DAX+0,18 % EUR/USD-0,33 % Gold-0,23 % Öl (Brent)0,00 %

Warum diese Marihuana-Aktie im Januar um 15,6 % abstürzte

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
15.02.2018, 11:19  |  195   |   |   

Die Aktien von Scotts Miracle Gro (WKN:883369) stürzten im Januar um 15,6 % ab laut Daten von S&P Global Market Intelligence. Die Aktie der Rasen- und Gartenpflegefirma, die jetzt auch im Mariuahnageschäft ist, ist bis 13. Februar 2018 um 16.5 % gefallen. Es ist ein Ergebnis von -1,2 % im Zeitraum von einem Jahr.

Im gleichen Zeitraum hat der S&P 500 im Januar 5,7 % Rendite gebracht, doch 2018 ist er im Wesentlichen unverändert geblieben. Im vergangenen Jahr bis zum 13. Februar diesen Jahres hat er 17,3 % geschafft.

Was nun?

Scotts Miracle-Gro-Aktien hatten eine schlechte Performance im Januar. Das war auf die Veröffentlichung der Ergebnisse des ersten Quartals am 30. Januar zurückzuführen. Die Ergebnisse blieben hinter den Erwartungen der Wall Street zurück und spiegelten eine Verlangsamung bei der Tochtergesellschaft des Unternehmens wider, die an die Cannabisindustrie verkauft. Nach der Veröffentlichung stürzte die Aktie an diesem Tag um 14,2 % ab.

Im letzten Quartal meldete Scotts eine Umsatzsteigerung von 7 % im Vergleich zum Vorjahr, einen Verlust von 0,35 US-Dollar pro Aktie auf GAAP-Basis und einen Verlust von 1,08 US-Dollar pro Aktie auf bereinigter Basis. Es wurde mit einem Verlust gerechnet, da das Unternehmen aufgrund der Saisonalität des Geschäfts fast immer einen Verlust im ersten Quartal aufweist.

Darüber hinaus waren die Investoren zweifellos besorgt über eine Verlangsamung der Tochtergesellschaft Hawthorne Gardening Co., die in den letzten Jahren das Wachstum von Scott vorangetrieben hatte, da sie sich auf die schnell wachsende Marihuanabranche konzentriert. Hawthorne verzeichnete im Vergleich zum Vorjahr eine Umsatzsteigerung von 20 %, die jedoch ausschließlich auf Akquisitionen zurückzuführen war, da das organische Wachstum stagnierte.

Was bedeutet das?

Wenn Scotts Miracle-Gro seine Quartalsergebnisse veröffentlicht, sollten sich die Anleger weiterhin auf die Ergebnisse von Hawthorne konzentrieren. Während eine vorübergehende Verlangsamung des organischen Wachstums kein Grund zur Besorgnis sein sollte, wäre eine länger andauernde Verlangsamung besorgniserregend. Das könnte darauf hindeuten, dass Hawthorne das zukünftige Wachstum nicht mehr vorantreiben wird.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Beth McKenna auf Englisch verfasst und am 13.02.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf fool.de veröffentlicht.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Weitere Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel