DAX+0,86 % EUR/USD-0,75 % Gold-0,07 % Öl (Brent)0,00 %

ICO Betrachtung ICO Betrachtung von Medicalchain

Gastautor: Ralf Zepezauer
23.01.2018, 18:19  |  2610   |   |   

Aus meiner Sicht ist Medicalchain ein vielversprechender Kandidat im Bereich der Nutzung von Blockchain in der Gesundheitsindustrie und sollte sich als gutes Investment erweisen.

In kaum einer Industrie ist es so wichtig, vollen Zugang zu allen erforderlichen Daten zu erhalten, wie in der Gesundheitsindustrie. Im Zweifel geht es hierbei schließlich um Menschenleben.

So zeigte eine Studie der Johns Hopkins University, das Behandlungsfehler oder auch das Nichtbehandeln durch zu wenig gesicherte Erkenntnisse, mittlerweile die dritthäufigste Todesursache sind. Leider gestaltet sich die Datenlandschaft in der Gesundheitsindustrie eher als mittelalterlich, wenn man die Bedürfnisse der modernen Gesellschaft als Maßstab anlegt.

Daten werden zentral und isoliert voneinander abgespeichert und sind aufgrund von unterschiedlichen Formaten und Standards schwer kompatibel.

Ein weiterer großer Faktor ist dabei die Sicherheit der Patientendaten. Diese sind in der Vergangenheit oftmals Ziel von Hackerangriffen geworden und bringen auf dem Schwarzmarkt einen hohen Profit. Laut einer Meldung von Reuters sind diese Daten mehr als das Zehnfache einer Kreditkartennummer wert. Diese Probleme möchte Medicalchain mit seiner Blockchain basierten dezentralen Plattform lösen, die einen schnellen, sicheren und transparenten Austausch und Nutzen von medizinischen Daten ermöglichen soll.

 

 

Technische Umsetzung

Medicalchain möchte eine duale Blockchain Struktur nutzen. Die erste Blockchain, baut auf Hyperledger Fabric auf und kontrolliert den Zugang zu Gesundheitsdaten. Der Nutzer soll dabei genau festlegen können, wer seine Daten zu sehen bekommt, welche Daten weitergegeben werden und für welchen Zeitrahmen dies geschieht.

Die zweite Blockchain läuft mit einem Ethereum basierten ERC 20 Token, dem MedToken. Alle Zahlungen und Vergütungen, die in dem System getätigt werden, sollen über diesen Coin ablaufen.

Um die Identitäten der Benutzer sicher zu verwalten wird die “Sivic Secure Identity Plattform” benutzt. Sivic ist eine bereits bekannte dezentral aufgebaute Blockchain Anwendung, die personenspezifische Authentifikation über Biometrische Daten ermöglicht.

 

 

Produkte

Telemedicine Consultation

In Zukunft, wird es immer öfter vorkommen, das ein Patient mit seinem Arzt über eine Webcam Schnittstelle kommuniziert. Diesen Trend möchte Medicalchain nicht nur aufgreifen, sondern auch mit der Bereitstellung von Gesundheitsdaten erheblich verbessern.

 

Health Data Marktplace

Wie bereits erwähnt kann der Nutzer von Medical Chain selber bestimmen, wie und in welchem Umfang seine Daten genutzt werden. Neben ärztlichen Verwendungszwecken können über den Gesundheitsdaten-Marktplatz verschiedenste Institutionen dem Nutzer anbieten, seine Daten für gewisse Zwecke zur Verfügung zu stellen. Der Nutzer wird dann in MedToken vergütet.

Mögliche Anwendungsfälle sind die Bereitstellung der Daten für Studien oder pharmazeutische Forschung, bei der die Daten auch anonymisiert übermittelt werden können. Interessant ist aber auch die Möglichkeit, Versicherungen mit Gesundheitsdaten zu versorgen, die beweisen, dass man sich fit hält und so die eigenen Beiträge senken kann.

 

 

 

Weitere Anwendungen

Zu den eigenen Anwendungen bietet Medicalchain auch eine App Development Plattform um Dritten die Möglichkeit zu geben, zusätzliche Anwendungen für das Medicalchain Ökosystem zu entwickeln und einzubinden. Nutzer können dann diese Applikationen und Services einfach nutzen und mit MedToken bezahlen.

 

 

Token Sale

Der Verkauf der Token startet am 01.02.2018 und man kann mittels Einzahlung von Ethereum oder Bitcoin teilnehmen. Der Preis für einen Token beläuft sich auf 0,25$. Insgesamt möchte Medicalchain maximal 24 Mio US-Dollar einsammeln.

 

Die insgesamt 500 Mio Token werden wie folgt verteilt:

 

 

  • 35% in Presale und Crowdsale
  • 15% Founders
  • 8%   Company Developement
  • 11% Team Advisors, frühe Unterstützer
  • 31% Entwicklung der Community. Unterstützung und Fortbildung neuer Partner, Sponsoring von wichtigen Events in der Medizinindustrie

   

 

Team

Das Team rund um CEO Dr. Abdullah Albeyatti umfasst 13 weitere Teammitglieder, die ihren Backround größtenteils im Gesundheitswesen und in der Technologieentwicklung vorweisen können. Es macht soweit einen kompetenten Eindruck, jedoch könnte einem der Hintergrund von Co-Founder Mohammed Tayeb etwas zu denken geben.

Dieser ist seit 2010 in mehr als 10 Unternehmen als Geschäftsführer aufgeführt, von denen viele ihre Pforten bereits wieder geschlossen haben. Hier fragt man sich natürlich, ob er bei Medicalchain vor hat, ein langfristiges Commitment einzugehen.

 

 

Partner

 

Besonders interessant hierbei ist die Partnerschaft mit der NHS, dem staatlichen Gesundheitssystem in Großbritannien und Nordirland. Hierdurch könnte Medicalchain einen großen Marktzugang bekommen.

 

 

Social Media

Insgesamt kann Medicalchain vor allem mit einer großen Telegram Community von 17.665 Mitgliedern punkten.

Twitter ist bei ihnen der zweitgrößte Social Media Kanal mit 6605 Followern und regelmäßigen Tweeds.

Auf Facebook haben sie 526 Abonnenten ohne Anzeichen auf gekaufte Likes.

Bei Bitcointalk kamen auf ihre Vorstellung des Projekts 17 Kommentare, die vor allem Lob für das Projekt sind. Kritische Fragen wurden kaum gestellt.

 

 

Konkurenz

Das bisher bekannteste Unternehmen aus dem Blockchain Bereich, im Bezug auf medizinische Datenverwaltung, ist Patentory.

Allerdings verfolgt das Unternehmen einen anderen Ansatz der Implementierung und geht eher über die direkte Kooperation mit Medizinischen Organisationen und Krankenhäusern.

Dazu fokussiert sich Patentory vor allem auf den amerikanischen Markt, wohingegen Medicalchain im England agiert und eine globale Verbreitung anstrebt.

 


 

Fazit

MedicalChain verfolgt meiner Meinung nach einen guten Ansatz das Problem der Datenverteilung im medizinischen Bereich anzugehen. Es wurde viel Wert auf Datensicherheit gelegt und der Patient hat die volle Kontrolle über seine Daten.

Der mehrschichtige Aufbau der Blockchain Struktur, sowie die Implementierung von Civic für die Nutzer Authentifikation zeigen, dass sich ausführliche Gedanken gemacht wurden, wie das System optimal und sicher zu gestalten sei.

Die Partnerschaft mit NHS, dem staatlichen Gesundheitssystem Großbritanniens sowie die Fokussierung auf einen globalen Markt unterstreichen das Potential des Projektes.

Aus meiner Sicht ist Medicalchain ein vielversprechender Kandidat im Bereich der Nutzung von Blockchain in der Gesundheitsindustrie und sollte sich als gutes Investment erweisen.

 

Dieser Artikel ist Produkt der gemeinsamen Autorenschaft von Ralf Zepezauer, Robin Chuchollek und Jan Bordat.

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer