DAX+0,85 % EUR/USD0,00 % Gold-0,66 % Öl (Brent)0,00 %
dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Erneut im Minus
Foto: Mary Perry - Fotolia

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick Erneut im Minus

Nachrichtenagentur: dpa-AFX
02.03.2018, 07:36  |  721   |   |   

FRANKFURT (dpa-AFX)

------------------------------------------------------------------------------- AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - DAX WEITER UNTER DRUCK - Der Dax droht vor dem Wochenende ein Rutsch unter die Marke von 12 000 Punkten. Die Angst vor einer zunehmend protektionistischen USA, die Furcht vor steigenden Zinsen und eine mittlerweile hohe Bewertung von Aktien im Vergleich zu anderen Anlagen lassen Investoren Aktien abstoßen. Der Broker IG taxierte den deutschen Leitindex am Freitag rund zwei Stunden vor Handelsschluss 1 Prozent niedriger auf 12 070 Zähler. Damit läge der Index nur noch knapp über der runden und psychologisch bedeutsamen Marke von 12 000 Zählern.

An der Wall Street hatte der Dow Jones Industrial nach dem Handelsschluss in Frankfurt noch rund 400 Punkte eingebüßt. Auch in Fernost standen die Kursampeln am Freitag auf rot. Der Nikkei Index knickte um rund zweieinhalb Prozent ein. "Die Erholung an den Börsen dies- und jenseits des Atlantik scheint für den Moment vorüber zu sein", sagte Jochen Stanzl von CMC Markets. Die Dynamik am Aktienmarkt habe "definitiv" gedreht, der Dax befinde sich auf der Suche nach dem nächsten Tief.

Im weltweiten Ausverkauf an den Börsen von Ende Januar und Anfang Februar war der Dax vom Rekordhoch bei 13 597 Punkten bis auf 12 003 Punkte eingebrochen. Die Aussicht auf steigende Preise in den USA bei einer gleichzeitig dynamisch wachsenden Wirtschaft hatten an den Finanzmärkten Sorgen um steigende Leitzinsen geweckt. Dies hatte die Börsen schwer belastet, Darauf folgte eine zweiwöchige Erholung, die nun ein jähes Ende finden könnte.

USA: - DEUTLICHE VERLUSTE - Am US-Aktienmarkt herrscht Ausverkaufsstimmung: Die Indizes haben am Donnerstag ihre Talfahrt noch einmal deutlich beschleunigt. Für den Dow Jones Industrial ging es um 1,68 Prozent abwärts auf 24 608,98 Punkte. Händler begründeten die Verluste mit einer Mischung aus hoher Bewertung, den Sorgen wegen einer zunehmend protektionistischen Politik des US-Präsidenten Donald Trump sowie der Furcht vor rasch steigenden Leitzinsen.

Bereits am Vortag war der Dow deutlich gesunken. Die Februar-Bilanz fiel in der Folge mit minus 4,3 Prozent sehr schwach aus und war erstmals seit März 2017 wieder negativ. Am Donnerstag rutschte der breit gefasste S&P 500 um 1,33 Prozent ab auf 2677,67 Punkte. Der technologielastige Nasdaq 100 verlor 1,52 Prozent auf 6750,54 Punkte.

ASIEN: - EBENFALLS IM MINUS - In Asien sind die Kurse an den Aktienmärkte im Bann der schwachen Wall Street und der Sorgen über eine Eskalation des Handelsstreits deutlich gefallen. In Tokio sackte der Leitindex Nikkei 225 um 2,5 Prozent auf 21 181,64 Punkte und gab damit den dritten Tag in Folge nach.

^
DAX 12.190,94 -1,97%
XDAX 12.066,88 -2,44%
EuroSTOXX 50 3.399,16 -1,16%
Stoxx50 3.004,54 -1,10%

DJIA 24.608,98 -1,68%
S&P 500 2.677,67 -1,33%
NASDAQ 100 6.750,54 -1,52%

Nikkei 225 21.118,64 -2,50%
°

------------------------------------------------------------------------------- ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN: - SCHLUSSKURSE -

^
Bund-Future Schlusskurs 160,06 0,36%
Bund-Future Settlement 159,70 0,23%
°

DEVISEN: - KNAPP UNTER 1,23 DOLLAR - Der Euro hat am Freitag die starken Kursgewinne vom Vortag gehalten. Am Morgen wurde die Gemeinschaftswährung bei 1,2271 US-Dollar gehandelt und damit etwa zum gleichen Kurs wie am Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Donnerstagnachmittag deutlich tiefer auf 1,2171 Dollar festgesetzt.

Am Vorabend war der US-Dollar unter Druck geraten und der Kurs des Euro legte im Gegenzug um etwa einen Cent zu. Die USA-Regierung macht Ernst mit den angekündigten Strafzöllen. US-Präsident Donald Trump hatte angekündigt, in der nächsten Woche Strafzölle für Stahl- und Aluminiumimporte zu verhängen.

^
(Alle Kurse 7:15 Uhr)
Euro/USD 1,2269 0,05%
USD/Yen 105,84 -0,34%
Euro/Yen 129,86 -0,29%
°

ROHÖL - AKTUELLE KURSE -

^
Brent (Mai-Lieferung) 63,90 -0,30 USD
WTI (April-Lieferung) 60,88 -0,45 USD
°

/zb

Seite 1 von 2

Depot Vergleich
Anzeige

Diskussion: Tages-Trading-Chancen am Freitag den 02.03.2018
Mehr zum Thema
AktienEuroBörseUSDUSA


0 Kommentare

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel