DAX-0,01 % EUR/USD+0,17 % Gold+0,14 % Öl (Brent)+0,33 %

Mahnende Worte zur Tradingszene und Vorstellung der TRADEMY TRADEMY verspricht Ausbildung zum profitablen Trader

Gastautor: Martin Brosy
07.02.2018, 10:49  |  445   |   |   

Im Artikel stelle ich dir das neue Ausbildungskonzept der TRADEMY vor. Außerdem teile ich mit dir die Gedanken zur Tradingszene.

Jedes Mitglied kann sechs Zertifizierungen durchlaufen.

Bild: Als Mitglied für 27 Euro im Monat kann sich jedes Mitglied zertifizieren lassen. Dafür müssen bestimmte Videoinhalte geschaut und Zwischenprüfungen abgelegt werden. Am Ende muss an einer sechzig Minütigen Online-Prüfung teilgenommen werden. Bildquelle: trademy.de

Tradingszene – Verlogen, Verlogen, Verlogen

Menschen fühlen sich um ihr Geld betrogen. Machen ihrer Wut in diversen Foren Luft. Gehen sogar vor Gericht. Tradingcoaches handeln nicht mit Echtgeld. Schwärzen bei öffentlichen Auftritten den Kontostand des Depots. Antworten nicht auf kritische Mails. Steuerbescheinigungen werden nicht veröffentlicht. Am Ende duellieren sich gegenseitig einige Coaches sogar auf Youtube. Die Trading-Szene ist verdorben. So war es schon immer und so wird es auch immer bleiben. Schließlich geht es nur darum den ahnungslosen Kunden von ein Produkt ins Nächste zu treiben. Ka-Ching!!! Übrigens alles kein Problem, doch dann kommuniziert doch bitte auch, dass Ihr nicht vom Trading lebt. Ist doch alles halb so wild.

Gibt es Ausnahmen? Gott sei Dank JA! Genau von diesen Menschen konnte ich in den letzten zehn Jahren viel lernen. Dieses Wissen und meine persönlichen Ansichten habe ich über vierzehn Monate für mein neues Projekt die TRADEMY Trading Ausbildung in über 200 Videos verfilmt.

Ausbildung zum Trader – Warum überhaupt dafür bezahlen?

Nichts ist umsonst! Wenn du deine E-Mail-Adresse eintragen musst, um Zugang zum E-Book zu erhalten, dann bist du die Ware. Schaust du dir Videos auf Youtube an, wirst du mit Affiliate-Links zu Brokern und Werbung konfrontiert. Geiz ist nicht geil. Warum sind denn so viele Trader erfolglos? Ich werde nie vergessen, wie mir ein leitender Angestellte bei einem Broker die Zahl der erfolgreichen Trader mitteilte. Es öffnete mir die Augen. Keiner möchte, dass die Kleinanleger profitabel werden. Schließlich verdient dann keiner mehr etwas. Hin und Her macht Taschen leer. Ist doch gut für die Brokerlandschaft. Schrecken, Insolvenzen, Ängste vor Kursverlusten, damit lässt sich ein Börsenbrief problemlos mit Inhalten befüllen. Eine fundierte Ausbildung zum Trader macht aus ahnungslosen Händlern mündige Anleger. Am Ende ist es wie im Maklergeschäft. Wenn auf Honorarbasis gearbeitet wird, erhält der Kunde die wirklich zu ihm passenden Versicherungen. Arbeitet hingegen ein Vertreter auf Provisionsbasis, dann… Naja du kannst dir mit Sicherheit vorstellen, was er dir verkauft.

Ausbildung zum Trader – Was darf eine Trading Ausbildung kosten?

Als ich im Dezember 2016 das vorhandene Angebot durchforstete, musste ich bei den Preisen einiger Ausbildungen wirklich schlucken. Ich meine wir alle kennen die Angebote von einigen „profitablen“ Tradern, wo unter 2.000 Euro nichts zu machen ist, aber auch andere Services sind nicht wirklich günstig. Ich kann nicht beurteilen, ob der Preis fair ist. Fakt ist, dass unter 500 Euro in den wenigsten Fällen etwas geht. Wenn ich dann ein gutes Angebot für unter 100 Euro gefunden habe, dann war das Ziel der Ausbildung nicht mein Erfolg, sondern die Vermittlung von Kunden an den Partnerbroker. Unabhängigkeit Fehlanzeige! Kommen wir zurück zur Frage. Ausbildungen kosten, gerade wenn es sich dabei nicht um ein digitales Produkt, sondern um ein mehrtägiges Seminar handelt.

Interessierst du dich für eine Trading Ausbildung, dann Google nach Erfahrungsberichten und prüfe die Plausibilität des Preises. Ich würde niemals mehr als 500 Euro für eine Online Trading Ausbildung ausgeben. Wer 2.000 bis 5.000 Euro ausgibt, oh man, dem kann dann nicht mehr geholfen werden. Ausgenommen sind natürlich Services für Profis. Als erfahrener Trader musst du natürlich etwas tiefer in die Tasche für neuen Input greifen. Allerding bist du als Profi auch schnell in der Lage, den angebotenen Service zu beurteilen.

Ausbildung zum Trader – Welche Vorteile erwarten dich?

Ich kann mich noch ganz genau an meine Anfangszeit erinnern. Als erstes ging es in die Buchhandlung und es wurden Bücher bestellt. Verschiedene Autoren, verschiedene Perspektiven, unterschiedliche Ansätze. Mhm, konnte ich das geschriebene Wort interpretieren? Nein! Am Ende machte ich dann das, was ich für richtig hielt. Erst mit den Jahren konnte ich das große Bild sehen und verstand, worauf es ankommt.

Als Mitglied einer Online Trading Ausbildung wirst du betreut. Lernst nach einen Kursplan und studierst vernünftig aufbereitete Inhalte. In manchen Fällen kannst du dein Wissen in Zwischenprüfungen unter Beweis stellen. Zudem kannst du dich mit Gleichgesinnten austauschen.

Der größte Vorteil für mich liegt in der Zeit. Du kannst den langen Weg zum profitablen Trader alleine gehen oder du investierst Geld in deine Trading Ausbildung und kommst somit schneller ans Ziel. Die Abwägung zwischen Zeit und Geld liegt alleine bei dir.

TRADEMY – Was bietet mir die Trading Ausbildung?

Zu Beginn des Artikels habe ich ausgeteilt. Alles was ich dort geschrieben habe, hat mich dazu bewogen, die TRADEMY zu gründen. Ich wollte eine bezahlbare Ausbildung ins Leben rufen, die strukturiert und fundiert den angehenden Trader an die Hand nimmt. Dabei muss die Unabhängigkeit gewahrt bleiben. Den Kunden mit Dollarzeichen in den Augen zu unseriösen Brokern schicken fiel dabei flach. Herausgekommen ist eine Plattform, bestehend aus einem Trading Desk und einer Akademie.

Lass mich dir zunächst den akademischen Bereich vorstellen. Anschließend gehe ich ausführlich auf das Trading Desk ein.

Screenshot von der Trading Academy

Bild: Monatlich wird das Angebot der TRADEMY um weitere Videos und Kategorien erweitert. Farblich hervorgehoben ist der Kursplan, denn dabei handelt es sich um das Herzstück. In der Kategorie „Jetzt wird es persönlich“ werden Fragen wie zum Beispiel: „Martin lebst du vom Trading?“ beantwortet. Bildquelle: trademy.de

Es gibt bei der Trading Academy zwei Lernpfade. Entweder nutzt du den Kursplan und gehst strukturiert vor oder du klickst durch die einzelnen Kategorien und konsumierst entsprechende Inhalte.

Screenshot vom Kursplan. Alle Inhalte lassen sich filtern.

Bild: Ausschnitt vom Kursplan. Neben dem Thema und der kategorischen Einordnung findest du auch die Länge und Schwierigkeit des Videos. Sobald du ein Video angeschaut und einen Quiz gelöst hast, erscheint ein grüner Balken an der entsprechenden Stelle. Dadurch verlierst du bei über 200 Videos nie den Überblick. Bildquelle: trademy.de

Navigierst du dich unabhängig vom Kursplan durch die Kategorien, dann findest du innerhalb der Kategorien alle dazugehörigen Videos und Zwischenprüfungen. Jedes Video und jeder Quiz kann beliebig oft angeschaut, bzw. wiederholt werden.

Zu fast jedem Video gehört auch ein Quiz.

Bild: Ich befinde mich in der Hauptkategorie Markttechnik. Darin enthalten sind diverse Unterkategorien. In diesem Fall handelt es sich um das „Modul 2 Erweiterte Grundlagen“. Für dich als Kunde stehen acht Videos und sieben Zwischenprüfungen bereit. Insgesamt umfasst die Kategorie Marktechnik fünf Module und einige Webinare mit weit mehr als 70 Videoinhalten. Bildquelle: trademy.de

Klickst du auf eines der Videos, dann werden dir in der Beschreibung alle Fragen genannt, die im Video beantwortet werden. Dadurch kannst du bereits vorab abschätzen, ob sich der Inhalt für dich lohnt.

Jedes Video besitzt eine Videobeschreibung.

Bild: Bei dem Video handelt es sich um das dritte von insgesamt 18 Videos zur Bücherzusammenfassung „Crashkurs Börse“. In dem Video wird dir erklärt, was ein ETF und ein CFD ist. Außerdem wird auf den Stop und einiges mehr eingegangen. Mit einer Länge von acht Minuten ist das Video nicht zu kurz und nicht zu lang. Ich persönlich empfehle pro Tag drei bis fünf Videos zu studieren. Einige Dinge musst du auch prüfen und den Quiz lösen. Wer sich einfach berieseln lassen möchte, sollte nicht an eine Mitgliedschaft denken. Bildquelle: trademy.de

Bei vielen Trading Ausbildungen habe ich die Kontrolle des Lernfortschritts vermisst. Der Kunde kauft eine Ausbildung für 500 Euro und möchte am Ende der Ausbildung zum Trader ein gutes Gefühl haben. Verständlich, er hat 500 Euro bezahlt und der Kopf hinter dem Produkt möchte zufriedene Kunden haben. Diese Denkweise wollte ich bei der TRADEMY aufbrechen. Deshalb gibt es zu fast jedem Video eine Zwischenprüfung. Diese ist natürlich freiwillig und beliebig oft wiederholbar. Es geht am Ende nur darum, dass der Kunde mit seinem Kenntnisstand konfrontiert wird.

Screenshot vom Quiz. Jeder Quiz kann beliebig oft wiederholt werden.

Bild: Die Trading Ausbildung macht jeder für sich selbst. Deshalb steht es auch jedem Frei sich in eine Prüfungssituation zu begeben. Es geht jedoch um das eigene Geld und aus diesem Grund würde ich alles tun, um soweit wie möglich einen finanziellen Bankrott zu vermeiden. Eine Trading Ausbildung ist neben der praktischen Erfahrung und der mentalen Herausforderung einer der Stützpfeiler. Bildquelle: trademy.de

TRADEMY – Was bietet mir das Trading Desk?

Nachdem ich dir den akademischen Teil der TRADEMY vorgestellt habe, lass uns einmal gemeinsam einen Blick auf unser Trading-Desk werfen. Eines möchte ich bereits jetzt vorwegnehmen: Aus dem Trading-Desk kann nicht gehandelt werden. Vielmehr musst du es als Börsensoftware verstehen. Als Werkzeug für dein Trading.

Screenshot vom Trading Desk mit den verschiedenen Modulen.

Bild: Das Trading Desk zeichnet sich durch seine übersichtliche Gestaltung aus. Alle Fenster können individuell positioniert werden. Bildquelle: trademy.de

Die Idee zum Trading-Desk kam erst mit der Zeit, denn unser Hauptfokus galt der Trading Ausbildung. Allerdings rundet die Börsensoftware das Angebot ab und bietet für den Kunden einen zusätzlichen Nutzen:

  • Echtzeit Kurse: Wie es sich für eine Trading Desk gehört, findest du dort auch realtime BID und ASK-Kurse.
  • Nachrichten & Analysen: Wir aggregieren die Nachrichten von diversen Redaktionen und ordnen sie intelligent den Wertpapieren zu. Außerdem kannst du bei uns AdHoc-Meldungen in Volltext lesen.
  • Termine: In der Navigationsleiste findest du den Reiter Termine. Hier werden dir täglich alle unternehmensspezifischen Termine angezeigt. Jeden Morgen solltest du kurz einen Blick darauf werfen.
  • Charts: Kleine Charts mit den nötigsten Informationen dürfen natürlich auch nicht fehlen. Wir arbeiten aktuell am professionellen Chartingtool.
  • Tradingideen: Im Channel bekommst du von mir und anderen Tradern interessante Tradingideen und Handelssetups angezeigt. Ob du diese umsetzt, liegt natürlich bei dir.
  • Austausch: Es gibt genügend Trader, die den Austausch untereinander unterschätzen. Natürlich sollte es damit nicht übertrieben werden, aber in einigen Fällen kann eine andere Perspektive nicht schaden. Dafür ist unser Chat da.
  • Chartsignale: Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um das interessante Modul. Im StocksTo-Watch-Modul werden dir in Echtzeit Signale wie das Erreichen eines neuen 52-Wochen-Hochs oder Tiefs angezeigt. Damit kannst du handeln wie Jesse Livermore – Teuer kaufen und teurer verkaufen!
  • Beobachten: Eine Watchlist darf nicht fehlen. Beobachte alle Werte, die du aktuell für spannend hältst.
  • Inspiration: Neue Ideen unterstützen dich im ResearchProzess. Diese bekommst du entweder im Channel, Stocks-To-Watch-Modul oder im Medien-Modul. Das Medien-Modul listet dir die Empfehlungen von Printredaktionen auf. Damit weißt du zum Beispiel, was der Aktionär gerade empfiehlt.

Das Trading-Desk wird in den nächsten Monaten ausgebaut und um weitere Funktionen erweitert. Für den Start des Projektes ist es aber bereits sehr weit fortgeschritten.

TRADEMY – Bedienung & App?

Beim Bedienkonzept wollten wir neue Wege einschlagen. Weg von statischen Navigationsleisten und Buttons über Buttons. Schließt du ein Fenster in der TRADEMY wird in der Navigationsleiste ein Navigationspunkt aktiv. Vorher siehst du diesen nicht, weil eben jedes Fenster geöffnet ist.

Die Navigation ist intuitiv.

Bild: Werfen wir einen Blick auf das Market-Modul. Um zur Kursliste vom DAX zu kommen klickst du auf den DAX-Chart. Im nächsten Schritt interessieren dich die Nachrichten, Analysen und der Chart der Deutschen Börse. Dafür klickst du auf den entsprechenden Wert in der Kursliste. Um dann denn eine Nachricht zu lesen, klickst du auf die Headline. Bildquelle: trademy.de

Mobil first. Getreu diesem Motto wurde die Plattform entwickelt. Egal mit welchem Endgerät die TRADEMY genutzt wird, die Website passt sich automatisch an. Es muss keine separate App aus einem App-Store heruntergeladen werden.

Die TRADEMY ist mobileoptimiert. Es muss keine App installiert werden.

Bild: Die TRADEMY ist für jedes Endgerät optimiert. Egal ob Apple- oder Android-User. Dabei arbeitet das ganze Projekt sehr ressourcensparend und schont deine Bandbreite. Bildquelle: trademy.de

TRADEMY – Was kostet mich das?

Mit der TRADEMY möchten wir etwas verändern. Online Trading Ausbildungen kosten bis auf einige Ausnahmen schnell mehrere 100 Euro. Angebote von über 1.000 bis hin zu 5.000 Euro sind ebenfalls keine Seltenheit. Wer Zugriff auf die über 200 Videos, Quizze, Zertifizierungen und das Trading-Desk haben möchte zahlt bei uns monatlich lediglich 27 Euro. Der Preis ist knallhart kalkuliert und rechtfertigt sich nur über die Masse. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt in 2018 über 1.000 zahlende Kunden zu haben. Wir möchten also über 1.000 Menschen auf ihren Weg an die Börse begleiten.

In meinen Augen ist der Preis von 27 Euro im Monat mehr als fair.

TRADEMY und Trading Ausbildungen – Mein Abschlussfazit

Wegbegleiter entgegnen mir manchmal, dass ich doch auch alle Videos auf Youtube anschauen kann. Vollkommen richtig, allerdings fehlt dir dort zum einen die Struktur und zum anderen die Überprüfung des Lernfortschritts. Von der fehlenden Werbefreiheit und einem Trading-Desk mal abgesehen. Eine Online Ausbildung hat viele Vorteile und ich kann nur jedem ans Herz legen eine fundierte Ausbildung nicht zu unterschätzen.

Die TRADEMY ist ein Produkt von mir und meinem Team. Selbstverständlich empfehle ich es. Ich kann es aber ruhigen Gewissens tun und dabei in den Spiegel schauen, denn meiner Meinung nach gibt es keine bessere Ausbildung für 27 Euro im Monat. Du bekommst dafür eine Menge geboten. Alleine die Zertifizierungen sind ihr Geld wert. Bei bestehen der Prüfung bekommst du es handsigniert und mit Hologramm nachhause geschickt. Meine zweite große Leidenschaft ist Online Marketing. Für Zertifizierungen habe ich 2016 und 2017 ungefähr 20.000 Euro ausgegeben.

Unsere Inhalte stehen dir sofort zur Verfügung und werden kontinuierlich ausgebaut. Ein zusätzliches Trading Desk ist ein absolutes Alleinstellungsmerkmal. Das bietet dir kein anderes Ausbildungskonzept.

Bevor ich es vergesse. Du kannst die TRADEMY einige Tage kostenlos testen. Ganz unverbindlich. Erst nach Ablauf der Testphase wirst du gefragt ob du, eine Mitgliedschaft abschließen möchtest. Im Ernst, wo gibt es das bitte!

Herzlichst

Martin Brosy

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Aus der Community
LUS Wikifolio-Index BITCOIN performance Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN, ETHEREUM & GOLD Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni
LUS Wikifolio-Index BITCOIN performance Index Zertifikat Open-End (LASW)
Chart: arniarni