DAX+1,62 % EUR/USD+0,27 % Gold+0,59 % Öl (Brent)+0,33 %

Umfrage 57 Prozent bedauern Jamaika-Aus

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
20.11.2017, 21:08  |  822   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - 57 Prozent der Bundesbürger bedauern, dass eine Jamaika-Koalition aus Union, FDP und Grünen nicht zustande gekommen ist. Das ist das Ergebnis einer am Montag von Infratest im Auftrag der ARD durchgeführten Umfrage. 31 Prozent begrüßen es hingegen, dass "Jamaika" nicht zustande kommt.

Nach Meinung von 32 Prozent der Befragten ist in erster Linie die FDP dafür verantwortlich, dass die Gespräche gescheitert sind. 18 Prozent sehen die Schuld bei der CSU, 15 Prozent bei den Grünen, nur neun Prozent bei der CDU. 55 Prozent der SPD-Anhänger sind zudem der Meinung, dass die Sozialdemokraten an ihrer Position festhalten sollten - und nicht in eine "GroKo" gehen. 33 Prozent der SPD-Wähler sagen, dass ihre Partei für eine Koalition mit der Union zur Verfügung stehen sollte.


3 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Hand in Hand gehen Lügenpresse und Lügenumfragen!

Die Mehrheit der Bürger weiß schon lange, dass Umfragen und Statistiken manipuliert und getrimmt werden auf Teufel komm raus.
Schon durch die Fragestellung wird das Ergebnis bestimmt.

Leider haben wir in Deutschland die unfähigste und am Wohlergehen Deutschlands uninteressierteste Generation von "Politikern", deren oberstes Ziel ausschließlich die persönliche Bereicherung und Machtsicherung ist. Um Deutschland geht es dabei schon lange nicht mehr.

Wer schon jetzt lauthals nach Neuwahlen schreit, beweist nur seine Unkenntnis der gesetzlichen Regularien und Ignoranz gegenüber dem Steuerzahler.
Demokratisches Grundverständnis dabei ist: Dann wählen wir eben solange, bis uns das Ergebnis passt.

Merkels Einwurf, dass sie natürlich neu kandidieren werde, um Deutschland aus der Krise zu retten, ist offenbar das Ergebnis eines Realitätsverlustes im Endstadium.

Nein, Jamaika wäre nach der unsäglichen Schacherei der großen Koalition die nächste Katastrophe geworden.
Der einzige Mann mit Charakter ist wohl Lindner, der nicht bereit war, nur um der Macht willen jede Unsinnigkeit mitzutragen.

Ganz erstaunlicherweise kann man selbst in der Mainstream-Presse sehr vereinzelt von einer Chance in Form einer Minderheitenregierung lesen.
Ja, das wäre eine Chance, den Bundestag wieder mit Sachargumentation und Sachdiskussion zu füllen. Weg von Polemisieren und Beleidigen. Vielleicht eine Chance, Moral und Ethik wieder ins Bewußtsein zu rücken.
Kommt immer drauf an, wen man fragt; wenn genug Grünen-Wähler darunter sind, mag das stimmen, AfD- und SPD-Wähler hat man wahrscheinlich nicht befragt. Apropos Scheitern; die Grünen schreien jetzt am lautesten, dabei sind sie es, die daran Schuld sind, deren Forderungen sind nun mal von vernünftigen Menschen nicht annehmbar. Diese Scheinheiligkeit ist schlicht zum Kotzen und wir sollten uns alle freuen, dass uns diese Katastrophe erspart geblieben ist.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel