DAX+0,31 % EUR/USD+0,01 % Gold+0,11 % Öl (Brent)+1,83 %

Fluggesellschaften bekommen Konkurrenz Zug statt Flug?

10.01.2018, 15:15  |  3799   |   |   

Hochgeschwindigkeitszüge sind laut Bloomberg in Europa und Asien auf vielen Strecken bis 1000 Kilometer eine wettbewerbsfähige Alternative zum Flugzeug. Die Deutsche Bahn verzeichnet auf der Schnelltrasse Berlin-München einen neuen Passagierrekord, was den Trend bestätigt.

Auf vielen Strecken in Asien und Europa sind Hochgeschwindigkeitszüge zunehmend eine wettbewerbsfähige Alternative zum Flugzeug, so Bloomberg. Teilweise sei es sogar schneller und günstiger mit dem Zug zu reisen als mit dem Flieger. Die Ökobilanz von Hochgeschwindigkeitszügen ist sehr viel besser als von Flugzeugen, was viele Kunden ebenfalls überzeugt.

Bis zu einer Distanz von 1.000 Kilometern sind laut einer Studie des Journal of Advanced Transportation Hochgeschwindigkeitszüge eine ernstzunehmende Konkurrenz zum Flugzeug. Bei größeren Entfernungen würden viele Passagiere das Flugzeug bevorzugen - vorallem wegen der Zeitersparnis. Noch schnellere Züge und innovative Technologien könnten dies in Zukunft jedoch ändern, so Bloomberg. 

Von Lyon nach Paris ist der Zug schneller und günstiger als der Flieger. Der TGV braucht von Innenstadt zu Innenstadt knapp zweieinhalb Stunden bei einem Preis von circa 62 Euro. Mit dem Flugzeug braucht man für dieselbe Strecke inklusive Transfer fast drei Stunden. Der Preis für ein Flugticket liegt bei knapp 92 Euro. Die folgende Grafik vergleicht Preis und Dauer von Flugzeug und Hochgeschwindigkeitszügen auf wichtigen asiatischen, europäischen und us-amerikanischen Routen:


Quelle: Bloomberg

Wissenschaftler der Beihang University sowie der University of South Florida schrieben letztes Jahr in einer Studie: „Die Reisezeit ist bei der Konkurrenzfähigkeit von Transportmitteln entscheidend“. Die Nachfrage nach Flügen nimmt allerdings wegen Hochgeschwindigkeitszügen nicht zwingend ab. Teilweise führen Schnellfahrstrecken und günstige Zugtickets dazu, dass eine neue Nachfrage geschaffen werde, so Bloomberg.

Die neue Eisenbahnindustrie wächst am stärksten in China. Dort gibt es laut Bloomberg das weltweit größte Schienennetz für Hochgeschwindigkeitszüge sowie die schnellsten Züge. Die Schnellfahrstrecke von Beijing nach Shanghai hat eines der höchsten Passagieraufkommen der Welt. Der in China hergestellte Zug Fuxing beschleunigt auf der Strecke auf bis zu 351 km/h. Dadurch benötigt man für die 1247 Kilometer lange Strecke lediglich 4 Stunden und 28 Minuten.

Auch die Deutsche Bahn bietet zunehmend Schnellverbindungen an. Für die neue Verbindung von Berlin nach München braucht man lediglich drei Stunden und 58 Minuten. Ein reguläres Flexpreisticket (ohne Bahncard) kostet 150 Euro. Damit will die Bahn auch Fluggesellschaften Konkurrenz machen, so ntv. Der Plan könnte aufgehen: Die Bahn meldet einen neuen Passagierrekord auf der Schnelltrasse. Gegenüber der Süddeutschen Zeitung sagte Bertold Huber, Personenverkehrsvorstand der Deutschen Bahn: "In den ersten vier Wochen waren mehr als doppelt so viele Fahrgäste zwischen Berlin und München in unseren Zügen wie im Vorjahreszeitraum". Huber weiter: "Bei der Pünktlichkeit haben wir mit Werten über 90 Prozentpunkten ein absolut erfreuliches Niveau erreicht". 

Bisher hat die Konkurrenz der Bahn jedoch weder Auswirkungen auf die Auslastung der Flüge noch die Passagierzahlen von Lufthansa, so eine Unternehmenssprecherin gegenüber der Süddeutschen Zeitung.

Quellen:
Bloomberg: „Watch Out, Airlines. High Speed Rail Now Rivals Flying on Key Routes“
ntv: „Bahn meldet Run auf neue Schnellstrecke“
SZ: „Bahn erlebt Boom auf neuer ICE-Strecke zwischen Berlin und München“
bahn.de

 

Wertpapier
Lufthansa


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel