DAX-0,12 % EUR/USD-0,07 % Gold-0,33 % Öl (Brent)-0,44 %

Diesel Handwerk fordert gesetzlichen Zwang zur Diesel-Umrüstung

Nachrichtenagentur: Redaktion dts
18.01.2018, 14:41  |  583   |   |   
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Handwerk fordert einen gesetzlichen Zwang zu Hardware-Umrüstungen von Diesel-Fahrzeugen. "Wir brauchen endlich auch eine technische Hardware-Umrüstung der Fahrzeuge. Nur so können wir rasch und wirksam eine ausreichende Emissionsminderung erzielen", sagte Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks (ZDH), dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben).

"Unsere Fachleute sagen, dass Hardware-Lösungen bei den meisten Modellen möglich sind. Ein AdBlue-Tank lässt sich da ohne größere Schwierigkeiten einbauen." Die Umrüstung müsse auf Kosten der Hersteller erfolgen. "Es gilt das Verursacherprinzip", so Wollseifer weiter. Ohne gesetzliche Regelung würden die Autohersteller das Thema Hardware-Nachrüstung von sich aus wahrscheinlich nicht angehen. Der Handwerkspräsident äußerte sich enttäuscht über die Vereinbarungen von Union und SPD zur Diesel-Problematik. "Mit dem, was im Sondierungspapier steht, wird man das Problem nicht lösen. Es drohen unverändert Fahrverbote", so der ZDH-Präsident weiter. "Es darf nicht sein, dass Hunderttausende Handwerker zu Leidtragenden der Fehler von Politik und Autoherstellern werden." Bis 2016 habe man schließlich auch den Handwerkern gesagt, der Diesel sei sauber, die Fahrzeuge hätten tolle Motoren, zudem sei der Kraftstoff auch in Zukunft steuerbegünstigt.
Wertpapier
Diesel


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel