DAX+0,18 % EUR/USD-0,33 % Gold-0,23 % Öl (Brent)0,00 %
Marktkommentar: Luca Paolini (Pictet): Was uns das Jahr 2017 gelehrt hat
Foto: www.assetstandard.de

Marktkommentar Luca Paolini (Pictet): Was uns das Jahr 2017 gelehrt hat

Nachrichtenquelle: Asset Standard
12.01.2018, 00:00  |  474   |   |   

Zum ersten Mal seit 2010 lagen die Unternehmensgewinne über den Erwartungen. Die Rally wird durch die Gewinne befeuert.

Die Unternehmensgewinne können mitunter die Erwartungen übertreffen und die Zentralbanken tun nicht immer das, was sie sagen, zeigt das Jahr 2017.

Rally wird durch Gewinne und nicht durch menschliche Psychologie befeuert

 Die im MSCI ACWI Index vertretenen Unternehmen verzeichneten einen Jahresanstieg von 15% bei den Gewinnen – prognostiziert waren nur 13%. Dem Wachstum der Unternehmensgewinne waren mehr als 60% der im Jahr 2017 erzielten Rendite von 25% zuzuschreiben, das ist doppelt so viel wie der Betrag des Wachstums bei den KGVs der Titel.     

Gewinne lagen das erste Mal seit 6 Jahren über den Erwartungen

Grafik 1 - Gewinne lagen das erste Mal seit 6 Jahren über den Erwartungen     

Quelle: Thomson Reuters Datastream, Pictet Asset Management; Daten beziehen sich auf den Zeitraum 01.01.1995–01.01.2018 

Zu frühes Verkaufen kann teuer werden

Warren Buffett hat die These aufgestellt – und mit dieser Meinung ist er nicht allein –, dass sich Aktien in den späteren Phasen einer Hausse in der Regel besser entwickeln. Das Jahr 2017 ist der beste Beweis dafür. Weltweite Aktien verzeichneten 12 Monate in Folge Zugewinne – ein absolutes Novum –, und die Volatilität des S&P 500 Index sank während des Jahres auf ein Rekordtief von 3,5%. Zudem ging der S&P 500 um 2,8% von seinem Höchststand auf seinen Tiefstand zurück und gab damit gemessen an der durchschnittlichen Bullenmarktkorrektur von 5-7% viel weniger nach.

Lukrative Geschäfte für aktive Anleger

Die meiste Zeit nach der Schuldenkrise 2008 bewegten sich die regionalen Aktienmärkte und Einzeltitel mehr oder weniger im Gleichschritt nach oben und unten. 2017 endete dieser Trend jedoch abrupt. Schauen wir uns den S&P 500 an: Hier sank die Korrelation zwischen den Renditen von Einzeltiteln und der Rendite des Index im Dezember auf ein Rekordtief von 0,27. Ähnliche Handelsmuster waren auch bei anderen Länderindizes, Branchen und Währungen zu beobachten. In einem solchen Umfeld brachten Strategien wie Stockpicking und taktische Vermögensverteilung cleveren Anlegern ordentliche Gewinne.

Abruptes Ende der Ära einer stark korrelierenden Anlagenperformance

Korrelationen von Titeln im S&P 500 zum Index

Grafik 2 - Abruptes Ende der Ära einer stark korrelierenden Anlagenperformance

 

Quelle: Thomson Reuters Datastream, Pictet Asset Management; Daten beziehen sich auf den Zeitraum 20.10.1998–26.12.2017 

Ohne Inflation wird es nicht zu einer Verkaufswelle bei Anleihen kommen

Das starke Wirtschaftswachstum und die höheren US-Zinssätze sind Voraussetzungen für einen Anstieg der Anleiherenditen, aber das allein reicht nicht aus: Der JPMorgan Index weltweiter Staatsanleihen rentierte am Jahresende 2017 mit nur 1,4%, fast genauso viel wie zu Beginn des Jahres. Was fehlt, ist die Inflation. Die Inflation war 2017 weiterhin viel niedriger als erwartet, nicht nur in den USA, sondern auch in Japan und im Euroraum. Ohne Preis- und Lohnanstieg wird sich an den Anleiherenditen nicht viel ändern, nicht zuletzt weil strengere Regelungen zur Altersversorgung und eine alternde Anlegergemeinschaft die Nachfrage nach festverzinslichen Wertpapieren haben steigen lassen. 

Fehlender Inflationsdruck hält weltweite Anleiherenditen niedrig

Grafik 3 - Fehlender Inflationsdruck hält weltweite Anleiherenditen niedrig


Quelle: Thomson Reuters Datastream; Daten beziehen sich auf den Zeitraum 27.12.2011–02.01.2018 

Aktien im Höhenflug, aber Anleihen auf der Beliebtheitsskala ganz oben

Auch wenn die Aktienerträge 2017 um rund 20 Prozentpunkte über den Anleiherenditen lagen, waren festverzinsliche Wertpapiere die beliebteste Anlage. Daten von EPFR zufolge beliefen sich die Investmentzuflüsse in Anleihenfonds im letzten Jahr auf 350 Mrd. USD – in Aktien flossen nur 300 Mrd. USD.

Konsens kann sich irren

Die meisten Anleger und Ökonomen gingen Anfang des Jahres 2017 davon aus, dass der US-Dollar noch mehr zulegen würde als ohnehin schon. Sie rechneten verständlicherweise damit, dass das robuste Wirtschaftswachstum in den USA, Präsident Trumps protektionistische Tendenzen und Zinsanhebungen den Dollar nach oben treiben würden. Dabei berücksichtigten sie aber nicht, dass auch die meisten anderen Länder wirtschaftlich in guter Verfassung waren. Die positive Konjunkturentwicklung in den Schwellenländern und die Abwertung des überbewerteten US-Dollars unter dem Einfluss Europas haben dazu geführt, dass die US-Währung den grössten jährlichen handelsgewichteten Rückgang seit 2007 verzeichnete (rund 7%).

Bewertungen spielen auf kurze Sicht keine Rolle

Auch wenn Aktien und Anleihen gemessen an vielen Kriterien weiterhin teuer sind – die Marktkapitalisierung von US-Werten beispielsweise ist im Verhältnis zum BIP des Landes so hoch wie noch nie –, sind hohe Bewertungen selten ein Hindernis für kurzfristige Marktgewinne. Investieren nach dem Grundsatz der Mean Reversion ist nur langfristig effizient.

US-Aktien erscheinen teuer

Verhältnis Marktkapitalisierung von US-Werten zum BIP des Landes

Grafik 4 - Verhältnis Marktkapitalisierung von US-Werten zum BIP des Landes

Thomson Reuters Datastream; Daten beziehen sich auf den Zeitraum 31.01.1986–01.01.2018 

Was zählt ist, was die Zentralbanken tun – und nicht, was sie sagen

2017 haben die grossen weltweiten Zentralbanken immer wieder betont, dass die Ära der extrem lockeren Geldpolitik zu Ende sei. Die Fakten jedoch widersprechen dieser Rhetorik. Dieses Jahr belief sich die von diesen Zentralbanken zur Verfügung gestellte Nettoliquidität1 auf 2,5 Bio. USD, doppelt so viel wie 2016. Zudem haben sich die Realzinssätze kaum verändert. Die US-Notenbank selbst sagt, dass die Finanzierungsbedingungen in den USA dadurch so locker seien wie zuletzt 1993. 

Politische Risiken sind schwer einzupreisen

Es gibt jede Menge politische Tretminen, die den Anlegern 2017 gefährlich werden könnten, wie unter anderem das Säbelrasseln Nordkoreas, Trumps Wechselhaftigkeit und der Brexit. Die Renditen der grossen Aktien- und Anleihenindizes legen auf den ersten Blick den Schluss nahe, dass solche Sorgen unnötig sind. Bei näherer Betrachtung ergibt sich allerdings ein differenzierteres Bild. Politische Unruhen hatten einen nicht unerheblichen Anteil am Verfall der türkischen Lira, dem Einbruch katarischer Aktien und der schwachen Entwicklung des spanischen Aktienindex IBEX.

[1] Von den Zentralbanken neu zur Verfügung gestellte Nettoliquidität für die USA, China, Japan, das Vereinigte Königreich und den Euroraum 

                         

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel