checkAd

Cannabis Report Kanadas Regierung plant vielfältige Branche

Anzeige
Ottawa 22.11.17 - Die kanadische Regierung erhöht die Schlagzahl im Zuge der geplanten Legalisierung von Cannabis. Am Dienstag teilte Health Canada mit, dass man ein System wolle, das möglichst vielfältig und nicht von wenigen großen Unternehmen beherrscht wird.

Immer noch ist nicht ganz klar, ob die Legalisierung von Cannabis in Kanada zum 1. Juli 2018 erfolgen wird. Die Regierung hält an den Plänen fest, führt aber auch Gespräche mit Gegnern der Planung und auch des gesamten Vorhabens. Das Vorhaben läuft jedoch weiter.

Am Dienstag wurde mitgeteilt, dass man ein Lizenzierungssystem für Cannabis-Produzenten errichten wolle, dass zwischen „Standard“ - und „Mikro“-Produzenten unterscheidet. Damit will man der Oligopolbildung, die sich am Markt der Produzenten für medizinischen Cannabis bereits teils beobachten lässt, entgegenwirken.

Die Mikroproduzenten sollen Cannabis anbauen und an Wiederverkäufer in den jeweiligen Provinzen verkaufen können. Der Vorteil für kleinere Produzenten wäre, dass diese kleinere regulatorische Hürden zu überwinden hätten.

Ebenfalls ist geplant, dass einige Produzenten sich nur auf die Produktion von Samen und Setzlingen konzentrieren, sowie die Vergabe für Lizenzen zur Produktion von Industriehanf, der einen nur geringen THC-Gehalt hat.

Die Gesundheitsministerin Ginette Petitpas Taylor sagte dazu, dass man eine vielfältige und von Wettbewerb geprägt Branche fördern wolle, in der verschiedene Aktivitäten umgesetzt werden können. Gleichzeitig sollen Regeln, die gegenwärtig im Bereich von medizinischem Cannabis gelten, um das organisierte Verbrechen fernzuhalten, auch bei nicht-medizinischem Cannabis gelten sollen.

Nicht geplant ist dagegen weiterhin die Begrenzung der Zahl der Lizenzen, die Produzenten halten können oder die ausgegeben werden.  



In Kanada wird im kommenden Jahr die vollständige Legalisierung von Cannabis erwartet. Bereits heute ist medizinischer Cannabis legalisiert und kann von Ärzten verschrieben werden. Das Land schert damit aus der Reihe der wichtigsten Industrienationen aus, die sich dem „War on Drugs“ verschrieben haben. Mit der vollständigen Legalisierung sehen Experten aber auch die Möglichkeit von Engpässen bei der Versorgung von Cannabis.

Der kanadische Produzent Invictus MD Strategies Corp (WKN A2AF61) besitzt zwei der begehrten Lizenzen sowie zwei finanzierte und lizensierte Anlagen in zwei kanadischen Provinzen und dürfte deshalb vom erwarteten Nachfrageboom profitieren. Invictus MD zeichnet sich dadurch aus, dass man als erster lizensierter Produzent von medizinischen Cannabis im vergangenen Jahr eine Dividende ausgeschüttet hat. Das Unternehmen ist kürzlich von der CSE an die TSX.V gewechselt und wurde im Juni in den Horizons Medical Marijuana Life Sciences ETF aufgenommen.

Invictus MD meldete am 27. Oktober, dass man sich auf die Legalisierung von Cannabis in Kanada vorbereite. Diese wird Mitte des Jahres erwartet. Das Unternehmen will dazu die Produktionskapazitäten bei der Tochtergesellschaft Acreage Pharma und der Beteiligung AB Laboratories auf 6.000 kg steigern. Derzeit liege diese bei 1.500 kg, so das Unternehmen. Weiterhin teilte das Unternehmen mit, dass die Einschränkungen der Produktionskapazität durch Health Canada aufgehoben wurde. Die gesamte Mitteilung lesen Sie hier: goo.gl/pS3XjH

Invictus MD teilte am 6. November mit, dass man Dylan Easterbrook zum Chief Financial Officer ernannt hat. Easterbrook war in der Vergangenheit unter anderem für Ernst & Young tätig. Die Mitteilung auf englischer Sprache finden Sie hier: goo.gl/HX3edG

Im Rahmen des Berichtes für das Geschäftsquartal bis Ende Juli 2017 teilte Invictus MD mit, dass der Kassenbestand bei rund 28 Mio. CAD liegt, weiterhin verfüge das Unternehmen über 30,75 Mio. CAD an Arbeitskapital. Die Mittel des Kassenbestands sollen für den Ausbau der Produktionskapazitäten auf 15.000 kg pro Jahr verwendet werden, wie CEO Dan Kriznic weiter mitteilte. Die Übersetzung der Orignialmeldung finden Sie hier: goo.gl/GEp1AB

Mehr zu Invictus MD Strategies Corp lesen Sie hier: goo.gl/YxaDjs


Hinweis:

Redakteure und Mitarbeiter der Publikationen von PROFITEER/shareribs.com halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Anteile an Wertpapieren, welche im Rahmen dieser Publikation besprochen werden.

Die Redakteure und Mitarbeiter geben darüber hinaus bekannt, dass sie nicht die Absicht haben, Anteile der besprochenen Wertpapiere kurzfristig zu veräußern oder kurzfristig zu kaufen.

PROFITEER/shareribs.com und seine Mitarbeiter werden für die Vorbereitung, die elektronische Verbreitung und Veröffentlichungen dieser Publikation sowie für andere Dienstleistungen entgeltlich entlohnt. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes, da PROFITEER/shareribs.com an einer positiven Darstellung von Invictus MD Strategies Corp. interessiert ist.

Der Auftraggeber dieser Publikation hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien der besprochenen Unternehmen und hat kurzfristig nicht die Absicht, diese zu kaufen oder zu veräußern.

PROFITEER/shareribs.com kann nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns vorgestellten bzw. empfohlenen Unternehmen im gleichen Zeitraum besprechen, was zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung führen kann.

Beachten Sie des Weiteren bitte auch unseren Risikohinweis.



Invictus MD Strategies Aktie jetzt über den Testsieger (Finanztest 11/2020) handeln, ab 0 € auf Smartbroker.de



Diskussion: Invictus- cannabis for medical purposes


Nachrichtenquelle: Shareribs
22.11.2017, 18:52  |  4603   |   

Disclaimer

Cannabis Report Kanadas Regierung plant vielfältige Branche Ottawa 22.11.17 - Die kanadische Regierung erhöht die Schlagzahl im Zuge der geplanten Legalisierung von Cannabis. Am Dienstag teilte Health Canada mit, dass man ein System wolle, das möglichst vielfältig und nicht von wenigen großen Unternehmen …

Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel