DAX+0,43 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,03 % Öl (Brent)-0,86 %
Aktien Asien: Verluste nach erneutem Crash in New York
Foto: SVLuma - Fotolia

Aktien Asien Verluste nach erneutem Crash in New York

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
09.02.2018, 05:26  |  1160   |   |   

PEKING (dpa-AFX) - Nach erneut heftigen Kursverlusten an der Wall Street sind auch die Märkte in Asien am Freitag deutlich gefallen. Die meisten Indizes konnten ihre Verluste der ersten Handelsstunde etwas verringern. So verlor der japanische Index Nikkei 225 zuletzt 2,91 Prozent auf 21 254 Punkte. Zu Handelsbeginn hatte er zeitweise 3,5 Prozent verloren. Auf Wochensicht beträgt das Minus knapp 9 Prozent.

In China brach der Shanghaier Composite Index am Freitag um vier Prozent ein. Deutlich fielen auch die Verluste in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong aus, wo der Leitindex Hang Seng um 3 Prozent auf 29 135 Punkte absackte.

Auslöser für die Talfahrt in Asien waren abermals die schwachen Vorgaben aus den USA. Am US-Aktienmarkt war es am Vortag zum zweiten Mal in dieser Woche zu einem Ausverkauf gekommen. Erstmals seit November schloss der Dow Jones Industrial unter 24 000 Punkten.

Letztlich ging er am Donnerstag mit einem Abschlag von 4,15 Prozent oder mehr als 1000 Punkten bei 23 860,45 Zählern aus dem Handel. Aktuell deuten bei Brokern erstelle Indikationen wieder auf eine leichte Erholung hin. Bei IG wird der Dow derzeit auf 24 100 indiziert.

Keiner der 30 Index-Werte konnte sich im Plus halten. "Die Angst vor steigenden Zinsen hält die Börsen weiterhin im Würgegriff", kommentierte Portfolio-Manager Thomas Altmann von QC Partners die heftige Talfahrt an der Wall Street in dieser Woche./jpt/DP/zb

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Mit den eigen gesteuerten aktuellen Verlusten wird a viel Geld verdient und der Druck auf die Notenbanken erhöht die Zinsen entsprechend nur moderat anzupassen.

Damit werden zukünftig die US Banken zukünftig wieder richtig Kohle machen und die Europäischen die mehr auf die zukünftigen Zinsen setzen als auf Investments haben das Nachsehen.

Clever eingeschädelt :-)

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel