DAX-1,02 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,30 % Öl (Brent)-2,09 %

AMD erzielt ersten Gewinn seit 2011

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
09.02.2018, 10:40  |  536   |   |   

Von 2012 bis 2016 machte Advanced Micro Devices (WKN:863186), der Wettbewerber von Intel (WKN:855681) auf dem CPU-Markt und NVIDIA (WKN:918422) auf dem GPU-Markt, kumulierte Verluste von insgesamt 2,8 Milliarden US-Dollar. Das letzte Mal, dass das Unternehmen einen Jahresgewinn erwirtschaftete, war im Jahr 2011. Damals gab es eine dreijährige Periode der Rentabilität, der noch größere Verluste vorausgingen.

Mit dem Bericht zum vierten Quartal in der vergangenen Woche schreibt das Unternehmen offiziell wieder schwarze Zahlen. AMD erwirtschaftete einen Nettogewinn von 43 Millionen US-Dollar für das Jahr, was mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar mehr als 2016 ist. Der Umsatz stieg um 25 % auf 5,33 Milliarden US-Dollar dank einer Vielzahl neuer Produkteinführungen und einer helfenden Hand von der anhaltenden, aber möglicherweise zusammenbrechenden Kryptowährungsblase.

Eine Dreiergruppe neuer Produkte

AMD konnte im vergangenen Jahr den Umsatz um 25 % steigern, da es bis 2017 in keinem seiner Kernmärkte so wettbewerbsfähig war. Im CPU-Markt war die Bulldozer-Architektur der Vorgängergeneration ein absolutes Desaster mit einem massiven Leistungsdefizit im Vergleich zu Intel-Chips. Seit der Markteinführung der ersten Bulldozer-Chips im Jahr 2011 war AMD auch auf dem PC-CPU-Markt zu einem festen Bestandteil geworden, und seine Präsenz auf dem Server-CPU-Markt war im Wesentlichen verschwunden.

Mit der Einführung der Ryzen-PC-CPUs und der EPYC-Server-CPUs im vergangenen Jahr ist AMD nun in einer weitaus besseren Position. Diese Chips sind allerdings mit Kompromissen verbunden, und AMD ist in Bezug auf die Single-Thread-Performance immer noch hinter Intel. Aber es ist nicht zu leugnen, dass AMD in beiden Märkten wieder präsent ist.

Was die GPUs angeht, so begann NVIDIA ab 2014 im Markt die Führung zu übernehmen, insbesondere im High-End-Bereich. AMD hatte keine Antwort auf NVIDIAs 900er- oder 1000er-Grafikprozessoren, bis im August letzten Jahres der Vega auf den Markt kam. Vega markiert AMDs Rückkehr in den High-End-Grafikbereich. Leider war Vega kein besonders tolles Produkt.

Die neuen Grafikkarten von AMD sind jedoch dank der Nachfrage von Kryptowährungsminen aus dem Regal geflogen. CEO Lisa Su schätzte, dass ein Drittel des sequentiellen Umsatzwachstums im Kernsegment Computing und Graphik des Unternehmens auf Kryptowährungen zurückzuführen ist.

Su lieferte keine harten Zahlen darüber hinaus, und es ist schwierig, kryptowährungsbezogene Einnahmen zu ermitteln, da Gamer und Kryptowährungsminen über dieselben Kanäle Grafikkarten kaufen. Aber es ist klar, dass ein beträchtlicher Teil des Wachstums von AMD an die Kryptowährung gebunden ist.

AMDs beste langfristige Wachstumschance sind die EPYC-Server-CPUs. EPYC kam im Jahr 2017 auf den Markt, aber bisher hatte es keinen großen Einfluss auf AMDs Finanzkennzahlen. Die EPYC-Umsätze sind in AMDs Enterprise-, Embedded- und Semi-Custom-Segment enthalten. Die Umsätze in diesem Segment blieben 2017 unverändert, wobei rückläufige Umsätze mit kundenspezifischen Spielkonsolenchips durch die Einführung von EPYC kompensiert wurden. Das Wachstum dürfte sich in diesem Jahr beschleunigen, da AMD mehr Aufträge von Server-OEMs und Cloud-Computing-Unternehmen erhält.

Was kommt als nächstes für AMD?

AMD wird diese Produkteinführungen ab Ende des ersten Quartals beginnen. Die ersten Ryzen-Chips waren im März verfügbar, während der Rest des Line-Ups in den folgenden Monaten auf den Markt kam. EPYC startete im Juni, und AMDs zwei Vega-basierte Grafikkarten kamen im August auf den Markt.

Ryzen wird im zweiten Quartal ein Update erhalten, obwohl die Leistungsverbesserungen bescheiden ausfallen werden, da es sich nicht um eine vollständige architektonische Überarbeitung handelt. Das wird 2019 kommen, mit Chips, die auf der kommenden Zen-2-Architektur basieren.

Es wird erwartet, dass der Umsatz im ersten Quartal bei 1,55 Milliarden US-Dollar liegen wird, was einer Steigerung von 32 % gegenüber dem Vorjahr entspricht. Wenn AMD mit der Markteinführung seiner Produkte beginnt, könnte sich diese Wachstumsrate verlangsamen. Wenn die Kryptowährungsblase platzt und die Nachfrage nach Grafikkarten mit sich in den Abgrund reißt, könnte sich das Wachstum verlangsamen.

AMDs Turnaround ist in vollem Gange, aber das bedeutet nicht, dass die Aktie ein Gewinner sein wird. Basierend auf dem dramatischen Anstieg des Aktienkurses im Jahr 2016 wird AMD derzeit auf etwa 12 Milliarden US-Dollar geschätzt. Damit liegt das Kurs-Gewinn-Verhältnis im Hunderterbereich, unter Verwendung des GAAP-Gewinns. Das Ergebnis kann und wird von hier aus weiter wachsen. Aber selbst unter Verwendung der durchschnittlichen Analystenschätzung für das bereinigte Ergebnis 2019 liegt das erwartete KGV immer noch bei etwa 23. Eine Menge Gewinnwachstum ist also bereits in die Aktie eingepreist.

2018 sollte ein gutes Jahr für AMD werden, aber es gibt keine Garantie, dass es ein gutes Jahr für die Aktie wird.

Seite 1 von 3

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel