DAX-0,22 % EUR/USD+0,06 % Gold+0,90 % Öl (Brent)0,00 %

DAX-Hausse, DAX-Nachholbedarf Der DAX präsentiert sich auf einmal angriffslustig !

Gastautor: Holger Struck
20.01.2018, 15:40  |  2401   |   |   

Vor Beginn der KW 4 liegt der "Praktikantendienstag" des 02. Januars mit seinen 12745 Punkten im Tagestief nun ganze 13 Handelstage zurück und der DAX notiert mit 13434 Punkten um knappe 700 Punkte oder 5,4 % höher. Mich persönlich würde es nicht wundern, wenn wir an jenem ersten Handelstag des Jahres 2018 sogleich das Jahrestief gesehen haben - aber darum geht es gar nicht...

DAX:

Vor Beginn der KW 4 liegt der "Praktikantendienstag" des 02. Januars mit seinen 12745 Punkten im Tagestief nun ganze 13 Handelstage zurück und der DAX notiert mit 13434 Punkten um knappe 700 Punkte oder 5,4 % höher. Mich persönlich würde es nicht wundern, wenn wir an jenem ersten Handelstag des Jahres 2018 sogleich das Jahrestief gesehen haben - aber darum geht es gar nicht. Die markttechnische Analyse zeigt mittlerweile einen starken Kaufdruck an, im Intermarket-Zusammenhang sogar recht ungewöhnlich, da der Dow Jones sich zwischenzeitlich tatsächlich einmal "mehrere Stunden fallender Kurse" mit sogar mehr als nur Promillen als Rückgang gönnte und der starke EUR/USD weiterhin bremsend wirkt. Vermutlich aber hat die Underperformance des DAX mit ihren (minus) 20 Prozentpunkten ggü. dem Dow Jones alleine seit Sommer 2017 mittlerweile ein derartig ungewöhnliches Ausmaß erreicht, dass man als internationaler Investor nun am DAX "nicht mehr vorbeikommt". Auf einmal fehlen auch beim DAX zum bisherigen Allzeithoch (13525) nur noch Promille. Wichtig waren seit Oktober 2017 ausgebildete "hohe Supports" bei 12940, 12847, 12810 und 12864. Der oben beschriebene 02. Januar mit seinen 12745 brachte bereits einen höheren Schlusstand von 12871 hervor, was hervorragend passte. Da bei 12892 auch das Minimum-Korrekturniveau (62%-Retracement) der großen Bewegung 11868 - 13525 angesiedelt ist, hatte man als Markttechniker dort seine klaren Indizien. Gelingt nun bald auch im DAX der Anstieg auf ein neues Allzeithoch bzw. wichtiger ein "echter Ausbruch" über jene 13525 hinweg, so lässt sich allein aus der verschachtelten Umkehrformation seit November letzten Jahres ein Formationsziel von ca. 14150 ableiten. Schaut man (derzeit unpopulär) nochmals zurück auf das alte Allzeithoch des DAX von 12390 Punkten aus 2015 und die sich angeschlossene Korrektur bis 8699 Zähler, so liegt deren 162 %-Extension bei 14672 Punkten. Dies vielleicht sogar schon für 2018. Eines nach dem anderen, klar - wie immer. Und auch dieser Weg nach Norden wird nicht ohne seine Zwischenkorrekturen ablaufen können. Die Weichen indes erscheinen nun insbesondere mittelfristig klar gestellt zu sein bzw. zu werden. Auch der Point-&-Figure-Chart (Reversal 3, Box-Size 1 %) steht vor einem Kaufsignal, was mit einem neuen Allzeithoch (Bedingung) ja auch schlichtweg kaum anders geht. Verkäufer der ersten Januarwoche oder gar des ersten Handelstages des Jahres dürften wohl noch reichlich Gelegenheit bekommen, sich in 2018 zu ärgern ...
 
 
 
Dow Jones:
Weiter unentwegt. Trotz kleinerer Zwischenkorrekturen (Dips) innerhalb der letzten Woche ein Wochenplus von neuerlichen 1 % und ein weiteres Allzeithoch bei nun 26153. Was hier in 2016 mit Ausbruch über 18167 (!) begann, erfährt auch nach sagenhaften + 43 % Performance seither nur unter 25940 so etwas wie eine Störung. Ansonsten weiterhin ein Paradies für Trendfolger. Watchlevel für eine Trendänderung gen Süden ist 25750.
 
 
 
 
 
Wertpapier
DAXDow Jones
Mehr zum Thema
DAXHandelUSDTrendfolge


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer