DAX-0,11 % EUR/USD-0,75 % Gold+0,65 % Öl (Brent)+0,68 %

ETF Securities – Wöchentlicher Markt- und Flowbericht Abflüsse aus Rohstoffen schwellen an, da der US-Dollar aufwertet

Nachrichtenquelle: ETF Securities
09.02.2018, 11:30  |  768   |   |   

Nickel-ETPs (A0KRJ4) verzeichneten zum dritten Mal in Folge steigende Zuflüsse, die mit 71 Mio. USD schließlich den höchsten Stand seit Auflegung erreichten. Neben dem schwächeren US-Dollar war es der robuste Edelstahlmarkt, der in diesem Jahr für eine Verteuerung von Nickel um 9 Prozent sorgte (Stand: 2. Februar 2018). Darüber hinaus wird Kobalt in Lithium-Ionen-Akkus aufgrund der gestiegenen Preise vermehrt durch Nickel substitutiert, sodass ein höherer Nickelbedarf in der Batterietechnik erwartet wird. Die International Nickel Study Group (INSG) geht außerdem davon aus, dass China auch 2018 die Nickelnachfrage ankurbeln wird. „Auch wenn Indonesien das globale Fördervolumen von Nickelerz auf neue Rekordstände katapultiert hat, gehen die Lagerbestände weltweit zurück. Das Angebotsdefizit dürfte laut INSG 2018 trotzdem geringer als 2017 ausfallen“, sagt Jan-Hendrik Hein, Director – Head of German Speaking Regions von ETF Securities.

Bei Gold-ETPs (A0LP78) kam es mit 251 Mio. USD zu den höchsten Zuflüssen seit September 2017. An den globalen Aktienmärkten kam es zwar in der letzten Woche zu einem Abverkauf, doch als der US-Dollar infolge des robusten US-Beschäftigungsberichts aufwertete, geriet der Goldpreis enorm unter Druck. Außerhalb der Landwirtschaft wurden im vergangenen Monat 200.000 Arbeitsplätze geschaffen, und mit 2,9 Prozent verbesserte sich der Durchschnittsstundenlohn im Jahresvergleich so stark wie zuletzt im Mai 2009. Die vom Markt schon lange erwartete Beschleunigung der Lohnzuwächse schürt nun Spekulationen, die US-Notenbank könne die Zinsen aggressiver anheben als erwartet. „Das unrentierliche Gold ist im neuen Umfeld steigender Zinsen durchaus gefährdet“, so Hein.

Bei Rohöl-ETPs (A1N49P) kam es in der 24. Woche in Folge zu Abflüssen, und zwar in Höhe von insgesamt 22,3 Mio. USD. Teils aufgrund von Produktivitätsgewinnen, teils wegen der steigenden Bohraktivitäten dürfte die Rohölförderung in den USA in den nächsten Monaten zunehmen. Für dieses Jahr rechnet die Energieinformationsbehörde mit einem Anstieg von knapp 1 Million Barrel pro Tag, was über die Hälfte der geschätzten zusätzlichen Ölnachfrage weltweit abdecken dürfte. „Die Rohölpreise werden unseren Erwartungen zufolge im Zuge der sich beschleunigenden US-Förderung und des haussierenden Aktienmarkts im ersten Quartal korrigieren“, meint Hein.

Nach den Zuflüssen der letzten fünf Wochen markierten die Abflüsse aus breit aufgestellten Rohstoffkorb-ETPs (A1CXBV) mit 21,6 Mio. USD ein Sechswochenhoch. „Im Rohstoffkomplex kam es in der vergangenen Woche angeführt von Energie und Edelmetallen allgemein zu Verlusten, da der Greenback seinen Abwärtstrend beendete“, schließt Hein.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer