DAX+0,28 % EUR/USD+0,02 % Gold+0,02 % Öl (Brent)-0,24 %

4 Methoden für das Risikomanagement und die Depot-Absicherung im aktuellen Check

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
11.02.2018, 10:43  |  480   |   |   

Es kommt Bewegung in die Börsenkurse und zwar zur Abwechslung mal in beide Richtungen. Unvorbereitet in einen möglichen Absturz zu geraten, das ist für viele Anleger furchterregende Vorstellung und der Wunsch nach Absicherung ist oft groß. Aber nicht alle Methoden sind wirklich effektiv und die optimale Auswahl hängt von verschiedenen Faktoren ab.

Methode Nr. 1: Alles verkaufen

Die Kurse sind über die letzten Jahre trotz vieler negativer Entwicklungen und geopolitischen Risiken stark gestiegen. Von daher erscheint es nicht ganz dumm, jetzt einfach „basta“ zu sagen und der Börse den Rücken zu kehren, bis die allgemeine Lage sich wieder günstiger präsentiert.

Ein Problem dabei ist allerdings, dass du dann zunächst mit einem Berg von Bargeld dastehst, der nicht für dich arbeitet. Auf dem Bankkonto gibt es keine Zinsen und alternative Anlagen wie Immobilien oder Rohstoffe bringen auch nicht unbedingt mehr. Wenn zudem der erwartete Crash ausfällt und die Börsenkarawane ohne dich weiterzieht, wird es schwer, zurückzukommen. Dann hast du eine Menge Transaktionsentgelte bezahlt und musst mühsam neue Einstiegsgelegenheiten recherchieren.

Deshalb ist es in den meisten Fällen besser, sich den Aufwand zu sparen und seinen Unternehmen treu zu bleiben. Wenn es allerdings um eher risikoreiche Titel mit wenig Substanz geht, die jetzt stärker im Plus sind, als du dir anfangs erträumt hast, dann könnte eine Reduzierung der Position natürlich schon in Frage kommen.

Methode Nr. 2: Alles absichern

Anstatt viele Einzelpositionen zu verkaufen, kann man alternativ auch kostengünstig über Derivate Risiken aus dem Depot nehmen. Im Fall, dass du diverse DAX-Werte in deinem Depot hast, bietet es sich an, einen entsprechenden Put-Optionsschein oder -Turbo zu kaufen, der gehebelt an Wert gewinnt, wenn der Gesamtmarkt abtaucht. Richtig dimensioniert, kann das Risiko über die Laufzeit auf ein Minimum reduziert werden. Je nach Bedarf kann das Risiko beispielsweise auch nur halbiert werden, womit diese Methode sehr flexibel ist.

Zur Umsetzung braucht man natürlich im Gegensatz zu Methode Nr. 1 zusätzliche Geldmittel, die nicht jeder immer flüssig hat. Andererseits wirst du bei einem etwaigen profitablen Verkauf besonders viel Bargeld für neue Investments zur Verfügung haben, was ziemlich cool sein kann.

Zu beachten ist jedoch, dass Optionsscheine aktuell wieder teurer sind und somit über einen höheren Zeitwert verfügen, der sich kontinuierlich bis zum Stichtag abbaut. Ein kritischer Blick auf die Entwicklung der Volatilitätsindizes VDAX und VIX ist vor einer Investition deshalb ratsam.

Bei der Preisbildung von Turbos und Mini-Futures spielt die Schwankungsbreite nur eine untergeordnete Rolle. Dort dreht sich alles um die Knock-Out-Schwelle, welche je nach Ausgestaltung den Totalverlust bedeuten kann. Solche Papiere sind daher mit großer Vorsicht zu genießen, gerade jetzt, wo die Kurse wild hoch und runter schießen. Bei einem kleinen Hebel von 2,5 oder weniger ist man weitgehend auf der sicheren Seite, benötigt dafür aber auch recht viel Kapital für eine effektive Risikominderung.

Methode Nr. 3: Stop-Loss-Limits setzen

Eine ganz andere Möglichkeit, sich gegen den großen Crash abzusichern, sind Stop-Loss-Limits, also ein Verkaufsauftrag, der erst bei Unterschreiten einer definierten Schwelle ausgelöst wird. Die Idee dahinter ist, dass man raus ist, bevor die Märkte richtig den Bach runterrauschen. Viele Börsenkommentatoren und Anlageberater empfehlen, dass man „unbedingt“ mit diesem Instrument arbeiten müsse. Echte „Profis“ würden auch regelmäßig ihre Limits in Bullenmärkten „nachziehen“.

Sind Leute, die darauf verzichten, also eher blutige Anfänger? Ich denke nicht. Es gibt gute Gründe dafür, keine Limits zu setzen. Denn wer sagt eigentlich, dass auf absehbare Zeit überhaupt ein Crash kommt? Der Abverkauf von Anfang Februar war ja bisher nicht wirklich ein großes Ding, viele Aktien haben ihre Verluste zwischenzeitlich schnell wieder zum großen Teil aufgeholt. Wer sich da hat „ausstoppen“ lassen, der ist vielleicht erst mal in die „Bärenfalle“ getappt und steht plötzlich ohne Aktien da.

Wer nicht so schnell raus sein will, kann natürlich einen weiteren Abstand von 20 % oder mehr wählen. Ob das aber dann mehr Sinn ergibt, erscheint mir fraglich. Wenn du glaubst, dass eine Aktie ihr Potenzial vollkommen ausgereizt hat und nur noch auf der Momentum-Welle reitet, dann ist es vielleicht schlauer, auf hohem Niveau zu verkaufen und in etwas zu investieren, wovon du wirklich überzeugt bist.

Zusammengefasst möchte ich behaupten, dass das Setzen von Stopp-Loss-Limits eher für Leute ist, die kurzfristig orientiert sind oder ihre Hausaufgaben nicht gemacht haben, weil sie keine klare Vorstellung vom Wert ihrer Beteiligungen haben. Sie starren dann nur auf den Kurs statt auf das Unternehmen dahinter und wissen nicht, was teuer und was billig ist.

Methode Nr. 4: Discount-Zertifikate

Während eine hohe Schwankungsbreite Optionsscheine verteuert, vergünstigen sich damit Discount-Zertifikate. Das ist auch kein Wunder, denn bei der Konstruktion dieser speziellen Wertpapiere wird eine Kaufoption verkauft. Dadurch wird der Maximalgewinn begrenzt, während man im Gegenzug zum günstigen Preis, also mit „Discount“, auf ein Unternehmen oder einen Index setzen kann.

Das reduziert das Verlustrisiko, weil der in der verkauften Option enthaltene Zeitwert bis zum Stichtag für dich arbeitet. Solange der zugrundeliegende Wert, das „Underlying“, nicht völlig abhebt, stehen die Chancen für eine Überrendite je nach Wahl der Obergrenze derzeit gut. Die Beimischung von solchen Papieren kann folglich einen Beitrag zum Risikomanagement leisten, wobei die Laufzeit nicht zu kurz gewählt werden sollte.

Fazit

Über die Wahl von Wertpapieren mit günstigem Risikoprofil sowie der Bereinigung von Hochrisikopositionen hat man schon die halbe Miete. Ob man dann noch zusätzliche Absicherungsinstrumente braucht, um stressfrei über turbulente Zeiten zu kommen, ist Geschmacksache. Das Setzen von Stop-Loss-Limits halte ich hingegen nur ausnahmsweise für sinnvoll. Etwas Geld flüssig zu haben, um bei sich möglicherweise ergebenden Chancen jederzeit zugreifen zu können, ist hingegen in jedem Fall eine gute Idee.

Seite 1 von 2

The Motley Fool GmbH – Disclaimer für Anlageempfehlungen

Disclaimer für The Motley Fool GmbH Research Publikationen Hinweis: Auf diesen Seiten findest du Rechtshinweise und die Veröffentlichungen gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR (Marktmissbrauchsverordnung (EU) Nr. 596/2014) für alle Wertpapieranalysen und Empfehlungen von The Motley Fool GmbH („The Fool“ nachher) bezüglich aller Unternehmen, die gegenwärtig von dieser beobachtet wird.

Diese Seiten wurden zuletzt am 18. Apr 2017 aktualisiert.

Rechtshinweis / Disclaimer Die Anlageempfehlungen von The Fool enthalten ausgewählte Informationen und erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Die Analysen stützen sich auf allgemein zugängliche Informationen und Daten („die Information“), die als zuverlässig gelten. The Fool hat die Information jedoch nicht auf ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit geprüft und übernimmt für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Information keine Haftung. Etwaige unvollständige oder unrichtige Informationen begründen keine Haftung von The Fool für Schäden gleich welcher Art, und The Fool haftet nicht für indirekte und/oder direkte Schäden und/oder Folgeschäden. Insbesondere übernimmt The Fool keine Haftung für in diesen Analysen enthaltene Aussagen, Planungen oder sonstige Einzelheiten bezüglich der untersuchten Unternehmen, deren verbundener Unternehmen, Strategien, konjunkturelle, Marktund/oder Wettbewerbslage, gesetzlicher Rahmenbedingungen usw. Obwohl die Analysen mit aller Sorgfalt zusammengestellt werden, können Fehler oder Unvollständigkeiten nicht ausgeschlossen werden. The Fool, deren Anteilseigner und Angestellte übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Aussagen, Einschätzungen, Empfehlungen oder Schlüsse, die aus in den Analysen enthaltenen Informationen abgeleitet werden. Sollten wesentliche Angaben unterlassen worden sein, haften The Fool für einfache Fahrlässigkeit. Der Höhe nach ist die Haftung von The Fool auf Ersatz von typischen und vorhersehbaren Schäden begrenzt. Die Anlageempfehlungen stellen weder ein Angebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Angebots zum Kauf oder Verkauf eines Wertpapiers dar. Es ist möglich, dass Gesellschafter, Geschäftsleitung oder Angestellte von The Fool in verantwortlicher Stellung, z.B. als Mitglied des Aufsichtsrats, in den in Analysen genannten Gesellschaften tätig sind, oder eine Investitionsposition darin haben. Die in Anlageempfehlungen enthaltenen Meinungen können ohne Ankündigung geändert werden. Alle Rechte vorbehalten.

Zusätzliche Informationen für Kunden in den USA Die Anlageempfehlungen sind ein Produkt von The Fool. The Fool ist der Arbeitgeber oder Auftraggeber des jeweiligen Research Analysten, der den Report erstellt hat. Der Research Analyst ist keine mit einem US regulierten Broker-Dealer verbundene Person und unterliegt damit auch nicht der Aufsicht eines US regulierten Broker-Dealer.

Erklärung gemäß § 34b Abs. 1 WpHG und MAR sowie Delegierter Verordnung (EU) Nr. 2016/958 („DelVO“) Bewertung Die Bewertung, die der Anlageempfehlung für das hier analysierte Unternehmen zugrunde liegt, stützt sich auf allgemein anerkannte und weit verbreitete Methoden der fundamentalen Analyse, wie z.B. Discounted Cash Flow (DCF)-Modell, Terminal Multiple Bewertung, Peer-Gruppen-Vergleich, „Sum of the parts“ Modell oder ein ähnliche, häufige und weit verbreitete fundementale Bewertungsmethode.

Das Ergebnis dieser fundamentalen Bewertung wird als Basis der Empfehlung benutzt, obwohl es auch von der Einschätzung des Analysten bezüglich möglichen Industrieveränderungen, alternativen möglichen Zukünfte, Unternehmensstrategienergebnisse, Wettbewerbsdruck, usw. angepasst. Die letztendliche Meinung des Analysten sollte nicht als einzigen Punkt von Modell betrachtet, sondern eher die überlegt am wahrscheinlichsten Ergebniss der vielen möglichen zukünftigen Auswirkungen.

Unabhängig von der verwendeten Bewertungsmethode besteht das Risiko, dass das Investitionsergebnis nicht erreicht wird, z.B. aufgrund unvorhergesehener Veränderungen der Nachfrage nach den Produkten des Unternehmens, Änderungen des Managements, der Technologie, der konjunkturellen Entwicklung, der Zinsentwicklung, der operativen und/oder Materialkosten, des Wettbewerbsdrucks, des Aufsichtsrechts, des Wechselkurses, der Besteuerung, usw. Bei Anlagen in ausländischen Märkten und Instrumenten gibt es weitere Risiken, etwa aufgrund von Wechselkursänderungen oder Änderungen der politischen und sozialen Bedingungen.

Diese Analyse reflektiert die Meinung des jeweiligen Verfassers zum Zeitpunkt ihrer Erstellung. Eine Änderung der der Bewertung zugrundeliegenden fundamentalen Faktoren kann nachträglich dazu führen, dass die Bewertung nicht mehr zutreffend ist. Ob und in welchem zeitlichen Abstand eine Aktualisierung dieser Ausarbeitung erfolgt, ist vorab nicht festgelegt worden.

Es wurden zusätzliche interne und organisatorische Vorkehrungen zur Prävention oder Behandlung von Interessenkonflikten getroffen.

Die Ergebnisse der Analysen, sowie die Meinungen der Analysten, sind nicht vor der Veröffentlichung zu den analysierten Unternehmen offengelegt.

Alle Preise von Finanzinstrumenten, die in dieser Finanzanalyse angegeben werden, sind Schlusskurse des dem jeweiligen ausgewiesenen Veröffentlichungsdatums vorangegangen Börsenhandelstages, soweit nicht ausdrücklich ein anderer Zeitpunkt genannt wird.

Bedeutung der präsentierten Anlageempfehlungen Anlageempfehlung: Erwartete Entwicklung des Preises des Finanzinstruments bis zum angegebenen Kursziel, nach Meinung des dieses Finanzinstrument betreuenden Analysten.

Kauf: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren mehr als den passenden Index steigen wird. Halten: Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren entweder weniger als den passenden Index steigen wird, oder stabil bleiben wird. Verkaufen:Es wird erwartet, dass der Preis der Aktie in den nächsten 3 bis 5 Jahren fallen wird.

Handelsregeln und Offenlegungen von Analysten und Dritten in Verbindung mit der Motley Fool GmbH Wenn ein Analyst von Motley Fool über eine Aktie schreibt, von der er oder sie selbst eine Position besitzt oder davon anderweitig profitiert, dann wird dieser Umstand am Ende eines Artikels oder Berichts erwähnt.

Wir haben Aktienempfehlung in unseren kostenpflichtigen Newslettern und wir legen auch diese Empfehlungen offen, wenn wir darüber auf unserer kostenlos zugänglichen Website schreiben (Fool.de). Um unseren zahlenden Mitgliedern gegenüber fair zu bleiben, legen wir diese Empfehlungen mindestens 30 Tage ab der ersten Veröffentlichung der Empfehlung nicht in unserem kostenlosen Content offen. Nach dieser Frist von 30 Tagen werden wir auch diese Empfehlungen offen legen.

Das amerikanische Mutterunternehmen, The Motley Fool, LLC (kurz als „Fool US“ bezeichnet) kann auch Positionen von den Wertpapieren haben, die in unseren Artikeln erwähnt werden. Da wir kein nicht-öffentliches Wissen bezüglich der Positionen unseres Mutterunternehmens haben, werden die Positionen von Fool US auch nicht in unserem kostenlosen oder Premium-Content veröffentlicht. Fool US hat seine eigene Offenlegungsrichtlinien.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Anforderungen unterliegen wir unter zusätzlichen Handelsbeschränkungen und Richtlinien. Diese Beschränkungen verlangen, dass die Angestellten von Motley Fool:

- jede Aktie, die sie besitzen mindestens 10 volle Handelstage besitzen müssen. (Daytrading ist nicht zugelassen – als ob wir das überhaupt wollten!) - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen. - unsere Compliance-Abteilung informieren müssen, wenn sie eine Aktie kaufen oder verkaufen, egal ob sie darüber geschrieben haben oder nicht.

Wir arbeiten auch mit freiberuflichen Autoren, die:

- jede Aktie, die sie besitzen und über die sie bei Motley Fool schreiben, mindestens 10 volle Handelstage halten müssen. - nicht im Zeitraum von 2 vollen Handelstagen vor und nachdem sie eine Aktie gekauft oder verkauft haben, über diese Aktie schreiben dürfen.


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel