DAX-0,22 % EUR/USD-0,15 % Gold+0,90 % Öl (Brent)0,00 %

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Daimler, SAP, ThyssenKrupp, Stroeer, Caterpillar, AMD, Boeing

04.02.2018, 08:00  |  3143   |   |   

der DAX schloss zum Ende der 5. Kalenderwoche bei 12785 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 13340 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der vergangenen Woche vom 29. Januar bis 2. Februar um 555 Zähler oder 4,2 Prozent tiefer. Jahres- und Allzeithoch bei 13597 Punkten und Verlaufstief bei 12782 Punkten lagen nur eine Woche und wenige Tage auseinander. Bereits seit dem Rekordstand am letzten Mittwoch hatte der Index nachgegeben und eine Woche später um 13200 Punkte eine zuvor wichtige Unterstützung unterschritten.

Bullen stark angeschlagen

Es zeigte sich, dass das Unterschreiten dieses Bereichs die erste Verkaufswelle auslöste. Am Freitag rutschte der Index auch nachhaltig unter die psychologische Marke von 13000 Punkten, nachdem er tags zuvor nur für kurze Zeit darunter gefallen war und noch einmal darüber geschlossen hatte. Hier folgte nun die zweite Welle. Gehalten werden sollte der Index durch eines der drei markanten Tiefs von November bei 12848 Punkten, Anfang Dezember bei 12810 Punkten und Anfang Januar bei 12749 Punkten. Darunter könnte die 200-Tage-Linie bei 12745 Punkten unterstützen.

Sollte es dem DAX allerdings nicht gelingen, diese Unterstützungen für sich zu nutzen, könnte eine größere dritte Welle bevorstehen, die selbst die Marke von 12000 Punkten angreifen könnte. Als Belastung wurden der starke Euro mit einer negativen Wirkung auf die hiesigen Exporte und die gestiegenen Renditen bei Anleihen, welche die Attraktivität von Aktien relativ gesehen verringern, genannt. Zudem wurden zuletzt einige Unternehmenszahlen negativ interpretiert und eine Unterstützung aus Asien oder den USA blieb vor dem Wochenende ebenfalls aus.

Bären auf dem Vormarsch

Obwohl überverkauft, sei beim DAX noch keine Erholung in Sicht. Der Index scheine direkt Kurs auf die nächste Unterstützung bei 12550 Punkten zu nehmen. Die Korrektur werde sich wohl noch ausdehnen. Auch ein Rückgang bis unter 12000 und sogar 11000 Punkte müsse einkalkuliert werden. Bei 10800 Punkten befinde sich noch ein offenes Gap, das langfristig geschlossen werden sollte. Nach dieser Korrektur sollte der DAX aber trotzdem wieder steigen, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

DAX (Tageschart in Punkten)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 12810 / 12848 / 12952 / 13339 / 13425
Unterstützungen: 12782 / 12749 / 12745 / 12092 / 11869

Daimler: 118 Prozent p.a. in 6 Wochen

(30.01.2018) Ist Daimler nun auf der Überholspur? Fakt ist: Die Aktie von Daimler bewegt sich in einem Aufwärtstrendkanal. Mit einem StayHigh-Optionsschein auf die Aktie von Daimler mit einer unteren Schwelle bei 68 Euro können risikofreudige Anleger in nur kurzer Zeit bis Mitte März eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Caterpillar: Doppeltop belastet

(30.01.2018) Seit Anfang 2016 hat sich der Kurs des US-Baumaschinenherstellers Caterpillar mehr als vervierfacht. Doch so langsam scheint die Trump-Rally nicht mehr ziehen zu wollen, ein Doppeltop könnte sich noch als Belastungsfaktor herausstellen. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Short auf Caterpillar vor. Lesen Sie hier weiter.

Zu heiß gelaufen?

Mit Blick auf die USA sind die Experten der TradingGruppe gespannt, ob mit der US-Steuerreform nun die konjunkturelle Entwicklung tatsächlich heiß läuft und die Inflation somit deutlicher anzieht. Die US-Notenbank um den neuen Fed-Vorsitzenden Jerome Powell dürfte daher eher schneller und deutlicher mit Zinsanhebungen reagieren, was dem Ziel von US-Handelsminister Wilbur Ross entgegenstünde, einen billigen US-Dollar zu erhalten. Hiervon verspricht sich die TradingGruppe in der nächsten Zeit einige deutliche Signale, die entsprechend lukrative Trades erlauben!

Wenn auch Sie ab jetzt von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum Ein- und Ausstieg und am Wochenende eine Zusammenfassung über die Entwicklung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die aktuell gehaltenen Positionen. Erfahren Sie mehr und melden sich jetzt an!

AMD: Käufer setzen auf gute Zahlen

(30.01.2018) Heute legt der US-Chiphersteller AMD Zahlen vor und dürfte die eine oder andere Überraschung bereithalten. Verstärkt wurden die Chipsätze des Unternehmens nämlich für das Bitcoin-Schürfen eingesetzt, und genau das könnte dem Unternehmen einen Rekordabsatz bescheren. Auch der Chart bietet Interessantes! Lesen Sie hier weiter.

Call auf Boeing: Höhenflug geht weiter

(02.02.2018) Boeing meldete bei Produktion und Gewinn einen Rekord. Das trieb die Aktie weiter an. Auch Analysten gehen von einer Fortsetzung aus. Ein Call-Optionsschein auf die Aktie von Boeing mit einem Basispreis bei 335 US-Dollar und Fälligkeit zum Ende des Jahres kann überproportional profitieren. Im Update: Volkswagen. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Kaffee: Aussichten bestehen

(02.02.2018) Noch nicht entscheidend vorangekommen ist der Kaffeepreis seit unserer Vorstellung vor anderthalb Wochen. Zwar stiegen die Notierungen in der letzten Woche bis 125,85 US-Cents an, doch kamen in schneller Folge zurück, so dass sie sich erneut kurz vor der bedeutenden Unterstützung um 119,50 US-Cents befinden. Lesen Sie hier weiter.

Ströer: Chance von 120 Prozent

(31.01.2018) Läuft für die Aktie von Werbespezialist Ströer? Aus charttechnischer Sicht bewegt sich der MDAX-Titel seit mehr als einem Jahr in einem Aufwärtstrendkanal. Für risikobereite Anleger stellen wir dementsprechend einen Mini Future Long auf eine weiter steigende Ströer-Aktie mit einer Chance von 120 Prozent vor. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

ThyssenKrupp Long: 110-Prozent-Chance

(29.01.2018) Positive Aussagen seitens der Analysten ließen die ohnehin im Aufwärtstrend stehende Aktie von ThyssenKrupp weiter steigen. Jetzt steht ein wichtiger Schritt bevor. Bei steigenden Notierungen kann sich mit einem Open End Turbo Long auf die Aktie von ThyssenKrupp eine Trading-Chance von 110 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

100-Prozent-Chance mit SAP

(01.02.2018) Bei SAP konnten die Anleger vor allem den Ausblick auf das laufende Jahr optimistisch bewerten. Das operative Ergebnis solle 2018 stärker steigen als der Umsatz. Mit einem Open End Turbo Long kann sich bei einer steigenden SAP-Aktie auf weitere Sicht eine Trend-Chance von 100 Prozent ergeben. Im Update: SMA Solar. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel