DAX+1,62 % EUR/USD+0,28 % Gold+0,59 % Öl (Brent)+0,33 %

Warren Buffett liebt diese 2 Dividenden-Aristokraten

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
12.11.2017, 10:00  |  617   |   |   

Gibt es einen Investor, der es nicht genießt, eine Dividende zu bekommen? Warren Buffett, Vorsitzender und CEO des Mega-Konglomerats Berkshire Hathaway (WKN:A0YJQ2) freut sich sogar sehr darüber. Berkshire, das im Wesentlichen als Buffetts Anlagevehikel dient, nimmt ungefähr 900 Millionen US-Dollar pro Quartal ein.

Berkshire’s Portfolio ist übersät mit Dividendenarisktokraten, einer sehr kleinen Gruppe von Aktien, die ihre Ausschüttungen mindestens einmal pro Jahr mindestens 25 Jahre in Folge erhöht haben. Hier ist ein Blick auf zwei der wichtigsten im Berkshire-Portfolio.

Coca-Cola

Wir stehen kurz vor dem 30-jährigen Jubiläum der ersten Investition von Buffett in Coca Cola (WKN:850663). Berkshire war nicht nur jahrzehntelang Eigentümer der Aktien des Unternehmens, sondern ist auch einer der größten institutionellen Aktionäre mit einem Anteil von knapp 10 %. Das ist ein enormer Einsatz, denn die Marktkapitalisierung von Coke liegt derzeit bei fast 200 Milliarden US-Dollar.

Eines von Buffetts langjährigen Investitionskriterien ist ein einfaches Geschäftsmodell, ein weiteres ist das Vorhandensein eines nahezu unüberwindbaren Wettbewerbsvorteils. Coke ist ein unkompliziertes Unternehmen, das auf einem soliden Fundament führender Getränkeprodukte wie der Marken Sprite, Minute Maid und vielen anderen basiert.

Was einen starken Wettbewerbsvorteil anbelangt, beschrieb Buffett die Position von Coke auf seine unnachahmliche Art und Weise:”Wenn Sie mir 100 Milliarden US-Dollar gegeben und gesagt hätten, dass ich Coca-Cola die Führung bei den Erfrischungsgetränken weltweit abnehmen sollte, würde ich sagen, dass das nicht möglich ist.”

Buffett, der jeden Tag etwa ein Sechserpack Cola konsumiert, hat noch nie Aktien seines Lieblingsgetränkes verkauft, obwohl die Leistung des Unternehmens in letzter Zeit aufgrund gesünderer Trends in Sachen Essen und Trinken nachgelassen hat.

Unabhängig davon generiert Coca-Cola jede Menge Cashflow — und teilt viel davon mit den Aktionären. Die Dividendenrendite von 3,2 % ist großzügig, verglichen mit dem Durchschnitt von rund 1,9 % bei den S&P 500-Unternehmen. Diese Ausschüttung wird seit 55 Jahren jährlich angehoben.

Bei der jetzigen jährlichen Dividende von 1,48 U-Dollar pro Aktie erhält Berkshire jedes Jahr 592 Millionen Dollar an Dividenden von Coke. Das ist jede Menge, sogar für Berkshire.

Procter & Gamble

Berkshires Beteiligung an dem Konsumgütergiganten Procter & Gamble (WKN:852062) ist nicht mehr das, was es einmal war, aber das liegt nicht daran, dass der Master-Investor und sein Team den Glauben an das Unternehmen verloren haben. Vielmehr tauschten sie 2014 ihre Anteile gegen eine der Top-Marken von P&G, Duracell.

Vor der Transaktion hielt Berkshire 52,5 Millionen Aktien von Procter & Gamble; das Unternehmen besitzt nun 315.400 eigene Aktien. Aber selbst bei dieser dramatisch reduzierten Anzahl hat die Position noch jede Menge Wert: Insgesamt gesehen ist sie bei dem aktuellen Aktienkurs rund 27,2 Millionen US-Dollar wert.

Berkshire kam ursprünglich durch einen Swap zu Procter & Gamble, der 2005 getätigt wurde. Während seiner Zeit als börsennotiertes Unternehmen hatte es eine bedeutende Position in Gillette. Als Procter & Gamble 2005 den Rasiermesserhersteller kaufte, erzielte Berkshire sofort einen Gewinn von 645 Millionen US-Dollar. Buffett bezeichnete dies als “Traumgeschäft” und blieb bis zum Duracell-Geschäft einer der größten Aktionäre von Procter & Gamble.

Obwohl die Procter & Gamble-Beteiligung von Berkshire heute vergleichsweise klein ist, zahlt sie Buffett und seinem Unternehmen immer noch Dividenden. Bei 2,76 US-Dollar  pro Aktie, die derzeit 3,2 % wie Coke abwirft, zahlt Procter & Gamble Berkshire einen Bruttobetrag von über 840.000US-Dollar pro Jahr.

Procter & Gamble erhöhter in 61 Jahren stetig seine Dividende. Nur drei weitere Aktien haben eine längere Vorgeschichte beide Dividende.

Die Aristokratie

Die Dividendenarisktokraten sind eine Elite-Gruppe in der Welt der Einkommensinvestitionen, und Coke und Procter & Gamble sind zwei der besten Aktien dieser Gruppe wegen ihrer langen Erfolgsgeschichte bei der Zahlung von steigenden Dividenden. Man sollte sie immer auf dem Radar haben.

Grundlegende Geschäftsfaktoren sollten aber bei der Abwägung von Aktieninvestments eine wichtige Rolle spielen, egal wie beeindruckend die Dividendenhistorie eines Unternehmens auch sein mag.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel