DAX+0,37 % EUR/USD-0,03 % Gold+0,35 % Öl (Brent)-1,01 %

Botschaft von Mario Draghi Europäische Banken bald im Bitcoin-Fieber?

08.02.2018, 14:49  |  12874   |   |   

Mario Draghi, Präsident der EZB, sagte in dieser Woche vor dem Europäischen Parlament, dass Kryptowährungen "risikoreiche" und "unregulierte" Anlagen seien. Gleichzeitig könnten europäischen Banken in naher Zukunft Positionen in Bitcoin halten, so Draghi.

Draghi sagte: "Virtuelle Währungen unterliegen in der Tat einer hohen Volatilität. Ihr Preis ist völlig spekulativ." Der EZB-Chef konstatierte, dass Banken bisher nur einen "begrenzten Appetit" auf Investitionen in Kryptowährungen gezeigt hätten. Dann fügte er jedoch hinzu, dass die jüngsten Entwicklungen "wie die Notierung von Bitcoin-Futures auch europäische Banken dazu bringen könnten, Positionen in Bitcoin zu halten.", so der Express. 

Ferner sagte Draghi, dass der Single Supervisory Mechanism (SSM), die Bankenaufsicht der EZB, daran arbeite "potentielle aufsichtsrechtliche Risiken zu identifizieren, die diese digitalen Assets für Institute darstellen könnten".

Draghi hat zuvor erklärt, dass die EZB nicht die Befugnis habe, Bitcoin zu regulieren. Im November sagte Draghi: der Bitcoin-Sektor und der gesamte Bereich der Kryptowährungen seien “ziemlich begrenzt”. Mit der Bemerkung in dieser Woche scheint sich ein Richtungswechsel abzuzeichnen.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

...dass die EZB nicht die Befugnis habe, Bitcoin zu regulieren...

Erinnert stark an den Migrantenzustrom. Der darf auch nicht `per Obergrenze bzw. Grenzen reguliert werden...
Für wen eigentlich macht denn der €-Terminator und ehemalige GoldmanSucks-Schlipsträger Draghi nun die europäische Finanzpolitik? Einen von den Amis vorgesetzten €-Verräter und EU-Steuergeldverzocker haben wir nicht nötig - diese Person an dieser Stelle grenzt an Hochverrat der EU-Politik an den europäischen Bürgern und Steuerzahlern - und nun diese "Verharmlosung" von binären Zockertauschcodes - GoldmanSucks will in 2018 ja bekanntermaßen fett mit diesen Nichtsnutzernergieverschwendungsmüll das große Abzocken starten! :mad:
Klar Herr Dragi blöd wenn Goldman Sachs die Kurse rauf und runter schickt um zu verdienen da ist eine Regulierung nicht angebracht würde auch Goldman Sachs nicht wollen Gier "Ah Hoi". Außer man weis durch geheimen Datenaustausch könnte man sehen wer wieviel hat Kurse hoch pushen und still und heimlich Coins verkaufen. Dann muß so manche Bank wieder gerettet werden der Bürger bezahlt die Zeche. Wahrscheinlich wird der Investment Fond so gestaltet das er Steuerfrei bleibt wenn man ihn 3 Jahre hält und alle Banken verkaufen ihre Coins und der kleine Mann ist wieder der blöde hat bei der Telekom-Aktie auch funktioniert die Deutsche Bank gibt eine Kaufsempfehlung und verkauft ihre am nächsten Tag super Schnitt aber nur für die Bank.

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel