DAX+0,27 % EUR/USD-0,14 % Gold+0,10 % Öl (Brent)0,00 %

Bitcoin & Co.: Coinbase muss 14.355 Identitäten offenlegen

01.12.2017, 09:39  |  19922   |   |   

Der rasante Wertanstieg von Bitcoin ruft in den USA die Steuerbehörde auf den Plan. Sie interessiert sich für die Bitcoin-Verkäufer, die zwischen 2013 und 2015 im Wert von mehr als 20.000 Dollar gekauft hatten.

Die größte Krypto-Handelsplattform Coinbase hat von einem US-Gericht am Mittwoch die Anordnung erhalten, umfangreiche Daten über die Coinbase-User an den Internal Revenue Service (IRS) zu übermitteln. Laut Coinbase sind 14.355 Nutzer betroffen, die zwischen 2013 und 2015 Bitcoin im Wert von mehr als 20.000 Dollar erworben hatten. Die Steuerbehörden verlangt den Namen, das Geburtsdatum, die Adresse und eine Übersicht über die Account-Aktivitäten: Nach dem Gerichtsurteil muss Coinbase der IRS Daten zu 8,9 Millionen Transaktionen liefern.

Die US-Behörden sind in Bezug auf Digitalwährungen sehr wachsam. In den USA gehören Kryptowährung zum Eigentum, und somit entfallen Steuern auf die Kapitalgewinne. Laut den Angaben von Coinbase gabe es zuvor eine Anfrage der Steuerbehörde über 480.000 Konten. Coinbase ist der größte Marktplätze für Kryptowährung und handelt mit Bitcoin, Ethereum und Litecoin, die auf der Plattform auch in Dollar und Euros getauscht werden können. Im Dezember 2016 hatte der Dienst weltweit geschätzte 4,9 Millionen Kunden, davon die meisten in den USA.

Aufgekommen ist der Fall, nachdem die IRS festgestellt hatte, dass in den Jahren von 2013 bis 2015 nur 800 Steuerzahler Bitcoin-Gewinne angegeben hatten. In dieser Zeit stieg der Kurs jedoch von 13 Dollar auf 430 Dollar und es sollen mehr als 10.000 User mit Bitcoins gehandelt haben. Sie könnten sich möglicherweise mit Vorwürfen der Steuerhinterziehung konfrontiert sehen.

Bitcoin & Co werden oft als anonyme Investitionen verstanden. Für die Gewinne interessieren sich jedoch die Behörden. Die Transaktionen werden aufgezeichnet und die Steuerbehörden können die Offenlegung der Daten verlangen - so der Stand in den USA.

Quelle:

Sarah O'Brien: Bitcoin investors beware: The IRS..., 30.11.2017, CNBC.

 

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel