DAX+0,40 % EUR/USD+0,03 % Gold-0,18 % Öl (Brent)-1,36 %

Politik Gysi warnt vor Jamaika-Scheitern am Familiennachzug

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
18.11.2017, 10:08  |  1416   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Linken-Politiker Gregor Gysi hat die Jamaika-Unterhändler vor einem Scheitern der Sondierung am Familiennachzug für Flüchtlinge gewarnt. Dann bekäme die AfD bei Neuwahlen ein noch besseres Ergebnis, sagte der frühere Linksfraktionschef der "Rheinischen Post" (Samstagsausgabe). "Da nützte es der CSU dann gar nichts, dass sie jetzt auf AfD light gemacht hat. Die Grünen dürfen allerdings nicht auch noch beim Familiennachzug umfallen, weil dies an ihre Substanz ginge".

Einem Flüchtling mit eingeschränktem Schutzstatus, aber unbestimmter längerer Aufenthaltszeit könne man nicht die Ehepartnerin oder den -partner oder die Kinder vorenthalten. Union, FDP und Grüne versuchten, sich nur auf den kleinsten gemeinsamen Nenner zu einigen. "Sie haben keine gemeinsame Idee für das Land." Inhaltlich sei ein "großes Gewurschtel" abzusehen. Jamaika würde die Probleme der Altersarmut und der Kinderarmut nicht grundlegend angehen und keine wirklich sozial gerechte Politik betreiben. Der eigentliche Problemfall sei die CSU. "Sie hat weniger ein inhaltliches Problem mit Jamaika, sondern ein taktisches. Wenn sie im Bund eine Jamaika-Koalition einginge, könnte sie vor der Landtagswahl in Bayern in einem Jahr nicht glaubhaft argumentieren, dass man in Oberammergau Grüne und FDP nicht wählen solle." Er glaube aber, dass sich Union, FDP und Grüne am Ende einig werden.


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Jetzt darf jeder politischer Zombie nochmals seinen Senf zum Familiennachzug geben. Millionären wie Gysi kann das ja völlig wurscht sein wieviel noch kommen. Er hat seine Schäfchen im Trockenen, mit seinen Kröten findet er bestimmt ein ruhiges Plätzchen für sich und die Seinen.

Wovon sprechen wir eigentlich? Nachzug von Familienmitgliedern von Flüchtlingen mit subsidiärem Status. Diese sollen in ihr Heimatland, z.B. Syrien, zurück wenn die Sicherheitssituation wieder besser geworden ist. Warum bitte soll diese Gruppe ihre Familienangehörigen, die diese schmählich verlassen hat, nachholen dürfen? Dies ist auch nicht in der Genfer Konvention oder sonst wo vorgeschrieben!
Da hat Gysi ausnahmsweise mal recht !
Ein familiennachzug sichert die Integration von Flüchtlingen und verhindert ihre Radikalisierung. Im übrigen halte ich den Familiennnachzug für eine ethische Pflicht, mal ganz abgesehen davon, dass sie nach der Genfer Konvention vorgeschrieben ist
Familiennachzug?!?! Zurück nach Syrien zum Zweck der Familienzusammenführung wäre eine gute Idee. Anschliessend einfach mal eine korrekte Einstufung - derzeit reden wir ständig Von Flüchtlingen Welche Uneingeschränkt Und Mit Allen Mitteln Zu Schützen Sind. In Wahrheit Haben Wir Es Aber Mit Migration, Wirtschaftsflucht, Einwanderung In Ein Besseres Sozialsystem Und Auch Asylsuchenden Zu Tun. Letztere Benötigen Ganz Klar Unsere Hilfe, Bei Allen Anderen Sollte Man Prüfen Ob Wir Diese Menschen In Unserer Gesellschaft Brauchen Und Wollen - Wie Es Australien Und Kanada Schon Seit Jahren Machen.
Gysi stellt sich gegen den klaren Mehrheitswillen der deutschen Bevölkerung:
Diese fordert in allen Umfragen eine Begrenzung oder sogar einen Stopp der Zuwanderung aus islamischen Ländern.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel