DAX-1,29 % EUR/USD-0,56 % Gold-0,30 % Öl (Brent)-0,48 %

Rovio-Aktie Angry Birds = zornige Anleger?

30.11.2017, 13:51  |  4232   |   |   

Erst im September war der finnische Computerspiele-Entwickler Rovio an die Börse gegangen. Nach Bekanntwerden enttäuschender Quartalsergebnisse fiel die Aktie des Angry Bird-Entwicklers zeitweise um fast ein Fünftel.

Im September 2017 erfolgte der Börsengang des finnischen Spieleentwicklers Rovio Entertainment Ltd, der durch das Smartphone-Spiel "Angry Birds" bekannt wurde. Der Ausgabepreis der Aktie betrug 11,50 Euro. Nach Bekanntgabe enttäuschender Quartalsergebnisse am 23. November fiel die Rovio-Aktie innerhalb eines Tages um rund ein Fünftel auf 9,23 Euro. Nach einer kurzen Erholungsphase steht die Aktie heute wieder bei 9,29 Euro (Kursdaten: 30.11.2017, 11:45:47 Uhr, Tradegate):

Rovio Entertainment

Laut des letzte Woche veröffentlichten Quartalsberichts, kletterte der Umsatz um 41 Prozent auf 70,7 Million Euro. Analysten hatten jedoch mit mehr gerechnet, so das Handelsblatt. Durch hohe Marketingkosten stagnierte der operative Gewinn bei 8,6 Millionen Euro, so die Rovio Chefin Kati Levoranta.

Besonders finnische Anleger sind von der Aktie enttäuscht und fühlen sich hintergangen. Obwohl der Marktwert bei Börsengang auf 900 Millionen Euro geschätzt wurde, musste die am Börsengang beteiligte Bank Rovio-Aktien kaufen, um den Preis zu stabilisieren. Vor dem Börsengang hatte es zudem eine großangelegte Marketingkampagne mit Leuchtreklamen, Zeitungsannoncen und Werbung in Bussen gegeben, so Bloomberg. Tom Lathi, ein Anleger aus Helsinki, der die Aktie bei Börsengang gekauft hatte, sagte gegenüber Bloomberg: „ Ich bin enttäuscht darüber, was sie dem Markt vorgemacht haben“.

Die Fokussierung auf das Spiel "Angry Birds", sei ein grundsätzliches Problem von Rovio, so Bloomberg. In dem Artillery-Spiel müssen Spieler Vögel mit Hilfe eines Katapults auf verschiedene Objekte schießen. Seit der Markteinführung im Jahre 2009 hat es bisher 25 Ableger des Spiels für verschiedene Plattformen und Betriebssysteme gegeben. Weniger als fünf Prozent der Nutzer spielten das Spiel jedoch länger als einen Monat, dadurch müsste das Unternehmen ständig neue Versionen und Features einführen, so Bloomberg. Matthew Kanterman, Computerspiele-Analyst bei Bloomberg Intelligence sagte hierzu: „Nutzer dazu zu bewegen zurückzukommen, um weiter zu Spielen, ist nicht einfach. Unternehmen müssen ihren Nutzern jeden Tag etwas Neues präsentieren“.

Alle Versuche von Rovio seine Produktpalette zu erweitern sind bisher gescheitert. 16 der 19 aktuellen Spiele sind zum Thema "Angry Birds". Games wie "Travel Match Club“ oder "Jolly Jam“ waren komplette Flops und verschwanden innerhalb kürzester Zeit aus den App-Stores. Auch der Versuch von Rovio Bücher oder Puzzle zu vertreiben scheiterte, so Bloomberg. Folgende Ableger von "Angry Birds" gibt es, laut der Rovio-Webseite momentan (Stand: 30.11.2017):

Momentan verfügbare "Angry-Bird" Spiele (von oben links nach rechts): Angry Birds Blast, Angry Birds Evolution, Angry Birds 2, Angry Birds Match, Bad Piggies, Angry Birds Seasons, Angry Birds Pop!, Angry Birds Epic, Angry Birds Transformers, Angry Birds Rio, Angry Birds Space, Angry Birds Star Wars, Angry Birds Star Wars II, Angry Birds Go!, Angry Birds Friends, Angry Birds.

 

Rovio ist trotz seines Fokus auf "Angry Birds" ein recht erfolgreiches Unternehmen. "Angry Birds“ wurde bisher über 3,7 Milliarden Mal heruntergeladenen. Allein im letzten Jahr wurden über 24 Millionen US-Dollar an Lizenzgebühren für den Verkauf von T-Shirts, Spielwaren und Comic-Büchern eingenommen, so Bloomberg. Ob das Unternehmen aber auch zukunftsfähig ist, wird sich zeigen. Schon einmal hatte das Unternehmen kurz vor der Pleite gestanden: Von 2003 bis 2009 hatte das Unternehmen 50 verschiedene Spiele entwickelt, so Bloomberg. Keines davon war sonderlich erfolgreich. Doch dann kam "Angry Birds" . . .    

Quellen:
rovio.com
Bloomberg: „‘Angry Birds’ Hatches Angry Investors“
Handelsblatt: „Angry-Birds-Macher verärgern Gewinn Anleger“

 

Mehr zum Thema
Anleger


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel