DAX-0,11 % EUR/USD-0,74 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %
DAX-Chartanalyse: Dem Schatten der Wall Street entflohen

DAX-Chartanalyse Dem Schatten der Wall Street entflohen

Gastautor: Andreas Mueller
10.12.2017, 12:29  |  5889   |   |   

Ein Schlusskurs nahe dem 4-Wochenhoch gibt Hoffnung auf die Jahresendrally im DAX. Dazu müssten jedoch noch folgende Punkte überwunden werden - diese lesen Sie in dieser Chartanalyse.

Die Handelswoche begann recht stark und stützte sich auf die US-Steuerreform, welche noch am Wochenende im US-Senat verabschiedet wurde. Massive Steuererleichterungen sollen vor allem den Unternehmen Einsparungen bringen und damit Raum schaffen, weitere Investitionen vornehmen zu können. Dieser Effekt müsste sich nach dem Lehrbuch und den Plänen von Donald Trump dann auf die Gesamtwirtschaft positiv auswirken. Soweit die Theorie und mit einer ersten positiven Reaktion fand auch die Finanzwelt Gefallen an dem Szenario. Mit über 13.000 Punkten konnte der DAX somit in die Handelswoche starten und diese auch weitgehend behaupten. Rückfälle unter diese Marke wurden immer wieder als Kaufgrund genutzt und zum Wochenausklang ein neues Wochenhoch markiert. Per Saldo verzeichneten wir ein Wochenplus von 2,27 Prozent und könnten dies als Start in die Jahresendrally nutzen, oder?

 

So vollzog sich die Handelswoche im Detail

 

Mit der Abstimmung im Senat zur US-Steuerreform gab es gleich zum Wochenstart eine "grüne Eröffnung". Damit wurde das Szenario aus der Vorwochenanalyse (zum Nachlesen) quasi angerissen.

 

Wir liefen damit auch zurück zu der rot markierten Zone, um die herum reines Trading den Handel bestimmte. So handhabten es auch die Daytrader im Forum und wurde hier noch einmal in einer kleineren Zeiteinheit im Chartbild gezeigt:

Mit 13.08x vorbörslich und 12.98x auf XETRA war diese Range im DAX quasi genau um den Mittelpunkt 13.030 gut sichtbar und konnte entsprechend gehandelt werden. Einen konkreten Trade dazu zeigte ich am Nachmittag an dieser Stelle auf:

Doch mehr Kaufkraft entstand dann nicht mehr. Eher im Gegenteil, wenn man auf die Chartverläufe an der Wall Street umschwenkte. Dort schickte sich der Dow Jones an, das entstandene GAP auf Basis der Steuerreform langsam aber sicher zu schließen. Vom neuen Allzeithoch bei 24.538 Punkten verlor er am Montag gleich mehr als 200 Punkte. Dem konnte sich der Deutsche Aktienmarkt auch nicht entziehen und berührte dann am Mittwochmorgen noch einmal den Bereich um 12.850 Punkte.

Zur Erinnerung und ebenfalls in der Vorwochenanalyse vermerkt: Dies war/ist die Unterstützung im Tageschart aus Mai/Juni (Chartbild als Wiederholung):

Von diesem Niveau aus erfolgten erneut Käufe und ein schneller Rücklauf zur 13.000-Punktemarke. Mit einer beinahe "Punktlandung" konnte der Mittwoch dann noch versöhnlich enden und das so entstandene GAP fast komplett schließen:

(Zum Nachlesen)

Es wurde dann jedoch am Donnerstag vollständig geschlossen.

Bester Tag der Woche war der Freitag mit einem Wochenhoch von 13.240 Punkten. Ganz halten konnte der Markt dieses Level nicht, aber wie eingangs geschrieben ein Wochenplus von 2,27 Prozent zeigen. Ein toller Aufschlag im Vergleich zum Dow Jones, der nur auf ein Wochenplus von 0,4 Prozent kam und per Freitagsschluss noch 200 Punkte unter dem Wochenhoch vom Montag (welches gleichzeitig neues Allzeithoch darstellte) blieb.

Im Wochenrückblick des Stundencharts sieht man den starken Wochenstart mit GAP, die Schließung des GAPs und das spätere Zurückkämpfen auf dieses Niveau sehr gut:

 

Doch schauen wir nun auf die kommende Woche und hierbei auf den DAX.

 

Ausblick kommende Handelswoche

 

Die Bandbreite der Bewegungen im DAX ist bisher begrenzt gewesen. Teilweise unter starker Volatilität schwankte der DAX letztlich zwischen diesen beiden Marken: Oben die 13.210 und unten circa 12.850:

Über nunmehr vier Wochen zog sich diese Bandbreite hin - vom 10. November bis heute den 10. Dezember. Ein Ausbruch daraus fand nicht statt, auch wenn wir kurzzeitig einmal darunter und einmal darüber notierten.

Hierbei dürften sich aber alle Charttechniker einig sein: Gelingt ein Ausbruch auf Tagesbasis, ist dieser wegen der Kürze der verbleibenden Handelstage in diesem Jahr trendbestimmend. Über 13.210 per Schlusskurs könnte somit die Jahresendrally eingeleitet werden und das Allzeithoch bei 13.525 Punkten erneut ins Visier geraten. Der Aktionär hat dies quasi schon für Weihnachten im Blick (zum Video). Dies sollen folgende Pfeile symbolisieren:

Seite 1 von 3

DAX-Chartanalyse: Wall Street zittert, DAX geht in die Knie

DAX-Check: Weihnachtsrallye wird wahrscheinlicher
Wertpapier
DAXDow Jones


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer