DAX+0,73 % EUR/USD+0,19 % Gold+0,25 % Öl (Brent)+0,60 %

Gold Silber Jahresendrallye und keiner ist dabei!

Gastautor: Philip Hopf
29.12.2017, 18:42  |  3574   |   |   

Wir stehen kurz vor Jahresende und die Metalle haben sich erfrischend gut den Erwartungen nach entwickelt. Ich erhielt auf den Bericht letzte Woche, mit der Jahresbilanz 2017 für die Metalle, überraschend viel Resonanz.

 

Nun zu einer Frage, die mir gestellt wurde, wie das funktionieren kann, dass wir einen Zielbereich setzen, Wochen bevor der Kurs diesen erreicht, ohne zu wissen, welche Medienereignisse bis dahin eintreffen und ohne eine Glaskugel zu haben.

 

Es ist Mathematik und die Fähigkeit, Sentiment, also Marktstimmung, zu messen. Märkte werden rein durch Marktstimmung und nicht durch Medienereignisse beeinflusst, auch wenn die Masse der Anleger das Gegenteil glaubt. Es gilt als allseits bekannter Fakt, das ca. 95% aller Marktteilnehmer dauerhaft Geld am Markt verlieren.

Können Sie sich vorstellen das es damit zusammenhängt das ungefähr genauso viele Anleger an eine Markttheorie festhalten die so nicht existiert und den Widrigkeiten der Märkte einfach nicht standhält.

 

Hinterfragen Sie sich einmal selbst, wie Sie die letzten 2 Monate über Gold und Silber gedacht haben.

 

Wir bekamen, teilweise von unseren eigenen Abonnenten, E-Mails mit Aussagen, man solle doch am besten gänzlich aus dem Markt gehen, die Lage sei hoffnungslos. Die Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum haben die Edelmetalle in Ihrer Funktion abgelöst. Man schrieb mir, es sei besser, ab jetzt Gold und Silber nur noch zu shorten.

 

Eingefleischte Gold- und Silber-Anleger kündigten nach Jahren Ihr Abo, weil der Markt Ihnen in einer Seitwärtsphase zu langweilig geworden war.

 

Das alles machten Anleger und Investoren, die davor felsenfest von den Edelmetallen überzeugt waren. Dann kam der gigantische Anstieg in den Kryptowährungen, die viele 1000% Kurssprünge hinlegten, gepaart mit einem launigen Jahr in den Metallen. Hier hatten wir wieder den Faktor übergroße Erwartungen. Mit der Zeit hat das viele Leute zermürbt.

 

Exakt das ist negatives Sentiment, von dem ich immer spreche; so hart es klingt. Die negative resignierende Stimmung der Anleger, und gerade auch der eingefleischten überzeugten Anleger, war für uns die beste Indikation, dass eine Trendwende kurz bevorsteht.

Zusammen mit unserer Analysemethodik konnten wir zusehen, wie Silber und GLD (SPDR Gold Trust) ganz exakt in unseren Zielbereichen die Trendwende erreichen und wir seitdem klar im Gewinn stehen.

Der Goldmarkt vollzog diese Wende noch kurz bevor unserem anvisierten Zielbereich.

 

Das ist nicht optimal, aber auch kein Beinbruch. Wir berechnen bereits einen weiteren Einstiegsbereich und werden diesen bei Zeiten unseren Abonnenten zur Verfügung stellen.

 

Jetzt stehen wir im Gold bereits über der 1300$ Marke, die viele Anleger noch vor kurzem im gegenwärtigen Marktumfeld für utopisch hielten. Im Silber sind die 17$ erreicht.

 

Viele Leute haben vergessen, dass wir im Gold auf Jahresbasis einen Anstieg von knapp 12% hingelegt haben.

 

Leider sind einige wieder nicht im Markt und haben diesen, kurz bevor die Rakete gestartet ist, verlassen. Aber so ist der Lauf der Dinge. Diese Resignation (negatives Sentiment) der Marktteilnehmer war von Nöten, um diese Trendwende in dieser Vehemenz zu ermöglichen.

 

Kommen wir zur Analyse:

Das Jahr geht mit großen Schritten dem Ende zu und die Goldbullen erhöhen nochmals den Druck auf den Markt. Mit dem gestrigen Tagesschluss konnten die Bullen knapp die $1294 hinter sich lassen, aber eben nur sehr knapp.

Wir wollen entsprechend weitere Bestätigung in Form eines deutlicheren Tagesschlusskurses über $1294 sehen. Den wir mit dem heutigen Tages-, Wochen- und Jahresschluss ohne Weiteres schaffen können. Damit könnten die Bullen die Grundlage für einen erfolgreichen Jahresauftakt 2018 legen.

Können diese den Ausbruch halten, steht einer Fortsetzung der Aufwärtsbewegung in den mittleren $1300er Bereich nichts mehr im Wege. Bevor wir von dort mit einem größeren Rücksetzer zu rechnen haben.

Der GLD kann ebenfalls weiter Boden gut machen und notiert nun deutlich über $121.81. Im Pre-Market steht der Kurs bereits bei knapp über $123. Wir wollen wie bereits dargelegt den Kurs nun im nächsten Schritt über $123.47 sehen. Was wir aber wohl kaum schaffen werden, solange Gold keinen nachhaltigen Ausbruch über $1294 halten kann. Darüber sind dann Kurse im Bereich von $125.33 bereits im Rahmen des Möglichen, bevor wir von einem größeren Rücksetzer ausgehen müssen.

 

Die Silberbullen schaffen es den Preis an, und knapp über die Marke von $16.91 zu treiben. Wie bereits im gestrigen Update dargelegt, kann mit einem nachhaltigen Ausbruch über $16.91 der Weg zu deutlich höheren Kursen freigeschaltet werden.

 

Schaffen die Bullen diesen Sprung, ist mit einer direkten Ausdehnung der Aufwärtsbewegung in den mittleren bis oberen $17 Bereich zu rechnen. Bevor wir von dort aus mit einer größeren Gegenbewegung zu rechnen haben. Imminent sollte der Preis nicht mehr unter $16.71 fallen, um die Aufwärtsbewegung am Leben zu erhalten. Darunter müssen wir dann mit einem Rücksetzer in den Bereich von $16.34 bis $16 rechnen.

 

Wenn Sie über die weitere Entwicklung von Gold und Silber zeitnah und vor dem Mainstream informiert sein wollen und auch unsere anderen täglichen und wöchentlichen Analysen zu Bitcoin, WTI, S&P 500, EUR/USD, HUI und dem Dax kostenlos testen möchten, dann besuchen Sie einfach unsere neue Homepage und melden Sie sich kostenlos an unter www.hkcmanagement.de.

 

© Philip Hopf Hopf-Klinkmüller Capital Management GmbH & Co. KG

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Silber unter 17 und Gold gerade so 1300 (in Dollar) und es wird von Jahresendrallye gesprochen.

Also dann frage ich mich: Was ist ne Rallye....

Ne Rallye eilt von hoch zu hoch und bügelt nicht Manipulationen des Bankenkartells glatt.

Silber läuft seit 3 Jahren seitwärts und ist meilenweit von Hochs entfernt...........

Aber das Wort Rallye ist wohl defintionsssache

Disclaimer