DAX+0,17 % EUR/USD-0,51 % Gold+0,27 % Öl (Brent)-0,09 %

Unilever Bald keine Werbebuchungen mehr auf Facebook und Google?

12.02.2018, 12:50  |  7046   |   |   

Der Guardian berichtet, dass der Konsumgüterkonzern Unilever damit drohe, seine Werbung von Online-Plattformen wie Facebook und Google zurückzuziehen. Es geht Unilever um den Schutz von Kindern. Darüber hinaus will der Konzern nicht in Verbindung gebracht werden mit Inhalten die Hass fördern oder die eine Spaltung der Gesellschaft herbeiführen.

Unilever ist nach Procter & Gamble weltweit der Konzern mit dem größten Marketingbudget. Allein im vergangenen Jahr wurden 7,7 Mrd. Euro für Werbung ausgegeben. Zu den in England bekanntesten Produkten gehören Persil und Dove, während es in Deutschland Coral, Magnum, Knorr, Bertolli und AXE sind. 

Keith Weed, Chief Marketing Officer von Unilever, sagte auf der jährlichen Konferenz des Interactive Advertising Bureau in Palm Desert: "Als einer der größten Werbetreibenden der Welt können wir kein Umfeld haben, in dem unsere Kunden nicht darauf vertrauen, was sie Online sehen." Weiter meint Weed: "Und wir können nicht länger eine digitale Lieferkette unterstützen, die mehr als ein Viertel unserer Werbung an unsere Verbraucher liefert, die in Bezug auf ihre Transparenz manchmal kaum besser ist als ein Sumpf."

"Unilever wird nicht in Plattformen investieren, die unsere Kinder nicht schützen oder die Spaltung in der Gesellschaft schaffen und Wut oder Hass fördern", sagt Weed. Wir werden vorrangig in verantwortungsvolle Plattformen investieren, die sich für eine positive Wirkung in der Gesellschaft einsetzen.

Die Unternehmen stehen unter zunehmendem Druck, denn viele Online-Werbeformate erscheinen auf Seiten die durch Online-Belästigung, gefälschte politische Inhalte, Hassreden und Inhalte, die für Kinder schädlich sind, in die Kritik geraten sind, so The Guardian. Google sagte im Dezember, dass es Tausende von neuen Moderatoren einstellen würde, nachdem es unter Beschuss geraten war, weil es Videos über Kindesmissbrauch und andere anstößige Inhalte auf YouTube verbreitet hatte.

Ian Whittaker und Annick Maas, Analysten von Liberum, äußerten gegenüber The Guardian, dass Online-Werbeplattformen wie Facebook und YouTube "zunehmend Schwierigkeiten haben, Werbetreibende davon zu überzeugen, dass ihr Produkt eine markensichere Umgebung bietet". Sie fügten hinzu: "Es ist klar, dass die Werbetreibenden zunehmend vor der Qualität des Internets zurückschrecken (P&G hat auch seine Ausgaben für digitale Werbung ohne jegliche Auswirkungen auf das Wachstum gekürzt) und es ist daher unwahrscheinlich ist, dass sie das Geld vom Fernsehen ins Internet verlagern."

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel