DAX+0,18 % EUR/USD-0,33 % Gold-0,23 % Öl (Brent)0,00 %

Warum 2018 nicht das Jahr des Bitcoins sein wird

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
09.02.2018, 10:00  |  461   |   |   

Das Jahr 2017 war entscheidend für Bitcoin. Die Kryptowährung kletterte zum ersten Mal über die Marke von 10.000 US-Dollar, und die Wall Street gab den Investoren neue Möglichkeiten, in Bitcoin zu investieren. Millionen von Menschen wurden 2017 auf Bitcoin aufmerksam, und heute gibt es kaum noch jemanden, der nicht von der Kryptowährung und ihren Auswirkungen auf die Finanzwelt gehört hat.

Viele Leute denken, dass Bitcoin gerade erst angefangen hat, und sie denken, dass 2018 das Jahr der Bitcoins sein könnte. Doch es gibt viele Gründe, warum Bitcoin auch in diesem Jahr nicht das Glanzlicht in der Investmentwelt sein wird. Nachfolgend sind nur einige davon aufgeführt.

1. Es wird schwierig, die Leistung von Bitcoin von 2017 zu übertreffen

Um 2018 als das Jahr des Bitcoins zu bezeichnen, müsste die Kryptowährung in der Lage sein, die beste Leistung der Vergangenheit zu übertreffen. Das würde bedeuten, die Renditen zu übertreffen, die Bitcoin seinen Besitzern im Jahr 2017 bescherte. Von einem Ausgangswert von weniger als 1.000 US-Dollar kletterte Bitcoin bis zum Ende des letzten Jahres auf über 14.000 US-Dollar. Um diese Leistung zu übertreffen, müsste Bitcoin bis Ende 2018 über die Marke von 200.000 US-Dollar klettern. Das ist nicht unmöglich, und einige ehrgeizige Investoren erwarten, dass die Kryptowährung in den kommenden Jahren noch luftigere Höhen erreichen wird.

Andere Investoren würden andererseits behaupten, dass 2017 nicht einmal das beste Jahr für Bitcoin war. Das Jahr 2010 war wohl das Jahr des Bitcoins, in dem die Kryptowährung einen 96-fachen Zuwachs verzeichnete. Eine Vervielfältigung, die 2018 einen Sprung auf über 1 Million US-Dollar pro Bitcoin erfordern würde — naja, das ist sogar ehrgeizig im Vergleich zu den Standards der optimistischsten Kryptowährungsinvestoren.

2. 2018 könnte das Jahr der Kryptowährungen sein, aber nicht das Jahr von Bitcoin

Bis vor kurzem wussten selbst diejenigen, die über Bitcoin Bescheid wussten, nicht viel darüber, dass es noch andere Kryptowährungen gibt. Das änderte sich letztes Jahr, als die Gewinne von Bitcoin das Bewusstsein der Anleger für die Alternativen zu Bitcoin im Kryptowährungsmarkt schärften.

Nun sehen einige, dass Bitcoins Rivalen in naher Zukunft die bahnbrechende Kryptowährung übertreffen werden. Ethereum verfügt über eine Blockchain, die bei Organisationen beliebt ist und die sie sogar schon testen und in mehreren Funktionen einsetzen. Ripple hat die Unterstützung der wichtigsten Finanzinstitute und hat einen  Preis, der viel vernünftiger ist als der aktuelle Wert von Bitcoin. Andere Kryptowährungen sind entstanden, um spezielle Anwendungen zu ermöglichen, darunter die Bereitstellung maximaler Privatsphäre für ihre Transaktionen und höhere Geschwindigkeiten als Bitcoin.

Steigendes Interesse an den Konkurrenten von Bitcoin könnte 2018 zu einem besonderen Jahr für ihre Zukunftsperspektiven machen und nicht für Bitcoin.

3. Regulatorische Bedrohungen nehmen zu

Die US-Investoren achten nicht unbedingt darauf, was mit Bitcoin im Ausland passiert. In den USA haben sich die Diskussionen über die Bitcoin-Regulierung weitgehend darauf konzentriert, sicherzustellen, dass die Leute Steuern auf ihre Kryptowährungsgewinne zahlen. Es gab einige Kommentare von der Securities and Exchange Commission und der Commodity Futures Trading Commission über Bitcoin-Angebote und andere Wertpapiere, vor allem seit Bitcoin-Futures verfügbar wurden, aber bisher ist nichts Besonders passiert, um gegen Kryptowährungen vorzugehen.

Im Ausland sieht die Geschichte ganz anders aus. In einer Handvoll Ländern gibt es ein komplettes Verbot, aber noch beunruhigender sind Maßnahmen wie die jüngsten Bemühungen Chinas, Coin-Angebote und Kryptowährungsbörsen zu begrenzen, und die Entscheidung Südkoreas, die Maßnahmen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Betrug mit Bitcoin und anderen Coins auszuweiten. Da Südkorea einen riesigen Markt für die Verwendung von Bitcoin darstellt, hat allein die Gefahr strengerer Vorschriften die Kryptowährungsmärkte in Mitleidenschaft gezogen. Die Teilnehmer werden genau beobachten, was dort geschieht und ob ähnliche Dinge anderswo stattfinden.

2018: das Jahr der Unsicherheit für Bitcoin

Die einzige Sache, der sich die Investoren sicher sein können, ist, dass Bitcoin ein volatiles Anlagegut bleibt. Auch wenn die Kryptowährung in diesem Jahr wieder beeindruckende Erträge abwirft, so liegt das wahre „Jahr des Bitcoins“ doch schon in der Vergangenheit, da Bitcoin bereits in das kollektive Bewusstsein eingetreten ist.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryprowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Kryptowährungen.

Dieser Artikel wurde von Dan Camplinger auf Englisch verfasst und wurde am 04.02.2017 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel