DAX-0,98 % EUR/USD-0,09 % Gold+0,73 % Öl (Brent)0,00 %

Börse Daily am Sonntag mit DAX, Commerzbank, BASF, Lufthansa, RWE, Infineon, GEA, Dow Jones

11.02.2018, 08:00  |  2905   |   |   

der DAX schloss zum Ende der 6. Kalenderwoche bei 12107 Punkten. Nach einem Stand am Freitag vor einer Woche bei 12785 Punkten schloss der deutsche Leitindex in der vergangenen Woche vom 5. bis 9. Februar um 678 Zähler oder 5,3 Prozent tiefer. In den letzten beiden Wochen summierte sich der Verlust auf 1233 Zähler oder 9,2 Prozent. Dadurch befindet sich der Index im laufenden Jahr mit 6,3 Prozent im Minus. Die Situation im DAX ist brenzlig, der Index angeschlagen, gerade noch die runde Zahl von 12000 Punkten hielt ihn zuletzt auf.

DAX erreicht 12000

Die Schwankungen an den Börsen Europas blieben auch am letzten Tag der vergangenen Woche sehr hoch. Anleger mit eher schwachen Nerven könnten momentan besser von der Seitenlinie aus zuschauen und erst dann wieder zurückkehren, wenn sich die Wogen geglättet haben. Auch nach dem Rücksetzer im DAX in den vergangenen zwei Wochen sehen die Marktexperten der Helaba beispielsweise noch keine Gelegenheit zum Kauf am deutschen Aktienmarkt. Die Risiken würden weiter von einer noch immer zu hohen Bewertung an der Wall Street ausgehen.

Der DAX erreichte am Freitag den Bereich um 12000 Punkte als erstes Korrekturziel. Von dieser Marke aus startete der Index eine Erholung, die den Leitindex bis fast 12200 Punkte ansteigen ließ. Es dürfte in der neuen Woche wohl aber noch ein Abrutschen unter 12000 Punkte erfolgen. Der Index befinde sich derzeit im Short-Modus. Auch die Indikatorenlage sei als short zu bewerten. Aus dem Wochenchart ergebe sich im historischen Vergleich sogar ein langfristiges Abwärtspotenzial bis unter 11000 Punkte, wobei bei 10800 Punkten ein offenes Gap besteht.

Wall Street als Risiko

Erst über 12700 Punkten würde sich die Lage mittelfristig aufhellen. Die nächsten Anlaufmarken nach unten befänden sich dagegen bei 11800 und 11500 Punkten. Der S&P 500 sollte noch seine 200-Tages-Linie anlaufen, die sich derzeit um 2540 Punkte befindet. Frühestens hier sollte der marktbreite US-Index, der als Taktgeber für den DAX gilt, wieder umdrehen. Dementsprechend besitze auch der DAX in der nächsten Woche zunächst noch Luft nach unten, meint Börse Daily INSIGHT, der Newsletter zur täglichen DAX-Analyse mit zwei Ausgaben pro Handelstag.

DAX (Tageschart in Punkten)

Wichtige Chartmarken

Widerstände: 12651 / 12745 / 12752 / 13526 / 13597
Unterstützungen: 12003 / 11935 / 11869 / 11480 / 11431

BASF: Chance von 142 Prozent p.a.

(06.02.2018) Die Aktie der im DAX notierten BASF könnte sich in den kommenden Wochen seitwärts bewegen. Mit einem Inline-Optionsschein auf die Aktie von BASF mit Schwellen zwischen 78 und 102 Euro kann man in einer nur kurzen Zeit bis Mitte März bereits eine hohe Seitwärtsrendite erzielen. Lesen Sie hier weiter.

Dow Jones Index: Es bleibt turbulent

(06.02.2018) Seit Freitag hat der Dow Jones Index in der Summe knapp 2.000 Punkte an Wert verloren und die Welt auf den Kopf gestellt – um den ganzen Erdball sorgte dieser Kursrutsch für Verluste. Für risikofreudige Anleger stellen wir ein Faktor-Zertifikat Short auf den US-Index Dow Jones vor. Lesen Sie hier weiter.

Neue EUR/USD-Position

Die US-Regierung hat nichts gegen einen schwächeren US-Dollar. Fundamental sprechen aber die Fakten eher für einen schwächeren Euro, da in den USA die Konjunkturprogramme zurückgeführt werden und die Zinswende eingeleitet wurde. Hierzulande sieht die Situation anders aus. Die EZB kauft nach wie vor Anleihen im großen Stil auf und flutet damit den Markt mit Geld. Eine Zinswende ist also noch lange nicht zu erkennen. Aus diesem Grund bauten die Trading-Experten in der letzten Woche eine Short-Position auf das Währungspaar EUR/USD auf.

Wenn auch Sie ab jetzt von den Entscheidungen der Trading-Experten profitieren wollen, so melden Sie sich noch heute an unter www.trading-gruppe.de. Die TradingGruppe kündigt alle Trades stets transparent per E-Mail und SMS an. Abonnenten erhalten dabei klare Anweisungen zum Ein- und Ausstieg und am Wochenende eine Zusammenfassung über die Entwicklung der beiden Depots, das Aktiendepot und Märktedepot, mit den neuesten Einschätzungen der Experten über die aktuell gehaltenen Positionen. Erfahren Sie mehr und melden sich jetzt an!

Lufthansa: Harte Landung voraus!

(09.02.2018) Seit Beginn dieses Jahres an steht die Lufthansa-Aktie nach der vorausgegangenen Kursrally merklich unter Druck und notiert jetzt wieder auf dem Niveau aus November 2017. Doch der Abwärtsdruck könnte bald wieder zunehmen, ein kleiner aber heftiger Crash droht jetzt unmittelbar! Lesen Sie hier weiter.

Call auf Infineon: Technisch alles gut

(09.02.2018) Die Unterseite des Aufwärtstrends und die 200-Tage-Linie erwiesen sich für die Aktie von Infineon als wichtige Unterstützungen. Ein Call-Optionsschein auf die Infineon-Aktie mit einem Basispreis bei 20 Euro und einer Fälligkeit im September kann von steigenden Notierungen überproportional profitieren. Im Update: Continental. Lesen Sie hier weiter.

Wochenrückblick

Kaffee: Nach oben ist Platz

(09.02.2018) Weiter hält die Unterstützung um 119,50 US-Cents den Kaffeepreis auf. Diese wurde Anfang dieser Woche mit einem Tief nur knapp darunter erneut bestätigt. Aus saisonaler Sicht könnte sich der Kaffeepreis seit Jahresanfang in einer freundlichen Phase befinden, die noch bis Anfang, Mitte März einen Anstieg verheißen könnte. Lesen Sie hier weiter.

GEA: Chance von 133 Prozent

(07.02.2018) Trotz der derzeitigen Korrektur am Aktienmarkt bewegt sich das Papier von GEA weiterhin in einem langfristigen Aufwärtstrendkanal mit einer unteren Begrenzung um 36,50 Euro. Bleibt das so? Für risikobereite Anleger stellen wir entsprechend einen Mini Future Long auf GEA mit einer Chance von 133 Prozent vor. Lesen Sie hier weiter.

Trading für Berufstätige

Mit einem geringen Zeitaufwand an der Börse erfolgreich handeln: In der etablierten DZ BANK-Webinarreihe stellen wechselnde Referenten jede Woche ihre Sicht auf den Markt vor, vermitteln wertvolle Tipps und Tricks und diskutieren erfolgversprechende Strategien mit ganz konkreten Hinweisen zur Positionierung. Sichern Sie sich zu diesen Informationen Ihren Zugang. Melden Sie sich an und schalten Sie jeden Montag von 19 bis 20 Uhr ein!

Börse Stuttgart Anlegerclub

Ein Club, der alles zum Thema Börse bietet: Wer jeden Handelstag aktuelle Markt- und Wertpapier-Informationen per E-Mail beziehen möchte, meldet sich an zum Börse Stuttgart Anlegerclub. Neben den wertvollen Informationen per Index-Check (börsentäglich), Basiswert-Check (dienstags) und ETF-Check (donnerstags) bietet der Anlegerclub Live-Webinare, ein Anlegermagazin, Rabatte, Angebote und vieles mehr. Die Anmeldung ist kostenlos.

RWE Short: 115-Prozent-Chance

(05.02.2018) Alles fällt. Auch die RWE-Aktie kann sich der Abgabebereitschaft der Anleger nicht entziehen. Jeder scheint derzeit irgendwie seine Gewinne noch retten zu wollen. Bei weiterhin fallenden Notierungen kann sich mit einem Open End Turbo Short auf die Aktie von RWE eine Trading-Chance von 115 Prozent ergeben. Lesen Sie hier weiter.

128-Prozent-Chance mit Commerzbank

(08.02.2018) Die Aktie der Commerzbank befindet sich weiterhin in einem stabilen Aufwärtstrend. Den hielten die Notierungen trotz der Schwankungen der letzten Tage. Mit einem Mini Future Long kann sich bei einer steigenden Aktie der Commerzbank auf weitere Sicht eine Trend-Chance von 128 Prozent ergeben. Im Update: SMA Solar. Lesen Sie hier weiter.

Wochenvorschau

Interessenkonflikt

Der Autor erklärt, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission des analysierten Finanzinstruments beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Haftungsausschluss

Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Korrektheit, Vollständigkeit oder Qualität der bereitgestellten Informationen. Haftungsansprüche gegen den Herausgeber, welche sich auf Schäden materieller oder ideeller Art beziehen, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der dargebotenen Informationen bzw. durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Informationen verursacht wurden, sind grundsätzlich ausgeschlossen. Alle enthaltenen Meinungen und Informationen sollen nicht als Aufforderung verstanden werden, ein Geschäft oder eine Transaktion einzugehen. Auch stellen die vorgestellten Strategien keinesfalls einen Aufruf zur Nachbildung, auch nicht stillschweigend, dar. Vor jedem Geschäft bzw. vor jeder Transaktion sollte geprüft werden, ob sie im Hinblick auf die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse geeignet ist. Wir weisen ausdrücklich noch einmal darauf hin, dass der Handel mit Optionsscheinen oder Zertifikaten mit grundsätzlichen Risiken verbunden ist und der Totalverlust des eingesetzten Kapitals nicht ausgeschlossen werden kann. Alle Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Der Nachdruck, die Verwendung der Texte, die Veröffentlichung / Vervielfältigung ist nur mit ausdrücklicher Genehmigung der FSG Financial Services Group GbR gestattet.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel