DAX+0,13 % EUR/USD0,00 % Gold-0,05 % Öl (Brent)+0,86 %

New Yorker Federal Reserve Bitcoin nicht das Tamtam wert?

13.02.2018, 08:33  |  21382   |   |   

In den Vereinigten Staaten und anderen großen Volkswirtschaften waren Bitcoin und die anderen Digitalwährungen bisher keine starke Konkurrenz zu Bargeld, Schecks oder Kreditkarten als Zahlungsmittel, so zwei Ökonomen der New Yorker Federal Reserve.

Virtuelle Währungen gedeihen in der Regel als alternative Zahlungsform in Zeiten des Misstrauens gegenüber traditionellen Zahlungsformen, schrieben Michael Lee und Antoine Martin von der New Yorker Fed am vergangenen Freitag in einem Blogpost. Zum Beispiel im Jahr 2015, als Griechenland mit seinem Schuldenproblem kämpfte, stieg das Interesse an Bitcoin sprunghaft an. Die Sorgen über Kapitalkontrollen und einen möglichen Ausstieg aus der Eurozone beförderten das Interesse an Kryptowährungen, so die beiden Ökonomen.

"Kryptowährungen lösen wohl das Zahlungsproblem in einer vertrauenslosen Umgebung, aber es ist nicht offensichtlich, dass dies ein Problem ist, das gelöst werden muss, zumindest in den Vereinigten Staaten und anderen fortgeschrittenen Volkswirtschaften", so Lee und Martin. Bitcoin, Ethereum, Ripple und andere digitale Währungen hätten erhebliche Nachteile: Bitcoin neige zu extremer Volatilität, die die Funktion der Wertspeicherung untergräbt. Dies ist ein wesentlicher Gegensatz zu einer traditionellen Währung, die von einer Zentralbank verwaltet wird, schrieben sie. Zudem verbrauchen Bitcoin-Transaktionen viel Strom und es braucht Zeit, um Transaktionen zu validieren, so die Ökonomen.

Im Moment werden Bitcoin-Transaktionen auf 48 Terawattstunden Energie pro Jahr geschätzt, ein Betrag, der 4,4 Millionen US-Häuser mit Strom versorgen könnte, so Digiconomist, ein Blog über Kryptowährungen, den Lee und Martin zitierten. Bargeld und andere traditionelle Zahlungsmethoden bieten auch deutlich mehr Bequemlichkeit für die Nutzer, ein gewaltiger Vorteil gegenüber Kryptowährungen, so Lee und Martin.

"Grundsätzlich fragen wir uns, ob eine Zahlungsmethode, die darauf ausgelegt ist, dort zu funktionieren, wo das Vertrauen in Institutionen völlig fehlt, jemals so bequem sein kann, wie eine Zahlungsmethode bei der Vertrauen erforderlich ist, aber auch schon existiert", schrieben Lee und Martin. "In einer Welt, in der alle Dinge mit Bitcoin bewertet werden, würde dies wahrscheinlich zu massiven Schwankungen der Inflation und der wirtschaftlichen Aktivitäten führen", fügten sie hinzu.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Kommentare

Und wenn die FED oder EZB die Druckmaschinen anwirft um neue Scheine auf den Markt zu werfen ist das nicht Inflationsförderend ??
dass Ökonomen der FED sowas von sich geben darf einen nicht wundern. Als Volkswagenverkäufer werde ich mich ebenfalls nicht positiv über BMW oder FIAT äußern. Denen schwimmen die Felle weg und die Blockchaintechnologie ist die Zukunft.

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel