DAX+0,18 % EUR/USD-0,33 % Gold-0,23 % Öl (Brent)0,00 %

Neuer Bericht zeigt, dass die Blockchain-Ausgaben bis 2021 um 81 % pro Jahr wachsen sollen

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
15.02.2018, 10:00  |  202   |   |   

Die Börse hat ihre historischen Rendite im Jahr 2017 zwar praktisch verdreifacht, aber im Vergleich zum Kryptowährungsmarkt sah sie wie eine flache Linie aus. Im vergangenen Jahr stiegen die Marktkapitalisierungen für Kryptowährungen insgesamt um mehr als 3.300 %. Die Börse hätte Jahrzehnte gebraucht, um ähnliche Renditen zu erzielen.

Auch an Umsatztreibern fehlte es nicht: Nachrichten, Partnerschaften und ein schwächerer US-Dollar trieben die Investoren dazu, virtuelle Währungen zu kaufen. Der Aufstieg der Blockchain-Technologie stand jedoch weit über diesen Umsatztreibern.

Warum Unternehmen so begeistert von der Blockchain sind

Die Blockchain ist das digitale, verteilte und dezentrale Ledger, das oft an Kryptowährungen gebunden ist und für die Erfassung aller Transaktionen verantwortlich ist, ohne dass ein Finanzintermediär wie eine Bank benötigt wird. Ihre Entwicklung ist das Ergebnis von Ineffizienzen, die im gegenwärtigen Bankensystem zu beobachten sind, wie z. B.  Gebühren bei Transaktionen und Zahlungen, die Tage in Anspruch nehmen, insbesondere wenn sie grenzüberschreitend getätigt werden.

Die Blockchain bringt trotz zahlreicher Vorteile drei entscheidende Dinge mit sich, die Finanzdienstleistungsunternehmen zu schätzen wissen sollten. Erstens ist die Dezentralisierung wichtig. Anstatt Transaktionsdaten auf einem Server zu speichern, werden diese Daten auf Festplatten und Servern in der ganzen Welt gespeichert. Dies stellt sicher, dass kein einzelner, einschließlich Hacker, jemals eine Blockchain oder Kryptowährung kontrollieren wird.

Zweitens arbeitet die Blockchain-Technologie um traditionelle Banken herum. Das bedeutet, dass bei Transaktionen Sender und Empfänger von Geldern beteiligt sind, aber keine zwischengeschaltete Bank eine Gebühr erhebt. Es wird davon ausgegangen, dass dies die Transaktionsgebühren für Verbraucher und/oder Unternehmen senken könnte.

Vor allem jedoch bietet die Blockchain die Möglichkeit, die Abwicklung von Transaktionen drastisch zu beschleunigen. Da die Prüfung von Transaktionen 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche läuft, könnte die Blockchain Zahlungen in Sekundenschnelle validieren und abwickeln. Im Vergleich dazu könnte das derzeitige Bankensystem bis zu fünf Tage benötigen, um grenzüberschreitende Zahlungen zu validieren.

Vergiss nicht, dass die Blockchain außerdem Anwendungen bietet, die über den Finanzbereich hinaus gehen. Sie wird von Logistik-, Einzelhandels-, Technologie- und Energieunternehmen in verschiedenen Bereichen getestet.

Die Ausgaben für die Blockchain werden steigen

Vielleicht am beeindruckendsten an der Blockchain ist die Tatsache, wie schnell die Ausgaben für diese im Entstehen begriffene Technologie in den kommenden Jahren steigen werden.

Laut einem kürzlich veröffentlichten Bericht von IDC, dem „Worldwide Semiannual Blockchain Spending Guide“, wird die durchschnittliche jährliche Wachstumsrate der Blockchainausgaben zwischen 2016 und 2021 auf 81,2 % geschätzt. Nachdem 2017 nur 945 Millionen US-Dollar für Blockchain-Lösungen ausgegeben wurden, werden 2018 voraussichtlich 2,1 Milliarden US-Dollar für Blockchain-Projekte eingesetzt, und bis 2021 sollen es 9,2 Milliarden US-Dollar sein.

Es ist nicht überraschend, dass Finanzdienstleistungsunternehmen und Banken voraussichtlich 2018 mit geschätzten 754 Millionen US-Dollar die Kostentabelle anführen werden. Insgesamt sollen IT- und Business-Dienstleister zwischen 2016 und 2021 für 75 % aller Ausgaben verantwortlich sein. Stacey Soohoo, Research Manager bei IDC, sagte: „2017 war das Jahr des Experimentierens, als Unternehmen sowohl die Vorteile als auch die Herausforderungen der Blockchain erkannten. 2018 wird für Unternehmen ein entscheidender Schritt sein, da sie einen gewaltigen Sprung von Proof-of-Concept-Projekten hin zu vollständigen Blockchain-Installationen machen werden.”

Wir müssen sicherlich nicht lange suchen, um das Ausmaß dieses Potenzials zu erkennen. Die Enterprise Ethereum Alliance hat derzeit 200 Mitglieder, von denen viele multinationale Markenunternehmen oder Regierungsstellen sind, die eine Version von Ethereums Blockchain testen. Auch das auf Finanzdienstleistungen fokussierte Ripple hat sich in weniger als zwei Jahren fünf Markenpartner geschnappt.

Sogar Dow-Unternehmen setzen sich damit auseinander. IBM (WKN:851399) war an vorderster Front bei der Entwicklung der Blockchain, nachdem es eine Partnerschaft mit Stellar im Südpazifik eingegangen ist und vor kurzem ein Supply-Chain-Joint-Venture mit dem Schifffahrtsriesen A.P. Moller-Maersk angekündigt hat. IBMs South Pacific Venture ist darauf ausgelegt, die Zahlungsabwicklung mit einem Dutzend Banken in der Region zu beschleunigen, während das Joint Venture mit Maersk die logistische Effizienz verbessern und den Absendern und Empfängern von waren Echtzeitdaten zur Verfügung stellen soll. Letztendlich können IBMs Blockchain-Lösungen für eine Vielzahl von Branchen interessant sein.

Großen Bedenken

So spannend wie die Blockchain-Technologie auch war, birgt sie immer noch eine Reihe klar definierter Risiken.

Ganz oben auf der Liste steht die Frage, ob Unternehmen über Demos und kleine Projekte hinausgehen werden und die Blockchain tatsächlich als reale Lösung betrachten. Selbst große Partnerschaften mit Markenunternehmen haben bisher nicht zu mehr als sehr eng definierten Praxistests geführt. Daher gibt es keinen Präzedenzfall, dass die Skalierung der Blockchain-Technologie an dieser Stelle funktioniert. Wir werden sehen, was die Blockchain noch bringt.

Zweitens, denke an die praktisch nicht vorhandene Barriere für den Eintritt in die Blockchain-Entwicklung. So sind beispielsweise seit Juli 2017 mehr als 600 Kryptowährungen auf den Markt gekommen, und die meisten verfügen über eine eigene Blockchain. Es braucht nur Zeit, Geld und ein Team, das codieren kann, um eine Blockchain und eine Kryptowährung auf den Markt zu bringen. Die vielversprechendsten Blockchain-Plattformen von heute könnten leicht als minderwertig eingestuft werden, was es für Unternehmen schwierig macht, sich auf eine einzige Blockchain-Plattform festzulegen.

Drittens, die Blockchain wird nicht immer die Antwort sein. Während sie eine großartige Lösung für die langen Abwicklungszeiten im Bankensektor ist, kann die Implementierung von Blockchain-Lösungen in anderen Branchen die Entfernung vorhandener Software oder Netzwerke erfordern und man müsste von vorn anfangen. Das ist ein kostspieliger und zeitaufwändiger Vorschlag für eine weitgehend unerprobte Technologie.

Schließlich solltest du nicht vergessen, dass die Investoren berüchtigt dafür sind, dass sie überschätzen, wie schnell neue Technologien eingeführt werden. Die Investoren haben seit Jahrzehnten regelmäßig Blasen erzeugt und platzen lassen, in der Erwartung, dass die neu entwickelte Technologie von den Unternehmen sofort akzeptiert wird, wenn es in Wirklichkeit oft Jahre (oder länger) dauert, bis der Grundstein gelegt ist.

Obwohl der Bericht von IDC die Aufregung um die Ausgaben für die Blockchain korrekt wiedergibt, bin ich nicht davon überzeugt, dass das in absehbarer Zeit mit einer echten Akzeptanz gleichzusetzen ist.

Die Wahrheit über den Bitcoin-Boom

Alles was du über Kryptowährungen wissen musst! In diesem 25-seitigen Sonderreport über Bitcoins verraten unsere Experten dir die Hintergründe über Krypto-Währungen und worauf du achten musst! Klicke hier für den kostenlosen Download zu diesem Report.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien oder Kryptowährungen.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams  auf Englisch verfasst und wurde am 11.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

 

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Wertpapier
IBM


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel