DAX-0,05 % EUR/USD-0,19 % Gold-0,55 % Öl (Brent)+0,15 %
Pressemeldung: Union Investment: Marktbericht Januar 2018
Foto: www.assetstandard.de

Pressemeldung Union Investment: Marktbericht Januar 2018

Nachrichtenquelle: Asset Standard
16.02.2018, 00:00  |  893   |   |   

Aktien: US-Börsen weiter freundlich, starker Euro belastet DAX / Renten: Renditeanstieg setzt sich fort

Aktienmärkte: Die Aktienmärkte starteten zumeist gut ins neue Jahr. Erfreuliche Unternehmensergebnisse und die US-Steuerreform beflügelten. Deutsche Aktien (DAX) blieben angesichts des starken Euro allerdings innerhalb der positiven Entwicklung etwas zurück. Britische Aktien schlossen aufgrund der Brexit-Problematik sogar im Minus.

Rentenmärkte: Die gute Konjunkturentwicklung und eine restriktivere Geldpolitik der Notenbanken belasteten die Staatsanleihemärkte. Sowohl in Europa als auch den USA stiegen die Renditen respektive kam es zu Kursverlusten. Die Inflationsentwicklung bleibt entspannt, wird aber zunehmend diskutiert.

Die Aktienmärkte

Europa

Europäische Aktien zum Jahresbeginn mit Kursgewinnen

Europas Aktienmärkte sind mit Kursaufschlägen in das neue Börsenjahr gestartet. Der EURO STOXX 50-Index legte 3,0 Prozent zu, der marktbreite STOXX Europe 600-Index verzeichnete einen Wertzuwachs von 1,6 Prozent. Die im MSCI Europe Small and Mid Caps-Index gelisteten Unternehmen mit niedriger und mittelgroßer Marktkapitalisierung schlossen in Summe 1,3 Prozent fester.

Innerhalb der Anlageregion variierte die Entwicklung allerdings erheblich. Während die vormaligen Krisenländer Griechenland (Athex-Index: 9,5 Prozent), Italien (FTSE MIB-Index: 7,6 Prozent), Portugal (PSI 20-Index: 5,1 Prozent) und Spanien (IBEX-Index: 4,1 Prozent) deutliche Wertzuwächse verbuchten, blieben deutsche Aktien (DAX-Index: 2,1 Prozent) hinter dem Gesamtmarkt zurück. Neben unternehmensspezifischen Belastungsfaktoren stand vor allem der starke Euro einem besseren Abschneiden deutsche Papiere entgegen. Die Währung gewann gegenüber dem US-Dollar im ersten Monat des neuen Jahres knapp vier Prozent an Wert. Britische Aktien beschlossen den Januar sogar mit einem negativen Ergebnis. Der FTSE 100-Index verlor zwei Prozent an Wert. Aus britischer Sicht gestalten sich die Brexit-Verhandlungen weiter schwierig.

Der Schweizer Nahrungsmittelkonzern Nestlé hat sein US-Süßwarengeschäft für rund 2,3 Milliarden Euro an den italienischen Süßwarenhersteller Ferrero verkauft. Der deutsche Vorstandsvorsitzende Mark Schneider, der Nestlé auf mehr Profit trimmen will, setzt damit seine Umbaupläne in die Tat um und trennt sich von ertragsschwachen Sparten. Das US-Süßwarengeschäft macht nur etwa drei Prozent des gesamten US-Umsatzes aus. Der Verkauf soll bis zum Ende des ersten Quartals abgeschlossen werden. Die Märkte waren von der strategischen Neuausrichtung des Konzerns noch nicht vollends überzeugt – die Aktien der Schweizer gaben in lokaler Währung etwa vier Prozent nach.

Nach dem fulminanten Jahresauftakt an den Aktienmärkten wächst die Gefahr einer vorübergehenden Konsolidierung. Auf mittlere bleibt das Umfeld für Aktienanlagen jedoch positiv: Die Weltwirtschaft entwickelt sich weiter robust, es sind kaum konjunkturelle Störfeuer auszumachen.

Deutschland

Deutsche Aktien mit freundlichem Jahresauftakt

Deutschlands Aktienmärkte sind mit Kursaufschlägen in das neue Börsenjahr 2018 gestartet. Der DAX 30-Index mit den größten Unternehmen des Landes verzeichnete einen Kurszuwachs von 2,1 Prozent. Auch der MDAX-Index mit Unternehmen mittlerer Marktkapitalisierung legte 2,4 Prozent zu. Die im SDAX-Index geführten kleineren Gesellschaften schlossen 3,8 Prozent fester. Die im TecDAX-Index gelisteten Technologiefirmen kletterten 4,8 Prozent.

Deutsche Standardwerte hinkten damit der Entwicklung breiter internationaler Aktienanlagen hinterher. Gemessen am MSCI World-Index verzeichneten globale Aktien im Auftaktmonat des neuen Jahres in lokaler Währung einen Wertzuwachs von 3,7 Prozent. Neben unternehmensspezifischen Belastungsfaktoren stand vor allem der gegenüber dem US-Dollar aufwertende Euro einem besseren Abschneiden deutscher Papiere entgegen. Rückenwind verzeichnete der deutsche Aktienmarkt indes unverändert von konjunktureller Seite. Während der von Markit ermittelte Einkaufsmanagerindizes für Dienstleistungssektor erneut zulegte konsolidierte das Barometer für das Verarbeitende Gewerbe auf unverändert hohem Niveau.

Der Münchener Technologiekonzern Siemens hat angekündigt, seine Medizintechnik-Tochter Healthineers noch im ersten Quartal 2018 an die Börse zu bringen. Obwohl die Sparte nur für etwas mehr als 15 Prozent des Konzernumsatzes steht, taxieren Analysten ihren Wert auf 30 bis 40 Milliarden Euro. Siemens ist an der Börse insgesamt rund 100 Milliarden Euro wert. Die Münchener wollen zwar nur einen Minderheitsanteil von 15 bis 25 Prozent an den Markt bringen. Dennoch könnte es zum größten Debüt seit dem Börsengang der Deutschen Telekom im Jahr 1996 kommen. Siemens-Aktien profitierten von der Bekanntgabe der Börsenpläne und legten in der Berichtsperiode mit einem Plus von 4,8 Prozent deutlich stärker zu als der Gesamtmarkt.

Nach dem fulminanten Jahresauftakt an den Aktienmärkten wächst die Gefahr einer vorübergehenden Konsolidierung. Auf mittlere Sicht bleibt das Umfeld für Aktienanlagen jedoch positiv: Die Weltwirtschaft entwickelt sich weiter robust, es sind kaum konjunkturelle Störfeuer auszumachen.

Der Spar-Tarif für Ihr comdirect Depot!

Sparen Sie sich teure Ausgabeaufschläge und Gebühren: Eröffnen Sie Ihr Depot über FondsDiscount.de und Sie profitieren von dem günstigen Tarifmodell. Sie haben bereits ein Depot bei der comdirect? Kein Problem. Ein einfacher Vermittlerwechsel genügt und der Spar-Tarif wird automatisch hinterlegt.

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Jetzt Fonds ohne Ausgabeaufschlag handeln und dauerhaft Depotgebühren bei comdirect sparen!

  • über 13.000 Investmentfonds ohne Ausgabeaufschlag
  • kostenlose Depotführung
  • über 450 Fonds für Sparpläne ohne Ausgabeaufschlag
  • Sonderkonditionen für Transaktionen

Sie haben bereits ein Depot bei comdirect?

Kein Problem. Ein einfacher kostenloser Vermittlerwechsel genügt und Sie können auch von den günstigen Konditionen profitieren.

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel