DAX-0,54 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,16 % Öl (Brent)-0,30 %
DAX-Chartanalyse: Nur 80 Punkte bis zum DAX-Allzeithoch

DAX-Chartanalyse Nur 80 Punkte bis zum DAX-Allzeithoch

Gastautor: Andreas Mueller
21.01.2018, 12:52  |  6165   |   |   

Die "GroKo" ist noch immer nicht besiegelt und im US-Haushalt fehlen Milliarden. Keine guten Voraussetzungen, aber auch nicht zwangsläufig ein Störfeuer. Warum und ab wann man ängstlicher sein sollte, zeigt folgender Ausblick auf die kommende Handelswoche.

Rückblickend war die Handelswoche im DAX nicht nur spannend, sondern auch vom Niveau her wieder für viele Anleger attraktiv. Wir näherten uns hier erneut dem Allzeithoch an - mit Rückenwind aus den USA versteht sich. Doch dazu gleich ein paar Worte mehr, bevor ich zum Ausblick auf die kommende Handelswoche komme.

 

Kurzer Rückblick auf die Handelswoche

 

Der Rückblick auf die Handelswoche kann recht kurz erfolgen. Die Woche begann ohne Impulse der Wall Street, da dort am Montag ein Feiertag war. Erwartungsgemäß bewegte sich der DAX sehr zäh und nicht nachhaltig. Im Hoch stand die 13.250 zu Buche, welche uns schon mehrfach beschäftigte. Der Dienstag konnte eingangs glänzen und lockte an dieser Marke entsprechende Ausbruchstrader in den Markt. In den Tages-Trading-Chancen wurde dies illustriert:

Nachhaltig war der Ausbruch nicht, denn wie ein Boomerang kam der Markt wenig später zurück und schloss recht genau an der Ausbruchsmarke. Man nennt dies auch Reversal. Einmal mehr war der "Wind" dazu an der Wall Street zu spüren. Nach deren Feiertag lagen die Futures sehr weit im Plus und forderten die Bären heraus. Sie nutzten die Chance in Verbindung mit dem GAP-close auch, um das gesamte Tagesplus abzuverkaufen - hier noch einmal nachträglich dargestellt:

 

Damit hieß es für den DAX: zurück unter die Ausbruchsmarke, die am Mittwoch dann nur noch das Tageshoch bilden konnte, aber keine Unterstützung war.

An der Wall Street wurde diese kleine Korrektur zum Anlass für neue Käufe genommen. Die Rally lief somit weiter und übersprang erneut die 26.000 Punkte-Marke. Zeitlich benötigte der Dow Jones übrigens zwischen 25.000 und 26.000 keine 10 Tage, wo er doch noch von der 24.000 auf die 25.000 mehr als 20 Tage brauchte. Auch das war "damals" schon eine Glanzleistung!

Dort trat allerdings Zeit zum Verweilen ein und ein kleines Spielchen der Marktteilnehmer mit dieser runden Marke. Der DAX musste dafür noch etwas tun und nahm am Donnerstag die nun schon mehrfach genannte Marke bei 13.250 Punkten erneut in Angriff.

(hier nachzulesen)

Der Ausbruch am Donnerstag gelang per Schlusskurs und setzte damit am Freitag den Weg frei, die hier im Schaubild ganz links zu sehenden Jahreshochs anzugreifen. Am 9.1.2018 stand er im Hoch bei 13.425 Punkten und am Freitag sogar bei 13.445 Punkten. Der stärkste Tag der Woche, welcher auch das höchste Handelsvolumen hatte (kleiner Verfallstag inklusive):

Damit sind zum Allzeithoch nur noch 80 Punkte Raum.

Beim Blick auf die anderen Mitglieder der DAX-Familie erfreuten sich indes der MDAX, der SDAX und der TecDAX an neuen Rekordhöhen. Ob der DAX selbst nun am Montag folgen kann?

 

Implikationen zur neuen Handelswoche

 

Den Ausblick auf die kommende Handelswoche muss man diesmal mit den politischen Ereignissen abgleichen. Denn der "Shutdown" als Haushaltssperre in den USA ist durchaus ein Punkt, welcher neben den noch immer laufenden Regierungsbildungsgesprächen in Berlin für Verunsicherung sorgen könnte. Darauf möchte ich jedoch nicht weiter eingehen, es aber zur Berücksichtigung vermerkt haben!

Im 4-Stundenchart des Deutschen Aktienindex ist das Allzeithoch somit gut sichtbar. Die Konsolidierung in dieser Woche tauchte zwar in die mittelfristige Range-Zone der letzten Woche ein, fing sich aber im oberen Bereich. Somit kann die 13.200 als Unterstützungslevel im XETRA-Chart eingezeichnet werden:

Chartbild 4 Stunden DAX mit Unterstützung
Chartbild 4 Stunden DAX mit Unterstützung und Schwung Richtung Allzeithoch

 

Mit der, wenn auch minimalen (20 Punkte), Überschreitung der bisherigen Jahreshochs, hat sich nach klassischer Charttechnik eine weitere Treppenstufe im Trend formiert. Hieraus ist rein aus dem Chartbild die nächste Hürde nun das Allzeithoch aus dem Vorjahr. Die Treppenstufen habe ich im gleichen 4-Stundenchart rot markiert:

Markttechnik im DAX
Markttechnik im DAX: Steigende Hochs im Chartbild

 

80 Punkte sind hier sicherlich keine große Bewegung, die mentale Hürde ist jedoch enorm. Der Druck allerdings auch, da die anderen DAX-Indizes hier schon einen Schritt weiter sind.

Seite 1 von 3

DAX-Chartanalyse: DAX-Korrektur eingesetzt, Euro schuldig
Wertpapier
DAXDow Jones


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer