DAX+0,36 % EUR/USD-0,02 % Gold-0,07 % Öl (Brent)0,00 %

ICO Betrachtung ICO Betrachtung von Faceter

Gastautor: Ralf Zepezauer
11.02.2018, 20:02  |  3542   |   |   

Ich halte Faceter für ein vielversprechendes Investment. Wenn die Funktionalitäten der Analysesoftware wie versprochen realisiert werden und es vom Sicherheitsmarkt angenommen wird, besteht ein ständiger Geldfluss durch die monatlichen Zahlungen in den Face-Token, der eine gewisse Stabilität garantieren könnte. Ebenfalls sollten Miner die Entwicklung des Projekts im Auge behalten.

 

 

Ob in öffentlichen Einrichtungen, Bus und Bahn oder im eigenen Zuhause, Videoüberwachung ist ein populäres Mittel um Sicherheit zu schaffen oder diese immerhin zu suggerieren.

Dabei speichern die meisten Systeme lediglich die Videodaten für eine spätere Auswertung. Eine direkte Reaktion, z.B. auf eine aufgenommene Notlagen, kann in den meisten Fällen nicht erfolgen.

Ein System, dass diesen Anforderungen gerecht würde, wäre mit hohen laufenden Kosten verbunden. Faceter möchte dieser Herausforderung mit einem Blockchain basierten System entgegen wirken. Die Berechnungen zur Videoanalyse, werden an die anderen Systemteilnehmer ausgelagert und so hohe Kosten für jeweils eigene Server gespart. Durch diese dezentrale Systemstruktur ist Faceter auch für private Kunden erschwinglich.

 

Systemarchitektur und Merkmale

Objekt- und Gesichtserkennung und daraus resultierende Verhaltensanalyse

Das Faceter Videoüberwachungssystem soll mittels eigens entwickelter Videoanalyse sowohl Gesichter als auch verschiedene bedrohliche Objekte erkennen können. Darunter fallen Dinge wie erkennbare Waffen oder auch Gefahren wie Feuer.

Eine Erkennung und Deutung von Mimik ist ebenfalls geplant. Der zugrunde liegende Algorithmus, wurde bereits von den Branchengrößen LFW und MegaFace getestet und verifiziert.

 

Bequeme Anwendungen

Der Zugriff auf das System soll von jedem Computer und Mobilen Gerät einfach und überall möglich sein.

 

Fog Computing  

Dadurch, dass die Erkennungsberechnung an ein dezentrales Netzwerk von Minern ausgelagert wird, können die Kosten erheblich reduziert werden. Die Mining Power wird dazu sinnvoll genutzt und die Miner automatisch in Coins entlohnt.

Nach eigenen Angaben soll das Mining der FACE-Token doppelt so profitabel sein wie bisheriges Ethereum Mining.

 

Blockchain

Das gesamte System basiert auf einer Blockchain Architektur, die die Möglichkeit von Smart Contracts, also digitalen, automatisierten Verträgen bietet sowie einfache und transparente Bezahlvorgänge ermöglicht.

 

Maschinelles lernen

Um die korrekte Erkennung und Einordnung von Ereignissen zu gewährleisten, wird Faceter über neuronale Netze und Deep-Learning Technologien angelernt und kann auf gewünschte Weise der Situation entsprechend reagieren.

Zu den erkennbaren Merkmalen sollen Gesichter, Objekte sowie Gesichtsausdrücke zählen, die interpretiert werden können. Ebenfalls ist eine zusätzliche tonale Erkennung von zB. Schreien oder zerbrechendem Glas eine weitere Möglichkeit, die ggf. genutzt wird.

 

Datenschutz

Der zugrunde liegende Videostream wird nur anonymisiert an das dezentrale Netzwerk übertragen, um die Einhaltung von Datenschutzrichtlinien und Persönlichkeitsrechten zu gewährleisten.

 

Faceter Token

Alle Zahlungsabwicklungen geschehen transparent über den FACE-Token und eigene Contracts in Faceters Blockchain Netzwerk.

 

 

Geschäftsmodell

Faceter plant eine Reihe an Diensten, die über ihr System abgewickelt werden können. Hier die verschiedenen Geschäftsmodelle in der Übersicht:

 

Gebühren für die Videoverarbeitung

Für die Nutzung des Services fallen für den Verbraucher Gebühren von 9,99 US$ pro Monat und Kamera an. Die Miner werden an bis zu 50% der Gewinne beteiligt, was das Mining von Faceter sehr lukrativ machen könnte und für stetiges neues Geld im System sorgt.

 

Verträge im B2B- und B2G-Bereich

Im B2B Bereich könnten auch langfristige Verträge mit großen Unternehmen oder staatlichen Organisationen ausgehandelt werden, die dann monatlich für jede angeschlossene Kamera Gebühren bezahlen und weiteres Geld in das System spülen.

 

Faceter Hardwarelösungen

Durch die Zusammenarbeit mit Herstellern für Videoüberwachungs-Ausrüstung, sollen Co-Branded-Videokameras hergestellt werden. Diese können ggf. zusätzliche Features enthalten, die für die Faceter-Algorithmen optimiert wurden.

 

Bezahlte Suchanfragen

Die Benutzer von Faceter bleiben uneingeschränkt Datenbesitzer ihres aufgenommenen Materials und haben die volle Kontrolle über diese. Das eigene Material kann aber auch für Dienstleistungen genutzt werden, wie das Suchen bestimmter Personen. Dafür kann dann eine Belohnung in Form von Token erfolgen.

Bei allen Diensten soll stets eine Übereinstimmung mit Rechtsvorschriften zu personenbezogenen Daten vorliegen und Missbrauch vermieden werden. Es ist also davon auszugehen, dass nicht jeder Teilnehmer jede beliebige Person suchen lassen kann.

 

Token Sale

Der Token Sale von Faceter geht vom 15 Feb. - 30 März 2018, wobei insgesamt 300 Mio FACE verkauft werden sollen. Für frühe Teilnehmer gibt es dazu auch ein Bonusprogramm, bei dem 20% Discount geboten werden.

Nach der Crowdfunding Kampagne, soll der FACE-Token auch auf einigen Exchanges gelistet werden.

Für die Teilnahme am Token Sale ist eine Zahlung über BTC, ETH, LTC, XRP, DASH, XEM, XMR und BCH möglich.

 

 

Social Media

Im Bereich Social Media sieht die Präsenz des Unternehmens folgendermaßen aus:

 

  • Telegram:      7.292 Mitglieder
  • Twitter:         120 Tweeds, 1401 Follower
  • Facebook:      13.175 Abonnenten
  • Bitcointalk:    110 Beiträge
  • Medium:        27 Artikel über Faceter


 

Bei den Facebook Abonnenten ist eine auffällig hohe Anzahl aus Ländern wie Indien, Pakistan, Bangladesh und Irak, was meist ein starker Hinweis auf gekaufte Likes ist.

 

Team

Hinter Faceter steht ein internationales Team mit umfangreicher Erfahrung in der Forschung und Entwicklung im Bereich Computer Vision, sowie die Führung internationaler High-Tech-Unternehmen.

Das Team hat bereits ein erfolgreiches Produkt namens Pay.Cards entwickelt, mit der alle relevanten Daten einer Kreditkarte gescannt und sicher in einer mobilen App gespeichert werden. Somit sind blitzschnelle und mobile Zahlungen via Kreditkarte möglich. Das Team umfasst 9 Teammitglieder und 3 Advisor.

 

Fazit

Gerade im Bezug auf Datenschutz und der Sorge des “Gläsernen Menschen” ist das Thema Überwachung definitiv etwas heikler als die meisten anderen Blockchain Projekte. Eine großflächig eingesetzte Kameraüberwachung, die auch noch automatisch Personen erkennt, Ereignisse analysiert und bewertet. Will man das überhaupt?  Hierzu muss man allerdings sagen, dass Faceter diese Sorge durchaus ernst nimmt und großen Wert auf Privatsphäre und Datensicherheit legt.

Unter Berücksichtigung der fortschreitenden Überwachung, könnte Faceter die richtige Balance zwischen Sicherheit und Anonymität bieten. Dennoch bleibt es eine Gradwanderung, bei der sichergestellt werden muss, dass die Softwaremöglichkeiten nicht für falsche Zwecke missbraucht werden.

Ich halte Faceter für ein vielversprechendes Investment. Wenn die Funktionalitäten der Analysesoftware wie versprochen realisiert werden und es vom Sicherheitsmarkt angenommen wird, besteht ein ständiger Geldfluss durch die monatlichen Zahlungen in den Face-Token, der eine gewisse Stabilität garantieren könnte. Ebenfalls sollten Miner die Entwicklung des Projekts im Auge behalten.

Die Idee den Proof-of-Work für zweckorientierte Berechnungen zu nutzen halte ich bei korrekter Umsetzung für eine zukunftsträchtige Herangehensweise.

 

Dieser Artikel ist Produkt der gemeinsamen Autorenschaft von Ralf Zepezauer, Robin Chuchollek und Jan Bordat.


 

 




0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer