DAX+0,86 % EUR/USD+0,02 % Gold-0,06 % Öl (Brent)+0,80 %

Trotz BaFin-Warnung ICO-Explosion: Zocker investieren 3,2 Milliarden Dollar

10.11.2017, 13:32  |  18044   |   |   

Trotz BaFin-Warnung boomt der Initial Coin Offering-Markt (ICO) wie nie zuvor. Allein für ein Projekt konnte Risikokapital in Höhe von 257 Millionen US-Dollar eingesammelt werden. Im laufenden Jahr wurden weltweit bereits 3,2 Milliarden US-Dollar bei ICOs investiert.

Initial Coin Offerings (ICOs) sind ein unreguliertes Modell der Fremdfinanzierung. ICOs werden oft als virtuelle Börsengänge bezeichnet, weisen jedoch erhebliche regulative Unterschiede zu echten Börsengängen, sogenannten Initial Public Offerings (IPOs), auf. Wie bei IPOs sammeln Unternehmen bei ICOs Geld ein. Statt Aktien werden jedoch Token ausgeben. Außerdem umgehen Kryptowährungs-Firmen mit ICOs den streng regulierten Prozess, der bei einer echten Börsennotierung vorgeschrieben ist. Für Anleger bedeutet dies: ICOs sind unregulierte und höchst spekulative Investments.

Die BaFin warnte Verbraucher gestern erstmals explizit vor den erheblichen Risiken von ICOs. „ICOs sind höchst spekulative Investments. Anleger sollten sich darauf einstellen, dass auch ein Totalverlust ihrer Investition möglich ist. Wie bei den meisten aktuellen Trends zieht das hohe öffentliche Interesse an ICOs auch Betrüger an.“, so die deutsche Finanzaufsichtsbehörde. Weiterhin seien die Geschäftsmodelle der Start-ups, die per ICOs finanziert werden sollen, meist völlig unerprobt. Durch die fehlende Regulierung „ist der Verbraucher allein auf sich gestellt, wenn es daran geht, die Identität, Seriosität und Bonität des Token-Anbieters zu überprüfen und das angebotene Investment zu verstehen und zu bewerten. Auch der Schutz personenbezogener Daten nach deutschen Maßstäben ist nicht gewährleistet.“, so die BaFin.

Die bei ICOs erworbenen Token bieten im Unterschied zu Aktien meist kein Stimmrecht. Bei den meisten Aktien hingegen, können Kleinanleger bei der Hauptversammlung über wichtige Firmenentscheidungen mit abstimmen. Die Token von ICOs sind daher am ehesten mit digitalen Gutscheinen vergleichbar, die „höchstens die Beteiligung an künftigen Gewinnen oder einen Zugang zum geplanten Service des Start-ups [versprechen]. Teilweise werden sie von den Anbietern als Spenden deklariert.“, so das Handelsblatt. 

Trotz der Verbraucherwarnungen der Regulierungsbehörden, boomt der Markt für ICOs. Alleine bei dem Projekt Filecoin konnten per ICO 257 Millionen US-Dollar eingesammelt werden, so statista. Dies stellt einen neuen Rekord dar. Filecoin steckt das eingesammelte Kapital in die Entwicklung eines dezentralen Cloudspeichers.

Die folgende Grafik zeigt die Kryptowährungen mit den höchsten ICO-Finanzierungsrunden 2017 (in Mio. US-Dollar):  

Infografik: Die größten Initial Coin Offerings 2017 | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Betrug das weltweite ICO-Volumen 2016 noch rund 256 Millionen US-Dollar, wurden im laufenden Jahr bereits 3,2 Milliarden US-Dollar bei virtuellen Börsengängen investiert:

Infografik: Anleger investieren Milliarden in neue Krypto-Coins | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Fazit: ICOs boomen trotz aller Warnungen. Anleger sollten sich genauestens über die Risiken der virtuellen Börsengängen und das dahinter stehende Projekt informieren. Hierzu sollten verschiedene unabhängige Quellen konsultiert werden. Die Verbraucherwarnung der BaFin sollte ebenfalls beachtet werden.

Quellen:
statista: "Die größten Initial Coin Offerings 2017"
statista: "Anleger investieren Milliarden in neue Krypto-Coins"
Handelsblatt: "Finanzaufsicht warnt Anleger vor Totalverlust"
BaFin: "Verbraucherwarnung: Risiken von Initial Coin Offerings (ICOs)"

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Die Headline " ICO-Explosion: Zocker investieren 3,2 Milliarden Dollar " ist schon bemerkenswerter Schwachsinn.

Entweder hält der Autor die Zahlung von 3,2 Mrd $ für einen Zock - dann wird das Geld aber nicht investiert.

Oder es handelt sich bei dieser Anlage um ein Investment, dann sind die Investoren aber keine Zocker.

So ein Blödsinn darf den "Tittenjournalisten" passieren, die den "Content" für die gmx-Startseite anrühren - aber nicht der w:o Redaktion.
Ja, ICOs haben wenig bis nichts mit einem Börsengang zu tun. Ja, unter den ICOs gibt es auch Betrüger. Ja, ICOs sind spekulativ. Ja, man kann bei ICOs den Totalverlust erleiden. Ja, wenn man in ICOs investiert hilft einem niemand.
UND!?
Was die Betrügereien, Spekulationen und Totalverluste angeht steht die Fiat Finanzwelt wohl wesentlich schlechter da, da sie schon mehrere Dekaden Zeit hatte ihren Ruf zu ruinieren und diese Zeit ausgesprochen gut nutzte.
Das der Finanzwelt diese ganze ICO Geschichte nicht wirklich in den Kram passt liegt auf der Hand, da die Finanzwelt und ihre Jünger nichts mehr vom Kuchen abkriegen. Schlimmer noch, falls diese ICO Nummer und die zugrundeliegende Technologie funktioniert, braucht es die Fiat Finanzwelt und deren Jünger gleich gar nicht mehr. Ich verstehe durchaus, dass diese Möglichkeit einiges an Unbehagen auslöst.
Zum Investment in ICOs möchte ich noch folgende Gedanken loswerden:
Was ist so schlecht daran, wenn man sich selber über die Sart up`s informieren muss. Es gibt mittlerweile viele Möglichkeiten im Netz um sich ein Bild der Unternehmen zu machen.
Das Investieren in ICOs sowie alles was damit zusammenhängt ( Blockchain, Bitcoins, Altcoins, etc.) setzt einen hohen Grad der Eigenverantwortung voraus. Wenn ich die BTC Adresse falsch eingebe sind die Coins weg und es ist keiner da der sie wieder zurückholt. Wenn ich in ein offensichtlich betrügerisches Start up investiere ist die Kohle auch weg und niemand wird mir helfen.
Das ist natürlich für die, erschreckend grosse Anzahl, Menschen die immer den Anderen die Schuld geben wollen etwas diffizil. Ist ja auch irgenwie blöd, wenn man plötzlich selber Schuld ist.

Es ist für mich durchaus faszinierend welche Geschäftsmodelle, dank der neuen Technologie, entwickelt werden. Sicher, einige der Ideen werden sang und klanglos untergehen, andere werden eine Nische besetzen und wieder andere werden den Markt revolutionieren.

Beim investieren in ICOs halte ich es mit dem W. Buffet Zittat " Investiere nur in eine Aktie/ ICOs, deren Geschäft du auch verstehst."

Zum Abschluss noch eine kleine Frage?
Warum wohl sind über 3 Milliarden in ICOs investiert worden? Wenn man sein Geld loswerden will gibt es da wesentlich einfachere Wege.......... anzünden, zum Fenster raus werfen oder dem Bank/ Börsenmann geben.

In diesem Sinne

L.G.
DJ
Die bei ICOs erworbenen Token bieten im Unterschied zu Aktien meist kein Stimmrecht. Bei den meisten Aktien hingegen, können Kleinanleger bei der Hauptversammlung über wichtige Firmenentscheidungen mit abstimmen.

Trotz BaFin-Warnung: ICO-Explosion: Zocker investieren 3,2 Milliarden Dollar | wallstreet-online.de - Vollständiger Artikel unter:
https://www.wallstreet-online.de/nachricht/10052549-trotz-bafin-warnung-ico-explosion-zocker-investieren-3-2-milliarden-dollar

"Bei den meisten Aktien hingegen, können Kleinanleger bei der Hauptversammlung über wichtige Firmenentscheidungen mit abstimmen."

Wie war das bei der IVG-Immobilien AG gleich nochmal mit der Abstimmung ?
unglaublich, was erlauben Bafin !

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel