DAX+0,85 % EUR/USD0,00 % Gold-0,66 % Öl (Brent)+0,17 %

3 Dinge, die Intels Management richtig gemacht hat

Nachrichtenquelle: The Motley Fool
16.02.2018, 14:00  |  304   |   |   

Es ist kein Geheimnis, dass die Umsetzung von Intel (WKN:855681) in manchen Bereichen frustrierend ist. Die anhaltenden Kämpfe des Unternehmens um den Übergang zu den Chip-Herstellungstechnologien der nächsten Generation und die Auswirkungen, die diese Kämpfe auf die Wettbewerbsfähigkeit der Produkte des Unternehmens hatten, kommen mir als erstes in den Sinn.

Hinzu kommt, dass Intel einige Trends der Branche wie Mobile Computing und künstliche Intelligenz erst spät erkannt und genutzt hat. Dennoch hat es unter dem derzeitigen CEO Brian Krzanich einige Dinge gegeben, die für das Unternehmen sehr gut gelaufen sind. Hier sind drei.

Die Erfolgsgeschichte des Modems

Intel hat es versäumt, sich den Markt für mobile Prozessoren zu erschließen. In den letzten Jahren verzeichnete man jedoch einen Auftragsschub bei den Mobilfunkmodems, was dazu beigetragen hat, einen soliden, zunehmenden Umsatz zu erzielen und die Gewinne der Client Computing Group (CCG) zu steigern. Dieser Anstieg ist fast ausschließlich auf Intels Erfolg, den Smartphone-Riesen Apple (WKN:865985) als Kunden zu gewinnen, zurückzuführen.

Man vermutet, dass Intel einen Teil der Modembestellungen von Apple während der iPhone-7-Generation und wahrscheinlich auch der aktuellen iPhone-Modems hatte. Allerdings wird — laut dem Analysten Ming-Chi Kuo von KGI Securities — Apple die Intel-Modems in den iPhones verwenden, die voraussichtlich noch in diesem Jahr auf den Markt kommen werden.

Die Tatsache, dass Intel in der Lage gewesen ist, seine Mobilfunkmodems kontinuierlich zu verbessern, bis zu dem Punkt, an dem Apple — der wichtigste Premium-Smartphone-Hersteller auf dem Planeten — scheinbar bereit ist, Intel alle Mobilfunkmodem-Bestellungen anzuvertrauen, ist ein riesiges Geschäft und eine große Erfolgsgeschichte für Intel.

Satte PC-Profite

Obwohl Intel daran gearbeitet hat, sein Geschäft über den Verkauf von Chips für PCs hinaus zu diversifizieren, machte die CCG-Geschäftseinheit des Unternehmens 2017 mehr als die Hälfte des Umsatzes aus, und der Großteil der CCG-Erlöse stammt aus dem Verkauf von PC-Prozessoren.

Da der PC-Markt rückläufig ist, hat Intel beschlossen, seine Investitionen in CCG zu konzentrieren, um die Rentabilität zu maximieren. Das Unternehmen investiert nach wie vor in die Entwicklung neuer, besserer und wettbewerbsfähigerer Produkte für dieses Segment, ist aber mit seinen Investitionen in diesem Segment vorsichtiger.

Intels Strategie zur Steigerung der Profitabilität von CCGs hat sich in den letzten Jahren hervorragend bewährt. Im Jahr 2015 erwirtschaftete CCG einen Umsatz von 32,2 Milliarden US-Dollar und einen Betriebsgewinn von 8,17 Milliarden US-Dollar. Die Sparte erwirtschaftete im Jahr 2017 rund 34 Milliarden US-Dollar (plus 5,6 % in dieser Zeit) und erzielte einen Betriebsgewinn von 12,92 Milliarden US-Dollar (plus 58 %).

Ein Teil dieses Gewinnwachstums kam von der Verlagerung eines Teils der Entwicklungskosten auf die Data Center Group (DCG), aber ein großer Teil dieses Gewinnwachstums kam von Intels CCG selbst.

Wiedereinstieg in das Speichergeschäft

Schon vor der Übernahme durch das derzeitige Managementteam hatte Intel seine Finger im Markt für NAND-Flash-basierte Speicherlaufwerke. Während das Unternehmen zusammen mit Micron (WKN:869020) in die Produktforschung und -entwicklung investierte, versuchte Intel scheinbar, seinen Anteil an Gemeinschaftsfabriken, die NAND-Flash produzierten, zu minimieren.

Im Jahr 2015 signalisierte Intel einen großen Strategiewechsel. Das Unternehmen hat nicht nur scheinbar seine internen Investitionen in Speichertechnologien erhöht, sondern auch angekündigt, dass es eine Fabrik, die als Fab 68 bekannt ist, in eine hochmoderne Fabrik zur Herstellung von NAND-Flash-Speicher umwandeln wird.

Anfang dieses Jahres kündigten Intel und Micron an, dass sie nicht mehr an zukünftigen Generationen von NAND-Flash-Speicher zusammenarbeiten würden, obwohl sie ihre Partnerschaft bei einer neuen Art von Speichertechnologie, genannt 3D XPoint, fortsetzen würden.

Intel entwickelt sich schnell zu einem wichtigen Akteur auf dem Markt für Speicherprodukte — ein Schritt, der letztlich dazu dienen könnte, dem Unternehmen ein gutes Umsatz- und Gewinnwachstum zu bescheren.

3 Trends, die Investoren kennen müssen

Die Welt ändert sich und du könntest dabei als Investor das Nachsehen haben. Möchtest du nicht lieber auf der Welle großer Trends mitsurfen? In unserem neuen Sonderberich erklären dir die Top-Analysten von Motley Fool 3 aktuell wichtige Trends und wie du als Investor davon profitieren kannst. Klick hier und hol dir den kostenlosen Bericht.

Seite 1 von 3

Depot Vergleich
Anzeige



0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel