DAX-1,07 % EUR/USD+0,37 % Gold+0,58 % Öl (Brent)-0,60 %

Kryptowährung IOTA steigt raketenartig an – wie mein Auto ohne mich für mich Geld verdienen kann

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
10.12.2017, 08:19  |  1958   |   |   

IOTA hat Fahrt darin aufgenommen, in der Riege der großen Kryptowährungen weiter aufzurücken. Die Gründe liegen in der neuen Blockchain-Technologie dahinter, die erstmalig das Skalierungsproblem löst und ein kostenpflichtiges Mining wie beim Bitcoin überflüssig macht. Damit ist IOTA nicht nur massentauglich, sondern auch die erste Wahl für das Internet der Dinge (IoT).

Science Fiction ist die Vorlage

Ich bin erklärter Science Fiction-Fan, denn nirgendwo sonst wird so viel über die mögliche Zukunft unserer Gesellschaft nachgedacht und geschrieben wie in diesem Genre. Denken wir nur an Jules Vernes Roman Von der Erde zum Mond von 1865, dessen beschriebene Mondlandung sich ein Jahrhundert später auch wirklich ereignete.

H. G. Wells sagte schon 1914 in seinem Roman Befreite Welt die Entdeckung der Kernenergie und der Kernwaffen voraus, und es gibt viele weitere Beispiele.

Aus Star Trek kennen wir den Warp Antrieb, mit dem man schneller als das Licht reisen kann. Gemäß Albert Einsteins Relativitätstheorie ist es Raumschiffen jedoch unmöglich, die Lichtgeschwindigkeits-Mauer zu durchbrechen.

Doch Alcubierre hat 1994 eine theoretische Lösung dafür entwickelt: In Flugrichtung des Raumschiffs wird der Raum so verkrümmt (engl. warping), dass er sich zusammenzieht. Hinter dieser Warpblase dehnt sich der Raum hingegen stark aus. So zieht und schiebt der Raum selbst die Blase mit Überlichtgeschwindigkeit durchs All, während sich das Raumschiff im Inneren nicht vom Fleck bewegt.

Also ist es vielleicht eine Frage der Zeit, bis der Warp-Antrieb und das Beamen kommen.

IOTAs neue Blockchain-Technologie

Auch der Gedanke einer Kryptowährung wurde erstmals in der Science-Fiction-Literatur Ende des 20. Jahrhunderts geboren. In einem vorherigen Artikel bin ich auf die Blockchain als digitales Kassenbuch eingegangen und das Problem von Bitcoin und Co., nicht skalierbar zu sein. Beim Bitcoin sind derzeit nur 6–7 Transaktionen pro Sekunde möglich und bei Ethereum ca. 15. Das reicht niemals für einen massenhaften Einsatz.

Neben fehlender Skalierbarkeit ist da noch das Problem des Minings, bei dem Rechenleistung zur Transaktionsverarbeitung, Absicherung und Synchronisierung aller Nutzer im Netzwerk zur Verfügung gestellt wird. Dies verbraucht extrem viel Strom pro Transaktion, so dass allein das Bitcoin-Mining heute schon für ca. 0,13 % des weltweiten Stromverbrauchs verantwortlich ist. Und wir nutzen Bitcoin bisher ja kaum.

Die IOTA Foundation mit Sitz in Berlin hat das Skalierungsproblem mit Hilfe eines neu entwickelten Tangles gelöst. Statt einer Kette von Blöcken handelt es sich hier um parallele Stränge in einem netzartigen Gewirr. Eine Transaktion ist durchgeführt, wenn sie von mehreren Teilnehmern und eben nicht Minern bestätigt wird.

Grundsätzlich finden drei Schritte bei einer Transaktion statt:

  1. Es werden von mir mindestens zwei andere Transaktionen bestätigt (macht die Software automatisch im Hintergrund und nicht die Miner wie beim Bitcoin).
  2. Diese beiden Transaktionen müssen wieder im Hintergrund verifiziert und damit auf Korrektheit geprüft werden.
  3. Die Authentifizierung findet über die Berechnung einer Nonce (Number Used Once) statt, die damit einen Spamschutz garantiert.

Dabei hat IOTA sich von Anbeginn auf den Paradigmenwechsel beim IoT konzentriert. Andere Stichworte sind Industrie 4.0 und On-Demand-Economy. Dabei steht Industrie 4.0 für die vierte industrielle Revolution nach der Mechanisierung (Industrie 1.0), der Massenproduktion (Industrie 2.0) und der Automatisierung (Industrie 3.0). Damit hält nun das Internet der Dinge und Dienste Einzug in die Produktion. Das erklärte Ziel ist eine Produktivitätssteigerung um ca. 30 %.

Wesentlich für das reibungslose Funktionieren des IoTs wird sein, dass es ein skalierbares und kostenloses Paymentsystem gibt, so dass Maschinen andere Maschinen bezahlen können.

Anwendungsbeispiele

Alle Maschinen sollen also miteinander reden: Die Kaffeemaschine mit dem Wecker, die Solaranlage mit dem Wolkensensor, das Auto mit dem Parkhaus und einfach alle Maschinen untereinander in industriellen Produktionsketten.

Die Maschinen eines Unternehmens werden auch mit Systemen von Zulieferern und Kunden vernetzt, wodurch sie auf mögliche Abweichungen eigenständig reagieren können. Fällt ein Lieferant aus, werden alternative Lieferanten je nach Auslastung, Lieferzeit und Kosten in Echtzeit analysiert und automatisch beauftragt.

Sogenannte Smart Products tragen RFID (Radio Frequency Identification)-Chips und enthalten schon als Rohling Daten über Auftraggeber, ihren aktuellen Zustand und die Produktionsschritte, die noch fehlen. Zum Beispiel können sie den Maschinen selbständig mitteilen, welche Form oder Farbe sie haben müssen. Auch finden sie in der Logistik ihr Ziel selbst, indem sie mit Sortiermaschinen und auch mit den Lieferdiensten selbst kommunizieren.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


2 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Bitcoin und einige andere Altcoins haben das Problem mit der Skalierung bei zunehmender Nutzungszahl/Transaktionszahl durchaus schon lange erkannt und eine eigene Lösung erarbeitet.

Sie lautet SegWit plus Lightning-Netzwerk.

Niemand sollte im Ernst glauben, dass die bisherigen Entwickler und Nutzer von Bitcoin und den per Lightning-Netzwerk verbundenenen Altcoins jetzt plötzlich ihre eigene Lösung fallen lassen um auf den Ansatz von IOTA oder den von Etherum oder sonsteinen anderen technischen Ansatz zur Skalierung umzuschwenken.

Im besten Fall wird es irgendwann eine Art Brückentechnologie geben welche diese verschiedenen technologischen Welten verbindet.

Aber das steht noch in den Sternen, und ist momentan noch ScienceFiction ...
Maschinen die niemandem gehören, Sind im Deutschen Zivilrecht nicht vorgesehen.
Wer ist den für deren Versagen verantwortlich?

Sciencefiction ist Klasse -- LEM z.B. oder Autoren die beschreiben, wie sich das Verhältnis der Menschen untereinander mit Fortentwicklung der Technik entwickeln könnte...

Der Rest ist STAR WARS Quatsch

Ach und was crypto betrifft - Krankenversicherung und Gesundheitsvorsorge wird dauernd teurer....und das wird von gewaltigen Lobbygroupen und Kartellen organisiert -

Ähnliches gilt für fortgesetzte Umweltzerstörung - Zersiedlung/Fracking usw.

Nichts davon wird 0,1% besser durch andere Zahlungsmittel oder ähnliches
oder wo ist im Blockchaincode - die Verantwortung für staatliches Versagen

in globalen Fragen...oder sogar SG 21/BER.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel