DAX+0,24 % EUR/USD-0,02 % Gold0,00 % Öl (Brent)+0,28 %

Behörden und Autos Fluch und Segen von Google Maps

06.03.2018, 09:14  |  11354   |   |   

Bei Google können öffentliche Einrichtungen bewertet werden. In England ist man über diese Tatsache nicht sonderlich erfreut, denn so kommt z. B. der Thames Magistrates Court im Osten Londons auf nur 1,8 Sterne. Wie schneiden die deutschen Behörden ab?

Google Maps macht es möglich, dass auch der letzte Heuschober lokalisiert werden kann. Die Bewertung des Gebäudes bzw. vorgefundenen Services bedroht die Existenz von Unternehmen. Aber auch Behörden können durch eine schlechte Bewertung Schaden erleiden, denn welchen Eindruck hinterlässt es, wenn das Bundesministerium für Gesundheit nur mit 3,2 Sterne bewertet wurde, ebenso wie das Bundesministerium des Innern. Auf nur 2,8 Sterne bringen es das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz. Am Besten schneiden das Bundesministerium der Finanzen mit 3,9 Sterne und das Bundesministerium für Verteidigung mit 4,8 Sterne ab.  

In Großbritannien sehen sich die öffentlichen Behörden großer Kritik ausgesetzt. Besucher des Thames Magistrates Court im Osten Londons bewerteten das Institut mit 1,8 Sternen. Die Kommentare zu den Bewertungen warnen vor unprofessionellen Mitarbeitern und einer vorsetzlichen Geheimhaltung von dringend benötigten Informationen. Die Mitarbeiter seien alle unqualifiziert und nutzlos, sogar die Richter, so zitiert The Guardian die Kommentare.

Noch schlechter steht der Londoner Highbury Magistrates Court dar: mit einem Durchschnitt von 1,2 Sternen und 45 Rezensionen, die u.a. folgendes Zitat beinhalten: "Meine hart erarbeitete Steuer wird ausgegeben, um den Menschen Geschlechtsumwandlungen zu ermöglichen und Babys abzutreiben, während das Gesetz, der Zugang zur Justiz und andere wesentliche Bestandteile unserer Demokratie für immer weiter ausgehöhlt werden". Offensichtlich wird in Großbritannien die Bewertungsfunktion dafür genutzt, um seine Meinung zu juristischen Urteilen und zum generellen politischen System zu verbreiten. 

Wie wichtig Google Maps für Google selbst ist, zeigen die angekündigten Aktualisierungen. Bei der neuen Version 9.73 wird es künftig die Möglichkeit geben, dass Reviews als Entwürfe gespeichert werden können, bevor sie veröffentlicht werden. Diese neue Möglichkeit basiert im Wesentlichen darauf, dass sich Google gerne noch ausführlichere Reviews wünscht. Daneben wird die Attraktivität für Nutzer von Google Maps für einige Standort erhöht: in den USA sollen die Preise für Hotelzimmer direkt ausgewiesen werden und in Jakarta, der Hauptstadt von Indonesien, soll angezeigt werden, welches Nummernschild zu einer bestimmten Zeit auf vielbefahrenen Straßen zugelassen ist. Dies bringt uns wieder nach Deutschland und in die deutschen Großstädte. Ob hellblaue oder blaue Plakette, vielleicht wird auch in Deutschland Google Maps zukünftig den Verkehr regulieren - technisch wäre eine Umsetzung einfach.

 

Schreibe Deinen Kommentar

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren. Anmelden | Registrieren

 

Disclaimer

Meistgelesene Nachrichten des Autors

Titel
Titel
Titel
Titel