checkAd

     11978  2 Kommentare Goldman Sachs könnte ganz groß ins Bitcoin-Geschäft einsteigen

    Wie die dpa, unter Berufung auf US-Medienberichten schreibt, plant Goldman Sachs einen eigenständigen Handelsbereich für Kryptowährungen zu schaffen. Ab Ende Juni 2018 könnten Bitcoin & Co bei Goldman Sachs gehandelt werden. Dies würde den Kryptowährungen weiteren Auftrieb und eine noch breitere Akzeptanz an den Finanzmärkten verschaffen.

    In den kommenden Monaten wird die US-Investmentbank Goldman Sachs mit Hochdruck daran arbeiten, eine eigene Abteilung für den direkten Handel mit Kryptowährungen einzurichten. In New York wurde das Team zusammengestellt, wie Fortune berichtet. Dies wäre ein Meilenstein, denn Goldman Sachs würde die erste große Wall-Street-Firma sein, die direkt und ganz offiziell in das Geschäft mit Digitalwährungen einsteigt. Laut Bloomberg will die Bank die neue Handelseinheit bis spätestens Ende Juni 2018 an den Start bringen. Bislang hat sich Goldman Sachs noch nicht offiziell geäußert.

    Anzeige 
    Handeln Sie Ihre Einschätzung zu JP Morgan Chase!
    Long
    187,56€
    Basispreis
    1,27
    Ask
    × 14,57
    Hebel
    Short
    214,12€
    Basispreis
    1,29
    Ask
    × 14,34
    Hebel
    Präsentiert von

    Den Basisprospekt sowie die Endgültigen Bedingungen und die Basisinformationsblätter erhalten Sie bei Klick auf das Disclaimer Dokument. Beachten Sie auch die weiteren Hinweise zu dieser Werbung.

    Schon vor einigen Wochen war in den US-Medien davon berichtet worden, dass man bei Goldman Sachs die Kryptowährungen sehr genau beobachtet und sie für ein wichtiges Anlageprodukt hält. Seinerzeit hieß es, dass man bereits prüfe, wie das Interesse an digitalen Währungen bedient werden könne. Darüber hinaus zeigte sich Goldman-Chef Lloyd Blankfein gegenüber Bitcoin aufgeschlossen, wenngleich es auch kritische Aussagen von ihm gab. Sein Rivale Jamie Dimon von JPMorgan Chase hatte Bitcoin zuletzt als Betrug bezeichnet und prognostiziert, die Währung werde in einem Crash enden. 

    Bislang hatten die US-Banken wie JPMorgan Chase oder Goldman Sachs vor allem Interesse an der Blockchain-Technologie, die in einigen Bereichen des Bankensektors zur Anwendung kommen könnte.

    Seit Jahresbeginn hat sich die digitale Währung Bitcoin um das 19-fache verteuert. Das weckt Sorgen vor einer Blase. Auch Bundesbank-Präsident Jens Weidmann warnt vor Spekulationen mit Bitcoins.





    wallstreetONLINE Redaktion
    0 Follower
    Autor folgen
    Mehr anzeigen

    Melden Sie sich HIER für den Newsletter der wallstreetONLINE Redaktion an - alle Top-Themen der Börsenwoche im Überblick! Verpassen Sie kein wichtiges Anleger-Thema!


    Für Beiträge auf diesem journalistischen Channel ist die Chefredaktion der wallstreetONLINE Redaktion verantwortlich.

    Die Fachjournalisten der wallstreetONLINE Redaktion berichten hier mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Partnerredaktionen exklusiv, fundiert, ausgewogen sowie unabhängig für den Anleger.


    Die Zentralredaktion recherchiert intensiv, um Anlegern der Kategorie Selbstentscheider relevante Informationen für ihre Anlageentscheidungen liefern zu können.


    Mehr anzeigen

    Goldman Sachs könnte ganz groß ins Bitcoin-Geschäft einsteigen Wie die dpa, unter Berufung auf US-Medienberichten schreibt, plant Goldman Sachs einen eigenständigen Handelsbereich für Kryptowährungen zu schaffen. Ab Ende Juni 2018 könnten Bitcoin & Co bei Goldman Sachs gehandelt werden. Dies würde den Kryptowährungen weiteren Auftrieb und eine noch breitere Akzeptanz an den Finanzmärkten verschaffen.

    Disclaimer