DAX-0,08 % EUR/USD-0,05 % Gold+0,02 % Öl (Brent)+0,32 %

Koalition Rechtspopulismus-Forscher sieht durch GroKo Vorteile für AfD

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
13.01.2018, 15:32  |  2269   |   |   
Jena (dts Nachrichtenagentur) - Nach Einschätzung des Rechtspopulismus-Forschers Matthias Quent könnte eine neue Große Koalition der AfD weiteren Zulauf und auch Erfolge bei den kommenden Landtagswahlen bescheren. "Die Große Koalition steht symbolisch für ein Weiter so und dürfte vor allem Unzufriedene, die sich davon nicht vertreten fühlen, bestätigen und festigen", sagte der Direktor des Instituts für Demokratie und Gesellschaft in Jena dem "Handelsblatt" (Online-Ausgabe). Auf der einen Seite werde daher ein solches Regierungsbündnis unter Kanzlerin Angela Merkel (CDU) voraussichtlich dazu beitragen, die Bindung der Sympathisanten an die AfD zu stärken.

"Zudem ist bisher kein konkreter Impuls wahrzunehmen, wie die Parteien die große Zahl der parteifernen, aber noch nicht mit dem Rechtsradikalismus liebäugelnden Nichtwähler ansprechen wollen." Es sei daher zu befürchten, so Quent, dass dies der AfD als der größten Oppositionspartei am besten gelingen könne. "Um dies zu verhindern, liegt die Verantwortung nun vor allem bei den anderen Parteien in der Opposition." Quent sieht auch auf die AfD mit ihrer Präsenz im Bundestag neue Herausforderungen zukommen. Mit ihrem Einzug ins Parlament habe sie zwar "die Repräsentationslücke des latent vorhandenen autoritären, demokratiefernen, nationalchauvinistischen und zumindest in Teilen rechtsextremen Teils der Bevölkerung geschlossen". Allerdings sei die AfD nun auch Teil des politischen Establishments. "Bei den kommenden Wahlen wird es die programmatisch zwischen Marktextremismus und Sozialpopulismus gespaltene Partei schwerer haben, sich als Underdog und Vertreter des einfachen Bürgers zu inszenieren", sagte Quent. Erschwerend komme für die AfD hinzu, dass die Entscheidung für eine Große Koalition der Mehrheit der Wähler und der Weltpolitik signalisiere, dass Deutschland auch "unter international turbulenten Bedingungen" für Stabilität und Kontinuität unter anderem in der wichtigen Europafrage stehe. CDU und SPD ließen sich zumindest in dieser Frage nicht von der AfD "jagen", wie es AfD-Fraktionschef Alexander Gauland am Wahlabend angekündigt hatte. Von dieser "Aura der Kontinuität, Sicherheit und Verlässlichkeit" könnte nach Einschätzung Quents am ehesten die CDU profitieren – auch in den Ländern.


4 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

"Rechtspopulismus-Forscher sieht...." Was sehen denn Linkspopulismus-Forscher? Was ich sehen ist, dass die AfD die hinterhältigen totalitären Machenschaften der Altparteien ans Licht der Öffentlichkeit bringt.
Was wir für Ballastexistenzen durchfüttern müssen.
Rechtspopulismus-Forscher, was kommt als nächstes?

Quent ist übrigens der Propagandaclown, der den neunfachen Mord am 22. Juli 2016 in München, Täter ist Ali Somboli, auf rechtsradikal umgelabelt hat.
Falls jemand sich diesen Schrott reinziehen will, bitte Kotztüte bereithalten. Sie werden sie brauchen.

http://www.idz-jena.de/fileadmin/user_upload/Gutachten_OEZ_M%C3%BCnchen_MQuent.pdf
@ Dampfi69 ......Durch die Anwesenheit der AfD im Bundestag hat die Demokratie und die Bevölkerung in Deutschland letztlich eine neue parlamentarische Teilinteressenvertretung erhalten. Die AfD wirkt und das finde ich recht positiv..........
Ganz genau.
Vor 35 Jahren hieß es auch : "Die Grünen kann man nicht wählen" , die mussten sich auch erst finden,
heute regieren sie in BW.
So sollte man auch die AfD sehen, eben als Kontrast zu den eingefahrenen "weiter so" Parteien.
Vielleicht sagen wir in 30 Jahren auch: Gut das es die gibt.
Ich kann die Meinung dieses "Rechtspopulismus-Forschers" nicht teilen. Die AfD deckt die zwei großen Streitthemen seit ihrem Bestehen ab - erstens die Eurokrise und zweitens die Migrationskrise.

Hohe Stimmenanteile und den Einzug in die Parlamente incl. Bundestag schaffte die AfD ausschließlich wegen des eindeutigen Kontrollverlustes der Bundesregierung während der Migrationskrise mit ihrem Höhepunkt in der 2.Hälfte des Jahres 2015 und den damit verbundenen Ängsten der Bevölkerung in der Folge.

Bekommt die große Koalition eine regulierte Migration hin (incl. Grenzschutzmaßnahmen bei entsprechendem Bedarf sowie konsequente Abschiebung von kriminellen Migranten) und je konkreter die Eurokrise gemeistert ist, wird die AfD immer mehr an Stimmen verlieren.

Durch die Anwesenheit der AfD im Bundestag hat die Demokratie und die Bevölkerung in Deutschland letztlich eine neue parlamentarische Teilinteressenvertretung erhalten. Die AfD wirkt und das finde ich recht positiv.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel