DAX-0,41 % EUR/USD0,00 % Gold+1,24 % Öl (Brent)0,00 %

Berlin Zustände an Berliner Polizei-Akademie haben politisches Nachspiel

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
05.11.2017, 21:01  |  3031   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Zustände an der Polizei-Akademie Berlin haben jetzt auch ein politisches Nachspiel. FDP, CDU und AfD einigten sich auf den gemeinsamen Wunsch, eine Sondersitzung des Innenausschusses des Abgeordnetenhauses von Berlin einzuberufen. Das schreibt die "Welt" in ihrer Montagausgabe.

Die zuständigen Verantwortlichen der Parteien haben einen entsprechenden Antrag unterschrieben. Nach dem Bestreben der Parteien soll die Sitzung bereits auf den kommenden Mittwoch terminiert werden. Da sich mehr als ein Drittel des Ausschusses für dieses Anliegen zusammengefunden hat, muss die Sitzung wohl stattfinden. Die Parteien wollen dabei auch die für das Personalwesen zuständige Polizei-Vize-Präsidentin Margarethe Koppers anhören. Die Diskussion um die Zustände an der Polizeiakademie war durch die Audio-Datei eines Einsatz-Trainers ins Rollen gekommen, die die "Welt" veröffentlicht hatte. Auf dem Band beklagte der Mann, dass in der Akademie - vor allem durch Schüler mit Migrationshintergrund - nicht hinnehmbare Zustände herrschten. Es gebe respektloses Verhalten gegenüber den Lehrern und auch untereinander. Wie die "Welt" aus Polizeikreisen erfahren haben will, soll polizeiintern bereits darüber nachgedacht werden, den zuständigen Leiter zu versetzen. Der Vorschlag stößt allerdings auch bei seinen Kritikern auf Unbehagen. Einem Polizeiführer zufolge habe der Beamte lediglich die von ihm verlangten Reformen umgesetzt. Verantwortlich für die mutmaßliche Misere sei allein die Vize-Polizeipräsidentin. Bei der Sondersitzung soll es zudem um den Mord im Tiergarten gehen.


6 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

FDP, CDU und AfD einigten sich auf den gemeinsamen Wunsch, eine Sondersitzung des Innenausschusses des Abgeordnetenhauses von Berlin einzuberufen

Interessant. Man beachte, dass FDP, CDU und AfD auch im bund eine Mehrheit hätten. Für mich ist dies ein Hinweis, dass die AfD bei den Parteien in der Wirklichkeit angekommen sit und von den anderen, bzw Teilen der anderen auch schon akzeptiert ist. Und wenn FDP und CDU mit der AfD gemeinsame Sache macht, uns somit über ihren Schatten springen, dann muß die Sache wohl noch deutlich schlimmer sein, als in der Presse geschrieben steht!
Man muß ja das große Ganze sehen: Die Länderparlamente sind ja letztendlich nur der Abklatsch Deutschlands. Die Mentalität der Bundesregierung setzt sich bis in die Länderparlamente hinein durch. Und die Raute ist das Übelste, was wir in den letzten 12 Jahren erleben mussten. Und sollte Jamaika scheitern, können wir froh sein, dass es abermals nur bei 12 Jahren blieb!
tja, man stelle sich dann vor der Türkische BMW Fahrer prallt auf eine Deutsche Kleinwagenfahrerin.

Es wird die Polizei gerufen, beide Beamte Muslime, und der BMW Fahrer behauptet,
"Die hatte den 'Rückwärtsgang drin"....

das kannste als Einheimischer wohl nix mehr machen in Zukunft.,, Schuldig !

ich fordere Hr. Dr. Schäuble auf, nach dem Lissaboner Vertrag endlich den Bundeswehreinsatz im Inneren zu beschliessen.
Aber warum gerade die CDU und die FDP , sich jetzt erst darüber brüskieren , obwohl entsprechende Entwicklung vorauszusehen war , wenn Muslime in verantwortungvolle Posten gehievt werden , bleibt wohl ihr eigenes Geheimnis.

Schließlich haben sie die Situation mitgetragen und gefördert (Es ist ja nicht nur in Berlin so).

Ähnliche Vorfälle sind schon früher passiert , als z.b. eine ganze Hundertschaft der Bereitschaftspolizei interne islamisch kulturelle Streitigkeiten unter Polizeischülern "bereinigen" musste.

Diese oder ähnliche Vorfälle sind bekannt durch geplatzte Razzien , die vorher aus Polizeikreisen gewarnt worden waren..

Polizisten aus islamischen Kulturkreisen , die ideologisch , gesellschaftlich immer der Umma , und zuerst ihrem Clan mehr verpflichtet sind , dazu die Scharia vor den "weltlichen" Gesetzen einer demokratischen Rechtsordnung stellen , muss der Beruf verweigert werden .
Sie sind Teil einer islamischen Gegenkultur , die sich nicht integrieren Kann und inkompatibel zu unseren Werten stehen.

Diese werden sich auch in zig nachfolgenden Einwanderer Generationen nicht anpassen .

Der Islam in seiner Gesamtheit ist eine Kriegserklärung an die Menschlichkeit .
Es wird wird jetzt schon regimekonform geleugnet, dass sich die Balken biegen. Hier wird die bis in die höchsten Regierungskreise wellenschlagende Sprachnachricht unter dem Titel „Der Feind in den eigenen Reihen“ eines Berliner Polizeiausbilders relativiert und umgedeutet in einer Show-Veranstaltung für die Medien nach dem Motto: „Alles paletti bei uns, alles nur miese Propaganda.“ Es KANN nicht sein, was nicht sein DARF.

Vorangegangen war dieser das anonyme Bekenntnis eines Insiders, demzufolge die Polizei islamisch unterwandert werde – mit verheerenden gesellschaftlichen Folgen. Nicht wenige Immigranten verhielten sich selbst in einem so hochsensiblen und bedeutungsvollen Bereich wie Polizeiarbeit GENAU so, wie sie es in ihren clangesteuerten Parallelgesellschaften tun: Renitent gegenüber DEUTSCHEN Gesetzen, gegenüber dem DEUTSCHEN Staat, einzig verpflichtet der Sharia – was sie durch freches, dreistes Verhalten in versifften Klassenräumen und gegenüber ihren Ausbildern an den Tag legten.

FAKT indes ist: Selbst der innenpolitische Sprecher der Berliner CDU, Burkard Dregger, gesteht ein, dass sogar bisherige Anforderungen an Ausbildungsstandards gesenkt wurden. Ein Insider der Akademie hatte der WELT zugesteckt, dort werde alles getan, um ein „Durchkommen“ von Immigranten zu ermöglichen. „Vor wenigen Jahren noch waren die Anforderungen bei den Tests weitaus höher. Dann wurden sie heruntergeschraubt, damit die Quote stimmt.“ Nicht selten verließen Prüfer bei Arbeiten den Raum, damit die Schüler untereinander die Beantwortung der Fragen abstimmen könnten.

„Wir erleben auch immer wieder, dass die Schüler mit Migrationshintergrund ankündigen, später als fertige Polizisten auf der Straße ihre Familien nicht hängen zu lassen, sollten sie in eine Kontrolle geraten oder in einen Unfall verwickelt sein. Wir können doch gar nicht absehen, ob sensible Informationen aus dem Polizeiapparat an kriminelle Elemente abfließen.“ Ein anderer Beamter berichtet, vor der Akademie in Ruhleben sei nicht nur mit Hehlerware, sondern auch mit gefälschten Parkausweisen für Polizeidienststellen gehandelt worden. Mit denen gelange man „auf alle Gelände unserer Behörde“, empört sich ein Polizeiführer: „Ein eklatantes Sicherheitsrisiko.“

Ein internes Papier legt nahe: Es geht auch um „herablassenden Umgang“ türkischer und arabischer Polizeischüler mit Frauen im Polizei- und Reinigungsdienst, um Berufsethos (welch ein Euphemismus) sowie eklatante Defizite in der deutschen Sprache: Mindestanforderungen wie einwandfreies Führungszeugnis oder Schwimmen werden ebenso wenig verlangt. Innerhalb der Akademie herrscht nach Informationen der WELT das RECHT des Stärkeren, das Gefühl der Angst. Bravo. Nach Bücklingen der Judikative vor den Befindlichkeiten muslimischer Krimineller knickt auch die Exekutive ein vor dem ISLAM. Ein Berliner Polizist sagt: „Daran kann man sehen, dass die Grenze zwischen Gut und Böse weicher wird.“

Immer mehr Beamte packen aus, wenngleich nur anonym. Denn auch sie haben Sanktionen zu gegenwärtigen wie all Diejenigen, die mit der WAHRHEIT aufwarten. Dumm nur für das Regime-Kartell: Sie verschafft sich dennoch Bahn, dürfte indes nur die Spitze des Eisberges darstellen. Welch eine verheerende Entwicklung aber dieses Land verstärkt gehen wird bei der Einstellung von Polizisten mit Migrationshintergrund, die unsere Werte nicht teilen, sich nicht mit dem Land und dem Grundgesetz identifizieren, eine fragwürdige Einsatzbereitschaft während des Ramadans an den Tag legen, ist klar: Anstatt Kriminalität zu bekämpfen, wird ihr sowie Korruption, Terror und Diskriminierung von Frauen und anderen Kulturen Tür und Tor geöffnet. Sichtbar wird dies bereits bei privaten Sicherheitsdiensten in Asylunterkünften, die vorwiegend aus muslimischen Mitarbeitern bestehen. Sie befolgen einzig ihre EIGENEN Gesetze – zugunsten IHRER Glaubensbrüder!

Auch dieser Aspekt ist also außer Kontrolle geraten. Denn in Berlin regiert anstelle von VERNUNFT die politische Korrektheit, die sich wie ein Krebsgeschwür durch Parteien, Behörden und Justiz zieht. Aus Angst vor politischen, gesellschaftlichen und mehr noch finanziellen Konsequenzen getraut sich Niemand, auf diese unhaltbaren Zustände aufmerksam zu machen. Sobald man indes des Überbringers der Hiobsbotschaft habhaft wird, bekommt er die volle Härte des Gesetzes zu spüren. Und die Exekutive wird so lange mit Staatsfeinden aufgefüllt, bis man eine offizielle, bewaffnete Besatzungsmacht im Land hat. Auch bei der Bundeswehr sind inzwischen höhere Anteile an zugewanderten Arabern gefordert! Ob solche verhaltens- und kulturdefizitären „Staatswächter“ Frauen oder anderen Ethnien in Not bedingungslos zur Seite stehen werden, ist mehr als fraglich. Von daher sei von Asylbewerbern vergewaltigten Frauen eher angeraten, die Beine in die Hand zu nehmen, anstatt deren Maltraitierung anzuzeigen …

Unser guter alte Friedrich Schiller warnte beizeiten; unsere Politiker indes, sie machen den Bock zum Gärtner: „Edler Freund, wo öffnet sich dem Frieden, Wo der Freiheit sich ein Zufluchtsort? Das Jahrhundert ist im Sturm geschieden, Und das neue öffnet sich mit Mord. Und das Band der Länder ist gehoben, Und die alten Formen stürzen ein.“ Das sind sie längst: Wir leben inmitten GEWOLLTER Staatsverwahrlosung als höchste Stufe politischer Willkür. Wir leben inmitten eines Albtraums, doch das Volk weigert sich aufzuwachen. Bis zum Zapfenstreich!

http://www.journalistenwatch.com/2017/11/05/wir-leben-inmitten-eines-albtraums-das-volk-aber-will-noch-immer-nicht-aufmachen/

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel