 2016: "Unsere Onlineplattform ist ein Marktplatz, wo Trader ihre Leistung transparent und vergleichbar zur Schau stellen. Anleger sollen tatsächlich dort investieren können, wo mit akzeptablem Risiko Performance gemacht wird. Und nicht dort, wo Marketing und Vertrieb am meisten leisten." (https://www.capital.de/geld-versicherungen/wikifolio-reich-m…)
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.814.372 von ARMEGAS am 07.02.19 12:56:13
Zitat von ARMEGAS: Die einzig relevante Frage ist, ob die Veränderungen langfristig zu mehr zufriedenen Anlegern führen.
Das denke ich auch, dass das für Wikifolio die "relevante Frage" ist. Offensichtlich ist man aber der Ansicht, dass man hinsichtlich dieser Frage bislang das falsche Prinzip verfolgt hat und hat jetzt eine fundamentale Kursänderung vorgenommen; eine Kursänderung, die in einem auffälligen Gegensatz zum bisher Gesagten steht. Nun fließen nämlich Marketing- und Vertriebsaspekte in die Punktbewertung ein - und was sagte noch im Jahr 2016 Andreas Kern über marketing- bzw. vertriebsgetriebene Produkte (in einem Interview mit der Zeitschrift Capital am 7. Februar 2016): "Unsere Onlineplattform ist ein Marktplatz, wo Trader ihre Leistung transparent und vergleichbar zur Schau stellen. Anleger sollen tatsächlich dort investieren können, wo mit akzeptablem Risiko Performance gemacht wird. Und nicht dort, wo Marketing und Vertrieb am meisten leisten." (https://www.capital.de/geld-versicherungen/wikifolio-reich-m…
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.358.084 von Chris_M am 15.04.19 14:08:17Grundsätzlich geb ich dir bei deinem Posting völlig recht, aber einen Zusatz zu deinem letzten Satz.

Natürlich ist Wikifolio gewinnorientiert, aber wenn man jnicht aufpasst, versaut man sich den Ruf so stark, dass man dann entweder kaum noch Investoren findet, oder (wenn es ganz schlimm kommt) auch mal juristische Probleme bekommen könnte. Und dann ist die Sache mit dem Gewinn, den man berechtigterweise machen will, nicht mehr so einfach. Es gibt viele Beispiele aus der Börsengeschichte, dass kurzfristiges Denken ein großes Problem sein kann, wenn man das große Ganze nicht bedenkt.

Ich will damit nur sagen, ich glaube auch, dass man Wikifolio nicht zu viel Vorwürfe machen sollte, aber wenn jemand so offensichtlich arbeitet, wie der Trader GermanyTrader mit seinem Wikifolios (FetteBeute etc.), dann muss sich Wikifolio was einfallen lassen. Denn das der sein Wikifolio durch diverse mediale Formen und einen anfangs noch halbwegs nachvollziehbare wenn auch schon teils risikoreiche Strategie nur stark bekannt machen und AUM sammeln wollte, um nun sofort aufs Ganze zu gehen (99% des Depots in einen DAX-KO-Put, der nur 1,3% vom KO entfernt ist, und den übers Wochenende hält), ist mehr als klar. Und egal ob das schief geht oder klappt, solchen Dingen muss wikifolio irgendwie versuchen den Riegel vorzuschieben. Das ist sicherlich nicht einfach, weil man die Trader ja bei der Wikifolio-Vorstellung nicht zu sehr in ihrem Anlageuniversum und Anlagestil beschrönken will, aber es gäbe sowohl technisch (bestimmte Maximalsummen in hoch gehebelte Derivate) als auch medial (ein eigenes moderiertes Forum) genug Möglichkeiten, diese Trader zu entlarven oder gar nicht erst so handeln lassen zu können.

Man muss halt bei diesen Beschränkungen, die man durchführen sollte, nur aufpassen, dass man andere Trader, die auch mit Derivaten (aber vernünftig traden) damit nicht schadet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.358.084 von Chris_M am 15.04.19 14:08:17ps

zwei Dinge noch


Ja, bei strukturerten Produkten sind Hebel von 50 logisch, weil Derivate bzw. deren Underlyings nunmal in die Richtung des KO fallen können, so dass sie automatisch diese Hebel annehmen. Insofern kann wikifolio das gar nicht ändern oder beschränken. Aber man kann diese Summe des Depots festlegen, bis zu der ein Trader maximal (beispielsweise pro Woche oder noch besser pro Monat) in Derivate mit Hebel oberhalb 10 investieren darf. Das wäre ja technisch machbar, so etwas zu beschränken.

Und noch was zum Ruf bzw. Renomeè von Wikifolio.com. Man sollte nicht vergessen, dass dieser Ruf am Ende auch den anderen Tradern schadet. Ich will nicht erleben, dass wikifolio in 3-4 Jahren vor die Hunde geht, weil es spekulative Trader so weit getrieben haben, dass verärgerte Investoren das Bafin einschalten oder schlimmeres und recht bekommen, und dann die ganze Plattform abgeschaltet wird. Kann man das komplett ausschließen? Mal ganz davon abgesehen, dass wir schon erwähnt auch schon der Zuspruch der Investoren der Plattform gegenüber insgesamt schaden kann. Auch gute Trader könnten darunter mittelfristig durch ausbleibende, neue Investoren leiden.
Ø-Performance pro Jahr seit Beginn
Mittlerweilen befindet sich die Ø-Performance pro Jahr bereits auf jeder Visitenkarte des jeweiligen wikifolios - in der ersten Reihe, ganz oben. Ein unbedarfter Nutzer, der nach diesen Kriterien sucht, staunt nicht schlecht bei Werten, die in Richtung 100% marschieren (bei investierbaren wikis ohne Hebelprodukte). Laufzeit? Ups, gerade mal 1 Jahr und einige Monate (eine Filter-bzw. Sortiermöglichkeit nach Laufzeit gibt es leider nicht). Oder: steiler Anstieg vor Emission, danach tote Hose. Schade nur, daß die Ø-Performance pro Jahr seit Beginn und nicht die Ø-Performance pro Jahr seit Erstemission einen solchen Stellenwert erfährt.
Es wäre aus meiner Sicht dringend geboten, dass man die "Performance seit Emission" 1. in die Gewichtung bei der Rangliste mit einbringt und 2. in der Suche als Filterkriterium mit anbietet.
Antwort auf Beitrag Nr.: 49.428.257 von mseele am 26.03.15 11:35:54Eine, wenn auch kleine Verbesserung könnte schon sein,
wenn sich der Thread - Opener auch mal zu Wort melden würde ... ;)
Danke an die Community - wikifolio Update
Liebe wallstreet:online Gemeinde,

wir sind jetzt einige Zeit in uns gegangen, weil wir uns voll auf die Weiterentwicklung von wikifolio.com konzentriert haben.

Dazu gehört der Start in der Schweiz, der von der Community und den Medien sehr positiv aufgenommen wurde.
Weitere europäische Länder sind in Vorbereitung.

Oberste Priorität hat der Ausbau und die weitere Stabilisierung unserer IT-Plattform. Als Team arbeiten wir laufend daran, folgende Maßnahmen konnten wir bisher setzen: mehr Server wurden gekauft, neue IT-Kollegen eingestellt, technische Abläufe optimiert und noch vieles mehr. Jeder Aussetzer/Ausfall unseres Systems wird genau analysiert, um ihn Zukunft zu vermeiden.

Auf der Produktseite haben wir uns intensiv mit Dach-wikifolios beschäftigt, die wir im Laufe des 2. Quartals live bringen wollen.
Weitere Features sind in Planung und da beachten wir natürlich auch die Anregungen und Kommentare in diesem Forum.

Und auch bei der Transparenz für Anleger werden wir nachlegen. So werden wir in einem nächsten Schritt bei jedem wikifolio einen Hinweis auf alle anderen wikifolios des jeweiligen Traders geben – inkl. beste und schlechteste Performance (auch für geschlossene wikifolios).
Umsetzung auch hier im Laufe des 2. Quartals – wir sind auf Euer Feedback gespannt.

Also seid Euch gewiss: mit diesem Forum habt Ihr den angesprochenen „heißen Draht“ nach Wien!
Wir lesen aufmerksam und holen uns so manch wertvollen Input.

Deshalb ein großes Danke für Eure Leidenschaft beim Beschimpfen/Kritisieren/Polemisieren und mitunter auch Loben!
Wir schätzen das – bitte macht weiter so!

Euer wikifolio.com Team
Insgesamt ist das Update kein großer Wurf.
Es passiert einfach zu wenig und zu langsam. Die Start-Webseite hat sich seit mehr als einem Jahr überhaupt nicht geändert. Das ist alles unaufgeräumt und überladen. Insgesamt inkonsistenter Auftritt, auf der Messe wurde kürzlich mit dem Partner Consorsbank geworben, auf der Webseite finde ich dazu nichts. Die neueste Designdirektive ist doch eher, dass man auf Webseiten weniger darstellt, um es auch für Mobilgeräte freundlicher zu machen. Es fängt mit ganz einfachen Dingen an: der Darstellung von Zahlen. Warum muss die AUM Kennziffer centgenau angegeben werden? Überflüssig. Das habe ich schon vor 25 Jahren im Informatikstudium gelernt, dass man auf dem Bildschirm überflüssigen Scheiss weglässt um den Benutzer nicht zu überfordern. Die wikifolio Suchfunktion in der linken Spalte ist vollkommen unsystematisch. Warum die Performance 1 Monat ganz oben. Dann 6 Monate, dann 3 Monate. Wieso kann ich keine Jahresperformance suchen? Das ist mir unbegreiflich.
Unterbindet endlich solche Machenschaften wie im Wikifolio "Peyos Beste". Klar, ihr seht nur Dollarzeichen. Aber das hier ist 1A Marktmanipulation die von eurer Seite auch noch unterstützt wird. Einen Microcap wie "Artec" so durchs Dorf zu treiben, da dürft ihr euch nicht wundern wenn die Bafin sich bald mal bei euch meldet. Ich für meinen Teil habe diesen Vorfall der Bafin gemeldet. Hier soll doch mal untersucht werden wer da im Hintergrund noch alles in der Aktie gehandelt hat. Warum lasst ihr so hohe Gewichtungen in Microcaps zu, das lädt doch jeden zur Marktmanipulation ein.

Führt endlich Gewichtungsgrenzen ein. Smallcaps unter 20 Mio. Marketcap sollten nicht höher als 3% gewichtet werden können. Fertig aus.
Antwort auf Beitrag Nr.: 51.819.139 von FuggersLehrling am 23.02.16 21:15:45Hallo FuggersLehrling,

An der Order-Mechanik wurden keine Änderungen vorgenommen. In diesem Fall hat das in den letzten Wochen stark gestiegene investierte Kapital des wikifolios jedoch einen Einfluss auf die Orderausführung. Die Kurse innerhalb der wikifolios werden anhand der Markttiefe berechnet, da sämtliche virtuellen Order im gleichen Verhältnis auch real nachgebildet werden müssen. Während vor wenigen Wochen in diesem wikifolio nur 30.000 Euro bewegt wurden, ist das Volumen inzwischen auf etwa 275.000 Euro angewachsen. Bei diesem Volumen gibt es selbst bei DAX Titeln bereits minimale Auswirkungen auf den Spread. In volatilen Marktphasen kann es auch passieren, dass die Order nicht sofort ausgeführt werden kann. In diesem Fall wird die Order von LuS abgelehnt, da eine Nachbildung nicht möglich ist. Grundsätzlich raten wir bei Ordergrößen ab 50.000 Euro (DAX Titel), die Order in mehrere Tranchen aufzuteilen oder über Limit-Order in den Markt ein- und auszusteigen.

Wir danken Ihnen für diesen Hinweis. Wir haben mit dem Trader auch bereits Kontakt aufgenommen und das Missverständnis aufgeklärt.

Freundliche Grüße
Ihr wikifolio.com Team
Ca. um 16.25 Uhr habe ich einen Ausfall aller Handelsmöglichkeiten bemerkt.
Ca. eine Dreiviertelstunde später bekam ich die Auskunft, daß der Ausfall
noch ca. weitere 30 Minuten andauern wird.

(I) Warum gibt es nach so langer Zeit von w. noch immer solche Totalausfälle?
(II) Warum gibt es noch immer keinen automatischen Wiederanlauf oder
wenigstens eine Notfallprocedure, um das System schnell wieder in Gang
zu setzen?
(III) Warum informiert man nicht auch mal auf der Internetseite über Probleme?
Dann würde Traderinnen und Trader ein Einloggen und der Weg bis zum Trade
gespart. Niemand bräuchte sich mehr zu fragen: Geht es nur bei mir nicht?
Was geht nicht? Muß ich irgendwo anrufen?
Antwort auf Beitrag Nr.: 52.973.281 von Jonny132 am 02.08.16 17:14:45Baccata bezieht sich auf das wikifolio "Umbrella". Ich habe das gerade der Sicherheit halber noch mal nachgerechnet und komme, ebenfalls das Beste voraus gesetzt, auf 1842,75. Unter der Annahme, dass tatsächlich überall die Höchstpunktzahl erreicht wird, abgesehen vom maximalen Verlust, der nachweislich >30% ist. Warum "Umbrella" Stand heute 2.666 Punkte hat ist damit auch mir ein Rätsel.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.131.219 von JoffreyBaratheon am 21.01.17 09:33:29
Zitat von JoffreyBaratheon: Die AuM Angabe sollte ganz entfallen. Niemandem ist mit dieser Angabe geholfen. Ein hoher Betrag veranlasst potentielle Anleger nur, hier auch ihr Geld reinzustecken. Das ist psychologisch einfach zu erklären, sollte aber eben nicht Entscheidungsgrundlage sein.



Völlig absurder Vorschlag.

Was heißt "Niemandem ist mit dieser Angabe geholfen"? Doch, dem Inhaber. Diesem muss das AUM ohnehin offengelegt werden. Dann kann man das aber auch den Anlegern gegenüber. Ist bei Fonds in der Regel ja auch kein Geheimnis. Aber Wikifolio soll seine Transparenz zurückfahren und neuerdings eins draus machen?

Bleibt doch jedem Anleger selbst überlassen, nach welchen (unsinnigen) Kriterien er seine Wikifolios auswählt.
Liebe Trader,

die breite Kommunikation war ursprünglich in Verbindung mit der Integration der Brutto- und Nettodividenden in den wikifolio-Kontoauszug geplant. Bis dahin war der Plan, auf Anfrage - per E-Mail, Telefon oder FAQ - zu informieren.

Im Nachhinein betrachtet, wäre eine zeitnahe Kommunikation an alle Trader der bessere Weg gewesen. Daher werden wir dies nächste Woche nachholen und eine entsprechende Information via E-Mail versenden - und bei kommenden Änderungen einen möglichst nahen Kommunikationszeitpunkt wählen.

Vielen Dank für Ihr aller Feedback,

Viele Grüße
Ihr wikifolio.com Team
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.778.000 von pettiwi am 21.04.17 20:11:17
Zitat von pettiwi: mir hat Wikifolio mal geschrieben,
dass Sie solche 'Nichtnotierungen ' sehrwohl überwachen
und dann den Emittenten kontaktieren.
Scheint mal wieder nicht der Fall zu sein.


Dann vereinbare doch einen Gesprächstermin.
Neuerdings werden doch jetzt immer diese schönen Fenster
angezeigt, egal ob man will oder nicht ... !
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.778.015 von trenuk01 am 21.04.17 20:16:25
Zitat von trenuk01: Dann vereinbare doch einen Gesprächstermin.
Neuerdings werden doch jetzt immer diese schönen Fenster
angezeigt, egal ob man will oder nicht ... !



Dieses penetrante "Rufen Sie uns an", das jetzt ständig eingeblendet wird, nervt GEWALTIG. :mad:
Bitte schnellstmöglich wieder abstellen!
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.789.577 von ra72 am 24.04.17 11:28:48
Zitat von ra72:
Zitat von trenuk01: Dann vereinbare doch einen Gesprächstermin.
Neuerdings werden doch jetzt immer diese schönen Fenster
angezeigt, egal ob man will oder nicht ... !



Dieses penetrante "Rufen Sie uns an", das jetzt ständig eingeblendet wird, nervt GEWALTIG. :mad:
Bitte schnellstmöglich wieder abstellen!


Vor allem wird es selbst dann eingeblendet, wenn man selber wikifolio Trader ist. Das könnte man doch über ein Cookie abfangen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 54.823.753 von DrWatch am 27.04.17 21:57:29Dieses Forum heisst feedback/Kritik/Anregungen.
Da wird man wohl konstruktive Kritik anbringen dürfen.
konstruktiv insbesondere auch deshalb, weil ich auch einen Vorschlag zur Verbesserung gemacht habe.
Wie du einen solchen Beitrag als Nörgelei auffassen kannst, ist mir ein Rätsel.
Ja diese Vorgehensweise ist bekannt. Mit zunehmender Verbreitung von wikifolios müssen hier transparente Regeln geschaffen werden. Es kann nicht sein, dass man hier der Willkür von L&S und wikifolio.com ausgesetzt ist. Bei Kapitalmaßnahmen, die man nicht mitmachen kann ist es dasselbe ....
Antwort auf Beitrag Nr.: 55.122.014 von Analysto am 12.06.17 07:15:38
Zitat von Analysto: ...
Betroffenen wikifolios wird unnötig die Möglichkeit weiterer Gewinne
beschnitten. Zeitwerte aus sogenannten Stillhalterprodukten
können nur in geringerem Maße vereinnahmt werden.
Gerade in den letzten Tagen kann da noch was dazu kommen.
Entscheidungsmöglichkeiten von Traderinnen und Tradern werden
unnötig eingeschränkt!


Verkauft, gerade eben mit Limit von 0,001.
Das nenne ich doch mal (nicht) rücksichtsvoll für einen Schein,
der "voll im Stoff" steht!

Liebe Leute von wikifolio! Es ist das Geld Eurer Anlegerinnen
und Anleger, über die Ihr verfügt! Reichen nicht die ohnehin
vielen falschen oder nicht zu Ende bedachten Formeln?
Muss tatsächlich zusätzlich mit einer solchen Egal - Haltung
mit Euch vertrautem Geld umgegangen werden?
Stabilität der Plattform
Sehr geehrte Damen und Herren,

ihr Unternehmen besteht nun schon seit einigen Jahren. Während dieser Zeit haben Sie es immer noch nicht geschafft, Ihren Kunden eine stabile Handelsumgebung zur Verfügung zu stellen.

U.a. aufgrund dieses Umstandes dürfte mittlerweile mindestens ein hoher 6-stelliger Betrag an Kundengeldern vernichtet worden sein.

Ich wäre nun für eine Stellungnahme Ihrerseits verbunden, ob es absehbar ist, daß diese Mißstände endlich einmal behoben werden oder ob dies die nächste Zeit so weitergeht.

Da Sie sich ja in anderen Bereichen der offenen Kommunikation verpflichtet fühlen, wäre ich um eine ehrliche, einem vertrauensvollen Verhältnis gemäßen Antwort verbunden.

Ich jedenfalls für meinen Teil, werde dies nun nicht mehr tolerieren und sollte Ihre Antwort keine zufriedenstellende sein, werde meine Gelder von Wikifolio nach nunmehr langjähriger Kundenbeziehung abziehen.

Hochachtungsvoll
@wikifolio,

gerade schaue ich mit die Kontoauszüge von wikifolio

DE000LS9JBB2
DE000LS9MH77

an und stelle ein Wettbewerbswidriges Verhalten seitens wikifolio mit.

Wieso werden von den o.g. wikifolios seit mindestens einen Monat keine Zertifikategebühren mehr abgezogen??

Wenn Sie jetzt anfangen mit der Begründung das es sich bei der Zertifikategebühr nur um 0,002.. Euro täglich handelt, dann frage ich mich wieso dann die anderen Buchungen mit drei Stellen nach dem Komma aufgelistet werden aber eben nicht die Zertifikategebühr.

Das wäre gegenüber allen anderen wikifolio Tradern eine wettbewerbswirdige Handlung, denn da wird die Zertifikategebühr mit drei Stellen nach dem Komma abgerechnet!!
Ich finde ebenfalls, dass die Rangliste ziemliche Schwächen hat. Performance ist leider nicht so entscheidend, wie katjiuscha das vermutet. Die wenigsten werden sich bemühen ein paar tausend Wikifolios hinunterzuscrollen, um ein gutes Wikifolio mit wenig Ranlistenpunkten zu finden. Warum dann nicht gleich eines jener Wikis nehmen, die einem sofort präsentiert werden, wenn man auf die Suchfunktion klickt?

Die Einbeziehung der AUM ist überhaupt fatal: Wikis mit viel Geld erreichen astronomische Punktezahlen, landen immer ganz oben in der Liste, und ziehen noch mehr Geld an. Perpetuum mobile... Woher die tausenden Trader, die kaum jemals Geld sehen werden, die Motivation nehmen sollen, jahrelang weiterzumachen ist mir schleierhaft.

Auch das hohe Gewicht der jünsten Performance ist m.E. nicht gut. Das bestraft risikoaverse Trader. Am besten wäre eine Rangliste, die (fast) ausschließlich auf der Kursentwicklung basiert, und Performance in Zusammenhang mit Drawdowns setzt. Allerdings mit besseren Risikomaßen als der ominösen Sharpe-Ratio.

Gut am System sind immerhin sind Punkte für´s einloggen (das wird nioch relevant, wenn Star-Trader mal wegsterben, und keiner merkt es) sowie die geringe Toleranz für Drawdowns.
Antwort auf Beitrag Nr.: 57.919.116 von trenuk01 am 06.06.18 10:46:28
Zitat von trenuk01: (...)Oder hat man sich einfach nur mit den Emittenten auf diesen frühren Termin geeinigt, damit diese jetzt noch weniger Geld bei im Geld liegenden Scheinen auszahlen müssen?

Ich hätte gerne von Wikifolio ein offizielle Statement. Auch ich habe schon oft beobachtet, dass kurz vor Laufzeitende "herumgetrickst" wurde. Ist man sich bei Wikifolio des Umstands bewusst, dass der Emittent irgendwelche Kurse stellen kann, die nicht zwangsläufig dem Fair Value entsprechen? Die Einführung des "Zwangsverkaufs" ist eine sehr schlechte Idee, die langfristig viel Geld kostet- nicht den Emittenten, sondern den Anleger!

Der Emittent weiss beispielsweise, dass mehrere Millionen in einem Schein investiert sind (über Wikifolio-Anleger). Wenn nun also der Zwangsverkauf naht, liegt somit richtig viel Geld auf der Strasse. Das Pricing wird einfach ein bisschen nach unten angepasst, denn es muss ja verkauft werden. Ich habe sogar schon den Fall erlebt, dass der Emittent nur noch Geldkurse gestellt hat. Warum? Weil sonst andere Anleger den (zu günstigen) Schein kaufen würden. Ich war nicht involviert, habe kein Geld verloren, trotzdem habe ich eine Mail mit Screenshots an Wikifolio geschickt. Das nächste Mal solle ich mich direkt an den Emittenten wenden.

Wenn Wikifolio nicht endlich anfängt, um jeden Anleger-Euro zu kämpfen, werden sie sich langfristig nicht durchsetzen. Wenn Wikifolio keine Experten einstellt, die den Sachverhalt verstehen, werden die Banken weiterhin mehr verdienen, als ihnen zusteht. L&S ist an Wikifolio beteiligt und macht einen guten Job. So ein Zufall.
Ja, genau das meine ich.

Als der DAX im Februar sehr stark eingebrochen ist, war "ProReturn" zu über 60% in einem Bonuszertifikat investiert. Das Sicherheitslevel des besagten Bonuszertifikates lag bei 11.900 Punkten. Am 09.02., als der DAX gerade bei 12.262 Punkten stand, machte ich einen Screenshot von verschiedenen Bonuszertifikaten. Zwei verschiedene Anbieter, aber die Konditionen waren genau gleich (was selten der Fall ist). Die Sicherheitslevels waren absteigend, von 12.100 bis 11700 Punkte.

Der eine Anbieter stellte folgende Preise: 496,61/496,63 (11.700), 483,99/484,01 (11.800), 465,41/465,65 (11.900), 443,01/443,25 (12.000) und 409,56/409,80 (12.100). Die Laufzeit war noch circa eine Woche, es war also abzusehen, dass der Trader bald verkaufen muss.

Nun die exakt gleichen Scheine (Konditionen genau gleich, nur anderer Anbieter): 489,59/490,58 (11.700), 472,32/473,33 (11.800), 365,04/kein Briefkurs (11.900), 321,11/kein Briefkurs (12.000) und 261,97/kein Briefkurs (12.100).

So ein Zufall. Die Bewertung der Scheine mit dem Sicherheitslevel 11.700 und 11.800 sind ganz ähnlich. Dann plötzlich BOOOM, der Anbieter, bei dem fast 2 Millionen durch "ProReturn" investiert waren, sagt sich... Hmmm, wir bieten nur 365,04/kein Briefkurs, fast 100 Euro weniger als der andere Anbieter! Und warum kein Briefkurs? Damit andere Börsianer nicht in den zu günstigen Schein einsteigen können!

Ich habe alles gesammelt, Screenshots gemacht, Wikifolio geschickt. Was kam raus?

Wikifolio: Nach der Rücksprache mit dem Emittenten wurde geklärt, dass alles OK war (verkürzt ausgedrückt).

Das ist das Geld der Anleger.
Hallo wikifolio,

gerade schaue ich in mein wikifolio und bin geschockt!

Es wurden mal eben 6 strukturierte Produkte ausgebucht :mad:

Ich dachte ich spinne und schau in mein Email Account und hier ein Auszug von HEUTE:

"Lieber xxx,

in Ihrem wikifolio ...... wurde soeben eine Kapitalmaßnahme durchgeführt.

Betroffenes Wertpapier: Call Standard Optionsschein auf Visa (CH0404609684)
Kapitalmaßnahme: Delisting
Datum der Durchführung: 20.07.2018 16:00
Ausübungskurs: EUR 1,29
Stück: 14.224,00
Änderung Cash: EUR 18.348,96

Details dazu können Sie auch Ihrem Kontoauszug in der wikifolio Ansicht entnehmen. Sie finden diesen im Reiter „Trades“ am Ende der Seite in der Download-Box."

Es sind KEINE INLINE oder K.O. Zertifikate sondern REINE KASSISCHE OPTIONSSCHEINE. DIE RESTLAUFZEIT IST BEI JEDEM DER AUSGEBUCHTEN SCHEINE NOCH MINDESTENS BIS DEZEMBER UND ES WURDE NICHT MAL IM VORFELD ÜBER DIE AUSBUCHUNG INFORMIERT!!!!!

ICH WÜNSCHE EINE ANTWORT VON IHNEN BZGL. TRANSPARENZ ZUM SACHVERHALT!!!!
Antwort auf Beitrag Nr.: 53.234.559 von wikifolio am 08.09.16 12:59:06
Zitat von wikifolio: (...)vielen Dank für Ihr Feedback zur automatischen Ausbuchung von Verfällen. Grundsätzlich haben Sie recht, dass die Betreuung eines wikifolios in erster Linie in der Verantwortung des wikifolio-Traders liegt.

Als Betreiber von wikifolio.com sind wir aber verpflichtet, die Interessen der Trader gegenüber den Interessen der Anleger abzuwägen, sofern diese nicht deckungsgleich sind.
Würden wir Verfälle nicht rechtzeitig Ausbuchen, kann der Abrechnungszeitraum bei der Emittentin bis zu zehn Tage lang sein. So lange wären auch die wikifolio-Zertifikate nicht handelbar, wovon nicht nur Anleger in wikifolio-Zertifikate, sondern auch Trader von Dachwikifolios betroffen wären.

Nach reiflicher Überlegung haben wir daher entschieden, dass ein automatischer Verkauf für Trader eher zumutbar ist, als ein bis zu zehn Tage langer Ausfall bei der Handelbarkeit eines wikifolio-Zertifikates, der sowohl Trader als auch Anleger betrifft.

Wir rufen aber alle wikifolio-Trader dazu auf, die Ausbuchungen selbstständig und rechtzeitig durchzuführen, weshalb wir auch zweimal per E-Mail auf den bevorstehenden Verfall hinweisen.
Wir hoffen auch Ihr Verständnis!

Freundliche Grüße
Ihr wikifolio.com Team



Liebes Wikifolio-Team

Was ich oben gepostet habe, ist vor über zwei Jahren geschrieben worden. Meiner Meinung nach ist dieses Thema aber immer noch aktuell.

Sie schreiben zu recht, dass Sie bei Wikifolio, "die Interessen der Trader gegenüber den Interessen der Anleger abzuwägen (haben), sofern diese nicht deckungsgleich sind." Das verstehe ich voll und ganz. Aber was ist mit den Interessen der Anleger und Trader gegenüber den Emittenten? Wieviel gross darf die Bid-/Ask-Spanne zwei Tage vor Laufzeitende sein?

Folgende Fragestellung. Wie hat sich die Einführung des Zwangsverkaufs für Warrents/Hebelprodukte auf die Performance der entsprechenden Wikifolios ausgewirkt?

Dieser Fragestellung mit statistischen Mitteln beizukommen, ist natürlich sehr kompliziert. Es würden sich aber sicher Studenten finden, die sich bereitwillig mit der Lösung dieser Fragestellung beschäftigen würden.

Ob sich Wikifolio langfristig am Markt durchsetzt, wird nicht durch das Marketingteam entschieden. Es ist die Performance der Wikifolios, die über Erfolg oder Misserfolg entscheidet. Jeden Euro, den die Emittenten mehr verdienen als ihnen zusteht, macht diesen Erfolg ein kleines bisschen unwahrscheinlicher.
Mein letzter Post kam wohl zeitgleich mit der Antwort von Wikifolio. Das mit der Konstruktion der Wikifolio-Zertifikate habe ich verstanden, wirklich! Dass sie die Kurse der Emittenten nicht ändern können übrigens auch. Alles verstanden. Ich hätte nur gerne auf meinen Hauptkritikpunkt eine Antwort.

Können Sie zumindest nachvollziehen, dass durch den Zwangsverkauf ein Renditeverlust eintritt (Thema Spread)? Ist man sich bei Wikifolio auch darüber im Klaren, dass Banken/Emittenten nahezu immer ihren eigenen Vorteil im Blick haben?

Meiner Meinung nach führen diese beiden Faktoren dazu, dass Wikifolio-Zertifikate die Hebelprodukte enthalten, einen langfristigen Nachteil haben. Das kann Ihnen doch nicht egal sein, unabhängig davon, wer die Kurse stellt.

Ihnen ist sicher aufgefallen, dass es bereits einige grosse Wikifolio-Zertifikate gab (hohes AUM), die sehr viel Geld verloren haben. Es waren nahezu immer Wikifolio-Zertifikate, die in Hebelprodukten investiert waren. Ach ja, Sie werden natürlich sagen, Hebelprodukte haben eine höhere Volatilität. Aber es gibt auch Aktien mit einer sehr hohen Volatilität.
Es gibt ja ein Dachwikifolio "PLATOW Best Trader Selection", dessen Manager mit den Tradern in Kontakt steht. Dort scheint es also irgendwie möglich zu sein. Ähnlich wie bei "IREX", wo man sich auch nicht an die "Maximal-Acht-Wikifolio"-Regel halten muss.

Die Damen und Herren bei Wikifolio betreiben zwar eine Social-Trading Plattform, aber bei "WICHTIGEN" Tradern ist mehr möglich als bei nicht ganz so wichtigen...
Immerhin sollte durch die heutige Umstellung auch dem Letzten klar geworden sein, dass die Wikifolio-Rangliste nicht dafür da ist, dem unbedarften Anleger die besten und empfehlenswertesten Wikis vorzustellen, sondern nichts anderes als dumm-dreiste Werbung seitens Wikifolio ist.

Wikifolio möchte offensichtlich -aus welchen Gründen auch immer- hauptsächlich "Bestseller" und Medienwikis verkaufen.

Wer sich nun immer noch an dieser dusseligen "Rangliste" orientiert, um seine Kaufentscheidungen danach zu fällen, dem ist nicht mehr zu helfen.
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.814.975 von katjuscha-research am 07.02.19 13:55:15Ich finde deine Beiträge hierzu sehr informativ. Deine wikis hab ich auch lange verfolgt und du warst auch oft in den Blogs bei wikifolio erwähnt etc.

Recht hast du auf alle Fälle mit der Aussage, dass wikis, die von offizieller Seite beworben werden einen viel höheren Zuwachs an Investitionen erfahren als wikis, die nicht beworben werden, selbst wenn beide in etwa gleich performen würden und auch sonst alle Kennzahlen in etwa gleich wären.

Deshalb stimme ich dir in deinem Fazit zu: Das höhere AUM ist Folge der Werbung und nicht umgekehrt.

Und genau diese wikis werden jetzt noch zusätzlich begünstigt durch eine höhere Bepunktung in der Rangliste wegen ihrer Medienpräsenz.

Ganz zustimmen kann ich einigen Vorpostern nicht, wenn sie sagen, dass potenzielle Investoren immer in der Lage sind, für sie geeignete wikis herauszufiltern und dann in diese gezielt zu investieren. Ich schätze, dass ein nicht gerade geringer Teil der potenziellen Anleger sich an eben dieser Rangliste und Werbung von wikifolio orientiert.

Selbst für einige Dach-wiki Manager ist es mitunter schwer gute Trader und gute wikis herauszufiltern. Sieht man ja teilweise an der Performance einiger Dach-wikifolios....

Und nein, das ist kein Lamentieren, weil man selbst nicht begünstigt ist usw.
Ich meine, wikifolio wird dadurch mittelfristig und langfristig unattraktiver für künftige Trader, die wikifolios auflegen wollen. Es fehlt einfach dann irgendwann an der Motivation, wenn man nicht zum erlauchten Kreis derer gehört, die wikifolio pusht, obwohl man selber seriös tradet und einigermaßen erfolgreich damit ist.

Und wie auch Katjuscha sagt werden hauptsächlich anscheinend die begünstigt, die sich selber gut ins Rampenlicht rücken können.
Wie wikifolio das alles auswählt und bewertet ist ziemlich undurchsichtig. Daran sollte m.M.n. auch mal gearbeitet werden.
Antwort auf Beitrag Nr.: 60.306.262 von ARMEGAS am 08.04.19 18:04:59
Zitat von ARMEGAS: "GermanyTrader" ist wirklich beeindruckend. Aber warten wir ab. Es bleibt spannend, das ist sicher.


Spannend ist da höchstens,
a) wie lang es diesmal dauert, bis die Dinger auf Null stehen
b) wieviele Millionen da diesmal wieder versenkt werden.

Allein der heutige Tagesgewinn zeigt doch schon offensichtlich, mit welchen absurden Hebeln da wieder rumgezockt wird, und das dreisterweise gerade mal 2 Tage nach der Emission.

Aber warum auch nicht, immerhin kassiert er damit allein heute schon 20.000 EUR Provisionen von Wikifolio.

Allmählich frage ich, ob Wikifolio als seriöse Plattform noch ernstzunehmen ist, wenn sie immer und immer wieder solchen Scharlatanen ihre Dummenabzocke erlauben.
 Durchsuchen


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben