DAX-0,19 % EUR/USD+0,19 % Gold-0,16 % Öl (Brent)-0,10 %

EUR-USD Chartanalyse von Kagels Trading - Beliebteste Beiträge



Beitrag schreiben

Begriffe und/oder Benutzer

 

EUR/USD notiert weiter am 200 Wochen Gleitenden Durchschnitt
Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Januar 2015. Jeder Kursstab stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem letzten Kurs von 1,1316.



EUR/USD im Wochenverlauf etwas schwächer
Das Devisenpaar Euro/US-Dollar (EUR/USD) hat in der vergangenen Woche die Marke von 1,1400 nicht überschreiten können und fiel wieder in Richtung des 200 Wochen Gleitenden Durchschnitts zurück, der aktuell bei 1,1311 notiert (braune Linie im Chart). Dieser vielbeachtete technische Indikator hat sich in den letzten Wochen als relevante Unterstützung bewiesen. Es bleibt jetzt abzuwarten, ob sich EUR/USD über dem 200 Wochen Gleitenden Durchschnitt halten kann.

Die europäische Einheitswährung notiert weiterhin in der großen Trading Range bzw. Konsolidierung, die im Chart grau hinterlegt ist.

Wochenkerze endet als negative Trendkerze
Im Wochenverlauf bildete EUR/USD eine negative Trendkerze aus, was negativ zu werten ist. Auch notiert EUR/USD weiterhin unter dem noch fallenden 20-Wochen Gleitenden Durchschnitt (blaue Linie im Chart), was ein Hinweis auf die übergeordnete Trendrichtung ist.

Fazit unserer EUR/USD Chartanalyser
Der EUR/USD Wochenchart ist neutral bis verhalten negativ einzuschätzen. Die größte Wahrscheinlichkeit hat eine Fortsetzung der Trading Range zwischen 1,13 und 1,18. Das Chartbild würde sich jedoch dann deutlich verbessern, wenn das Novemberhoch bei 1,1500 und dann die Kursmarke von 1,1615 (Hoch des Jahres 2015) überschritten wird.

Das neutrale Chartbild würde sich dann weiter verschlechtern, wenn das Novembertief bei 1,1215 unterschritten wird. In diesem Fall könnte sich weiteres Abwärtspotential bis in den Bereich von 1,1000 entwickeln.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr Karsten Kagels

PS: Schauen Sie auf meiner Homepage nach den tagesaktuellen Forex-Signalen für Anfänger und Fortgeschritt…
Liebe Foren-Mitglieder,

in der folgenden Diskussion werde ich wöchentlich die aktuellste (EUR-USD) Chartanalyse veröffentlichen.
Für die aktuellste Chartanalyse, scrollen Sie bitte ganz nach unten bzw. klicken Sie auf die letzte Seite der Diskussion.

Freundliche Grüße
Ihr Karsten Kagels
EUR/USD testet 50 Tage Gleitenden Durchschnitt – Forex Update
Zum Wochenbeginn wurde das Vorwochentief kurz unterschritten und erneut der 50-Tage-Gleitende Durchschnitt getestet. Danach zeigte EUR-USD am Montagnachmittag Stärke und erreichte fast das Freitaghoch.

Sehen Sie in diesem Forex Chartanalyse Video meine Einschätzung für die nächste Tage auf für die großen Forex Majors Währungspaare wie USDCHF, USDJPY, USDCAD, AUDUSD und NZDUSD.Auch GBP-USD sieht sehr fest aus. Der US-Dollar-Index Future befindet sich entsprechend unter Druck.

Sehen Sie in diesem Forex Chartanalyse Video meine Einschätzung für die nächste Tage auf für die großen Forex Majors Währungspaare wie USDCHF, USDJPY, USDCAD, AUDUSD und NZDUSD.






Klicken Sie jetzt hier und testen Sie für 14 Tage unsere profitablen Forex-Signale:
https://www.kagels-trading.de/forex-signale/

Klicken Sie jetzt hier und testen Sie für 14 Tage unsere profitablen EUR-USD-Signale:
https://www.kagels-trading.de/trading-signale/eur-usd-signal…
EUR/USD konsolidiert weiter im Aufwärtstrend nach Stoppfischen
Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Juni 2017. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2352.



Wochenkerze endet positiv nach Stoppfischen
Nachdem vor vier Wochen das 61,8 % Fibonacci-Korrekturniveau erfolgreich getestet wurde, bewegt sich EUR/USD weiterhin in einem etablierten Aufwärtstrend, der jetzt aber durch eine neunwöchige Seitwärtsbewegung unterbrochen ist.

Der aktuelle Wochenschlußkurs liegt deutlich über der Wocheneröffnung und ziemlich genau in der Mitte der Trading Range der letzten Wochen. Positiv zu werten ist das erfolgreiche Stoppfischen unter dem Tief der letzten zwei Wochen mit darauf folgenden Kursanstieg.

Gleitende Durchschnitte sind positiv
EUR/USD bewegt sich über der steigenden blauen Linie des 20-Wochen Gleitenden Durchschnitt (GD) und über dem 50-Wochen-GD (grüne Linie im Chart), was positiv zu werten ist. Der wichtige, noch fallende langfristige 200 Wochen Gleitende Durchschnitt wurde in den vergangenen 16 Wochen deutlich nach oben verlassen, was ebenfalls positiv zu werten ist.

Monatschart im Aufwärtstrend
Aus Sicht des längerfristigen Monatschart wurde Ende November 2017 ein Investment-Kaufsignal generiert, als das Oktoberhoch bei 1,1880 überschritten wurde. Das erste Kursziel am Septemberhoch 2017 bei 1,2092 wurde erreicht und überschritten.

Der Aufwärtstrend im Monatschart wurde damit bestätigt und es liegt ein etablierter Aufwärtstrend vor. Von grundsätzlich weiter steigenden Kursen kann ausgegangen werden.



Im Januar 2018 wurde der 200 Monate Gleitende Durchschnitt (braune Linie) erreicht und konnte bislang nicht überschritten werden, was negativ zu werden ist.

Fazit unserer Chartanalyse:
Nachdem das von uns genannte Kursziel bei 1,2500 im Januar erreicht wurde, richten wir nun unseren Blick auf die nächsten wichtigen Widerstände: Zum einen die 61,8 % Korrektur bei 1,2597 und zum anderen die langfristige Abwärtstrendlinie, die etwas höher liegt, wie man im Monatschart sehen kann. Auch konnte der wichtige 200 Monate Gleitende Durchschnitt noch nicht überwunden werden.

Im Bereich von 1,2600 könnte somit der Kursanstieg erst einmal ins Stocken geraten. Der mittel- und langfristige Trend bleiben aber weiter aufwärts gerichtet.

Das positive Chartbild würde erst dann auf neutral drehen, wenn das Januartief bei 1,1915 unterschritten wird.



Mit freundlichen Grüßen
Karsten Kagels



Wir haben viele weitere Artikel vieler Experten auf unserem Blog.


Hier können Sie unsere Handelssignale testen:

>>>Zu den EUR-USD-Handelssignalen
EUR/USD macht 6-Wochen-Hoch und kann Kursgewinne nicht halten
Der abgebildete Wochenchart des Währungspaares Euro/Dollar (EUR/USD Forex) zeigt die Kursbewegung seit Juni 2017. Jede Kurskerze (Candlestick) stellt die Kursentwicklung für eine Woche dar, bei einem aktuellen Kurs von 1,2352.





Wochenkerze endet leicht negativ nach Erreichen eines 6-Wochen-Hochs
Nachdem vor fünf Wochen das 61,8 % Fibonacci-Korrekturniveau erfolgreich getestet wurde, bewegt sich EUR/USD weiterhin in einem längerfristigen Aufwärtstrend, der aber durch eine zehnwöchige Seitwärtsbewegung unterbrochen ist.

Zum Wochenbeginn konnte EUR-USD in der Spitze bis 1,2476 steigen und ein 6-Wochen-Hoch erreichen. Am Dienstag und Mittwoch gab es dann deutlich schwächere Kurse und EUR-USD fiel sogar unter den Wocheneröffnungskurs zurück, womit eine leicht negative Wochenkerze enstand.

Gleitende Durchschnitte sind positiv
EUR/USD bewegt sich über der steigenden blauen Linie des 20-Wochen Gleitenden Durchschnitt (GD) und über dem 50-Wochen-GD (grüne Linie im Chart), was positiv zu werten ist. Der wichtige, noch fallende langfristige 200 Wochen Gleitende Durchschnitt wurde in den vergangenen 16 Wochen deutlich nach oben verlassen, was ebenfalls positiv zu werten ist.

Monatschart im Aufwärtstrend
Aus Sicht des längerfristigen Monatschart wurde Ende November 2017 ein Investment-Kaufsignal generiert, als das Oktoberhoch bei 1,1880 überschritten wurde. Das erste Kursziel am Septemberhoch 2017 bei 1,2092 wurde erreicht und überschritten.

Der Aufwärtstrend im Monatschart wurde damit bestätigt und es liegt ein etablierter Aufwärtstrend vor. Von grundsätzlich weiter steigenden Kursen kann ausgegangen werden.

Im Januar 2018 wurde der 200 Monate Gleitende Durchschnitt (braune Linie) erreicht und konnte bislang nicht überschritten werden, was negativ zu werden ist.



Fazit unserer EUR/USD Chartanalyse
Nachdem das von uns genannte Kursziel bei 1,2500 im Januar erreicht wurde, richten wir nun unseren Blick auf die nächsten wichtigen Widerstände: Zum einen die 61,8 % Korrektur bei 1,2597 und zum anderen die langfristige Abwärtstrendlinie, die etwas höher liegt, wie man im Monatschart sehen kann. Auch konnte der wichtige 200 Monate Gleitende Durchschnitt noch nicht überwunden werden.

Im Bereich von 1,2600 könnte somit der Kursanstieg erst einmal ins Stocken geraten. Der mittel- und langfristige Trend bleiben im Währungspaar EUR/UsD aber weiter aufwärts gerichtet.

Das positive Chartbild würde erst dann auf neutral drehen, wenn das Januartief bei 1,1915 unterschritten wird.





Mit freundlichen Grüßen
Karsten Kagels



Wir haben viele weitere Artikel vieler Experten auf unserem Blog.


Hier können Sie unsere Handelssignale testen:

>>>Zu den EUR-USD-Handelssignalen
Antwort auf Beitrag Nr.: 59.345.567 von blepat am 02.12.18 18:35:53So ein Quatsch. Solche Aussagen in einem Börsenforum 🤔.... unglaublich!

Danke für Ihre Analysen Herr Kagels!


Beitrag zu dieser Diskussion schreiben